Keitschenmark(s) n. dass. wie  Keisekenmarks, 3: vereinz. HA, BA-Ho, CA-Löd.
Lautf.: Keitschenmark vereinz. HA; Kaitschkenmarks CA-Löd; Kätschken- BA-Ho.
Knholt n. 1. ‘Holz der Kiefer’ 3: verstr. Holzl., HA-Oh, CA-Löd, 4: Wb-Be, BE-Nie – Kienholt brukt de Discher CA-Löd. – 2. dass. wie  Kn 2., 2: SA-Ben, OST-Ko, GA-Wie, STE-Do, CALV-Uth, 3: WO-El Mei.
Lautf.: Kien-, Knholt; außerdem: Keen- SA-Ben, OST-Ko, CALV-Uth; [knholts] Wb-Be; [ghols] BE-Nie.
Knholt n. 1. ‘Holz der Kiefer’ 3: verstr. Holzl., HA-Oh, CA-Löd, 4: Wb-Be, BE-Nie – Kienholt brukt de Discher CA-Löd. – 2. dass. wie  Kn 2., 2: SA-Ben, OST-Ko, GA-Wie, STE-Do, CALV-Uth, 3: WO-El Mei.
Lautf.: Kien-, Knholt; außerdem: Keen- SA-Ben, OST-Ko, CALV-Uth; [knholts] Wb-Be; [ghols] BE-Nie.
Kskle f. ‘Kiesgrube’ 2: OST-Klei Wal, GA-Klo-Neu, 3: HA-Eil Oh, Lindaua o.J. 52, CA-Löd.
Knüppel m. 1a. ‘kurzer, dicker Stock’ 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1929,XIII (JE2-Vie), verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – Rda.: Datt schmeckt ass de Knüpp’l upp’n Kopp ‘es schmeckt sehr schlecht’ Wb-Altm 111; Sprw.: wer’n Hund hauen will, findt ok en Knüppel WO-HWa. – 1b. ‘armdickes Rundholz von bestimmter Länge’ 3: Wb-Nharz 102, 4: Mda-Sti 162, Wb-Ak 93 – Mr han uf de Aksjn zw Mter Knippel jekft. a.a.O. 93. – 2a. ‘Quer- oder Schleifholz’, wurde den Hunden an den Hals gebunden, um sie am schnellen Laufen zu hindern und damit ihren Jagdtrieb zu unterbinden, 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 93 – Rda.: de knüppel is an’n hund bunnen ‘der Wunsch, etw. zu tun, ist vorhanden, die Umsetzung jedoch erweist sich als unmöglich’ Rda-Altm 295f. – 2b. ‘ca. 50 cm langes und ca. 15 cm breites, dickes Stück Holz, das zwecks Bekanntgabe von Einladungen und Verlautbarungen im Ort herumgereicht wird’,  1Hmer, 2: Bewohner-Altm 1,131f., Abergl-Altm 31, Bornemann 41827,208, 3: Blicke-Drömling 62 (GA-Rä) – Reim:Den Knüppel leet de Schult rümgoahn,
So hät he Dörplang kund gedoahn,
Dät up den Märtinsdag Klock Veer,
Versammlung unnern Eikbohm weer.
Bornemann 41827,208.
–2c. ‘Stab, an dem die Räucherwürste hängen’,  Worstspl(e), 2: SA-Bru, OST-Bre, GA-Kak. – 2d. ‘pflockähnliches Holzgerät zum Garbenbinden’,  Bindeplock, 2: STE-Wei, ZE-Bur Ste, 3: OSCH-Weg. – 2e. ‘Holzschlagwerkzeug des Steinmetzes’ 3: Id-Eilsa 73. – 2f. ‘Dreschflegel’ 3: Mda-Weg 103, WA-Ta. – 3. Brötchenart aus Weizenmehl,  Semmel, 2: vereinz. ö Altm., JE2-Wu Zo, vereinz. JE1, ZE-Bur, 3: BA-Ho, CA-Löd, 4: BA-Ha, vereinz. sw anhalt. – 4. ‘Ausguss am Topf’,  Tülle, 1: SA-Ty.
