krabbeln Vb. 1a. ‘sich kriechend fortbewegen’, sowohl von Insekten als auch von Menschen, 2: Wb-Altm 115, STE-Wa, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 95, Wb-Ak 97, Wb-Be – de Ms krawwelt in’n Str HA-Oh; Reim:harr kanter, harr kanter,
wat is denn dat,
in mnen bke krawelt wat.
Wb-Nharz 106.
1b. ‘klettern’,  klattern, 1: SA-Sla, 2: STE-Ost – he krabbelt upp dann Bom SA-Sla. – 2a. ‘mit den Fingern  kratzen, kraueln, kitzeln’ 1: SA-Ku, 2: Wb-Altm 115, Id-Altm, SA-Sa, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – Krawwele mich doch m uffen Bukkel. Wb-Ak 97. – 2b. ‘von Juckreiz befallen sein, Juckreiz verspüren’, bes. in der Nase,  kribbeln, 2: JE2-KlWul, ZE-Roß, 3: vereinz. mittleres/s elbostf., 4: Mda-Sti 96, BE-Be – Volksgl.: mich krawweltet so in de linke Hand, da werick woll noch Jeld krien ZE-Roß.
Lautf., Gram.: krabbeln SA-Sla, Id-Altm, STE-Ost Wa, JE2-KlWul, vereinz. s elbostf.; krawweln Wb-Altm 115, SA-Ku Sa, verstr. elbostf., Mda-Sti 95f., Wb-Be; krawwelte 3. Sg. Prät. Wäschke 71913,2; krawwel’l, [kraw] ZE-Roß, Wb-Ak 97.
kraspeln Vb. 1. ‘ein leises, raschelndes Geräusch hervorbringen’, bes. von herumkrabbelnden oder nagenden Tieren, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 114, STE-Wa, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 96 – dao kraspt an Mius SA-Dä; de Maikwers kraspelt in de Schachtel HA-Oh. – 2. ‘klettern’,  klattern, 1: SA-Han, 2: STE-Wa.
Lautf.: kraspeln; außerdem: [kraspn] SA-Dä; krspeln Mda-Sti 96; Nbf.: krassan SA-Han.
kraulen Vb. 1. ‘von Juckreiz befallen sein, Juckreiz verspüren’, bes. in der Nase,  kribbeln, 2: SA-Jee, OST-GrRo. – 2. ‘liebevoll streicheln’ 2: STE-Wa. – 3. ‘fortwährend arbeiten, geschäftig sein’ – ick heff mi ganz md krauelt 2: Wb-Altm 114. – 4. ‘kriechen’, auch von der langsamen Fortbewegung des Menschen bzw. unter Zuhilfenahme der Hände, 2: Id-Altm, Wb-Altm 114, Mda-Ar 51.
Lautf.: kraul(e)n Id-Altm, Wb-Altm 114, STE-Wa; [kraul] Mda-Ar 51; kraueln SA-Jee, OST-GrRo.
Kreie f. 1. TiN ‘Krähe’, in versch. Arten vorkommend, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. w Altm., verstr. ö Altm., verbr. JE2 mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – Dee Krahen waren noch swarrter wie dee Acker. Hbl-Ohre 1928 Nr. 3/4/Wöhlbier (HA-Eim); de Gren gom’m, es ward Windor BE-GrWi; Rda.: den trecken de Kreihen hindern Tun ‘er stirbt bald’ WO-Me; wat vorsteiht de Kreie von’n Sönndag? Bemerkung über jmds. Unwissenheit, WO-Schn; He is as de Ul mang de Kreih’n. ‘Er befindet sich in unpassender Gesellschaft.’ Spr-Altm 83; dät is’n Verdragg as twischen len un Kren ‘es herrscht beständig Zank und Streit’ STE-Wa; Sprw.: eine Kreie hakkt der annern dat e nich t Wb-We 74; Kinderreim zur Ausdeutung des Krächzens:Krei, Krei
bring Schnei,
nich tau wennich,
krist’n Pennich.
HA-Wef;
Bauernregel: ‘n rscht’n Mai muß sich anne Kr in Rocken vorstechen ken’n. Wb-Ak 96. – Brauch, Volksgl.: K. künden durch ihr Erscheinen oder ihren Ruf, der als Starb, starb oder Grab, Grabgedeutet wird (Vk-Anhalta 270), einenTodesfall in der Familie an. verstr. Tote Krähen werden als Vogelscheuchen benutzt oder an das Hoftor genagelt. Vk-Anhalta 271.  Galgenvogel Humpel Hupf-die-Krähe Jakob Kker 1Kks Kkser Kolster Krähenkopf Krks Kreis Luderkrähe N-welkreie Rauke Rwe Totenvogel. – 2. Sammelbezeichnung für andere, der Krähe ähnliche Vögel wie z.B. Dohle ( Dle) oder Rabe, 2: GA-Da, 3: vereinz. mittleres elbostf. – 3. Schimpfwort für eine (unordentliche oder alte) Frau, auch in der Verbdg.: olde Kreie 2: ZE-Roß, 3: HA-Bee, QUE-He, 4: BE-Am. – 4. NeckN für die Bewohner von Neundorf, 4: BE-Ra. – 5. ‘auffälliger, verschrobener Hut’ 2: JE2-Wa. – 6.le.
