Khrdenhund m. ‘Hirtenhund’ 2: STE-Wa.
Lautf.: Koorhund.
kksen Vb. 1. ‘sich erbrechen’,  kotzen, 2: STE-Wa. – 2. ‘dem Husten ähnliche Laute hervorbringen’, von einem Hund, dem etw. in der Kehle stecken geblieben ist, vgl. köchen 1c., kölksen 1b., 2: verstr. JE1, 3: vereinz. w JE1, Mda-Ma 78 (vereinz. nö CA).
Lautf.: kööksen STE-Wa; [kksn] Mda-nwJe1a 70 (JE1-HWa); [kksn] Mda-Ma 78 (verstr. sw JE1, vereinz. nö CA); [k(a) ksn] verstr. JE1.
1Koller m. 1. ‘Gehirnkrankheit bei Pferden’ 3: Wb-Holzl 124, 4: BLA-Sti. – 2. ‘Wut-, Tobsuchtsanfall’, auch ‘üble Laune, Gereiztheit’ 2: STE-Wa, ZE-Roß, 3: vereinz. w elbostf., 4: Mda-Sti 163, Wb-Be, DE-Ca – där hat heite wedder ma’n Koller, met dän kann keener fartich wern ZE-Roß.
Lautf.: Koller, [kolr] STE-Wa, ZE-Roß, HA-Oh, BLA-Sti, Wb-Be; [golr] DE-Ca; Kol(l)der vereinz. w elbostf., Mda-Sti 163.
kollerig Adj. ‘zornig, erregt’,  fuchtig, auch ‘üble Laune habend’ 2: STE-Wa, 3: vereinz. w elbostf., 4: Mda-Sti 163.
Lautf.: kollerig STE-Wa, Lindauc o.J. 44; kol(l)derig, -ich, -ij HA-Bee, OSCH-Di Osch, Mda-Sti 163; koldrich HA-Oh.
koltschlen Vb. ‘Flüssigkeiten in einem Behälter schütteln’ 2: STE-Wa.
Lautf.: kaschöälen.
1Koppel f., (m., n.) 1. ‘größere Anzahl, Menge’, von Dingen, 1: SA-Dä Rist, 2: Wb-Altm 113, Schwerin 1859,49, 3: Mda-sJe1 30 (JE1-Ran Wa) – en ganzen Koppel scheef Pött Schwerin 1859,49; dat oft (Obst) inkaokng in Somma is an Kobb rbait SA-Dä. – 2. ‘größere Anzahl zusammengehöriger Tiere, Viehherde’ 1: vereinz. nwaltm., 2: Wb-Altm 113, vereinz. nö Altm., GA-Da KloNeu, JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – bt’n up Schtrt löppt en gangs Koppo Gs SA-Ku. – 3a. ‘Schar, größere Anzahl von Personen’,  Korps, 1: SA-Bre Han Le, 2: vereinz. Altm., JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – Rda.: Sick to’n grod Koppel holl’n. ‘sich nach der Mehrheit der Leute richten’ Bewohner-Altm 1,346. – 3b. ‘Gruppe der Feldarbeiter’ 3: vereinz. elbostf. – 3c. ‘dörfliche Gemeinschaft’, auch ‘regelmäßige Zusammenkunft miteinander befreundeter Personen, Besuch’ 2: Brauch-wAltm 3f. und 46ff., STE-Wa, GA-Da Miest. – Brauch: Die K. bildeten in den Dörfern der Altm. Gemeinschaften, in denen sich vorw. die unverheiratete Jugend, differenziert nach Alter und z.T. getrennt nach Burschen und Mädchen (vgl. 3d.), zusammenfand. Brauch-wAltm 3f. und 46f. Die Burschen und ihre K. waren Träger des dörflichen Brauchtums. Dabei spielten die verheirateten Männer keine Rolle, obwohl