bramsen Vb. 1. dass. wie  brammen 1., 4: Mda-Sti 116. – 2. ‘launisch, mürrisch, unzufrieden, verärgert sein, verdrießlich reden, murren’,  gnattern, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 24, STE-Wa – H bramst n de rn vull. Wb-Altm 24. – 3. dass. wie  brammen 3., 3: WE-We.
Lautf.: bramsen; außerdem: Nbf.: premesen Mda-Sti 116.
bramsig Adj. 1a. dass. wie  brammig 1., 2: STE-Wa. – 1b. ‘aufsässig, unverschämt’ 3: Wb-Holzl 69 (HA-Eil). – 2. ‘eingebildet, hochmütig’, auch ‘großsprecherisch, prahlerisch’ 2: STE-Wa, 3: Spr-Asch 19 – subst.: en Bramsigen markieren a.a.O. 19.
Lautf., Gram.: bram(m)sig, -ich; außerdem: Bramsigen subst. m. Akk. Sg. Spr-Asch 19.
Bult(en) m. 1a. ‘kleine Anhöhe, Hügel’,  Barg, bes. ‘kleine, (mit Binsen, Schilf, Gras) bewachsene Erhö- hung’, z.B. in einem Moor oder auf einer Wiese, auch in FlN, 1: SA-Dä, Matthies 1912,24 (SA-Fa), 2: Wb-Altm 28, verstr. ö Altm., Siedler-Je Kt. 11s (JE2 nw JE1), 3: verstr. elbostf., 4: CA-Lö. – 1b. ‘durch den Strom gebildete Insel’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 413 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Mi). – 1c. ‘kleiner Haufen’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 28. – 1d. ‘Maulwurfshügel’,  Mollbarg, 2: Wb-Altm 28, verstr. mittlere/ö Altm. JE2, 3: vereinz. HA. – 2a. ‘Pflanzenbüschel’, einschl. der Wurzeln, bes. bei Gras, auch ‘Staude’ 1: SA-Dä, 2: GA-Ber, vereinz. ö Altm., 3: CA-Fö. – 2b. ‘Wurzelgeflecht’ – dät wn sonne jrd’n Bült’n inne Wische 2: JE2-Scho. – 2c. ‘Rasenscholle, ausgestochenes Rasenstück mit anhaftender Erde’ 2: SA-Jeeb, JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf., 4: BE-Il. – 3a. ‘Erdklumpen, Schmutzklumpen’ 2: STE-Wa, Mda-sJe1 32 (JE1-Ste), 3: OSCH-Ba, WE-Wa – en Pultn Dreck Mda-sJe1 32 (JE1-Ste). – 3b. ‘Torfstück’ 3/ 4: Vk-Unterharzb 50. – 4. ‘Moor’ 2: Mda-Ar 47.
Lautf., Gram.: Bult Matthies 1912,24 (SA-Fa), Wb-Altm 28, SA-Gü, vereinz. STE, JE2-Reh; [blt] Mda-Ar 47; [bt] SA-Dä; Bült Pl. Wb-Altm 28, GA-Al, STE-Schö; Bült f.(?), Pl.(?) SA-Jee, verstr. mittlere/ö Altm.; Büll f.(?), Pl.(?) GA-Ber Wiep; Bult(e)n Wb-Altm 28, SA-Jeeb, verstr. mittlere/ö Altm. elbostf., Vk-Unterharzb 50; [buldn] Pl. BE-Il; Pulten, pult(e)n MdasJe1 32 (JE1-Ste), vereinz. s elbostf., CA-Lö; Bulken (urspr. Dim.) JE2-Me; Bülten m. JE2-Kl Wa; Bülten Pl. Land/Leute-Je 1923 Nr. 2 (JE2-Schö), Wb-Holzl 72; Bülten m.(?), Pl.(?) vereinz. ö Altm. n JE2 sw elbostf., WA-Un; [bltn] m. Siedler-Je Kt. 11s (JE2 w JE1); [bült] Pl. JE2-Scho; [büld] m. Elbschifferspr. 413 (STE-Bit); [bülkn] m. (urspr. Dim.) a.a.O. 413 (WO-Ro, JE2-Mi); bilten m.(?), Pl.(?) BLA-Brau.
Buschholt n. dass. wie  Busch 3., 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. w Altm. (außer s Rand), OST-Ga, STE-Wa, JE2-Gü.
Lautf.: Buschholt, [buholt]; außerdem: -hoot, [-ht] verstr. nwaltm.; Busk- SA-Scha Schm.
chaisen Vb. ‘gehen, ziellos umherlaufen’, auch ‘schnell, ungestüm laufen’ 2: Wb-Altm 183, STE-Wa, 3: Id-Eilsa 88, Wb-Nharz 164, Id-Queb 22.
