musseln Vb. 1. ‘langsam, ungeschickt arbeiten’,  trdeln, auch ‘oberflächlich arbeiten’,  fummeln, 1: SA-Dä, 2: STE-Wa, 3: Wb-Nharz 130. – 2. ‘durcheinander wühlen, in Unordnung bringen’,  wlen, 2: Wb-Altm 142, STE-Schi. – 3. ‘oberflächlich, ungenü- gend waschen’,  koddeln, 2: Wb-Altm 268, 3: HA-Oh Ost, Wb-We 92, WE-He, 4: Wb-Be. – 4. ‘mit Feuer unvorsichtig umgehen oder damit spielen’,  gkeln, 2: GA-Lin. – 5. dass. wie  mskern 1., 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf. – Obst musseln Spr-Asch 44. – 6. bes. in der Verbdg.: an de Sde/bsde/ von Sde musseln ‘heimlich verstecken, beiseite bringen’ 1: SA-Darn, 2: vereinz. SA OST, GA-Ga, 3: HA-Oh Um. – 7. ‘fein regnen’ 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. w/mittlere Altm., vereinz. ö Altm., JE2-Klie, 3: verstr. n elbostf., vereinz. sw elbostf. – et musselt GA-Rö.  drseln 2duffen dusten fisseln fusseln Gift giften gnusseln grisseln 2masseln mseken mseln msen msteln msten mtschen muckeln muffeln Mügge 2murkeln 2murksen nässeln nätten nweln nibbeln 1nseln 2nsen nuddeln 2nusseln pisseln pissen sabbern spern smaddern smfen smken smkern smlen smuddeln smurkeln smurksen smusseln slen spreien sprengeln sprütten 2stippeln stwen 2stwern stübbern subbeln suddeln sen surgeln swlen.
Lautf.: mus(s)eln, [muzln]; außerdem: mussern SA-Hen; mussan vereinz. nwaltm.; [muzn] SA-Dä; mussoon SA-Ah. Zuss.: zu 3.: wer-; sonstiges: in-.
nasseln Vb. 1. ‘ trdeln, zögerlich sein, langsam handeln’, bes. bei der Arbeit, 2: Id-Altm, Wb-Altm 144, STE-Wa. – 2. ‘unverständlich, undeutlich sprechen’,  1nusseln, 2: Wb-Altm 144, STE-Bin, Mda-nwJe1b 64 (JE2-HSe), verstr. JE1, 3: vereinz. n elbostf., verstr. w JE1. – 3. ‘schwatzen, Nichtiges reden’,  nlen, 3: GA-Et. – 4. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 3: GA-Oeb.
Lautf.: nasseln, [nazln]; außerdem: [nazell], [naz] MdanwJe1b 64 (JE2-HSe), verstr. JE1.
Nasselpott m. dass. wie  Nassel, 2: STE-Wa.
Nätte f. ‘Feuchtigkeit’ 2: STE-Wa, 3: HA-Oh, Wb-We 94, Wb-Nharz 134, 4: Wb-Be – in de Nette wasset nist HA-Oh.
Lautf.: Nätt STE-Wa; Nette HA-Oh, Wb-We 94; Nesse, [nese] HA-Oh, Wb-Nharz 134, Wb-Be; Netze Wb-We 94.
nättig Adj. ‘etwas nass’ 2: Wb-Altm 144, Volksspr-Altm 91, STE-Wa.
Lautf.: nättig Wb-Altm 144, STE-Wa; nddig Volksspr-Altm 91.
Nest n. 1. ‘aus verschiedenartigem Material gefertigte Wohn- und Brutstätte von Vögeln und kleinen Säugetieren’ verstr. – n’ Nest utnem’n HA-Oh; Rda.: in’t jemachte Nest setzen ‘in gute Verhältnisse einheiraten’ ZE-Roß; Sprw.: In nei’ Nester leg’n de Hinner gärn. ‘Neues findet zunächst viel Zuspruch.’ Bewohner-Altm 1,340; ‘n slechten Voagel, de sin eigen Nest besmutt STE-Wa. – 2. ‘Bett’,  Bedde, 2: Wb-Altm 146, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 121, Wb-Be – rt tn neste! Mda-Weg 108; Du kunnest woll wedder nich ins Nest fingen, daß de s mde bist? Wb-Ak 121. – 3. ‘Haarknoten am Hinterkopf der Frau’ 3: vereinz. elbostf. – 4. ‘kleine, unbedeutende Ortschaft’, abw., 2: JE1-Dan, ZE-Cob, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Heese 21919,35. – 5. ‘kleines, schlechtes Zimmer, Haus’ 2: Wb-Altm 146.
Lautf.: Nest; außerdem: [nst] Mda-Ar 26; [nst] Mda-Sti 29. Zuss.: zu 1.: Hner-, Hummel-, Kreien-, Mseken-; zu 4.: Klatsch-; sonstiges: Kkel-.
Neuendorf am Speck ON – Neckreim:Neuendörpsch Dinger
gingen up’n Finger,
suupen up’n Brodlappen,
fräten all de Bärkholtsch
(Birkholzer) dooi Katten.
Schietdinger koamt ruut,
schieten’s dood.
2: STE-Wa.
nibbeln Vb. 1. ‘abnagen, kleine Teile abbeißen, in kleinen Teilen verzehren’ 2: Wb-Altm 146. – 2. ‘nicht richtig saufen’, vom Vieh, 2: STE-Wa. – 3. ‘fein regnen’,  musseln, 2: STE-Wa.
nippe Adv. 1a. ‘genau, zielgerecht’ 2: SA-GrGe, STE-Wa – nipp toufaten SA-GrGe. – 1b. ‘auf eine geringe Furchenbreite gestellt’, vom Pflug, 2: Vk-Anhalta 21 (ZE-Na), 3: Wb-Holzl 146 (OSCH-Osch). – 1c. ‘genau, scharf, deutlich’, auch ‘aufmerksam’, vom Sehen und Hören, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. n/mittlere Altm., vereinz. s Altm., JE2-Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 181 – npe henkken HA-Oh; Nu hört mal niepe tau, wie wi dat maken willt! Lindauc o.J. 28. – 2. dass. wie  nipper, 2: Wb-Altm 147, STE-GrMö, 3: Id-Queb 13. – 3. ‘wenig’ 2: JE2-Scho.
Lautf.: nippe, [nip] vereinz. s Altm., JE2-Scho, Vk-Anhalta 21 (ZE-Na), Rauch 1929,49; nip, [nip] verbr. nwaltm. n/mittlere Altm., Beiträge-Nd 66 (WO-HWa); niepe, [np] verstr. elbostf., Mda-Sti 181; [np] STE-Sa. – Etym.: zu mnd. np, nippe ‘genau, aus der Nähe’, vgl. HWb-Mnd 2,1103f.
nückisch Adj. ‘launisch’, auch ‘eigensinnig, starrköpfig’,  dickköppig, 2: Wb-Altm 148, STE-Wa, JE2-Scho, 3: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa) – H iss ht all wedd’r nucksch. Wb-Altm 148.
Lautf., Gram.: [nüki] JE2-Scho; nücksch Wb-Altm 148, STE-Wa; nucksch Wb-Altm 148; [nikn] gem. Dekl. m. Nom. Sg.