gnibbelig Adj. 1a. ‘eigensinnig, starrköpfig’,  dickköppig, 3: Nd-Börde § 40 (WO-Schn), Wb-Holzl 96 (WO-Schn, HA-Eil). – 1b. dass. wie  gnwig 2., 3: a.a.O. 96 (WO-Schn, HA-Eil). – 2. dass. wie  gnserig, 3: CA-Löd.
Lautf.: gniwwelich, [gnivli]; außerdem: jnibblich CA-Löd.
grden Vb. ‘die  Grde 3. mit Brennmaterial versehen, in Betrieb haben’ 3: CA-Löd, 4: CA-Ak.
Lautf.: jruden CA-Löd; [jr] CA-Ak.
Holtltschen Pl. dass. wie  Holtklotzen, 2: OST-Krum, WO-Zi, JE2-Kar, verstr. s JE1 ZE, 3: OSCH-Kl-Que Rö, QUE-Asch, CA-Löd, 4: BA-Gü Ha Sil, verstr. BE.
Lautf.: [holtltn] WO-Zi; Holzlatschen OST-Krum, JE2-Kar, verstr. s JE1 ZE, OSCH-KlQue Rö, QUE-Asch, BA-Gü Ha Sil, CA-Löd; -loatschen ZE-Dü; [holsldn] verstr. BE.
Hnerbucht f. dass. wie  Hnerstall, 1: SA-Dä, 2: JE1-Mö, 3: CA-Löd, 4: BE-Nie – ik maok dai Huinabucht sch’n (jeden) Aomd rin SA-Dä.
Lautf.: [huinbut] SA-Dä; Heunderbuchte CA-Löd; Hinderbucht JE1-Mö; [hnrbud] BE-Nie.
hubbern Vb. 1. ‘frösteln, vor Kälte schaudern’,  frsen, 3: Beiträge-Nd 63 (WO-HWa), HA-Scha, 4: Wb-Ak 73, Wb-Be – mich huwwert s Wb-Ak 73. – 2. ‘die Küken unter die Flügel nehmen, um sie zu wärmen’, von der Glucke,  1hurkeln, 3: CA-Löd, BE-Gü KlMü, 4: verstr. s CA BE – de Glugge huwword de gl’n Schbchen BE-GrWi. – 3. refl. ‘sich zusammendrängen, um sich zu wärmen’ 4: CA-Löd, Wb-Be – de Küken hubbern sich CA-Löd.
Lautf., Gram.: [hubrn] Beiträge-Nd 63 (WO-HWa), hubbern verstr. s CA; hubbert 3. Sg. Präs. HA-Scha; huwwern Wb-Ak 73, [huwrn] Wb-Be; [huwrn] verstr. BE.
2Junge m. 1. ‘Kind männl. Geschlechts’ verbr. – das is a richor (richtiger) Junge DE-Ca; Rda.: Dat is en dummen Jungen sien Brauder. ‘Er ist dumm.’ Wb-Holzl 36; Junge, Junge!Ausruf der Verwunderung, des Erstaunens, CA-Ak; Sprw.: Jung’s sind Jung’s Bewohner-Altm 1,341.  TZ: Hsenmatz Hsenschter Kwer Kgel Knabe Knirps 1Kter. – 2. ‘Sohn’ 2: Wb-Altm 78, Spr-Altm 14, JE2-Gü, 3: Rauch 1929,7, Wb-Holzl 114, HA-Oh No, OSCH-Di, 4: Wb-Ak 82, DE-Ca – Fritze Müldern sn Junge HA-Oh; Unse Junge word stern komformrt. Wb-Ak 82.; Sprw.: Giwt Gott Jung’ns, so giwt hei ok Böcksen (Hosen). Spr-Altm 14. – 3a. ‘Lehrling’ 1: Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), 2: Wb-Altm 93, 4: KÖ-GrPa. – 3b. ‘Schiffsjunge’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 337 (JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 337 (CA-Ak), Wb-Ak 82. – 4. ‘ Kleinknecht’ 1: SA-Pe, 2: verstr. n Altm., JE1-Scha, 3: verstr. n elbostf., CA-Löd, 4: CA-Ak – Kinderreim:Junge drief, Junge drief,
Slaah’n Witt’n oppt Lief,
Slaah’n nich int Oegelken,
Verdeinst dick kein gut Löhnek’n!
