Messhocke(n) m., f. 1. ‘Misthaufen auf dem Hof’ 2: STE-Tan, 3: vereinz. elbostf. – Siene Weege harre non nich wiet von’n Meßhucken af e stahn. Rauch 1929,167. – 2. ‘großer Misthaufen auf dem Feld’ 2: Mda-nwJe1b 70 (JE1-Scha), 3: a.a.O. 70 (verstr. w JE1), HA-Bee.
Lautf., Gram.: Messhucken vereinz. elbostf.; Mist- STE-Tan; [meshuk] f. Mda-nwJe1b 70 (verstr. w JE1).
Middelsgel n. ‘Segel von mittlerer Größe’, zuletzt meist 8, früher 16 Blatt groß, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 214 (STE-Tan, JE2-Pa).
Lautf.: [midzjl].
2Mucke f. ‘bauchige irdene Kanne zur Aufbewahrung von Kaffee oder Bier’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 401 (STE-Tan, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 401 (CA-Ak).
Lautf.: [muk] Elbschifferspr. 401 (CA-Ak); [muk] a.a.O. 401 (STE-Tan, JE2-Mi Pa).
Mudd(e) m., f. 1a. ‘feuchter, breiiger Schmutz, Schlamm’,  Modder, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. w Altm., 3: Wb-We 90, WE-La Wa, Id-Queb 12 – in Baik (Bach) is liuda Mott SA-Dä. – 1b. ‘Schmutzschicht rings um den Kahn’, zeigt sich nach dem Entladen auf Grund der geringer gewordenen Tauchtiefe, Schifferspr., vgl. Mudderand, 2: Elbschifferspr. 319 (STE-Tan, JE2-Mi), 4: a.a.O. 319 (CA-Ak) – der Kn had Md Elbschifferspr. 319 (STE-Tan, CA-Ak). – 2. ‘trübe, unreine Flüssigkeit’ 3: BLA-Brau. – 3. ‘morsches, faulendes Holz’, bes. zum Feueranzünden,  morsch, auch ‘faulendes, dumpf riechendes Stroh u.ä.’ 2: Mda-sJe1 31 (verstr. s JE1, ZE-Göd), Mda-Ma 79 (JE1-Lei Prö, ZE-Dor), 3: Wb-Nharz 128.
Lautf.: Mudde, mud(d)e verstr. Nharz.; [md] Elbschifferspr. 319 (STE-Tan, CA-Ak); [mot] Mda-sJe1 31 (verstr. s JE1, ZE-Göd), Mda-Ma 79 (JE1-Lei Prö, ZE-Dor); Mott, [mot] vereinz. nwaltm. w Altm.; [md] Elbschifferspr. 319 (JE2-Mi). – Gram.: auf -e auslautende Formen: f. belegt Wb-Nharz 128, Id-Queb 12; endungslose Formen: m. belegt vereinz. nwaltm. w Altm.; n. belegt SA-Dä. – Etym.: mnd. mde, modde, mudde f., m. ‘faulender Schlamm, Modder’, vgl. HWb-Mnd 2,1001.
Nsejken n. ‘Juckreiz in der Nase’,  kribbeln, 2: OST-Bre Kre, GA-Ip, STE-Tan.
Lautf.: Näsejucken GA-Ip; Näsjoeken OST-Kre; -jooken OST-Bre; -jucken STE-Tan.
Ngenge n. TiN ‘Fluss-Neunauge’ 2: SA-GrAp, OST-Gies, STE-Tan, JE1-Grü, ZE-Roß, 3: BLA-Ta, CA-Ca, 4: BA-Ha – Ock schal eyn yder man sin neghen oghenghelt gheuen, van den schocke eyn pf. 1467, Willkür der Fischer zu Tangermünde, Cod. dipl. Brdb. 1 16,98.
Lautf., Gram.: Nenoge BLA-Ta; Näg’nog’n Pl. STE-Tan; -ougn Pl. SA-GrAp; Nienauge BA-Ha; Neunore CA-Ca; -ohn Pl. JE1-Grü; Neinoge OST-Gies; [nain] ZE-Roß.
Öchswn n. dass. wie  Öchelswn, 2: STE-Tan.
Lautf.: Öchschwien.
wergewicht n. ‘während der Fahrt auftretende Gewichtszunahme des Frachtguts’, bes. durch Nässe hervorgerufen, Schifferspr., vgl. Mrgewicht, 2: Elbschifferspr. 451 (STE-Tan, JE2-Mi).
Lautf.: [öwrjwid].