Großgottlosen NeckN für den ON Großschwarzlosen, 2: STE-KlSchwa.
Kantor m. 1. ‘Lehrer auf dem Dorf’, früher spielte der K. auch die Orgel in der Kirche und leitete den Kirchenchor, von daher wurde die Bezeichnung auf den Lehrer übertragen, verbr. – de lüttje un de grete Kanter ‘Lehrer der Ober- und der Unterklassen’ HA-Oh; der jroße Kanter ‘der alte Lehrer’, der kleene Kanter ‘der junge Lehrer’ Spr-Anhalt 172; ik fätelle oldtsch metn Kanta ‘ich spreche plattdeutsch mit dem Lehrer’ JE2-Scho; dai Kanda schpaet rg ‘der K. spielt Orgel’ SA-Dä; Rda.: hei dampet wi en Kanter ‘er raucht viel’ WE-Dee; vor’n Kanter her sn ‘vorlaut sein’ Id-Eilsa 70; Hei singet ümmer vor’n Kanter her. dass., Sprw-Harzvorle 143; … wei spräket sau, wie wei schriewet un wie uns de Kanter dat elehrt hat. Wedde 1938,59; hei hat en Kanter und an Paster kofft von einem Pferdekauf gesagt, bei dem ein besseres und ein billigeres Pferd zugleich gekauft werden, WA-Re; for’n Kanter ‘ne Wost tweimal um’n Hals und dreimal in’n Hals sagte man, wenn dem Kantor nach dem Schlachten eine Wurst geschenkt wurde, Sprw-Harzvorlg 252; Kinderreim:Harr Kanter, Harr Kanter, wat is den dat,
in min Buk da krawelt wat.
Sprw-Börde;
Wenn eck mal sollt Herr Kanter sien,
Eck künnte meck nich halen,
Nöhm flugs den Stock, schlög drop un drin.
Firmenich
1854,140 (Harzv.);
Abzählreim:Kantor mit ‘nen Bessenstehl
haut de Kinder allteveel,
allteveel is’ ungesund,
der Kantor is’ ‘en Schweinehund!
HA-Alv.
Köster Lrer Schlmeister; scherzh.: Arschpauker Arschtrommler rsklopper Blaugerber Kesselpauker Pauker Trommler. – 2. ‘ Schellenober’, Spielkarte, 2: STE-KlSchwa, 4: KÖ-Wei.
Lautf.: Kantor; außerdem: Kanter, [kantr] verbr.; Kantä, [kant] vereinz. nwaltm., verstr. n/mittlere Altm., JE2-KlWu; [kanta] verstr. s Altm., JE2-Scho; Kander, [kand] SA-Dä, OST-Na Wal, STE-GrMö; [gandr] verstr. BE, DE-Ca.
Kartuffelschle f. 1. dass. wie  Kartuffelschelle 1., 2: STE-KlSchwa, vereinz. s JE2 JE1, 3: WO-Je, JE1-Pe, QUE-Wa, 4: BA-Sil, CA-Do. – 2. dass. wie  Kartuffelpelle 1., 2: JE1-La.
Lautf.: Kartuffelschale JE1-Pe; -schoale WO-Je; Kartüffel- vereinz. s JE2; Kartoffelschale STE-KlSchwa, vereinz. JE1, QUE-Wa, BA-Sil, CA-Do.
Klein Berlin NeckN 1. für den ON Friedrichsaue, 3: Vk-Ask 167, QUE-Fr Na. – 2. für den ON Letzlingen, 2: GA-Wan. – 3. für den ON Lückstedt, 2: OST-Des Gla Ra. – 4. für den ON Lüderitz, 2: STE-KlSchwa Steg Wi – Neckreim:Lüderitz dat is Klein Berlin,
daorum hem’m se’n grot’n Splien.
STE-Wi.
– 5. für den ON Neuwegersleben, 3: vereinz. nw OSCH.
Legge f. ‘Schicht Getreide’, auf dem Erntewagen oder in der Scheune, 1: SA-Rist, 2: SA-Rie, STE-KlSchwa, JE2-Fi – Rda.: knen fan’t unnerste Lg haerdn Heiratsregel, STE-KlSchwa.
Lautf., Gram.: Legge JE2-Fi; Legg SA-Rie; [l] SA-Rist; Nbf.: Lg n. STE-KlSchwa.
Mkensspler m. dass. wie  Mkenjle, 2: OST-Ho, GA-Vo, STE-KlSchwa, WO-Wo Zie, JE1-Kö, 3: verstr. elbostf., 4: BE-Ad.