Lautf.: Krei(h)e, Krai(h)e, [krae] SA-Gla, OST-Gies, GA-Rö Wen, verstr. s Altm.; vereinz. w JE1, verbr. elbostf., CA-Brei; [grai] BE-He; Krei(h), Krai(h), [krai] verstr. nwaltm. w Altm., vereinz. ö Altm., JE1-Me, verstr. w elbostf., QUE-Su; Kreije, Kraije vereinz. s elbostf.; Kreige CA-Bie; Kraai, [kri] vereinz. nwaltm., verstr. w Altm., STE-Sa, vereinz. n JE2; [kre] verbr. nwaltm., JE2-Scho; Kraä HA-Uep; Kraei vereinz. nwaltm.; Kra(h)e Sg., Kra(he)n Pl. JE1-Wall, vereinz. mittleres ZE, Hbl-Ohre 1928 Nr. 3/4/Wöhlbier (HA-Eim), QUE-Di, BA-Ho, CA-Kü; Kra(h), [kr] vereinz. s nwaltm. mittleres SA, GA-Ku, verbr. s JE1 ZE, HA-Ost, verstr. mittleres anhalt.; [gr] BE-Ad, DE-Ca; Kraje, [krj] JE2-Reh, vereinz. n WO; Krj SA-Dä Im, QUE-Di; Krä(h)e, [kr] OST-Drü We, JE2-NeuWa, verstr. s JE2, verbr. JE1, ZE-Bur Reu, vereinz. sö elbostf. w anhalt.; [gr] verbr. w BE; [gr] vereinz. w BE; Krä(h), [kr] verbr. ö SA w OST n GA, vereinz. ö OST, STE-Bin, verstr. s JE2 JE1; Kr SA-Brie; Kräie JE2-GrMa Schar; Krä-i, [kri] SA-Hen, OST-Pol, GA-Mie Schw, vereinz. STE n JE2; Krä-j OST-Me, STE-Schö; Kräije JE2-Gru; Kräij JE2-Wa; Krä(h)je, [krj] vereinz. n WO sw JE1, ZE-Roß, Mda-Ma 64 (CA-Gli Pö), Richter o.J. 31, DE-De; Krehje, [krj] WO-El, Mda-Ma 64 (CA-We); Krähge JE1-Ran; Kraägg OST-Go. Zuss.: zu 1.: Luderkrähe, Nwel-.
kribbeln Vb. 1. ‘krabbeln, kriechen’, bes. ‘wimmeln, sich lebhaft durcheinander bewegen’, von einer Vielzahl von kleinen Tieren, 2: Wb-Altm 116, STE-Wa, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 96, Wb-Ak 98 – Rda.: dat kribbelt un wiwwelt Wb-Altm 116. – 2. ‘von Juckreiz befallen sein, Juckreiz verspüren’, bes. in der Nase, auch ‘ein prickelndes Gefühl auf der Haut verspüren’, bes. bei Kälte, verstr. – das griwweld in de Nse BE-Me.  bten 2grlen jken 2ketteln kkeln krabbeln kraulen krmeln krmen krimmeln krinseln 1krseln 2nseln 1nsen prickeln tn trecken; Subst.: Nsejken Nsekrinseln. – 3. ‘böse, verärgert, trotzig sein, schmollen’,  tückschen, 2: Wb-Altm 116, STE-Ho Wa, 3: Id-Queb 6.
Lautf.: kribbeln, [kribln] SA-Le, verstr. brdb. elbostf., vereinz. omd.; kriwweln, [kriwln] SA-Ah Ku Sa, WO-Ro, ZE-Roß, vereinz. n/mittleres elbostf., verstr. s elbostf., vereinz. omd.; kriwwel’l, [kriw] JE1-Ca, ZE-Roß, Wb-Ak 98; kriwwan, [kriwan] vereinz. nwaltm.; [kriwn] SA-Dä; griwweln, [griw] vereinz. anhalt.; jriwweln BE-Grö; krippeln SA-Darn, vereinz. ö Altm.; krebbeln, krewweln vereinz. elbostf.; kräbbeln GA-Mie; kräwweln, [krvln] Id-Eilsa 74, BA-Ha. – Etym.: zu mnd. krvelen, krveln ‘kribbeln, jucken, schaudern’, vgl. HWb-Mnd 2,669, mhd. kribeln ‘kribbeln, kitzeln’, vgl. HWb-Mhd 1,1724.
kritzeln Vb. 1. ‘ritzen, mit einem spitzen Gegenstand auf etw.  kratzen’ 2: Wb-Altm 118, STE-Wa, 3: HA-Bee, Wb-Nharz 108. – 2a. ‘mit spitzer Feder, kratzend schreiben’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 108, 4: Mda-Sti 96. – 2b. ‘unsauber, unleserlich, unbeholfen schreiben’ 2: Wb-Altm 118, STE-Wa, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be.  TZ: 1 kleien klren 1krkeln kratzeln krickelkrackeln 2krickeln kritzen 1mickern.