Lieder-Ma Nr. 756 (HA-
Um).
– 5. ‘Unter’, Spielkarte, 3: HA-Oh, 4: BE-Grö. – 6. in der Verbdg.: bunter Junge ‘mit grünem Laub geschmückte Gestalt beim Pfingstumzug’,  Pingsten, 1: SA-Bre, 2: verstr. SA – Brauch: Urspr. wurde der Hirte, der am ersten Pfingsttag zuletzt mit seiner Herde auf der Weide erschien, von den übrigen Hirten mit Feldblumen und Grün geschmückt und abends beim Heimtrieb von Hof zu Hof geführt:Wir bringen enen bunten Jungen int Huus,
wer em sehn will, de kom heruut.
De Blomen hebben wi vör uns geplückt,
do hebben wi uns met uutgeschmückt.
Un hödden wi uns noch eher bedacht,
so hödden wi em noch bätter gemakt.
Söß Eier, söß Dreier, ‘n Stück Speck,
so gahn wi gliks wedder weg!
Brauch-wAltm 73.
– 7. in der Verbdg.: rder/rtjackiger Junge ‘Hausgeist’ 2: vereinz. OST, Kuhn 1843 Nr. 43 (JE2-Fe), JE2-Sa Schön, 3: Bewohner-Altm 2,293 (GA-Nie), Abergl-Ma 243 (WO-Ir, HA-Sü) – Volksgl.: Der rde J. rumort im Haus und richtet kleinere Schäden an. Kuhn 1843 Nr. 43 (JE2-Fe), Abergl-Ma 243 (HA-Sü). Er bringt häufig auch Glück und Geld und muss gefüttert werden. Wird er jedoch vertrieben, bringt er Unglück. JE2-Sa.
Lautf.: Junge, [ju] verstr. s Altm. JE2 JE1 ZE elbostf. omd.; Jung, [ju] verstr. nwaltm. Altm. (außer s), vereinz. n JE2; [u] SA-Dä El Hö; Junke Wb-We 60. – Gram.: Pl.: Jungens, [juns] ZE-Roß, vereinz. elbostf. anhalt.; Jung’ns Spr-Altm 14; [jus] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Scho; [us] SA-Hö; [ju] SA-Ah; [u] SA-El. Zuss.: zu 1.: Mkens-, Mords-; zu 3a.: Lr-; zu 4.: Hde-, Hoff- , Kälwer-, Khrden-, K-, Kler-, Lämmer-, Ossen-; zu 5.: Klein-, Krz-; sonstiges: Hunde-, Kse-, Kgel-, K-, Läute-, Lp-, Lse-.
Kaddel f. ‘schlechtes, stumpfes (Taschen-)Messer’,  Pk(s), 2: STE-Klä, 3: CA-Löd, BE-Gü.
1Kks (Genus?) 1. dass. wie  Kker 2., 2: OST-GrHo Schö, STE-Arne, 3: WA-Wo, CA-Löd. – 2. dass. wie  Kker 3., 2: OST-See Vie.
Lautf.: Kaks; außerdem: Koaks WA-Wo, CA-Löd.
Kartoffelhacksch m. ‘ Engerling’ 3: CA-Löd.
Ksematz m. 1. ‘ Quark’ 3: WA-Ta, verbr. QUE n BA, CA-Löd, BE-Gü, 4: BA-Gü Neu Schie, verbr. anhalt. – 2. ‘Frucht (des Hirtentäschels?)’ 3: BE-Gü.
Lautf.: Käsematz, [kzemats] WA-Ta, verbr. QUE BA, CA-Löd, BE-Ad, Wb-Be; [gzmads] Mda-Fuhne 157 (verbr. w BE); Kesematz vereinz. QUE, BA-Ge Ra, Kase- BA-Schie; Nbf.: [gzmuds] Mda-Fuhne 157 (verbr. ö BE KÖ DE).