Fuhrgeleise n. ‘eingetiefte Wagenspur’ 3: CA-KlRo, 4: Wb-Ak 62.
Lautf.: Fuhrjeleese, Frjelse.
Flken m., Pl. (?) dass. wie  Flbm 1., 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. w Altm., 3: vereinz. s GA, CA-KlRo.
Lautf.: Fü(h)lk(e)n; außerdem: Füleken CALV-Lö; Fürken SA-Pü; Fühlke GA-Pe; Fülk vereinz. SA, GA-Kak; Füirk SA-Ro; Fuleken vereinz. s GA, CA-KlRo; Fuleke GA-Lock; Föhlk, Föhrk SA-HTr. – Gram.: bei den auf -e auslautenden und den endungslosen Formen ist f. möglich.
grau Adj. 1. Farbbezeichnung wie Standardspr., bes. auch vom Haar oder von bleicher Gesichtsfarbe,  grs, verstr. – dor had jraue Hre BE-Dro; dai Himm is doch seo grao ht SA-Dä; hei is ganz grau int Gesichte CA-Fö; ... sön’n oll’n grau’n Koter harr sick äm togesellt ... Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi); Rda.: ... in Arbeit un Ehren old un grau eworr’n ... Wedde 1938,10; um diner grauen Hare willen scht et nich ‘es geschieht nicht um deines Alters willen’ Wb-We 42; Sprw.: nachts sinn alle Katten jrau CA-KlRo. – 2. ‘betrunken’,  dn, 1: SA-Bee, 2: vereinz. Altm. JE1, 3: verstr. elbostf. – hei is grau HA-Alv. – 3. ‘stechend, scharf riechend’, vom Käse, 4: Mda-Sti 146.
Lautf.: grau, j-, [grau], [grao], [jrau], [jrao]; außerdem: [rau] vereinz. mittleres SA, GA-Fau; [grao] vereinz. n nwaltm.; gra, j-, [gr] SA-HDo, Hausfr-Altm 1925,55 (Kredel), OST-Gla, JE2-Wa; [gr] SA-Jü Pe; [r] SA-Ku. – Gram., Etym.: mit Erhalt des Konsonanten bes. in flekt. Formen (mnd. graw, grwe, grauw, grauwe neben gr, grau, vgl. HWb-Mnd 2,145): graw-, grv- Mda-Ohre 338 (GA-Rä), BLA-Be; jraugg- Mda-Sti 50; graog-, -ch- SA-Bre Vi; jraiwe (3.) Mda-Sti 146.
Großrosenburg ON – Neckreim:Roseborsche Diestelfinken
missen aus de Schweine ihr Arschloch drinken.
4: CA-Sa;
Großrosenburger Zickenböcke
haben keine Underröcke,
haben keine Harken,
müssen bei de Farken.
3: CA-KlRo.
Holtschrer m. dass., 1: SA-Brie Scha, 2: vereinz. w Altm., verbr. ö Altm., verstr. JE2 JE1 ZE, 3: vereinz. n elbostf., CA-KlRo, 4: Vk-Anhalta 79, BE-La, verstr. ö anhalt. – d Holtschraia wörrt (würgt) fle Fwel (Vögel) JE2-Scho.
Lautf.: Holtschrieer GA-Lü; -schreier SA-Brie Scha, vereinz. w Altm., verstr. ö Altm. JE2, vereinz. JE1 ZE n elbostf.; [holt- raia] JE2-Scho; Holtschräeer STE-Schi; -schräier STE-Sta; Holzschreier verstr. ö Altm., vereinz. JE2 JE1, verstr. ZE, HA-Em, CA-KlRo, vereinz. nö anhalt., Vk-Anhalta 79; [holrair] BE-La, verstr. ö anhalt. (z.T. veralt.); Holzschräer ZE-Brä.
Kalfakter m. 1a. ‘jmd., der kleine Botengänge verrichtet, der eilfertig und beflissen ist’ 2: ZE-Roß, 4: Wb-Be. – 1b. ‘unruhiger Mensch’ – du bist’n richtijer Kalfakter, setz dich doch ma uff dein Arsch fimf Minuten henn! 2: ZE-Roß. – 2. ‘Mädchen, das sich herumtreibt’ 3: Wb-Nharz 91, Sprw-Harzvorlg 264, Spr-Harzb 57. – 3. ‘Heizer’ 3: HA-Oh. – 4. ‘klein gehacktes (Stück) Brennholz’,  Klwe(n), 2: STE-Sche, WO-Ke, Elbschifferspr. 351 (STE-Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 3: CA-KlRo, 4: Wb-Ak 83 – Kalfakder schnibbern Elbschifferspr. 351, dabei wurden an einem Stück trockenen Holzes ringsherum Späne losgeschnitten, die aber noch am Holz festhielten und quirlförmig abstanden.
Lautf.: Kalfákter, [kalfáktr]; außerdem: [kalfákdr] Elbschifferspr. 351, CA-Ak; Kalfaktor WO-Ke; Nbf.: Klafakter STE-Sche. – Gram.: (2.) n. und m. Wb-Nharz 91.
Kattenswanz m. 1. dass. wie  Kattenstrt (Kt.), 1: verbr. nwaltm. 2: verbr. w Altm., vereinz. ö Altm., 3: verstr. n elbostf., CA-KlRo, 4: CA-Löb. – 2. PflN ‘Windhalm’ 2: Wb-Altm 97. – 3. PflN ‘Straußgras’ 3: HA-Oh. – 4. in der Verbdg.: Kattenswanz smten ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle, 3: GA-Et.
Lautf.: Kattenswanz, -swans Wb-Altm 97, verstr. w/s Altm. n elbostf.; -schwanz verbr. nwaltm. w Altm., vereinz. ö Altm., verstr. n elbostf.; [katšwands] SA-Dä; Kattenschwant SA-Rie, GA-Ga, WO-Ma; -sws GA-Lo Wie; -schw(n)s SA-Ah Jü, vereinz. mittlere Altm.; Kaddenswanz SA-Jah, STE-Wa; [kadnsws] SA-Rist; Katzenschwanz SA-Bee, OST-Poll Ucht, HA-Em, CA-KlRo Löb.
Kesser m. ‘an einem (runden) Rahmen mit Stange befestigtes kleines Netz für den Fischfang’ 2: verbr. nbrdb., JE1-Bü, ZE-Roß, 3: Wb-We 64, CA-KlRo Pö – met Ketsa nömmt man d Fische rt JE2-Scho.
Lautf.: Kesser Id-Altm; Ketzer, Kätzer verbr. nbrdb., Wb-We 64, [ketsr] ZE-Roß; [ketsa] JE2-Scho; Ketscher SA-Ben, vereinz. JE2, Wb-We 64, CA-KlRo, Kätscher CA-Pö; Kescher JE2-Ge; [kea] JE2-Scho. – Etym.: mnd. kesser, Zush. mit engl. catcher ‘Fänger’ wird angenommen, vgl. Pfeifer 1989,827.
Klunzfritze m. dass. wie  Klunsterbäcker, 3: CA-KlRo.
Lautf.: Klunschfritze.
Klsener m. ‘Klausner, Einsiedler’, bes. im Abzählreim, 2: Wb-Altm 107, 3: WO-Gu, Wb-Holzl 121, WA-GrOt, CA-KlRo – A-pe, B-ure, C-luseneer Wb-Holzl 121.
Lautf.: Kluseneer Wb-Holzl 121; Clusekenär WO-Gu; Klsner Wb-Altm 107, Kliesner WA-GrOt, CA-KlRo.