Drespe f. 1. PflN ‘Trespe’, in versch. Arten vorkommend, auch für andere Grasarten wie z.B. ‘Windhalm’ 2: Wb-Altm 40, STE-Schi, Mda-nwJe1b 66 (JE2-HSe, vereinz. n JE1), 3: a.a.O. 66 (vereinz. w JE1), vereinz. w elbostf. – 2. Pl. ‘Rispen des Hafers’,  Wappe(n), 2: JE1-Da, 3: JE1-Gü, CA-Pö.
Lautf., Gram.: Drespe Wb-Holzl 78; Dresp Wb-Altm 40, STE-Schi; Tresp m. HA-Sie; draspe, [drasp] Sg., Draspen Pl. MdanwJe1b 66 (JE2-HSe, vereinz. n/w JE1), Wb-Nharz 45, CA-Pö; [drasp] m. Mda-nwJe1b 66 (JE1-Ih Pa); Traspen Pl. JE1-Da; Drasten Pl. JE1-Gü.
Drnsnack m. 1. dass. wie  Drner 1., 2: Wb-Altm 39. – 2. dass. wie  Drner 2., 2: Spr-Altm 79, STE-Schi.
Lautf.: Dr(ä)önsnack Wb-Altm 39, STE-Schi; Drän- Spr-Altm 79.
ddeln Vb. 1. ‘schlecht, eintönig auf einem Musikinstrument, bes. der Drehorgel, spielen’, auch ‘schlechte, eintönige Klänge von sich geben’ 2: Bewohner-Altm 2,148, STE-Schi, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 91, Heese 21919,31 – ... un de Ohren vull dudeln von de Leierkastens un de Kinderblasen. a.a.O. 31. – 2a. ‘weinen’, abw.,  wnen, 2: vereinz. n JE2 mbrdb., 4: Wb-Ak 48, BE-Nie – D d’lt ’n janzen Tch. Wb-Ak 48. – 2b. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 2: JE2-Pap.
Lautf.: dudeln, [ddln]; außerdem: tdeln Mda-Sti 91; dulen JE1-Mö; duh’l, d’l, [d] ZE-Nu, Wb-Ak 48, BE-Nie.
dknsig Adj. dass. wie  dknackig, bes. bei Krankheit, vgl. ducknsig 2., 2: STE-Schi.
dselig Adj. ‘schwindelig, benommen, taumelig’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm. JE2, verstr. JE1, ZE-Dor Göd, 3: verbr. n/sö elbostf., verstr. mittleres elbostf., vereinz. sw elbostf., 4: Mda-Sti 92, BA-Ha, verbr. w/mittleres anhalt., verstr. ö anhalt. – ick bin düselig wodden STE-Schi; ... weile das Schunkeln nich jewohne war un an Heppchen deiselich wurre ... Wäschke 61915,44.  bedrselt bedseln beneen beswmeln blmerant brgenklterig dmlich dsig drehnig drselig ddelig dn dsig dusselig kselig swmelig swmelingig swindelig swmelig swummerig trselig tmelig; z.T. Berührung mit der Zentrale  mächtig ‘ohnmächtig’.
Lautf.: düselig, -ch, [dzli] verbr. nwaltm. Altm. JE2, verstr. n JE1, verbr. n elbostf., vereinz. OSCH WE; düsalig, [dzli] vereinz. nwaltm.; dieselig, -ch, [dzli] WO-Sa Wo, verstr. mittleres/s JE1 ö elbostf.; düslig, -ch vereinz. nwaltm. w Altm., verstr. ö Altm.; duselig, -ch, [dzli] SA-Hö, vereinz. ö Altm. JE1, ZE-Dor Göd, vereinz. elbostf. (außer sö, dort verstr.), BA-Ha, vereinz. w/mittleres anhalt.; tselig, -ch Mda-Sti 92, DE-Lau; [dsli] BE-Sa; deiselig, -ch vereinz. s CA, verstr. KÖ; teiselich, [taizli] Wb-Ak 169, Wb-Be; dauselig, -ch, [dauzli] verstr. anhalt.; tauselig, -ch vereinz. anhalt.
