Drmfdem m. ‘Fadenende, das nicht mehr verwebt werden kann’, vgl. Drm 1., 2: Bewohner-Altm 2,302, STE-Ho.
Lautf.: Dröämfoam.
Drnktel m. 1. dass. wie  Drner 1., 2: Wb-Altm 39, STE-Ho. – 2. dass. wie  Drner 2., 2: OST-Möl Ze. – 3. ‘großsprecherischer Mensch, Angeber’, abw.,  Grtsnte, 2: Bewohner-Altm 2,23, OST-Möl.
Lautf.: Dröhnköetel OST-Ze; sonst: Dräöhnköttel, Dröähn-.
drubbelig Adj. ‘klein und gedrungen’ 2: STE-Ho.
düsse Demonstrativpron., vorw. m. und f., für n. vorw.  düt, 1: Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die), SA-Rist, 2: verstr. Altm., vereinz. JE2, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. 1. in Bezug zu einem Subst. – a. mit Bezug zu etw./jmdm., auf das/den der Sprecher hinweist – düsse lottrige Wörtschaft STE-Ho; düsse Tüffel schmeckt jt JE2-Scho; düsse Bohm mot wech HA-Bee; Na düsser, o’r na jener Siete ... Klaus 1936,14; zur Umschreibung des Gen.: disen sn fder Wb-Nharz 42. – b. mit Bezug auf etw. bereits Bekanntes, Erwähntes – Hiete sind awer dise Aert Ummezieje ook nich meh ahn der Mode. Vk-Harz 8,31. – c. in Verbdg. mit Zeitangaben auf einen benachbarten Zeitpunkt hinweisend – ... disse Woche ... Wb-Ak 6; ... eb’n düss’ Minut ... Matthies 1903,55; mehrschtens is dissen Sommer schlechtes Wetter ZE-Roß. – 2. in subst. Funktion (semantisch wie 1a. und 1b.) – düsse ist e’west HA-Oh; ..., un sau liese, dat’n dacht hat, ok düsse slapen noch in! Rauch 1929,38; Verbdg.: dissr un jenner Mda-Ze (ZE-Reu).
Lautf., Gram.: m.: düsse vereinz. w elbostf.; düss vereinz. Altm.; düsser JE2-Bö, Heimatkalender-Je 1937,76 (JE2-Fi); düssen Dat./Akk. Sg. Wb-Altm* 42, Rauch 1929,95, Lindaua o.J. 124; dise Wb-Nharz 42; dis(s)er, [dizr] verstr. ZE, Sprw-Börde, Spr-Asch 25, Mda-Sti 4; dis(s)en Dat./Akk. Sg. Pohlmann 1905 ff.,124 (OST-GrRo), Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie), ZE-Roß, vereinz. s elbostf.; n.: düssem Dat. Sg. SA-Rist; dissen Dat./Akk. Sg. WE-Mi; f. (Nom./Akk.): düsse STE-Ho, vereinz. JE2 n/w elbostf.; düss’ vereinz. Altm.; düsser Dat. Sg. Klaus 1936,14; dis(s)e, [diz] ZE-Göd Roß, HA-Neu, Wb-Holzl 81 (WA-KlWa), vereinz. s elbostf. omd.; Pl.: düsse vereinz. n elbostf.; düss’ vereinz. Altm.; dis(s)e Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie), Mda-Sti 4; diss’ Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die).
Dussel m. 1. ‘dummer, einfältiger Mensch’, Schimpfwort, 2: STE-Ho, ADVk Nr. 211 (JE2-Jer), vereinz. mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – Du bist an Dussel! Wb-Ak 50.  pe 2August Blamm Bammel Blschp Brummosse Christian Christoph Dmel Dmelack Dmeler Dmeljochen Dmelkls Dmelsack Dmelskopp Daniel (und lang) Detschkopp Dfkopp Dölmer 2Dr Dsel Dselkopp Dskopp Drßelmeier Dummbacke Dummbrt Dummbatz Dummbdel Dummchen Dummdei Dummelkopp Dummerjn Dummhans Dummhold Dummhut Dummkopp Dummsnte Dummtdel Dusseldr Dusselkopp Dutzkopp Dws sel 1Fx Flaps Gnsebeck (mit langsamer Aussprache) Götze Hambeutel Hnepampel (und ungeschickt) Hdenddel Heuosse Hrnosse Hrnv Jakob Joachim Jobst (und unbeholfen) Johann Kabiskopf Kaffer Kalf Kalfskopp Knskopp Knorrdost Kullijus Kullijuskopf Kyau Labbetitsch Ltentt 1Matz Matzblke Matzpumpe Meckepiep(e)Mölz Mustoffel Narre Nauke Nulpe Ölgötze (und unentschlossen) Osse; weibl.: leke Dusselkreie Dutte Gertrud Gs Jumfer Katharina; z.T. keine klare Abgrenzung zu  TZ: ‘verrückter, geistesgestörter Mensch’: Drßel Dullbrgen Düller Dullstrk; beide Bed.: Klapsjäne Klapsmajor Klapsmann Klapspolte Kls, weitere Synonyme  Schp(s)kopp. – 2. ‘Geistesabwesenheit, Gedankenlosigkeit’ 2: Wb-Altm 44.