Lautf.: kritzeln; außerdem: kritteln, kriddeln Wb-We* 222.
kritzen Vb. 1. dass. wie  kritzeln 1., 2: Wb-Altm 117, STE-Wa, 3: Wb-We 75. – 2. dass. wie  kritzeln 2b., 2: Wb-Altm 117, STE-Wa, 3: Wb-We 75.
Zus.: zu 1.: in-.
1Krpel m. 1. ‘Mensch mit Missbildungen oder fehlenden Gliedmaßen’, auch von missgestalteten Tieren oder Pflanzen, verstr. – hei is’n Kröppel HA-Oh; dät Schwn is än richtigng Krpel JE2-Scho; Rda.: ln w de kreppel n jrmarchte ‘unbequem im Bett liegen’ Wb-Nharz 106. – 2. ‘altes, schlechtes Pferd’,  Gaul, 2: Wb-Altm 115, STE-Steg Wa, WO-Ke, 3: OSCH-GrQue, 4: vereinz. w BE. – 3. TiN ‘ Eidechse’ 3: WO-He. – 4. ‘Hund’, Schimpfwort,  Tle, 4: BE-Am Il – sig schdille d Grbel BE-Am. – 5a. Schimpfwort für einen unangenehmen, niederträchtigen Menschen,  s, 2: ZE-Roß, 3: OSCH-Di, Spr-Asch 31, QUE-He, 4: vereinz. anhalt. – farflchder Krbel CA-Ak. – 5b. ‘Mensch, der es zu nichts bringt’, auch ‘Mensch, der oft Pech hat’ 2: Wb-Altm 115, 3: Wb-Holzl 126 (WA-KlWa). – 6. ‘kleines  Kind’, Kosewort, 2: STE-Wa. – 7. ‘Stiel der Getreidesense’,  Seißenbm, z.T. mit dem Gestell zum Mähen von Getreide, 3: vereinz. n/mittleres elbostf. – 8. ‘Querholz, das zwischen die beiden Deckbäume des Kahns gelegt wird’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 150 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 150 (CA-Ak).
Lautf.: Kröp(e)l, [krpl] vereinz. s Altm., JE2-Scho, Wb-We 75; [krp] Elbschifferspr. 150 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); Kröäp(e)l, [krpl] SA-Pü Zie, verstr. Altm.; [krbo] SA-Ku; Kreepel, [krpl] ZE-Roß, vereinz. sö elbostf. omd.; [grbl] vereinz. anhalt.; Kräp(e)l, [krpl]SA-Vie, WO-Col, Mda-Ze (ZE-Roß), Wb-Holzl 126 (WA-KlWa); [krb] Elbschifferspr. 150 (CA-Ak); [krapl] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); kriepel OSCH-Di; Kröpp(e)l, [kröpl]GA-Ku, STE-Buch, CALV-Uth, verstr. w elbostf.; [kröpo], [kröp] verstr. nwaltm.; [krpl] HA-Uep; Kreppel, [krepl] vereinz. s WO WA sw elbostf.; [krüpl] SA-Ah, GA-Fau, WO-Zi; [krüpo] SA-KlGe. Zuss.: zu 1.: Jahrmarktskrüppel; zu 3.: Hsen-.
kross Adj. 1. ‘spröde, mürbe, brüchig’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 118, STE-Ho Wa, 3: HA-Ack, QUE-Di. – 2. ‘scharf gebacken, knusprig’ 1: SA-Dä, 2: STE-Wa, 3: Id-Queb 7 – dat Breot is seo krosch SA-Dä.
Lautf.: kross Wb-Altm 118, STE-Wa, Id-Queb 7; krosch, [kro] SA-Dä, Wb-Altm 118, STE-Ho Wa, HA-Ack, QUE-Di; kruss Id-Queb 7.
krtig Adj. 1. ‘zornig, wütend’,  fuchtig, auch ‘übermütig, streitsüchtig, gehässig’ 2: Wb-Altm 116, 2: ZE-Roß, 3: HA-Bee, 4: Wb-Be – hei wart licht krätij HA-Bee. – 2. ‘munter, rege’,  krille, 2: STE-Wa.
Lautf.: krödig STE-Wa; kräötig Wb-Altm 116; krätij, [krti] ZE-Roß, HA-Bee, Wb-Be.