Ende n. 1a. zeitlich ‘(Ab-)Schluss’ verstr. – et mutt’n Enne hebben Sprw-Börde; ... jedes Jahr von Ende April bis in’n Juni rin ... Krause 1964,23; Dunne was der Eddelmann met Le’gen ant Enne, ... Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie); Se dachte, ihr selijes Ende wär jekommn. Krause 1964,75; fr sn Änne rpe noch lthals: “ik bin unschuldich” Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); Rda.: letzten Ennes ‘schließlich’ HA-Oh; Kerel un kein Enne! Ausruf der Verwunderung, Wb-We 35; Rt’nsplt un kn Enn’! von einem Jungen gesagt, der viel Kleidung verbraucht, Wb-Altm 47; da is et Enne von weg ‘ohne Ende, dauernd’ CA-Fö; dat is nahe vor sienen Enne von einem geizigen Menschen gesagt, wenn er etw. schenkt, Sprw-Harzvorlg 263; Datt’t is’t Enn’ von Led vom enttäuschenden Ausgang einer Angelegenheit gesagt, Wb-Altm 125; Sprw.: Enne gut – alles gut, awer wie süht et in de Midde ut? scherzh., WE-Oster. – 1b. in festen präp. Redewendungen, vereinz. – Ehr awwer Peter mit seine Fra zu Enne kam, ... Wäschke 61915,115; ammenne (vielleicht) kümmt hai noch Wb-Holzl 54; bloß den Kohn nich alltuschwar beloden, dat er nich ant Enne (zu guter Letzt) versupt JE2-Zo; Rda.: mit dän’n geiht balle to Enne ‘er stirbt bald’ JE2-GrWud. – 2. räumlich ‘Ort oder Stelle, wo etw. aufhört’ verstr. – häe wohnt vät (vor’t) Enn’n ‘er wohnt am Ende des Dorfes’ STE-GrMö; An jedet Enne von disse vier Burgehöfte ... Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie); dor Flg schdd ns annere Enge DE-Ca; Rda.: n allen ennen ‘überall’ Wb-Nharz 51; van Enn to Wenn ‘von Anfang bis Ende’ STE-Schi; d hat hei en gd Enne ‘da hat er eine gute Stellung’ Wb-We 35. – 3. ‘(End-)Stück’ 2: vereinz. Altm., ZE-Ze, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – en enneken worscht Id-Quea 151; dat Enn is tau kort SA-Dä; ... of se nich en Enne afhemm’n wollten ... Rauch 1929,46; He grep sick ’n Enn Latt un stöwt hinn dorch. Hagen 1957,328; Rda.: an lankes Enne ‘ein großer Mensch’ Wb-Be; Sprw.: dat dicke Enne kummet n HA-Oh; ’t dick Enn’ sitt’ hinn’ Wb-Altm 47; im Wortspiel mit 1a.: Das Spöll hat een Enn’, de Wost twee. Spr-Altm 75; spez.: – a. ‘Holzklotz, der zu Brennholz zerkleinert wird’,  Klotz, 2: JE2-Schö, JE1-Zie. – b. ‘Ackerstück’ 2: JE1-Zi, 3: HA-Oh, 4: DE-Ca, auch als oder in FlN, vgl. ausf. FlN-Ma/Anhalt 53 ff., 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. brdb., 3: verstr. nw elbostf., vereinz. mittleres/ö elbostf., 4: vereinz. anhalt. – das ne Enge haww ich fardch DE-Ca. – c. in der Verbdg.: det schmale Enne ‘der Rand eines Ackerstücks, auf dem beim Pflü- gen gewendet wird und der zuletzt quer zu den übrigen Furchen gepflügt wird’,  Anwend(e), 2: JE1-Stei. – d. ‘kurzes Tau, kurze Leine’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 252 (STE-Bit Tan, WO-Ro), 4: a.a.O. 252 (CA-Ak), Wb-Ak 52. – e. ‘Geschlechtsteil des Ebers, des Hengstes, des Stiers’,  Psel, 2: JE2-Scho. – 4. ‘Strecke, Entfernung’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 47, JE2-Scho, 3: verstr. elbostf. – ..., dat de en Enne hen toltere, ... Wedde 1938,54; hai waont an gants Enn wirra wech SA-Dä; ’t iss’n kort Enn’ bett daohenn Wb-Altm 47; unse Klaine lp all än Enne allne JE2-Scho; ick wär’n Enneken mitjehn Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: Ende JE1-Zie, Heimatkalender-Ze 1961,96 (ZE-Ze), HA-Eil, Krause 1964,23; Enden Pl. BE-Gü; End Id-Altm; Enne, [en] verstr. JE2, JE1-Stei Zi, ZE-Ze, verbr. elbostf., verstr. anhalt. (jüngere Form); En’ne, [e] Elbschifferspr. 252 (STE-Bit, WO-Ro), verstr. n anhalt. (jüngere Form); Enn, Enn’, [en], [e] SA-Dä Rist, verstr.Altm.; Enneken Dim. Wb-Altm 47, vereinz. elbostf.; Enge, [e] verstr. ö ZE, vereinz. nthür., verstr. anhalt. (in DE ältere Form); [n] Siedler-Je § 62 (mittleres/s JE2 JE1); [n] Dat./Akk. Sg. Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); [] Siedler-Je § 62 (n JE2); [n] Pl. JE2-Schö; Zuss. mit der Präp. am: amende ZE-Göd, Spr-Asch 48; amenne vereinz. n elbostf., Vk-Ask 103, Wb-Ak 16; amenge Alt-Cöthen 59; [menn] DE-Ca.
