Hinderrp n. ‘Seil, mit dem die Stange zur Befestigung der Heufuhre am hinteren Ende festgezurrt ist’ 3: WA-Neu.
Lautf.: [hindrraif].
indlen Vb. ‘in Teile aufgliedern’, auch ‘sparsam, planvoll mit etw. umgehen’ 1: SA-Dä, 3: HA-Oh, WA-Neu, QUE-Di, 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: indeilen HA-Oh; [indait] Part. Prät. SA-Dä; indln QUE-Di; [intailn] WA-Neu; [-tln] Wb-Be.
intnen Vb. 1. ‘einzäunen’ 2: Mda-Ar 35, STE-Do, JE2-Scho, 3: Wb-Holzl 110, HA-Bee, WA-Neu – d Kopp’l is innetnt JE2-Scho.  TZ: infrdigen ingattern inricken inrickern inzingeln. – 2. ‘Körbe  flechten’ 2: STE-Scho.
Lautf., Gram.: intünen STE-Scho, Wb-Holzl 110, HA-Bee; [int] Mda-Ar 35; [intnt] Part. Prät. JE2-Scho; intunen STE-Do; intin WA-Neu.
Kaffklatsch m. ‘(regelmäßiges) Beisammensein, bei dem man sich bei Kaffee und Kuchen unterhält’ 3: HA-Oh, WA-Neu, 4: Wb-Be.
Keller m. ‘unterstes, teilweise oder ganz unter der Erde liegendes Geschoss eines Hauses’ verbr. – dai Kella is tau muffich SA-Dä; de Kartuffeln lijjet in’n Kelder HA-Oh; Abzählreim: in einem Keller da stand ein Teller, was lag darauf? HA-Alv. – In den z.T. recht kleinen K. wurden Vorräte für den Winter in dort aufgestellten Regalen gelagert. Essen-nwAltm 17, WA-Neu. Urspr. nur vom Hof aus zugänglich, wurde später durch eine Falltür oder eine Treppe eine direkte Verbindung zum Wohnhaus geschaffen. Heimatgesch-Bad 23, Vk-Anhalta 11. In Gegenden mit hohem Grundwasserstand lag der K. direkt unter einer um einige Stufen erhöhten Kammer. Vk-Altm 120.
Lautf.: Keller, [kelr]; außerdem: [kel] SA-Dä, JE2-Scho; [gelr] Mda-Fuhne 102 (s anhalt.); Kel’ler, [kér], [ker] verstr. JE1 ZE, Wb-Ak 86, Wb-Be; [ger] Mda-Fuhne 102 (n anhalt.); Kelder verstr. s JE2, verbr. elbostf.; käldr Mda-Ohre 334 (GA-Rä); köldr BLA-Be; kaldr Mda-Sti 45. Zuss.: s-, Kohlen-, Milch-, Obst-.
Kleckerpott m. ‘jmd., der beim Essen oft kleckert’ 3: WA-Neu.
