Kdenborn m. ‘Drehbrunnen’,  Born, 2: STE-Bis, 3: WA-Ste.
Lautf.: Keddnborn WA-Ste; Kettenborm STE-Bis.
1Ks m. ‘grobkörniger, steiniger Sand’, vgl. 2Hger 2., allg. – jrobbe Kies WA-Ste; hle Gs aus de Gsjrwe! BE-Gü.
Lautf.: Kies, [ks]; außerdem: [gs] vereinz. BE; kst Wb-Nharz 97; Kees BA-Re; Keis WE-Is, QUE-Su; Kis(s), [kis] verbr. JE1 ZE, Wb-Ak 88, CA-Me, Wb-Be; [gis] verbr. anhalt.; [kits] verstr. s/ö CA; [gids] verstr. nö BE nw KÖ.
Kld n. ‘zur Oberbekleidung von Frauen und Mädchen gehörendes, einteiliges Kleidungsstück, das Ober- und Unterkörper bedeckt’ verstr. – n’ Klet wertrecken HA-Oh; d Kla lt’n (passen) jants jt JE2-Scho; … machte sich’s Kleed von hingene ewwern Kopp, wie das uffen Dorfe de Weiwer machen, wenn’s ränt, odder wennse keener jlei derkenn’n soll … Wäschke 41920,48; Frer harr’n de klne Jungens  an Kld n, bisse drei Jre wr’n. Wb-Ak 90; Sprw.: wnt Kld passet, trekket et n Wb-We 66;Mieme Piepersche, Mieme Piepersche
keep mick ein Kleed, Kleed, Kleed, Kleed.
Ausdeutung des
Rufs der Lerche, WA-Ste.
Lautf.: Kleed, Kld, [klt]; außerdem: Klet HA-Oh; [klit], [kläit] vereinz. mittlere/w Altm.; Kleit, klait, [klait] verstr. nw Altm., BLA-All, Mda-Sti 30. Zuss.: Hochtts-, Hs-, Kattn-, Löfte-.
Klwe(n) m., f. 1a. dass. wie  Klotz 1., auch ‘gro- ßes Stück eines Baumstammes’ 2: Wb-Altm* 60, 3: Wb-Nharz 100, Spr-Asch 39, CA-Fö, 4: Wb-Be. – 1b. ‘Baumstumpf’ 3: Wb-We 67. – 1c. dass. wie  Klotz 2c., 2: OST-See, GA-Est, 3: WO-Dru, HA-Bel, WA-Ste, WE-Heu We, 4: Mda-Sti 159, BE-Grö, KÖ-Wu. – 2a. dass. wie  Klotz 3., 1: SA-Ah, 2: verstr. Altm. (außer CALV), vereinz. s JE2, JE1-Scha, ZE-Gri, 3: verstr. elbostf. (außer s WO BLA), 4: BE-KlSchie Wa. – 2b. ‘klein gehacktes (Stück) Brennholz’ 1: verstr. nwaltm., 2: verbr. Altm. (außer n OST), vereinz. JE2, JE1-Da Grä, ZE-Wö, 3: verstr. n/mittleres elbostf., QUE-Nei Que, 4: Mda-Sti 160, Wb-Ak 91, KÖ-KlPa Kö.  Anbterholt Anmkeholt Backholt Brennholt Fidibus Flusterholt Feranmkeholt Ferholt Hauspäne Hring Holt Holtdrümmel Holtklwe(n) Holtscheit Holtslitter Holtspaldern Holtsplintern Holtsplitter Holtstücke Kachelholt Kachelwenholt Kalfakter Kn Knholt Knspn Knstange Klafter Klafterholt Kleinholt Klwefm(e) Klwenholt 1Kluft Knüppelholt Kkenholt Musselwark Nuschels wenscheit Sgehring Scheit Scheiterholt Scheitholt Slatte Slitter Snippels Spalder Spalderholt Splholt Splett Splinter Splitter Splitterholt Spn. – 2c. ‘Peitschenstiel’,  Ptschenstock, 3: BE-He. – 3a. ‘eine durch Trockenheit im Erdboden entstandene Spalte’ 3: QUE-Di. – 3b. ‘feste Erdscholle’ 4: Mda-Sti 159. – 3c. ‘Teil einer Ackerfläche beim Pflügen’ 3: Wb-Nharz 100. – 4. ‘dicke Brotscheibe’,  Stulle, 1: SA-Dä Die. – 5a. ‘Flaschenzug’, 3: Wb-Holzl 121, Id-Eilsa 72. – 5b. ‘Holzgehäuse, in welchem sich eine Scheibe auf einem im Gehäuse befestigten Bolzen dreht’, Hauptbestandteil des Flaschenzuges, 2: Elbschifferspr. 205 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 205 (CA-Ak).
