drml Adv. ‘dreimal’ vereinz. – ... dreih ... den groten Slöttel dreimal umme, ... Lindauc o.J. 23; Zauberformel: Dreemol swatten Koter ... Hausfr-Altm 1929,24 (STE-KlMö).
Lautf.: dre(e)m(a)ol vereinz. Altm.; -moal Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie); dreimal, -ml vereinz. elbostf.; -ma Krause 1964,98; -m Wb-Ak 7; -moa Bauernwelt-Ze.
d Personalpron. 2. Pers. Sg. allg. – d, d! drohend, Wb-Nharz 47; tu, sech maal! Wb-Holzl 197; au wei! du häst’n Pott tweismäten STE-Wa; du kannst mal Teldern affdröjen HA-Bee; Wat häst du Lieschen? Pohlmann 1905,32; Dau, Krischaan! wo wut’n mitte Päre henn? Firmenich 1854,133 (HA-NHa); Nee, wenn De den abber sähn willst, mußt De uffen kleenen Marcht jehn ... Richter o.J. 54; Wu hastes denne? Wäschke 61915,90; muckst du di, so kriggst du ns Wb-Altm 140; ... dät heb ick di joa ... all vätellt ... Firmenich 1854,125 (OST-Hav); d hest d woll än Schplitta innert’n? JE2-Scho; Öwer dat seg ick däi ... Hausfr-Altm 1929,24 (STE-KlMö); ... ick bin doch bi dick. Rauch 1929,18; det jeht dich jarnischt an! ZE-Roß; ls tich toch nich lumpm Wb-Be; Me krt dich j jr nich mär ze sne. Mda-Harz 18 (BLA-Sti); ... hier bring’ ek dek ne recht rare Katte ... Wedde 1938,90; dat kan dek noch scheif gn Wb-Nharz 47; Rda.: da kannste Du tau seggen ‘das ist gut, wertvoll’ Sprw-Börde; ek will dek beine maken zum Antreiben von jmdm., Id-Quea 143; dick hat woll lange nich de Näse blaut (geblutet) Drohung, BA-GrAls.
Lautf.: du; außerdem: [t] Wb-Be; dou SA-Bee; dau Dialekt-Ma 12 (JE1-Schor), ZE-Nu; [diu] verbr. nwaltm.; in Aus- oder Anrufen: tu vereinz. w elbostf.; dau vereinz. elbostf.; in unbetonter Position: de, -e (auch enklitisch am Vb.); Dat./Akk.: di(e), [d] vereinz. ö nwaltm., verbr. w Altm. nw OST, vereinz. nö GA ö Altm. (außer s STE n WO), verbr. JE2 n/mittleres JE1, vereinz. s JE1; dei, dai, [dai] SA-Le, vereinz. nö SA, GA-Hem Si, vereinz. OST STE, WO-Ucht, verstr. s JE1 ZE; däi, [di] vereinz. ö SA nö GA, verbr. OST STE, vereinz. n WO, Mda-Ze (ZE-Gro); [d] SA-Kal, OST-GrRo, STE-Bad; di(c)k, [dik] verbr. nwaltm., verstr. sö GA (n der Ohre) CALV n WO, verbr. n/mittleres/sö elbostf.; dich, [di] verstr. s ZE, CA-Ca, verbr. omd.; [ti] Wb-Be; diche ZE-Roß; de(c)k verbr. OSCH sw elbostf. w/s QUE s BA; dk Id-Eilsa 56, verstr. BLA.
dunn(e) Adv., vgl. dann (bei 4.), denn (bei 3. und 4.), dn(e) ( bei 2. und 3.), 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. nbrdb. n/mittleres mbrdb., Mda-sJe1 7 (ZE-Dor), ZE-Kö, 3: verstr. n/mittleres/sö elbostf. 1. ‘zu diesem Zeitpunkt, in diesem Augenblick’ – Rda.: dat willt nu mal Engels weeren, sää de Paster, dunn leigen sebben besoopene Buren undern Disch HA-No; Wat de Welt doch grod is, sä de Bur, dunn keek’r äöwer’n Kohltun. Bewohner-Altm 1,324. – 2. ‘damals, zu einem bestimmten früheren Zeitpunkt’, auch ‘einst, früher’ – ... dunne sau wie hüte ... HA-Bee; ik bin donne nich middegn HA-Oh; dunne jung där Schultenstock rüm JE2-Zo; sai hat aewa dunn all no Schau (Schule) gon SA-Dä. – 3. ‘danach, nachher, daraufhin’, häufig auf und folgend – un dunn kam de Föster HA-Bee; Dunn slaug Heindrich siene Ogen op. Rauch 1929,20; Mudder beruhigt sick dunn ook ... Hausfr-Altm 1929,24 (STE-KlMö). – 4. ‘zu dem betreffenden (späteren) Zeitpunkt’ – Um sechse – dunn bin ik da! CA-Fö.
