2man 1. Adv. ‘nur, bloß’ verbr. – a. verstärkend, nachdrücklich – teef man ‘warte nur’ WO-Sa; dat isset ja man HA-Oh; mannich verneinend, Beiträge-Nd 66 (WO-HWa); dat seik (sage ich) j man Wb-Nharz 122; ek dat mans sau ‘ich tat es nur einfach so’ Id-Queb 10; … snark doch man nich sou Matthies 1903,16; no woorte manne, kumm man wädder BA-Ha. – b. Ausdruck einer Intensität – det pladdert (regnet) man so JE2-Go. – c. abschwächend, einschränkend – h is man kln Mda-Ze (ZE-Gro); das wk man knabb drai Fund CA-Ak; et is j man bls, dat hei ml hr kimt Wb-Nharz 122. – d. beruhigend oder ermunternd – lt man Wb-Nharz 122; wene man nich HA-Oh; man henn ‘nur zu’ ZE-Roß; no denn man tau Mda-Weg 106; hol män’ Hering Volksspr-Altm 92 (SA-Sa); ga man na Hus CA-Bie; laot ämm man gaon Wb-Altm 131; ls mand sinn DE-Ca. – e. in Fragesätzen Ausdruck von Anteilnahme oder Verwunderung – Wat haste denn manne man (mein) Puschelchen (Kosewort) Spr-Asch 22; Was hawwich denn man d jetn, daß se nich mr mit mich spricht? Wb-Ak 110. – 2. Konj. ‘aber, jedoch’ 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf. – he wull wol, he kann man nich Wb-Altm 131; ek de’t (täte es) geren, man et geit nich Wb-We 85; hai hat blaue ’en (Augen), man sai sind gloimich (trübe) WA-KlWa.
Lautf.: man; außerdem: mn Mda-Sti 175; män Bewohner-Altm 1,343, vereinz. ö Altm., mn Volksspr-Altm 92 (SA-Sa); manne BA-Ha, Spr-Asch 22; mant Wb-We 85, vereinz. anhalt.; mand DE-Ca; mans Id-Queb 10; ma SA-Die.
Mannslde Plt. 1. ‘erwachsene Personen männl. Geschlechts’ 2: verstr. Altm., JE2-Scho, Nd-KlWu 16, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – De Mannslü kem’n (kamen) mit Füerhoak’n … Matthies 1903,16; Rda.: Mannslü darwen alles äten, aber nich alles wäten OST-Gen. – 2. ‘Gesamtheit der Knechte oder männl. Angestellten’, auch ‘Gesamtheit der männl. Mitglieder einer Familie’ 3: vereinz. elbostf. – Mannsli’e rinnkommen, wat äten Wb-Holzl 138 (WA-KlWa); morgens in Dü- stern gahn de Mannslüe un Frunslüe schon los mit Körwe, Kiepen un Uthackers (Rodehacken) HA-Neu.
Lautf.: Mannsld Wb-Altm 128; -lüt SA-NFe; -lüe JE2-Scho, vereinz. n/w elbostf.; -lü Matthies 1903,16, Sprw-Altma 31, OST-Gen, Nd-KlWu 16, vereinz. n/w elbostf.; -liede WA-Wel, manslde Wb-Nharz 123; Mannsli’e Wb-Holzl 138 (WA-Kl-Wa), OSCH-Grö; mansl Wb-Nharz 123; Manns(s)leite, [manslaite] vereinz. anhalt.
Mrige f. 1. ‘nichtiges Gerede, Geschwätz’,  Quassel, 3: Wb-Holzl 139 (WA-KlWa). – 2. in der Rda.: Ne grote Märije ut de Sache maken ‘einer Sache ungerechtfertigt viel Beachtung schenken’ 3: Sprw-Harzvorlg 264.
Lautf.: Märije.
mstig Adj. ‘neblig, dunstig’ 1: SA-Dä Hen Pü, 2: verstr. Altm., JE2-Scho, 3: verstr. elbostf. – mistiges Wäder WA-KlWa; dät is mechtich mstich hte Morin JE2-Scho.
Lautf.: miestig,-ich SA-Dä Hen Pü, verstr. Altm., JE2-Scho, WO-HWa, BLA-Brau; mistig, -ich, -ij STE-Ro, verstr. elbostf.
mucheln Vb. ‘betrügen, täuschen’,  bedrgen, auch ‘heimlich verstecken, beiseite bringen’, vgl. mgeln, 3: Wb-Holzl 143 (HA-Eil), OSCH-Grö, Wb-Holzl 143 (WA-KlWa).
1muffelig Adj. ‘muffig, dumpf, faulig riechend’,  1muffig, 2: Wb-Altm 140, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: Wb-Holzl 143 (WA-KlWa), Spr-Asch 44 – muffeliches Stroh Spr-Asch 44.
Lautf., Gram.: muffelich Wb-Holzl 143 (WA-KlWa), [mufli] Mda-Ze (verstr. ZE); muffeliches st. n. Nom. Sg. Spr-Asch 44; müfflich Wb-Altm 140.
Nwelei n. 1. ‘ungewöhnlich kleines Hühnerei’,  Kkenei, 1: SA-Bre, 2: verstr. w Altm., 3: vereinz. s GA – Volksgl: Durch das Werfen eines N. über das Dach werden die Hühner zum Legen größerer Eier angeregt. SA-Bre Dä, GA-Eick. – 2. ‘Hühnerei ohne Eigelb’ 3: Wb-Holzl 146 (WA-KlWa).