Lautf., Gram.: Klo(o)w(e)n vereinz. ö Altm.; KloweJE2-Vie (f.) Wie, JE1-Ca, ZE-Grie (f.), CA-We, Wb-Ak 91 (f.); Klo(o)w SA-Ah Die Neu, OST-Ar, GA-Ber; Kloawen OST-Spä, GA-Klin, [klwen] OST-KlBeu; Kloaw, [klf] vereinz. Altm.; [klaof] SA-Dä; Klöw OST-Wol, GA-KloNeu; klwe f. Mda-Sti 159; [klew] QUE-Di; Kloben verstr. Altm., vereinz. JE2, JE1-Scha, verstr. elbostf., Mda-Sti 160, BE-Grö, KÖ-KlPa Kö; Klobe JE2-Alt Jer, ZE-Gri Wö, HA-All (f.) Eim Ma (f.), WA-Do Un, CA-GrRo; Kloob’m Lieder-Ma Nr. 426 (WO-Ol); [klobm] QUE-Di; [klebm] OSCH-Eils; Klomen HA-Wa, KÖ-Wu; Klo(h)m SA-Sla Win, JE2-Ba, CA-Ba Gli, Klo’m Wb-Holzl 121, HA-Eil; [kl] Elbschifferspr. 205 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak), OSCH-Wu; [kl] Wb-Be; [gl] BE-He KlSchie Wa; Klaom’n GA-Al; Klaom SA-Schön Wa; [kloahm] SA-Ah; Kloon STE-Ta; Klöon STE-Ost; Klaafn Pl. STE-Da; Klaun JE2-Kam; Kluben WE-Ost. Zuss.: zu 2.: Holt-; sonstiges: Hack-.
1knüppeln Vb. 1. ‘jmdn. (mit einem Knüppel) schlagen, prügeln’,  verhauen, 2: Wb-Altm 111, Bewohner-Altm 2,165. – 2. ‘Getreide dreschen’,  dörschen, 3: WA-Ste, BA-Fro.
Zus.: sonstiges: in-.
Klschter m. TiN ‘Kohlweißling’,  Klwittling, 2: STE-Buch, 3: WA-Ste, 4: KÖ-Bre.
Lautf.: Kohlschieter WA-Ste; [klt] STE-Buch; Kohlscheisser KÖ-Bre.
Messwgen m. ‘Wagen zum Transport von Mist’ 1: SA-Die, 3: HA-Bee Oh, WA-Ste, WE-Oster, Wb-Nharz 126, BLA-Brau, 4: Wb-Ak 114 – Sprw.: wu de Messwaen nich henkummet, hört Gottes Segen op WE-Oster.
Lautf.: Messwag(e)n, meswgen HA-Bee, WA-Ste, Wb-Nharz 126, BLA-Brau; -waen WE-Oster; -wn HA-Oh; [mesw] SA-Die; Mistwn Wb-Ak 114.
Möller m. 1. ‘Handwerker, der in einer Mühle körniges Material, bes. Getreide, durch Zermahlen zerkleinert’ verbr. – dor Millor wrmd sich in saine Faise (Stube in der Mühle) de Henne DE-Ca; Rda.: de milder hat ineschetten von einer tauben Nuß, Mda-Weg 107; Dät wärd sick hken (schwierig werden), haa d’ Möller säggt, haa’t söäbent Geboot bäden sollt. Firmenich 1854,122 (OST-See); Sprw.: Müllders un Bälgentreers (Person, die den Blasebalg der Orgel tritt) leewet von’n Wind HA-No; n Möller mütt’n ännern t d’ Möll helpen ‘Nur ein Müller ist in der Lage, eine bankrotte Mühle zu übernehmen’, auch ‘Betrüger nehmen auf ihresgleichen keine Rücksicht’ Wb-Altm 277; Öller (das Alter) is’n sweren Möller. Bewohner-Altm 1,350; Rätsel: Wennher is der Millder ohne Kopp in de Melle? – Wenne ut et Fenster kuckt. WA-Ste; Schnellsprech- übung: Mülldr Matthies, maok mik miene Matte Mehl, miene Muttr mutt mick morjen Middach Mehlmaus maokn. Lieder-Ma Nr. 184 (WO-Ol); Abzählreim: Ich un d, Mil’lersch K, Mil’lersch sel, das bis d. Wb-Ak 113; Kinderreim:Möller, Maoler,
Deerns kost’n Daler,
Jungs ‘n Duwndreck,
den feg’n wir all’ Jahr weg.
