krunksen Vb. 1. ‘laut klagen, jammern, stöhnen’, bes. vor Schmerzen,  stnen, 2: JE1-Mö, ZE-Ned, 3: verbr. mittleres/sö elbostf., vereinz. sw elbostf., 4: verbr. omd. – … da krunkste doch an paarma, als epp’s de jretzte Arweet wier. Wäschke 41920,63; Rda.: krunkst grote Schticken ‘stöhnt sehr’ Sprw-Börde. – 2. ‘kränkeln, unwohl sein’ 2: Wb-Altm 118, STE-Wa, JE2-Scho, vereinz. ZE, 3: vereinz. elbostf. – hei het lange krunkst Wb-Nharz 109. – 3. ‘schwer und laut atmen’ 2: ZE-Roß, 4: Mda-Fuhne 30 (DE-Ca).
Lautf.: krunksen, krunkzen, [kruksn]; außerdem: krungsen, krungzen, [krusn] JE2-Scho, JE1-Bie, ZE-Ned Roß, OSCH-Ham, vereinz. sö elbostf. anhalt.; grungsen, [grusn] verstr. anhalt.; jrungsen CA-Ca; krunzen vereinz. sö elbostf., BE-HErx Il; grunzen KÖ-Gö. Zus.: zu 2.: hen-.
Kuffer m. ‘große, abschließbare Truhe mit gewölbtem Deckel’, diente bes. zur Aufbewahrung der persönlichen Habe des Gesindes, 2: Wb-Altm 119, Bewohner-Altm 2,78, STE-Wa, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 166, Wb-Be, Wäschke 71913,60 – … en groten Kuffert hat se mick ok all e kofft … Rauch 1929,136; du hast mien’n Kuffert nich dorchtesnüffeln HA-Bee; Rda.: hei kummet ower den Kuffer ‘er hat zu Hause nichts zu sagen’ WE-Dee.
Lautf.: Kuffer Wb-Altm 119, Bauernwelt-Ze, Hbl-Ohre 1928 Nr. 25 (HA-Höt), vereinz. OSCH s elbostf.; Kuff(e)rt verstr. ZE elbostf., Mda-Sti 166, Wäschke 71913,60; Kuwwert STE-Wa; [kofr] Wb-Be.
kullern Vb. 1a. ‘kugeln, rollen (lassen)’, auch refl. ‘sich wälzen’ 2: STE-Wa, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – fon’n sfa kuldern Wb-Nharz 110; Kul’lere m das Faß vorre Tre!; Rda.: … kulldern vorr Lachen ‘sehr heftig lachen’ Heimat-Ohre 1924 Nr. 77/ Wöhlbier (HA-Eim). – 1b. ‘sich schlaflos hin und her wälzen’ 2: WO-Zie, 3: WA-La. – 2a. ‘mit kleinen Tonkugeln spielen’,  snappen, 2: SA-Sta, GA-Clü, WO-Mahl, JE2-Je Ki, vereinz. JE1, 3: HA-Wef, vereinz. ö elbostf., 4: vereinz. BE. – 2b. ‘das Kegelspiel betreiben’,  kgeln, 4: BE-Be, DE-Grie Wö. – 2c. ‘mit dem Reifen spielen’ 4: Wb-Ak 99.
Lautf.: kullern, [kulrn] SA-Sta, GA-Clü, STE-Wa, JE2-Je Ki, vereinz. JE1, ZE-Roß, WO-Mahl Zie, HA-Oh Wef, verstr. ö elbostf., vereinz. anhalt.; kul’lern Wb-Ak 99; [gurn] vereinz. BE; kul(l)dern verstr. w elbostf., JE1-La, WA-Un, CA-Egg, Mda-Sti 110.
Kumm(e) m., f. 1a. ‘kleines, rundes Gefäß, Napf’, bes. zum Essen oder Trinken, 2: Elbschifferspr. 401 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), Siedler-Je § 140d (JE2 JE1), 3: HA-Oh Uep, verstr. s elbostf., 4: Elbschifferspr. 401 (CA-Ak) – dä mot’n orntlichen kumpen ful hebben, sist isse nich sat Wb-Nharz 111. – 1b. ‘große, henkellose Tasse’,  Tassenkopp, 3: WE-Oster, CA-Fö, 4: Wb-Ak 99. – 2. ‘Holzgefäß zum Tränken der Kälber’ 2: SA-Kal, STE-Wa, CALV-Uth Zo. – 3. ‘Futterkasten im Stall’,  Fudderkasten, 2: Wb-Altm 120, OST-Sto, GA-KloNeu, CALV-Uth, WO-Bu, vereinz. s JE2, verbr. s JE1 ZE, 3: vereinz. n/mittleres elbostf. – 4. ‘kleiner Schlitten’,  Slde(n), 2: JE2-Scho.