Lautf.: schesen, schsen Id-Eilsa 88, Wb-Nharz 164, Id-Queb 22; schäs(e)n Wb-Altm 183, STE-Wa.
dlsacken Vb. ‘niedersinken, nach unten sinken’ 2: Wb-Altm 178, STE-Wa, 3: Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim), HA-Oh – Datt störrt tesamme unn sackt allmählich dal. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf., Gram.: dlsacken HA-Oh; sackt dal 3. Sg. Präs. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim); daolsack’n Wb-Altm 178; sackt doal 3. Sg. Präs. STE-Wa.
dmeln Vb. 1. ‘Späße treiben’, vgl. dammeln 1., 2: STE-Schi. – 2. ‘ohne Überlegung reden oder handeln’ 2: Wb-Altm 33. – 3. ‘(vor Benommenheit, Müdigkeit) taumeln, wanken’, vgl. dammeln 4., 1: SA-Dä, 2: STE-Wa, 3: Wb-Nharz 39, 4: Mda-Sti 90.
Lautf.: dëmeln Wb-Nharz 39; d(ä)ömeln Wb-Altm 33, STE-Schi Wa; [daemn] SA-Dä; tmeln Mda-Sti 90.
Damp m. 1. ‘Wasserdampf, feuchter Dunst’,  Brten (Kt.), auch ‘Rauch, Qualm’ 1: SA-Ku, 2: vereinz. Altm., JE2-Zo, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – Alles vull Damp un Brieten ... Wedde 1938,14; in’n Damp setten ‘anzünden’ STE-Wa; De Damp ut sien Piep de tüht rümmer em her. Pohlmann 1905,52; Rda.: Damb krn ‘an den Dampfer angehängt werden’, Schifferspr., CA-Ak; brink eml damp derhinder ‘beeile dich’ Mda-Weg 90; n awwer m Tamp dass., Wb-Be; ... ich muß woll rscht Damp machen? ‘ich muss euch wohl erst antreiben?’ Wb-Ak 44. – 2. in der Verbdg.: in’n Dampe sn ‘betrunken sein’,  dn, 2: vereinz. w Altm., OST-Drü, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: BE-Dro – dae wr dek aber in’n Dampe BLA-Brau. – 3a. ‘Engbrüstigkeit, Asthma’, dann übertr. ‘etw., was einem den Atem nimmt, Verdruss, Ärger’ 2: Wb-Altm 32, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – dat Peerd hat sick en Winter den Damp edaan Wb-Holzl 73 (HA-Wo); Rda.: einen Damp andaun ‘jmdm. Verdruss bereiten’ Id-Quea 147; dat hat öhne ’n Damp edahn ‘das hat ihm den Rest gegeben’ HA-Bee; ... da kann ich’n Amtmann an scheen’n Tort un Damp anthuen ‘damit kann ich ihn ärgern, ihm einen Streich spielen’ Wäschke 61920,97. – 3b. ‘Angst’ 2: ZE-Roß, 3: Mda-Weg 90, vereinz. nö QUE, 4: Wb-Ak 44 – vorr wat Damp hann ZE-Roß.
Lautf.: Damp, [damp]; außerdem: [damb] BE-Gü He, vereinz. anhalt.; [tamp] Wb-Be; tmp Mda-Sti 136.
Dämper m. 1. ‘großer Kessel, in dem Futterkartoffeln gegart werden’ 1: SA-Dä Rist, 2: STE-Wa, 3: HA-Oh, CA-Fö, 4: vereinz. anhalt. – dai Tüwwschen (Kartoffelschalen) schütt man upp’m Demba SA-Dä. – 2. ‘flacher Kartoffelkloß, der in der Pfanne gebraten wird’ 3: vereinz. w elbostf. – 3. ‘Zurechtweisung oder Handlung, die jmds. Überschwang zügelt’ – So lauerte denn schon lange druff, den Schlawiener ma ’n kleen’n Dämper uffzusetzen. 4: Krause 1964,67.
Lautf.: Dämper STE-Wa, HA-Bee, CA-Fö, vereinz. DE; Demper vereinz. w elbostf., Wb-Ak 46; [tempr] Wb-Be; [dembr] Mda-Fuhne 28 (DE-Ca); [demb] SA-Dä; [dembo] SA-Rist.
dasselig Adj. 1. ‘dumm, einfältig’,  dusselig, 2: STE-Wa. – 2. ‘vergesslich, zerstreut’, auch ‘unordentlich’ 3: Wb-Holzl 74 (HA-Eil, WA-KlWa).