diese urspr. auch einen festen Zusammenschluss unter Führung des Schulzen gebildet hatten. a.a.O. 47f. – 3d. ‘Spinnstubengemeinschaft’,  Spinnstwe, 2: verstr. Altm. s JE2 nö JE1. – 4. ‘Gürtel’ – t’ Koppel ummebinn’n 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: Kopp(e)l, [kop()l]; außerdem: [kop] JE2-Schön; Koppels Pl. Albrecht 21822 2,48; Kobbel SA-La, STE-Wa; Koppelle QUE-Di; Koppeln Pl. JE1-Stei; Koppe SA-Le; Koppa SA-GrGe Han; Koppo SA-Ku; [kob] SA-Dä; [kob] GA-Da; [kpl] JE2-KlWu; Köppel Brauch-wAltm 47; [köpl]GA-Da, CALV-Uth Zo; Köbbelken Dim. GA-Miest. – Etym.: mnd. koppel(e), köppel(e), kpeln. f. ‘Band, Verbindung, Strick, Riemen (zur Befestigung des Zugtieres), Hetzriemen der Jagdhunde, zusammen gebundene Tiere (bes. Hunde)’, daher auch ‘Schar, Haufen’, vgl. Pfeifer 1989,911. Zus.: zu 4.: Hals-.
koppheister Adv. 1. ‘kopfüber’ 2: SA-Rie, STE-Wa, 3: Id-Queb 5 – koppheister stn ‘auf dem Kopf stehen’ a.a.O. 5; koppheister goahn ‘entzweigehen’ SA-Rie; koppheister gaan ‘Bankrott machen’ STE-Wa. – 2. in der Verbdg.: koppheister schten/gn dass. wie  koppgkeln 1., 1: verstr. nwaltm., 2: Wb-Altm 113, verstr. n/w Altm., 3: GA-Fle.
Lautf.: koppheister verstr. nwaltm., vereinz. Altm., GA-Fle, JE2-Wa, Id-Queb 5; [kophaist] SA-Ah; [-histe] SA-Dre Hö Red; [-haista] SA-Dä; [-haist] SA-Sa; koppaister SA-Ban; -hster SA-Ber Bis; -heester OST-Des Hö; -hester OST-Kru Thi; kop(p)häster OST-Bö Möl Po; kopäster OST-Deu; kapeister SA-Han; kabeister SA-Le.
kortpstig Adj. dass. wie  korttmig, 2: Bewohner-Altm 2,40, STE-Wa.
Lautf.: kortpustig Bewohner-Altm 2,40; kott- STE-Wa.
Köste f. 1. ‘ländliches Fest(mahl)’ 1: vereinz. nwaltm., 2: Wb-Altm 113, SA-Ma Rie Sa, Mda-Ar 30, STE-Wa. – 2. ‘Hochzeitsfest’,  Hochtt, 1: vereinz. nwaltm., 2: Id-Altm, Hochzeitsbrauch-Altm 349, SA-GrChü, OST-Gen.
Lautf.: Köst, [köst]; außerdem: [kst] Mda-Ar 30. Zuss.: zu 1.: Hmel-, Lken-, Klme-, Mt-.
Ktner m. ‘Besitzer einer  1Kte 1a.’, z.T. mit angrenzendem Stück (Garten-)Land; die K. waren oft auch nur Pächter von Ackerland oder als Landarbeiter tätig, bildeten nach dem sozialen Aufstieg der Kossaten ( Ktste(r)) neben den  Grundsitzern die unterste Stufe der besitzenden Bauernschaft, veralt.,  Kts-te(r), 1: vereinz. nwaltm., 2: Wb-Altm 98, Bewohner-Altm 2,50, Vk-Altm 51, vereinz. OST, STE-Wa.
Lautf.: Kötner OST-Sta; Käötner Wb-Altm 98, OST-Hö; Kät(h) nervereinz. nwaltm., Bewohner-Altm 2,50, Vk-Altm 51, vereinz. OST; [kaetn] SA-Dä; Koatner STE-Wa.