nzig Adj. 1. ‘nur einmal vorhanden, alleinig’, vgl. nschig 1., 1: Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die), 2: Schwerin 1859,35, Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Wäschke 41920,63, Krause 1964,9 – ein nzich ml Wb-Nharz 88; Sei was de enzig Dochter ... Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die); Wie schnell tut da ’n eenzjes Wort schon treestn ... Krause 1964,9. – 2. ‘einig’ – eenzig werd’n 2: STE-Ste. – 3. ‘gleichartig’, auch ‘gleichmäßig’ 2: STE-Schi. – 4. Adv. ‘allein, nur’ 1: Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die), 2: Pohlmann 1905 ff.,120 – ... dänn bliewen s’ män nich eenzig up den sülwigsten Placken staohn ... a.a.O. 120.
Lautf., Gram.: e(e)nzig, -ch Hausfr-Altm 1930,5 und 6 (SA-Die), Schwerin 1859,35, vereinz. ö Altm. (außer n WO); eenzjes gem. Dekl. n. Nom. Sg. Krause 1964,9; enzigste Superl. subst. sw. m. Nom. Sg. Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie); eenzichste Superl. sw. n. Dat./Akk. Sg. Wäschke41920,63; ainzich Tiedge 1954,39 (HA-Ost); inzig Wb-We* 218; nzich QUE-Di; inzig, nzich Wb-We* 218, Wb-Nharz 88.
rst verstr. I. Adv. – 1a. ‘als Erster, als Erstes, zunächst, zuerst (noch, einmal)’ – erscht komme icke, denn erscht du CA-Fö; ik mütt d dät Jehse ast rtschn’n JE2-Scho; wai kön’n de Kui noch nich anschpann, sai mün’n east airakaün (widerkäuen) SA-Dä; Erscht wurrn de Bumm’n (Schnitten) ausjepackt ... Heimatkalender-Be 1936,156; Erst will’ck di öber’n kleinen Schluck inschänken. Bewohner-Altm 2,41 (SA); erscht saufte ze ville un denn brechte siche ZE-Roß; An’n Wätertrog wosch ’r sick irst noch ganz swinn’ ... Pohlmann 1905,8; ..., hei nahm erst mal sinen Sluckbuddel ut de Ficke ... Lindauc o.J. 20; Rda.: Eersch de Pipe in Jang, un denn et Perd uten Grabene. Vk-Harz 3,58; Sprw.: Wer irst kömmt, maohlt irst. Bewohner-Altm 1,342. – 1b. ‘am Anfang, anfangs’ – Mein Schwager ... hadde erscht nich recht dran jewollt an den Umzuck ... Richter o.J. 36; Ärscht wolle sich där Junke uff Karl’l schtorzen, awor sowatt macht ’n ... jroßer Kinstler nich. Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze). – 2a. ‘nicht eher, früher als’ – Nu irst güng em’n Licht up ... Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); ... ick dacht, du kämest eerst de nächst Woch t’rügg. Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.). – 2b. ‘nicht mehr als’ – Sau war nu woll erst en halw Jahr von dei Tied hennegah’n, dei öhm opegem’n war, ... Rauch 1929,87. – 3. ‘vorhin, vor kurzem’ – d Schtte het ast eföllt JE2-Scho; ik hebb dä doch dat allhand irst segt STE-Schi. – II. Pt. – 1. verleiht einer auf Zukünftiges weisenden Aussage Nachdruck – dat will’k erst ml sein HA-Oh; ... wenn du est anfängest mit de vortellen, denn kannste kein Enne finnen ... Wedde 1938,65. – 2. eine Steigerung, Hervorhebung bezeichnend – ... erscht recht ... Wäschke61915,9; awwer in’n trinne rscht Wb-Be; Un för dei Fraunslü erst weier dei Tüffelutkriegertied dei schönste Tied. Ehlies 1960b 298.
