Dackratte f. TiN ‘Ratte, die sich unter einem Dach eingenistet hat’ 3: Wb-Holzl 73 (WO-HWa), HA-Bee, Wb-Holzl 73 (HA-Wo, WA-KlWa).
Lautf.: Daakratte.
dltrden Vb. dass. wie  dltrampeln, 3: WA-KlWa.
Lautf.: daaltrehn.
Damastjen n. PflN ‘Nachtviole’ 2: Wb-Altm 31, 3: HA-Ack, Wb-Holzl 73 (WA-KlWa).
Lautf.: Dammästjen Wb-Holzl 73 (WA-KlWa); Dammastchen HA-Ack; Dammast’n Wb-Altm 31. – Etym.: der Name bezieht sich auf die Gewebeart ‘Damast’, weil der Schimmer der Blüten damit verglichen wird, vgl. Wb-PflN 2,846.
Danzworm m. ‘Tanzsucht’ 3: Wb-Holzl 74 (WA-KlWa).
dasselig Adj. 1. ‘dumm, einfältig’,  dusselig, 2: STE-Wa. – 2. ‘vergesslich, zerstreut’, auch ‘unordentlich’ 3: Wb-Holzl 74 (HA-Eil, WA-KlWa).
Dl(en)wand f. ‘halbhohe Wand, die in der Scheune die Tenne von der Banse trennt’,  Bslag, 1: SA-Bre, 2: JE2-Gü, JE1-Ma 3: WA-KlWa.
Lautf.: Dälenwand WA-KlWa; Deälen- JE1-Ma; Dähl- SA-Bre, JE2-Gü.
Ding(s) n. 1. ‘nicht näher bezeichneter Gegenstand, nicht näher bezeichnete Sache’, z.T. auch solche, die nicht bezeichnet werden sollen oder dürfen, auch abw., verstr. – s a gabuddes Ding DE-Ca; ... det Ding wiere nich mehr zeitgemäß ... Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie); ..., ick kann mit dei Dinger nich ummegahn! Rauch 1929,44; ... sie wollten sich naoh das aohle Dinges jaornich ummekuken ... Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa); Verbdg.: das kost an Dink vull (viel) Jeld un ten tt’s nischt Wb-Ak 46; Rda. (z.T. auch mit Bezug zu 2.): dat Dings met ’n Fiff ‘etw. ganz Kompliziertes’ Spr-Asch 23; hasd jelei an Dingk sidsen Androhung von Prügel, CA-Ak; Sprw. (z.T. auch mit Bezug zu 2.): jd Ding an sn rd, geit alles gd in Huse frt Wb-We 96; alle guen Dinge sind ehre (ihrer) dreie Sprw-Börde; Olt un kolt un kain Vörmoejen, Dat sünt drai Dinge, dai niss ’toejen. Lieder-Ma Nr. 779 (WO-Ol). – Volksgl.: Um eine Mäuseplage im kommenden Jahr zu verhindern, darf man in den Zwölften nur von den Dingern reden. SA-Lag. – 2. ‘Angelegenheit, Ereignis’ verstr. – Ich hawwe m an Dinges arlwet ... Wb-Ak 46; det Dink wern mer schon deichseln ZE-Roß; Rda.: ’n Dink t’n Dullhse ‘eine unerhörte Angelegenheit’ HA-Oh; dat is en dum dink ‘das ist eine üble Angelegenheit’ Wb-Nharz 41; datt geit nich mit rechten Dingen tau BA-GrAls. – 3. Bezeichnung von Personen, vorw. in Verbdg. mit charakterisierenden Attr., 1: SA-Pü, 2: vereinz. Altm., ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – saune junken Dinger (Mädchen) HA-Oh; liddjes Dingg ‘kleines Kind’ (vgl. 5.), BE-Fr. – 4. Bezeichnung für Gespenstergestalten des Volksglaubens, 3: vereinz. w elbostf. – d geit en Ding umme Wb-We 28. – 5. auch Dim. ‘etw. Kleines, Unbedeutendes’ 2: Wb-Altm 35, Wb-Altm* 52, 3: vereinz. elbostf. – 6. ‘Stück Vieh oder Wild’ 3: Wb-Nharz 41, BLA-Brau. – 7. ‘männl. oder weibl. Geschlechtsteil’ 2: Lieder-Ma Nr. 440 (WO-Ri), 3: verstr. elbostf. – t Ding is’t beste an daen ganzen Maeken BLA-Brau. – 8. in der Verbdg.: en grauen Ding ‘noch nicht entzündeter Kohlemeiler’ 3: BLA-Brau. – 9. Krankheit – a. in der Verbdg.: dat hillige Ding ‘Wundrose’ 2: Zauber-Ma 89 (GA-Mie), 3: a.a.O. 89 (vereinz. HA), Wb-We 51 – Zauberformel zur Besprechung der kranken Stelle:Hillige Ding, ick boite dick,
Datt’u nich stickst,
Datt’u nich brickst ...