Lautf.: dunn, [dun] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Scho, Mda-sJe1 7 (verstr. sö JE1), ZE-Kö, verstr. n/mittleres/sö elbostf.; dunne, [dun] Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie), JE2-Zo, Mda-Ma 63/Mda-sJe1 7 (verstr. JE1, ZE-Dor), vereinz. n elbostf.; donne HA-Oh.
3kel n., m. ‘widerwärtiger Mensch’, Schimpfwort, 2: Hausfr-Altm 1929,29 (STE-KlMö), ZE-Roß, 3: vereinz. w/s elbostf. (außer sö), 4: Wb-Be – sonn kel! HA-Oh; det is’n olles kel, den kann ick nich vorrknusen ZE-Roß.
nander reziprokes Pron. ‘einander’ 2: Wb-Altm 46, Hausfr-Altm 1929,23 (STE-KlMö), 3: vereinz. elbostf. – se hebn sek enander lange nich esein Wb-Nharz 51.
Lautf.: nanner Wb-Altm 46; eenänner Hausfr-Altm 1929,23 (STE-KlMö); enander vereinz. elbostf.; -anner Id-Quea 150; aan- QUE-Di.
enden Vb. ‘zeitlich aufhören, zu Ende sein’, auch ‘in bestimmter Weise ausgehen’ 2: Hausfr-Altm 1929,23 (STE-KlMö), 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Be, Krause 1964,104 – ..., daß dor allerlängste Winter schließlich doch ma endn muss! a.a.O. 104; tr en’net  noch m in Tsuchthause Wb-Be; Sprw.: Wat anfängt mit Leigen, mot ennen mit Bedreigen. Chr-Em 429; kunnen sey des nicht enden, so schullen sey eynen ouermann keysen, dey schal sey irscheyden ... 1386, WeteB-Calbea 62.
Lautf.: endn Krause 1964,104; ennen Hausfr-Altm 1929,23 (STE-KlMö), vereinz. w elbostf.; [e] Wb-Be.
rde f. verbr. 1. ‘Material, das die Erdoberfläche bildet, Erdreich’ – harte Eere JE1-Pap; ere feuern HA-Oh; inne Bl’mdebbe muss frische rde DE-Ca; ’s mißte m r’n, de re is sre dre Wb-Ak 25. – Volksgl., Volksmed.: E. lindert den Schmerz bei einem Bienen- oder Wespenstich. Krankes Vieh bekommt E. von einem frischen Grab zu fressen oder wird damit bestreut. E., die beim ersten Pflügen an der Schar hängen bleibt, wird in ein fremdes Gehöft geworfen, damit Flöhe aus dem eigenen Hof dorthin entweichen (DE-GrKü). Vk-Anhalta 291. – 2a. ‘fester Boden, Grund’ – under de Eere HA-No; Wat bawnt Erd is, dat hürt (gehört) däi ... Hausfr-Altm 1929,23 (STE-KlMö); da kömmt ne Quelle ut de Äre JE2-Zo; Grau treckt de Newel öwer d’ Er’ ... Pohlmann 1905,54; Twei dicke, lanke Peehle worr’n ... in de Eere rammt. Lindaub o.J. 35; Rda.: ..., als of öhm de Ere vorsloken harre. Rauch 1929,91; einen under de re hilpen ‘jmdn. zu Tode ärgern’ Wb-Nharz 51; An d’ Är iss d’ meist Arbeit Äußerung kleinwüchsiger Menschen, Wb-Altm** 46. – 2b. ‘Fußboden’ – et is up de re follen Id-Quea 151; schmais toch nich immer alles uf te re Wb-Be. – 3. ‘die von Menschen bewohnte und gestaltete irdische Welt’ – ... vullkoam iss upp d’ Är nist ... Hausfr-Altm 1925,54 (Kredel); Rda.: n’ Himmel op ern HA-Oh; Himmel un Äre in Bewejung setten ‘alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nutzen, um ein Ziel zu erreichen’ Sprw-Börde. – 4. der Planet – Deatt sick de Eär dreih’n künn. Matthies 1903,39.
