mseptrig Adj. 1. ‘mürrisch, verdrießlich, unfreundlich’,  brummig, 2: STE-Wa, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – miesepetrig utseihn HA-Bar; wat bist de denn so miesepetrich, brauchst doch nich injal sonn Jesichte zu machen ZE-Roß. – 2. dass. wie  1mselig, 2: JE2-Gü Schön, JE1-Stei, 3: HA-KlSa, 4: vereinz. anhalt. – mich is jants msepterich tse Mte Wb-Be.
Lautf.: mi(e)sepetrig STE-Wa, JE2-Gü, vereinz. elbostf., KÖ-Kö; -ptrich, [mzptri] JE2-Schön, ZE-Roß, HA-Oh, BA-GrAls; msepetrich Mda-Weg 107; miesepeterig DE-Or; -peterich, [mzeptri] HA-KlSa, WA-Schl, Wb-Be; -betrich BE-Neu; -pietrig JE1-Stei.
modderig Adj. ‘schmutzig, schlammig’, auch ‘trübe, unrein’, von Flüssigkeiten, bes. vom Wasser,  glmig, 1: verstr. nwaltm., 2: Wb-Altm 138, Mda-Ar 29, STE-Wa, WO-We, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: CA-Lö, Wb-Be, DE-Mo – dad Wdor is modderich BE-He; op der schtrte is et modderich Wb-Nharz 128; Rda.: modderich kiken ‘verdrießlich blicken’ Wb-Holzl 142 (HA-Wo).
Lautf.: modderig SA-Bre, verstr. elbostf., CA-Lö; modderich, [modri] SA-Le Sla Ty, ZE-Roß, vereinz. elbostf., Wb-Be; moddrig SA-Ho KlGe Wa, Wb-Altm 138, STE-Wa, vereinz. elbostf.; [modri] QUE-Hau; motdrig SA-Lag; motterich SA-HLa; morrärig SA-Dä; morrig SA-Han; [mozri] DE-Mo; mollrich WO-We; [mdri] Mda-Ar 29; madderich Wb-Nharz 121; mudderich HA-Oh; muddrich HA-Bar.
moddern Vb. 1. ‘mit den Händen in feuchtem Schmutz, Schlamm oder in trüben Flüssigkeiten wühlen oder spielen’ 2: Wb-Altm 130, STE-Wa, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – in’n Drecke moddern HA-Oh; t sost je nich immer s moddern Wb-Be.  TZ: 1herumkleien herummooren 2kleien 2mren matschen mooren. – 2. ‘regnerisch sein’ – ‘s moddert 4: Wb-Ak 115.
Lautf.: moddern STE-Wa, ZE-Roß, vereinz. elbostf., Wb-Ak 115, [modrn] Wb-Be; mossern [-z-] Wb-Ak 115; [mozrn] BE-Ra; [molrn] Mda-Fuhne 32 (DE-Ca); maddern Wb-Altm 130, verstr. elbostf.; muddern HA-Oh. Zus.: zu 2.: in-.
Molde f. 1a. ‘flaches, längliches, (seltener rundes) Holzgefäß’, meist aus einem Stück geschnitten, bes. beim Backen oder Schlachten verwendet, 1: SA-Dä Die Rist, 2: Wb-Altm 139, STE-Wa, JE2-Scho, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 178, verstr. anhalt. – dor Flschor brauchd anne Mle DE-Ca; hlt ml Ml runna in de Molle JE2-Scho. – 1b. in der Rda.: et gütt/rgent (w) mit Molden ‘es regnet heftig’,  pladdern, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 139, OST-Id, vereinz. STE n WO, JE2-Fi Scho Sy, ZE-KlLei, 3: verstr. elbostf. – 2. ‘kleiner, flacher henkelloser Korb’, wurde z.T. bei der Kartoffelernte verwendet, 2: verstr. ö Altm. (außer n WO). – 3. ‘leichte Bodenvertiefung im Gelände’ vereinz. – 4a. ‘Delle im Bett’ 3: Wb-We* 226. – 4b. ‘Bett’,  Beddeik gehe in de Molle 3: CA-Fö.
Lautf., Gram.: Molle, [mol] SA-Die, JE2-Scho, verstr. ZE elbostf., Mda-Sti 178, verstr. anhalt. (außer ö DE); Moll, [mol] SA-Dä Rist, Wb-Altm 139, vereinz. ö Altm. (außer n WO); Moll(e)n Pl. OST-GrAu Id, GA-Lü, vereinz. STE n WO, JE2-Fi Sy, verstr. elbostf., Alt-Cöthen 65; Mol’le Wb-Ak 115; Mulde BE-Grö; Mulden Pl. ZE-KlLei; [mul] Mda-Ze (ZE-Gro); [ml] KÖ-Wa, verstr. ö DE. Zuss.: zu 1a.: Kalkmulde, Mrtemolden.
molum Adj. ‘betrunken’,  dn, 2: Wb-Altm 139, STE-Wa, 3: Wb-We 89.
Etym.: Gaunerspr. mole ‘voll, angefüllt’, vgl. Wb-Rotw [3660].
1Mucke f., vorw. im Pl. ‘eigensinnige Laune, unangenehme Eigenart, mürrisches Wesen’, auch ‘sonderbare oder hochfliegende Idee’ 2: Wb-Altm 140, STE-Wa, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – t hat so re Muckn Wb-Be; dat Pert hat sne Mucken HA-Oh; … erst hast du sönne groten Mucken, un nu’t sau wiet is, wist du in’t Muselock krupen. Rauch 1929,17; Rda.: Hüte hett ji Mucken un morjen mö’je Kinderwa’en schu’m. Wb-Holzl 34.
mucken Vb. 1a. ‘aufbegehren, sich (durch Sprache oder Gebärden) widersetzen’ 2: Id-Altm, Wb-Altm 140, STE-Wa, 3: vereinz. elbostf. – 1b. ‘böse, verärgert, trotzig sein, schmollen’,  tückschen, auch ‘mürrisch, unzufrieden sein’,  gnattern, 2: Wb-Altm 140, 4: Mda-Sti 178. – 2. ‘zucken’, auch ‘dumpf, pochend schmerzen’, bes. von Zähnen, 3: HA-Oh, Wb-We 90.
mucksen Vb. 1. ‘sich durch einen Laut oder eine Bewegung bemerkbar machen’ 2: STE-KlSchwa Wa, ZE-Roß, 3: HA-Oh, Wb-We* 226, 4: Wb-Be, Richter o.J. 18 – still schwg’n un nich muks’n STE-KlSchwa; muckse tich j nich Wb-Be. – 2a. dass. wie  mucken 1a., 2: Wb-Altm 140, STE-Wa, 3: vereinz. elbostf., 4: DE-Ca. – muckst du di, so kriggst du ns Wb-Altm 140. – 2b. dass. wie  mucken 1b., 3: Wb-We 90.
Lautf.: mu(c)ks(e)n; außerdem: [mugsn] DE-Ca.
2muffelig Adj. ‘mürrisch, verdrießlich, unfreundlich’,  brummig, 2: STE-Wa, 3: Wb-Nharz 128, BA-Ba, 4: Wb-Be, BE-Scha, DE-Je.
Lautf.: muffelich, [mufeli]; außerdem: mufflig STE-Wa.
Mseklwer m. PflN 1. ‘Ackerklee’ 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 142. – 2. ‘Weißklee’ 2: STE-Wa, 3: HA-Bee.
Lautf.: Mseklwer HA-Bee; Musklewer STE-Wa; Msklew’r Wb-Altm 142; [msklv] SA-Rist.