Zauber-Ma 89 (HA-Sü).
– b. in der Verbdg.: blind(et) Ding ‘(Blut-)Geschwür’ 2: vereinz. Altm., 3: Wb-Holzl 65 (WA-KlWa), Id-Quea 145. – c. in der Verbdg.: en jefäärlich Ding dass., 3: Wb-Holzl 75 (HA-Eil).
Lautf., Gram.: Ding, Dink Sg.; außerdem: [dig] vereinz. anhalt.; tink Mda-Sti 4; Pl.: Dinger; außerdem: Dingers Spr-Asch 13; Dinge vorw. (2.) und bei verblassender gegenständlicher Bed. bei (1.) vereinz. elbostf.; Nbff. (urspr. Gen.): Dings, [dis] ZE-Roß, vereinz. elbostf.; [tiks] Wb-Be; Dinges vereinz. mittleres/sw elbostf., Wb-Ak 46, Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa).
Dönnekholt n. ‘mit Strohlehm umwickelte Latte für die Decke des Fachwerkhauses’ 3: Wb-Holzl 77 (HA-Ost, WA-KlWa).
Drweg n. ‘Tor, das der Durchfahrt eines Wagens dient’, auch ‘Einfahrt, Durchfahrt’, bes. zum Hof oder in die Scheune, auch ‘große Einfahrtstür des Bauernhauses’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. brdb., 3: verbr. elbostf., 4: verbr. omd. – dat Doorweech is oppe Wb-Holzl 77 (WA-KlWa); Se standen vorrsch Torwähk ... Heese 21919,38; ... un nu jungen wi dorch dat Dorweg oppen Hoff ... Lindaua o.J. 3; Der Wn stt un’nersch Trwch. Wb-Ak 171; ok schal Brun ... den dorwech helpen suvern unde reyne maken. 1400, UB Halberstadt 1,560.
Lautf.: [drve] WO-Zie, Do(o)rweg, -ch (2. Glied wohl vorw. mit Kurzvokal) ZE-Roß, verstr. n/mittleres elbostf., WE-Kö; -weech, Drwg OSCH-De, Wb-Holzl 77 (WA-KlWa), CA-Fö; Do(o)rwä(ä)g, -ch, drwëch, [drv] Wb-Nharz 44, verstr. ö elbostf.; Drwaich BLA-Sti; [drwg] verbr. anhalt.; [-w] verstr. w BE; Torwäch, Trwch, [trw] BLA-All, Wb-Ak 171, Wb-Be; Torwähk, Thorwäk Wäschke61915,65, Heese 21919,38; Derwch HA-Oh; derwëch, [derw] Id-Eilsa 57, Mda-Weg 124; [drve] CALV-Je; [d-] verstr. nwaltm. n/mittlere Altm.; [-v] SA-Al; [dve] SA-Rist, verstr. s Altm.,WO-Mei, HA-NHa; [dr-] JE2-Scho; [dr-] Dialekt-Ma 7 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Dor Göd); Drwch QUE-Di; [d(a)rve] Mda-nwJe1a 50 (JE2-HSe, verstr. n JE1); [drwg] veralt. Mda-Fuhne 29 (DE-Ca).