Lautf.: Mäkensspe(e)ler GA-Bö Rä, HA-AHa, WE-Heu; -schpeeler CA-Bru; Mäkenspe(e)ler vereinz. elbostf.; -schpeler WE-El; Mäkenspäler GA-Vo, WO-El Zie, QUE-St; -spöler STE-KlSchwa; -speöler OST-Ho; Mekensspeeler WO-HWa; Mekenspäler JE1-Kö; Mädchenspieler HA-Vö; -speler WO-Wo; [mnblr] BE-Ad.
Messhke(n) m., f. ‘Gerät mit rechtwinklig zum Stiel angesetztem, zwei- bis vierzinkigem Haken zum Lösen, Abladen oder Verteilen von Mist’, 1: SA-Rist, 2: GA-Le, STE-KlSchwa, vereinz. JE2, verstr. mittleres/s JE1, Dialekt-Ma 8 (ZE-Göd), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 114, DE-Els – d wäd met’n Messhkng Mess runnarackt JE2-Scho; Here, mit’n Meßhaken bearbeit’n keine Stücke Veih … Rauch 1929,101.
Lautf.: Messhaken, [meshkn]; außerdem: -hoaken GA-Le, Heimatkalender-Je 1924 (JE2-Vie); [meshk] JE2-Scho; [mshk] SA-Rist; Mesthaken STE-KlSchwa; Misthken Wb-Ak 114; [misthk] DE-Els; Messhake JE1-Schw; -hoake JE2-Sy, [meshk] Mda-Ma 66 (JE1-Lei), Mda-sJe1 10 (vereinz. w JE1); [-hak] Dialekt-Ma 8 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Göd). – Gram.: auf -n auslautende Formen m.; auf -e auslautende Formen f.; außerdem: m. JE2-Sy, JE1-Schw.
mucksen Vb. 1. ‘sich durch einen Laut oder eine Bewegung bemerkbar machen’ 2: STE-KlSchwa Wa, ZE-Roß, 3: HA-Oh, Wb-We* 226, 4: Wb-Be, Richter o.J. 18 – still schwg’n un nich muks’n STE-KlSchwa; muckse tich j nich Wb-Be. – 2a. dass. wie  mucken 1a., 2: Wb-Altm 140, STE-Wa, 3: vereinz. elbostf., 4: DE-Ca. – muckst du di, so kriggst du ns Wb-Altm 140. – 2b. dass. wie  mucken 1b., 3: Wb-We 90.
Lautf.: mu(c)ks(e)n; außerdem: [mugsn] DE-Ca.
ordentlich Adj. verstr. 1. ‘in einer bestimmten Ordnung, geordnet’ – in dre Schdwe sds immer orndlich aus CA-Ak. – 2. ‘ordnungsliebend’, auch ‘sauber, nett’. – 3. ‘ehrbar, rechtschaffen’ – dat sünt orntliche L HA-Oh. – 4. ‘richtig, auf entsprechende Weise’ – orntlich schprken Wb-Nharz 142; wasch tich orntlich Wb-Be; du hast wedder nich orndlich hennehorkt CA-Fö. – 5a. ‘sehr, überaus, stark’,  bannigollig dröch (trocken) STE-KlSchwa; orlich wat inkacheln (einheizen) SA-We; … hei schäme sick orndlich … Rauch 1929,143; dän mußt de ma orntlich vermeeweln ZE-Roß. – 5b. ‘wirklich’ – et is hte orntlich heit Wb-Nharz 142.
Lautf.: ordentlich SA-Pa, OST-Bre, JE1-Wo, WA-ABra; orndlich, orntlich, [orntli] SA-Sla Ty, vereinz. s JE2, ZE-Roß, verstr. elbostf. omd.; [ontli] SA-Dä; [ontli] JE2-Scho; ordlich, ortlich, [ortli] vereinz. n/ö elbostf.; orlich SA-We; ollig, -ich Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), verstr. Altm.
werschelwern Vb. dass. wie  werrösten, 2: Wb-Altm 184, Wb-Altm* 69, OST-Klei, STE-KlSchwa, vereinz. s JE2 n JE1, 3: JE1-Ca, CA-Gli.
Lautf., Gram.: schelwert äöwer 3. Sg. Präs. Wb-Altm* 69; arschölbern JE2-Schl; öwwerschelwern JE1-Rie; öbberschelbern JE1-Gra; -schälbern JE2-Be; -schilbern JE2-Gü; Part. Prät.: öwerschilwert JE2-De; -schülpert OST-Klei; öweischülbert STE-KlSchw; äöwerschülwert Wb-Altm 184; areschälbert JE2-Mi; öwwerjeschilwert JE1-Gö; ewwereschilwert JE1-Ca, CA-Gli.