Lautf.: e(e)rst Ehlies 1960b 298, verstr. Altm. (außer STE), JE1-Try, verstr. n/w elbostf.; [ast] SA-Dä, JE2-Scho; est, st Wedde 1938,65, Wb-We 36; e(e)rscht, rscht (anhalt.: [rd]) JE2-Gü, Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie), ZE-Roß, vereinz. WA, verstr. s elbostf., BA-Ha, Mda-Fuhne 77 (verbr. BE ö DE – ältere Generation; verbr. anhalt. – jüngere Generation), verstr. w/mittleres anhalt., Richter o.J. 36; erst HA-Oh; ärscht, aerscht Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze), Mda-Sti 21; eers Wb-Holzl 83, WE-Kö; eersch Vk-Harz 3,58; aersch Mda-Sti 21; ie(r)st Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), Bewohner-Altm 1,342, OST-Möl, verstr. STE, Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); [ast] JE2-Scho; iest OSCH-Di; ierscht, [rd] Mda-Fuhne 77 (verbr. KÖ w DE, vorw. ältere Generation), Serimunt 1929 Nr. 46, Wäschke 71913,71; erscht Mda-Ro.
Flge f. 1a. ‘größere zusammenhängende (Acker-)Flä- che’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 52, 3: vereinz. elbostf. – wai hem’m an gants Flaoch Rui’m SA-Dä; Min Wischen ligg’n in n Flaog. ‘... liegen unmittelbar nebeneinander.’ Wb-Altm 52. – 1b. in der Verbdg.: die natte Fla ‘stets feuchte Stelle im Acker’,  Springstde, 2: ZE-Nu. – 1c. schne, schne FlgeSchneflge, Schn(e)flge. – 2. ‘(Weg-)Strecke’ – Ick will noch’n Flaog mitgaon 2: Wb-Altm 52. – 3a. ‘(schnell vorüberziehende) dunkle Regenwolke’ 1: SA-El Zie, 2: Wb-Altm 52, vereinz. w Altm., verstr. ö Altm. (außer n WO), ZE-Roß. – 3b. ‘(heftige) Wind- oder Regenböe’ 4: Wb-Ak 58. – 3c. ‘Regen- oder Hagelschauer’,  1Scher, 2: vereinz. ö Altm., Elbschifferspr. 441 (JE2-Pa), MdanwJe1a 49/Mda-nwJe1b 74 (JE2-HSe, verstr. n JE1), ZE-Roß, 3: Mda-nwJe1a 49/Mda-nwJe1b 74 (verstr. w JE1), 4: Elbschifferspr. 441 (CA-Ak) – is a wä (wieder) n Flao ran STE-Schi.
Lautf.: Flage (-ch-) Wb-Holzl 86; Fla’e, [fl] Elbschifferspr. 441 (STE-Tan, JE2-Pa), WE-La; [fl()] Mda-nwJe1a 49/MdanwJe1b 74 (JE2-HSe, verstr. n/w JE1); Fla, [fl] verstr. ö Altm. (außer n WO), ZE-Nu, Wb-Ak 58; [flg] Mda-nwJe1a 49 (JE1-Bie); [fl] Elbschifferspr. 441 (WO-Ro, CA-Ak), ZE-Roß; Flaog, [fl] SA-Zie, Wb-Altm 52, SA-Kal Rie; [flao] SA-Dä El; Flao, [flo] OST-Kru, STE-Schi Wa; [flu] Elbschifferspr. 441 (STE-Bit).
flug(s) Adv. 1. ‘schnell,  rasch’, auch ‘sofort’,  glk, 2: Wb-Altm 54, Id-Altm, 3: verstr. w elbostf. – maok flucks to! Wb-Altm 54; g ml fluck n mner Fre BLA-Brau. – 2. ‘sehr, überaus, stark’,  bannig, auch ‘viel’ 2: Pohlmann 1905,6, STE-Schi, JE2-Ku – dat het fluck räjent a.a.O.; ... de hät flugg Geld. Pohlmann 1905,6.
Lautf.: flugg Pohlmann 1905,6; fluck STE-Schi, JE2-Ku, verstr. w elbostf.; fluggs Wb-Altm 54; flucks a.a.O. 54, Id-Altm, vereinz. w elbostf.