Lautf.: Duss(e)l, [duzl]; außerdem: Tussel, tusel, [tuzl] Mda-Sti 138, Wb-Be, KÖ-GrPa; [dusl] ZE-Kö Roß.
Ende(l)butte f. 1. ‘(Dick-)Darm (einschl. des Mast- und Blinddarms)’, bes. bei Schafen, Ziegen, Rindern, Schweinen, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Scho, 3: HA-NHa, BLA-Brau – in dann Ellbutt wd Reotwost inschtoppt SA-Dä. – 2. ‘in Teile des Dickdarms (einschl. des Mast- und Blinddarms) gefüllte Wurst’ – a. ‘Wurst aus rohem gehacktem Schweine- und Rindfleisch, die in einen lang gezogenen Mastdarm vom Schwein gefüllt wird’ 2: SA-Kal, STE-Ho, JE2-Scho. – b. ‘Blutwurst’ 1: vereinz. nwaltm., 2: Wb-Altm 47, vereinz. s Altm., 4: Wb-Ak 52, Brauch-Anhalt 347 (DE-Zie – Bed. unsicher) – Mr han de Engelbutte njeschnitt’n. Wb-Ak 52. – c. ‘Sülzwurst’ 1: SA-Zie.
Lautf.: Endebutte BLA-Brau; [endbut] SA-Jü; [enbut] JE2-Scho; [-but] WO-Zi; [endlbut] WO-Col; Endelbutt STE-Ho; [entlbut] CALV-Uth, HA-NHa; [edlbut] SA-Lüg; [enlbut] GA-Bo; Ennelbutt, [en()lbut] Wb-Altm 47, SA-Kal, GA-Fau, verstr. ö Altm. (außer n WO); [elnbut] SA-Ma, OST-Meß; [el-] verstr. nwaltm., SA-Ma Sal; [dl-] SA-Ah; Nbff.: Engelbutte, [elbut] GA-Le, WO-Zi, Wb-Ak 52; [elbut] GA-Schw, STE-Ber, vereinz. ö Altm.; Engelsbutte Brauch-Anhalt 347 (DE-Zie); [ebut] CALV-Je; [-but] vereinz. n/mittlere Altm.; [e-] STE-Buch. – Gram.: m. belegt SA-Dä; n. belegt Albrecht 21822 3,29.
gebumfiddelt Part. Prät., in der Verbdg.: sick gebumfiddelt flen ‘sich geehrt, geschmeichelt fühlen’ 2: STE-Ho, 3: Mda-Weg 90, 4: Wb-Ak 42.
Lautf.: gebumfiedelt STE-Ho; jebumf’lt Wb-Ak 42; ebumfdelt Mda-Weg 90.
Grholt n. ‘verstellbares Querholz am Vorderpflug, auf dem der Pflugbaum aufliegt und mit dem die Furchenbreite reguliert wird’, auch ‘bogenförmiges Stelleisen am Vorderpflug’ 2: SA-Rie, STE-Ho, Bauernwelt-Ze, Vk-Anhalta 21 (ZE-Na).
Lautf.: Gierholt, Jier-; außerdem: Gierholz Vk-Anhalta 21 (ZE-Na).
glendern Vb. ‘Durchfall haben’, von Tieren, 2: STE-Ho.
Lautf.: glännern.
gnäckern Vb. 1. ‘mürrisch, verdrießlich, launisch sein, etw. auszusetzen haben, herumkritisieren’,  gnattern, 2: STE-Ho Wa, 3: Id-Quea 155 – wat hast denn werr to gnäckern STE-Ho. – 2. ‘leise vor sich hin weinen’,  wnen, 2: JE2-Schl.
Lautf.: gnäckern STE-Ho, JE2-Schl; gneckern Id-Quea 155; gnackern STE-Wa.