Lautf., Gram.: Erde JE2-Bu, JE1-Grä, Richter o.J. 59, Krause 1964,36; Erd Spr-Altm 76, SA-GrGe, Hausfr-Altm 1929,23 (STE-KlMö); E(e)re WO-Col, JE2-Gü Pap, ZE-Gri Kö, verbr. w elbostf., vereinz. ö elbostf.; E(e)r, r verstr. Altm.; ere, [er] HA-Oh, Id-Eilsa 60; Eär Matthies 1903,39; Ärde, [rd] Spr-Asch 23, DE-Ca; [rte] Wb-Be; Ä(h)re, [r] vereinz. JE2, Siedler-Je § 114 (sw JE2 w JE1), verstr. ZE BLA, verbr. ö elbostf., verstr. anhalt.; [r] (sehr offen) Siedler-Je § 114 (mittleres JE2); Ä(ä)r, [r] SA-Altm Die Lag, vereinz. ö Altm.; [ad] JE2-Scho; [ä] Siedler-Je § 114 (n JE2); [är] a.a.O. 114 (sö JE2 JE1); [ar] Mda-Ze (vereinz. ZE); re Mda-Sti 38; iere OSCH-Di; Ire WE-Wa.
festsitten Vb. 1. ‘stark befestigt sein, sich nicht bewegen lassen’, auch ‘nicht weiterkommen’ 2: Hausfr-Altm 1929,24 (STE-KlMö), 3: vereinz. w elbostf., 4: Richter o.J. 21 – Se geiht nich af, se sitt to feste. Gorges 1938,25. – 2. ‘beim Aufsagen, Reden stecken bleiben’ 1: SA-Dä.
Lautf., Gram.: feste sitten HA-Oh, Wb-Nharz 208; sitt feste 3. Sg. Präs. Wb-Holzl 65 (HA-Eil), Gorges 1938,25; feste sitzen Richter o.J. 21; sat fast 3. Sg. Prät. Hausfr-Altm 1929,24 (STE-KlMö); [fast zit, zid] SA-Dä.
finden Vb. verbr. 1a. ‘(suchend) auf etw. stoßen, etw. entdecken’, auch ‘wiederfinden’ – Dee sochchte unn sochchte unn konne nistst finnen. Hbl-Ohre 1928 Nr. 9/ Wöhlbier (HA-Eim); Nu wußteje Jule, wu der Bulle zu fingen war ... Wäschke 61915,26; Rda.: ’n Lock finn’ ‘eine Lösungsmöglichkeit finden’ Wb-Altm* 62; hei kann kein Enne finnen CA-Fö; hei hat en Har inne efunnen ‘er hat einen Kritikpunkt an einer Sache gefunden’ Wb-We 156; dat wart sek schn finnen ‘das wird sich schon noch herausstellen’ Wb-Nharz 209; det is n jefunnes Fressen ‘das kommt gelegen’ ZE-Roß; Sprw.: Tau jeden Pott findt sek en Deckel. Vk-Harz 3,58; ’n blinn’ Duw’ finnt ook’n Ärft. Bewohner-Altm 1,329; Wenn’n Hund hauen will, find’n ok balle en Stock. Chr-Em 430. – 1b. in der Verbdg.: wat finden ‘stehlen’,  klauen. – 1c. ‘etw. vorfinden, antreffen’ – ik dacht ik fin’n Nest full Aia, nu want lta Döppe (leere Schalen) JE2-Scho. – 2. ‘in bestimmter Weise einschätzen, beurteilen, empfinden’ – tas finnich awwer kmisch von tn Wb-Be; ... die hadde nuh jarnischt dorrbei fingen kennen ... Heese 21919,88. – 3. ‘in bestimmter Weise erleben, erfahren’ – ... har öwer ook sin’n Spaß doran funnen ... Hausfr-Altm 1929,23 (STE-KlMö).
Lautf., Gram.: Inf.: find(e)n vereinz. Altm. elbostf., Krause 1964,93; finnen verstr. elbostf.; finn’n, finn’, [fi] verbr. nwaltm. nbrdb. n/mittleres mbrdb., ZE-Roß, verbr. elbostf., vereinz. BE (bes. jüngere Generation), Mda-Fuhne 109 (KÖ-KlPa – bes. jüngere Generation); fing(e)n, [fin] verstr. ZE, vereinz. s elbostf., verbr. omd. (bes. ältere und mittlere Generation); [fi] Mda-Fuhne 109 (verstr. mittleres/ö anhalt. – bes. jüngere Generation); 3. Sg. Präs.: finnt, find verstr. nd., Krause 1964,121; finget BA-Re, Richter o.J. 59; 1./3. Sg. Prät.: fund, funt Wb-Altm 260, Hausfr-Altm 1925,55 (Kredel), verstr. elbostf.; funn STE-Wa; fungk, funk Mda-Ro, Mda-Sti 53; [fug] DE-Ca; 1./3. Pl. Prät. und Part. Prät.: Stammvokal -u-, Verteilung von -nd-, -nn-, -ng- wie beim Inf.
frgwse Adv. ‘fragend’ – Un dobäi keek häi Jochen Bütten so fragwies an ... 2: Hausfr-Altm 1929,23 (STE-KlMö).