Klt(en) m. 1. ‘Klumpen’ 2: Wb-Altm 107, JE2-Ku Scho, 3: HA-Bee Oh, Mda-War 26 – ‘n Klten Zucker HA-Oh; In’t Bett sünd väöl Klt’n ‘die Federn haben sich zusammengeballt und bilden Klumpen’ Wb-Altm 107; Rda.: in eenen Klut scheetn ‘vor Schreck zusammenfahren’ JE2-Ku. – 2a. ‘Erdklumpen’ 1: SA-Ho, 2: Schwerin 1859,80, SA-HTr, STE-Wa, JE2-Scho, Mda-nwJe1b 71 (JE1-Dre HZi), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 91, CA-Lö – Ich harre un’ner meine Helzerschlapp’m mechtije Klt’n. Wb-Ak 91; nich en klt acker hert ne mer. Mda-Weg 102; Rda.: von hunnert Morjen en Klt ‘sehr weitläufige Verwandtschaft’ WO-Gu. – 2b. ‘Schneeball’ 1: SA-Ho. – 2c. vorw. im Pl. ‘harte Erdkruste’,  Borke, 1: SA-Dä Han Ho, 2: OST-Ost Werb, STE-Gra Kö, JE2-Cab, 3: WO-Dru. – 2d. FlN, in FlN, klumpigen Erdboden bezeichnend, 2: verstr. mittlere Altm., 3: Wb-Holzl 121 (HA-Wef). – 3. ‘aus Lehm geformter, luftgetrockneter Mauerstein’ 2: Wb-Altm 107. – 4. Pl. ‘Holzpantoffeln’,  Höltentuffel, 4: CA-Brei. – 5. vorw. im Pl. – a. ‘gekochter Kloß aus Kartoffeln oder Mehl’,  Klump(en), 1: SA-Le, 2: Wb-Altm 107, SA-GrGe Rie Vi, OST-Klei Sto, STE-Wa, JE2-Fi Scho, Mda-Ze (verstr. ZE) – Backenbärn un Klüte kockt unse Mudder hüte! JE2-Fi. – b. ‘Suppenklößchen’ 2: Mda-Ar 35. – c. ‘größere Klumpen’, von feucht gewordenem Mehl, 2: Wb-Altm 107. – d. ‘kleine Klumpen’, von Butter bei deren Herstellung im Butterfass, 3: WA-Neu. – 6a. ‘Geschwulst’ 3: Wb-Holzl 121, HA-Oh – n’ Klten in’n Nacken HA-Oh. – 6b. ‘Beule’ 2: SA-HTr. – 6c. ‘knollenartige Verdickung an der Wurzel von Pflanzen’ 1: SA-Dä.
Lautf., Gram.: Sg.: Klut(e)n, [kltn], Klt’n Wb-Altm 107, SA-Ho HTr, OST-Ost Werb, STE-Gra Wa, vereinz. elbostf., CA-Brei; [klt] Id-Eilsa 72; Klt, Klu(u)t, [klt] Wb-Altm 107, Schwerin 1859,80, JE2-Ku Scho, Mda-nwJe1b 71 (JE1-Dre HZi), Mda-Ze (verstr. ZE), vereinz. elbostf., Wb-Ak 91; [klut] veralt. Mda-War 26; Klüt, [klüt] vereinz. SA, OST-Sto; Pl.: Kluten, [klten] SA-Rie, OSCH-Di; Klt’n Wb-Altm 107, Wb-Ak 91, [kltn]Vk-Ask 199; [kldns] WA-Neu; Klt Wb-Altm 107, Klüt SA-Ho, OST-Klei; Klüte JE2-Fi, [klt] JE2-Scho, ; Klüt(e)n SA-Dä, JE2-Cab; [klt] Mda-Ar 35; Klüter WO-Dru; Klüt’r Wb-Altm 107; Klieter, Klter Wb-Ak 91, CA-Lö; [kltr] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); [kltrn] a.a.O. (ZE-Roß); Kluter CA-Ca; Zuss.: zu 1.: Lmklten; sonstiges: Hölzerkluten.
Knipslock n. ‘Loch, in das beim Murmelspiel die Tonkugeln geschoben werden’ 3: WA-Neu.
Lautf.: Knipslk.
Knospe f. wie Standardspr., vgl. Knoppe(n) 1a., 3: WA-Neu, Wb-Nharz 103, 4: vereinz. omd.
Lautf.: Knospe Wb-Nharz 103, Wb-Be; [knosb] WA-Neu; Knuspe Mda-Sti 162, Wb-Ak 94; [gnusb] Mda-Fuhne 16 (DE-Ca).
Kkummet n. ‘gepolstertes Halsjoch am  Kummetgeschirr für Kühe’ 2: GA-Da, 3: WA-Neu.
Lautf.: kkumd GA-Da; [kaukumd] WA-Neu.