Lautf.: Newelei SA-Im, GA-Wer; Nebel- vereinz. w Altm. s GA, -ai Wb-Holzl 146 (WA-KlWa); Näbel- SA-Str, GA-Bös Hö; Nebels- SA-Bre; Näwels- SA-Ban HTr. – Etym.: wohl volksetym. Umdeutung von  Nwersei.
nichtendgtig Adj. 1. ‘nichtig, nichts taugend’ 3: HA-Sü, Wb-Holzl 146 (WA-KlWa) – nichtendöchtig sien ‘ein Taugenichts sein’ Wb-Holzl 146 (WA-KlWa). – 2. ‘ungezogen, frech’,  unrtig, auch ‘niederträchtig’ 3: GA-Bös, HA-Sü.
Lautf.: nichtendöchtig.
nuddeln Vb. 1a. ‘(eine Kurbel) drehen, leiern’ 3: Wb-Holzl 147 (WA-KlWa), BE-Gü. – Kinderreim:nudel, nudel, nutt, nutt, nutt,
mine Melle is kaputt,
wenn se wedder haile is,
nudele ick wedder feste wech.
Wb-Holzl 147 (WA-KlWa).
– 1b. ‘(unordentlich) umwickeln’ – Nl’le doch m dn Lapp’m um mei’n Finger! 4: Wb-Ak 122. – 2. ‘langsam arbeiten’,  trdeln, 2: Mda-Ma 79 (JE1-Lei Prö, ZE-Dor), 3: a.a.O. 79 (vereinz. w JE1, CA-El We). – 3. ‘laut und heftig weinen’,  wnen, 3: QUE-GrSchie, 4: KÖ-Ra. – 4. ‘fein regnen’,  musseln, 3: OSCH-Har.
Lautf.: nuddeln OSCH-Har, QUE-GrSchie, BE-Gü; nudeln Wb-Holzl 147 (WA-KlWa), KÖ-Ra; [nln] Mda-Ma 79 (verstr. w JE1, ZE-Dor, CA-El We); n’l Wb-Ak 122.
1nusseln Vb. 1a. ‘durch die Nase, unverständlich, undeutlich sprechen’ 2: Wb-Altm 148, SA-Rie, OST-Schön Wal, verstr. mittleres/s JE1, vereinz. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: Mda-Sti 98, BA-Ha, Wb-Ak 122, Wb-Be, BE-Grö – in Boart nusseln ZE-Wei; d most nich sau nusseln, ik kann dik nich forrstn HA-Oh.  (auch von ersten Sprechversuchen des Kleinkindes): Vb.: babbeln bseln blabbern blubbern brabbeln brammeln brasseln brummeln brüsseln dolmetschen gnseln gnötteln kkeln kseln knabbern knurren knusseln 2kren 2krkeln lallen lren muckeln muckern muddeln mummeln 2murkeln 1murmeln naddeln nasseln nlen nüffeln nuscheln ppeln pauscheln puntern pustern quauen qusen rdebrken slabbern tuscheln zaustern; Adj.: blubberig 1knusselig nasselig nusselig; Subst.: Brassel Brummel Brusselei Nassel Nler Nlwark Nussel. in Abgrenzung hiervon Benennungen für ‘unverständlich, wirr’  kauderwelsch. – 1b. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 2: OST-Kru, 3: HA-Oh. – 2. dass. wie  2nuschen, 3: Wb-Holzl 147 (WA-KlWa), Wb-Nharz 135. – 3. ‘langsam arbeiten’,  trdeln, 2: Wb-Altm 148, Mda-nwJe1b 64 (JE2-HSe), verstr. JE1, Mda-Ma 79 (ZE-Dor), Mda-sJe1 31 (ZE-Göd), 3: verstr. w JE1, HA-Oh, Mda-Ma 79 (vereinz. nö CA) – Dao nusselt h all tw Daog bi un wt nich farig. Wb-Altm 148. – 4. ‘ein wenig, leicht schlafen’,  slpen, 2: Mda-Ar 31. – 5. in der Verbdg.: ant Siet nuseln ‘heimlich verstecken, beiseite bringen’ 2: SA-Sa. – 6. Part. Prät. ‘betrunken’,  dn, 2: SA-Sta.
Lautf.: nusseln, [nuzln]; außerdem: [nuzn] Mda-Ar 31; nussel’l (-z-), [nuz] Mda-nwJe1b 64 (JE2-HSe), verstr. JE1, ZE-Roß, Dialekt-Ma 12 (ZE-Dor, vereinz. nö CA), Wb-Ak 122; [nus] ZE-Roß; nüsseln Wb-Altm 148; nösseln, [nözln] HA-Bee Oh, Id-Eilsa 81; nisseln (2.) Wb-Nharz 135; nüseln Wb-We 94; nuseln SA-Sa; Nbf.: [nustln] verstr. mittleres/s JE1, Mda-sJe1 31 (ZE-Göd), Mda-Ma 79 (ZE-Dor, vereinz. nö CA); [nustll] Mda-nwJe1b 64 (JE1-HWa Lo). – Etym.: Nbf. zu näseln, frnhd. nuseln ‘durch die Nase sprechen’, vgl. Kluge 231995,594.