Lautf., Gram.: Knüppel, Knüpp’l verstr. Altm., Heimatkalender-Je 1929,XIII (JE2-Vie), JE2-Wu Zo, vereinz. JE1, ZE-Bur, verstr. elbostf., vereinz. sw anhalt.; Knüppeln Pl.(?) OST-Ho Kru, STE-Go Ri; Knüppa SA-Ty; [knüp] SA-Dä; Knippel, [knipl], [knipl] verstr. ZE, Nd-Börde § 40 (WO-Schn), Wb-Holzl 123 (WA-KlWa), Mda-Weg 103, Wb-Nharz 102, BA-Ho, Mda-Sti 162, vereinz. w anhalt.; Knippels Pl. Richter o.J. 6; [gnibl] BE-Al. Zuss.: zu 1.: Latten-; zu 2.: Ms-.
Kbatz m. 1a. dass., 3: WA-La, QUE-Co, CA-Löd. – 1b. ‘Kleinbauer, der mit Kühen wirtschaftet’, abw., 3: BE-He, 4: BE-Ra. – 1c. ‘ Kleinknecht’, abw., 1: SA-We, 3: GA-Rä. – 2. ‘Kuhmist’ 3: Vk-Ask 188.
Lautf.: Kohbatz SA-We; [gbads] BE-Ra; Kaubatz GA-Rä, WA-La, QUE-Co, CA-Löd; [gaubads] BE-He; kaubatsch Vk-Ask 188.
Königsaue ON 1. in dem Neckvers: … Königsaue … da jiwwet et jroines wtr un fill kinnr. 3: Vk-Ask 167. – 2. in der Verbdg.: Albert von Königsaue ‘ Schellenober’, Spielkarte, 3: CA-Löd.
Kremptgel m., f. ‘Dachziegel mit Krempe, die über die benachbarten Ziegel greift’,  Tgel, 3: Wb-Holzl 194, HA-Höt, CA-Löd, BE-He.
Lautf., Gram.: Kremptaile f. Wb-Holzl 194; -ziejel CA-Löd; Kremmteile Pl. HA-Höt; Nbf.: [grambdsl] BE-He.
Krucks m. dass. wie  Krückstock, 3: WA-Un, CA-Löd, BE-Gü.
Kutsche f. 1. ‘von Pferden gezogener Wagen mit Verdeck zur Personenbeförderung’ verstr. – mit de Kutsche tfeuern HA-Oh; Rda.: dai fuiat in Jedangkng eok inne Kutsch ‘er macht sich Illusionen’ SA-Dä.  TZ (versch. Arten): Halfchaise Kalesche Kaleschenwgen Karrte (abw.) Karrile (abw.) Kutschkalesche Kutschkarrete (abw.) Kutschwgen Landauer Omnibus. – 2. ‘kleiner Schlitten der Kinder’,  Slde(n), 4: BE-Gier KlSchie. – 3. in der Verbdg.: Kutschen smten ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle, auch in der Verbdg.: Kutsche un Prd smten 3: OSCH-KloGrö, vereinz. WA, QUE-Di, CA-Löd – Mit einem einmaligen Auftreffen des Steins hat man eine Kutsche geworfen, jeder weitere Sprung über die Wasserfläche zählt als Pferd davor. WA-Bo Re, QUE-Di, CA-Löd. – 4. Pl. PflN ‘Echter Sturmhut’ 3: Wb-Holzl 130, HA-Ack, Hbl-Ohre 1935 Nr. 6 (HA-Bee). – 5. ‘Maikäfer während der Begattung’ 3: Wb-Holzl 130.
Lautf.: Kutsche, [kut]; außerdem: Kutsch, [kut] SA-Dä, Spr-Altm 87, Matthies 1903,50; [gud] BE-Gier KlSchie. Zus.: zu 1.: Melk-.