Lautf., Gram.: Kumm, [kum], [km] m. Siedler-Je § 140d (JE2 JE1), JE2-Schl Ve, verbr. s JE1 ZE; [kum] f. Elbschifferspr. 401 (CA-Ak); Kumme f. vereinz. n/mittleres elbostf.; [kumt] m. vereinz. sö JE1 ZE; Kump, [kump]m. CALV-Uth, WE-He La, CA-Fö; Kump(e)n m. Wb-Altm 120, SA-Kal, OST-Sto, GA-KloNeu, JE2-Be Mi, HA-Uep, verstr. s elbostf.; [kump] m. STE-Wa, CALV-Zo; [kumb] m. Elbschifferspr. 401 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), JE2-Scho; [k] Siedler-Je 140d (JE2 JE1), Kum’m m. Wb-Ak 99; Kumpten m. WO-Bu. – Etym.: schon früh gegenseitige Durchdringung von mnd. kum, kump m. (obd. kumpf) und kumme f. ‘Trog, Wanne, Wasserbehälter’, vgl. HWb-Mnd 2,701, wohl germ. Bildung mit Konsonantenschärfung *kump-, *kumb, zu einer idg. Wurzel mit der Bed. ‘krümmen, wölben’, vgl. Hildebrandt 1963,376; daneben These der Herleitung von Kumme f. aus rom. cumba, cymba ‘Becken, Schale, Trog’ > mndl. comme ‘tiefe Schüssel, Kufe, Kiste’, vgl. Teuchert 21972,369ff., auch Spr-Elbe/Saale 146f. Zuss.: zu 3.: Häckerlings-, Häckselkumm.
kurrig Adj. 1a. ‘mürrisch, verdrießlich, unfreundlich’,  brummig, auch ‘reizbar, leicht zornig aufbrausend’,  kribbelig, 2: Wb-Altm 121, CALV-Uth Zo, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 167 – man nich glieks sau kurrig HA-Bo. – 1b. ‘gereizt, bissig’, vom Hund, 3: HA-Bee Ost, Wb-Nharz 111 – de Hund is kurrij HA-Bee. – 2. ‘sonderbar, merkwürdig, eigenartig’ 2: STE-Wa, 3: WE-Oster. – 3. ‘gesund, munter, rege’,  krille, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: HA-Bee, Wb-We 78, WE-He – blf man recht kurrich SA-Dä. – 4. ‘übermütig’ 2: OST-Kru, WO-Col, 3: WO-Mei. – 5. ‘possierlich, niedlich’ 3: Wb-We 78.
Lautf.: kurrig, -ich, -ij.
labbern Vb. 1a. ‘lecken, schlecken’ 2: Wb-Altm 121, STE-Wa. – 1b. ‘weiche Speisen geräuschvoll essen’ 3: Id-Eilsa 75. – 2. ‘wiederholt trinken’ 2: verstr. ZE. – 3. ‘sich wiederholt küssen’ 2: Wb-Altm 121, 3: Wb-We* 223. – 4. ‘sich albern benehmen’ 3: BLA-Brau.
Lautf.: labbern Wb-Altm 121, STE-Wa, Wb-We* 223, BLA-Brau; laww(e)rn verstr. ZE, Id-Eilsa 75.
Langenddeldei NeckN für den ON Langensalzwedel, 2: STE-Wa.
1lecken Vb. 1. ‘undicht sein, Flüssigkeit hindurchlassen’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. nbrdb., verstr. n mbrdb., vereinz. ZE, 3: verbr. n elbostf., vereinz. s elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – ‘t Ft lkt Beiträge-Nd 65 (WO-HWa); Rda.: der Kn lkd wn Sb ‘es dringt viel Wasser in den Kahn’ Elbschifferspr. 308 (WO-Ro). – 2. ‘tropfen’ 2: STE-Wa, 3: Wb-We 81.
Lautf.: lecken Wb-We 81; leken, lken vereinz. nwaltm. nbrdb. n mbrdb. ZE n elbostf.; läken, lken, [lkn] verbr. nwaltm. nbrdb. n mbrdb., verstr. n elbostf. CA; läk’n Wb-Altm 122; [lgn] BE-Nie; läken SA-Altm; [lak] Mda-nwJe1a 50 (verstr. nw JE1); läikn SA-Ost; [laokn] WA-Neu. – Etym.: zu mnd. lken ‘undicht sein’, das zugehörige Subst. im Mnd. auch mit Kürze, vgl. HWb-Mnd 2,776.
Lschgras n. dass. wie  Lsch 2., 2: STE-Wa, JE1-Prö, 3: OSCH-Weg, 4: CA-Me.
Lautf.: Lieschgras STE-Wa, JE1-Prö; -grahs OSCH-Weg; -jras CA-Me.
lkern Vb. ‘langsam und schluckweise trinken’ 1: SA-Dä Rist, 2: Wb-Altm 124, STE-Wa.
Lautf.: löökern STE-Wa; [lk] SA-Rist; läökern Wb-Altm 124; [laekn] SA-Dä. – Etym.: wohl zu mnd. lak ‘undicht, durchlässig’, lken, lecken ‘undicht sein’, vgl. HWb-Mnd 2,723 und 2,776, Wb-BrdbBerl 3,132.