Lse1. n. ‘zusammengeharkte Getreidereste’,  Ress, 3: GA-Et. – 2. f. Brötchenart,  Semmel, 2: STE-Wa. – 3. f. ‘Abschnitt einer mehrteiligen Semmel’ 2: Wb-Altm 111 und 128.
Lautf.: Lose GA-Et; Ls’ Wb-Altm 128, STE-Wa.
1Lunke f. 1a. ‘Vertiefung im Gelände, Senke’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Scho, Mda-nwJe1b 78 (vereinz. nw JE1), 3: vereinz. n elbostf. – hch un lch (niedrig, flach) un sonne Lungkng twischen JE2-Scho. – 1b. ‘stets feuchte Stelle im Acker’,  Springstde, 2: OST-Deu. – 2. ‘Fußboden aus nicht lückenlos nebeneinander gelegten Brettern’ 2: STE-Wa. – 3. ‘Delle, Einbuchtung’, an Gegenständen – de Kt’l hat’n Lunk 2: Wb-Altm 129. – 4. ‘Vertiefung am menschlichen oder tierischen Körper’ 2: Kredel 1929,149, 3: vereinz. n elbostf. – dat Pert hat wern e (Auge) ne deipe Lunke HA-Oh; Reim:Jo, wöcker en’ Puckl hett,
Wünscht sick ‘n Lunk.
Un wenn ener olt werd,
Denn was he gern jung.
Kredel 1929,149.
Lautf.: Lunke, [luk] vereinz. s Altm., JE2-Scho, Mda-nwJe1b 78 (vereinz. nw JE1), vereinz. n elbostf.; Lunk, [luk] verbr. nwaltm. Altm.
3lüstern Adj. ‘glänzend, grell’ 2: STE-Wa.
Machandel m. PflN ‘ Wacholder’ 2: Wb-Altm 130, vereinz. OST, GA-Vi, STE-Wa, WO-Zie, 3: Wb-Holzl 137 (HA-Som), HA-NHa.
Lautf., Gram.: Machandel, [maandl] Wb-Altm 130, Mda-Ar 23, OST-See, WO-Zie; Machangel OST-Meß, STE-Wa, Wb-Holzl 137 (HA-Som), HA-NHa; Michandel GA-Vi; Nbf.: Makall’n Pl. OST-Na.
mack Adj. 1. dass. wie  machtls, 2: vereinz. nbrdb. n mbrdb., 3: WO-Eb Gli, JE1-Ca – Rda.: He is so mack as ‘ne Fleg. ‘Er ist völlig erschöpft.’ Spr-Altm 83. – 2. ‘zahm, zutraulich’, bes. von Tieren, 2: vereinz. Altm. – Kälwer sünd mack STE-Wa; Jung’ Tolken (Dohlen) hemm’ wei a öfters mack moakt. Hausfr-Altm 1924,33.
Lautf.: mack, [mak]; außerdem: macke, [mak] vereinz. WO, JE2-Bö, vereinz. n mbrdb. Zus.: zu 1.: konter-.
mkeln Vb. 1. ‘tadeln, nörgeln, stets etw. zu kritisieren haben’,  gnattern, 2: Wb-Altm 131, STE-Wa, JE2-Scho, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Mda-Fuhne 14 (DE-Ca) – drannerum makeln Wb-We 85; dät isn olln Jnatskopp, d mkelt wa alles JE2-Scho. – 2. ‘wählerisch im Essen sein’,  kme, 3: OSCH-Ham, QUE-Co GrSchie, 4: vereinz. s CA, BE-Ge, Wäschke 41919,73.
Lautf.: mäkeln, mkeln, [mkln]; außerdem: [mke] ZE-Roß, CA-Ak; [mge] Mda-Fuhne 14 (DE-Ca); makeln Wb-We 85.
Manschette f. 1. ‘versteifter Abschluss des Ärmels an Oberhemden’ 3: HA-Bee Oh, 4: CA-Ak, Wb-Be. – 2. Pl., nur in der Rda.: Manschetten hebben ‘Angst, Respekt haben’ 2: Wb-Altm 132, STE-Wa, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – for tn hatte awwer Manschetten Wb-Be.
Lautf., Gram.: Manschette Sg., Manschetten Pl.; außerdem: [mand] CA-Ak.
mau Adj. 1. ‘schlecht, übel’, auch ‘unsicher, kritisch’, von der körperlichen und seelischen Verfassung sowie von Geschäften und Unternehmungen, 2: STE-Wa, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – mich is heite so mau, ewwerhoopt keene Lust zu’t Arweeten ZE-Roß; et is mau met ne Wb-Nharz 124; de Sache is mau Id-Eilsa 78. – 2. ‘mürbe’ 3: Id-Queb 11.
Messgrpe f. dass. wie  Messforke, 2: STE-Wa, 3: verbr. elbostf. (außer sö), vereinz. sö elbostf., 4: QUE-Frie – … se stökert mit dee Meßgreepe datt Füer an. Hbl-Ohre 1928 Nr. 18/Wöhlbier (HA-Eim); 4 Mistgrepen, 1 Spaden, 2 Meßhaken … Inventarverzeichnis eines Bauernhofes v. Klein Bartensleben 1567, Hbl-Ohre 1926 Nr. 4.
Lautf.: Messgrepe, [mesgrp]; außerdem: -greep STE-Wa; -jrpe CA-Eick, messjrpe Vk-Ask 72; -grepe HA-Oh; -grö- pe CA-Fö; -griepe OSCH-Schl; Mestgrepe HA-Scha, WA-Sü; -jrepe QUE-St; Mistgrepe QUE-Frie Wed, CA-Löd.
Mieste 1. ON – Rda.: een kann Miest vöär Miest (Nebel) nich seen Wortspiel, 2: STE-Wa; Een’n wä’rr trügg reep de Nachtwächter van Miest, dao har hei enns tovöäl fopt (gepfiffen)! Verspottung des Nachtwächters von Mieste, der irrtümlich eine Stunde zuviel durch sein Pfeifen angezeigt hatte, 2: Bewohner-Altm 1,352; So! – sä de Köster van Miest un strek dänn Schäpel Hoppen af. Verspottung des Küsters von Mieste, der Hopfen wurde üblicherweise gehäuft im Scheffel verkauft, 2: a.a.O. 1,346f.; Neckreim:Miester Jungn hem Schiet upp Tungn,
Wernsche
(aus Wernitz) Jungn hem Bärm (Hefe) upp Tungn.
2: GA-Wer.
– 2. in der Verbdg.: Miester Schaoper ‘Nebel’,  Nwel, 2: GA-KloNeu.  Solpke.