Spr-Altm 86;
Müller, Müller mahle,
de Scheppel kost’n Daler,
de Scheppel kost’n Sechser-
Olle Müller is’n Hexer.
Hbl-Ohre 1933 Nr.7/ohne Verf.
(WA-ABra);
Mülld’r, Mülld’r Metz’ndieb,
Hat die jung’n Maed’l lieb.
Lieder-Ma Nr. 812 (WO-Ol).
 scherzh., abw.: Huischütze Mlsack Mlworm Metzendieb Metzenstehler. – 2. ‘Maikäfer mit hellem Rükkenschild’,  Maikwer, 2: Vk-Anhaltb 65 (ZE-Po), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 113. – 3. TiN ‘Kohlweiß- ling’, veralt.,  Klwittling, 3: Wb-Holzl 144. – 4. Dim. TiN ‘Grasmücke’, in versch. Arten vorkommend, 4: Vk-Anhalta 79.
Lautf.: Möll(e)r verstr. nwaltm. Altm., JE2-Mi War; [möl] verstr. s Altm., [möl] SA-Dä; [möl] verbr. nwaltm. n/mittlere Altm.; [möllr] Mda-nwJe1a 43 (verstr. nw JE1); Möl(l) der, [möldr] verstr. s JE2 n JE1, HA-Um; [möld] WO-HWa, HA-NHa; Meller vereinz. mittleres/s JE1; [mellr] verbr. mittleres/s JE1, Mda-Ma 70 (ZE-Dor), Mda-sJe1 19 (ZE-Göd); [mer] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); meldr ZE-Göd; [mlr] ZE-Kö; mlder Wb-Nharz 125 (nur im Reim); Müller vereinz. s nd. anhalt. (bes. in Reimen); Müllerchen Dim. Vk-Anhalta 79; Mül(l)d(e)r verbr. n/w elbostf., JE1-Wol; Mill(e)r JE1-Grü, vereinz. s elbostf.; [milr] verbr. mittleres/s anhalt.; [millr] vereinz. sw JE1, Mda-Ma 70 (vereinz. nö CA), Mil’ler Wb-Ak 113, [mir] Wb-Be; [mir] Mda-Ze (ZE-Roß); [mir] verbr. n anhalt.; [mir] ZE-Roß; Mil(l)d(e)r verstr. ö/s elbostf., BA-Ha, milder Mda-Sti 39; [mildr] QUE-He; [mldr] QUE-Hau. Zuss.: zu 1.: L-, l-; sonstiges: Kornmüller.
Mme f. 1. Verwandtschaftsbezeichnung, z.T. veralt. – a. ‘Tante’ 2: vereinz. Altm., 3: Wb-Holzl 143, 4: Wb-Be – Sprw.: Mus un Mohm’! Katt frätt s’ bei’. ‘Der Tod macht keinen Unterschied.’ Bewohner-Altm 1,351; Reim: wat forrtellen fonn de Mume Rellen Wb-Holzl 143. – b. ‘Mutter’ 2: Wb-Altm 139, Beiträge-Altm 1,147, 3: Wb-We 88. – c. ‘Großmutter’,  Grtmudder, 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 124, QUE-Su – de Muhme hätt eren Enkel obn Schot QUE-Su; Reim: de rinne (Brotrinde) hrt’n (gehört dem) kinne, de kraume hrt’r maume Wb-Nharz 124. – 2a. ‘ältere Frau’, auch allg. ‘Frau’, bes. in der Anrede, 2: Beiträge-Altm 1,147, JE2-Scho, 3: Id-Eilsa 78, WA-Ste, 4: vereinz. anhalt. – de olle Mme Schultn’n het hte Jebatsdach JE2-Scho; Mme Bom’m km inne Schummerstun’ne immer rewwer un vorzlte was. Wb-Ak 113; Ich bin de Miehme Wewern von Peilendorf, Fritze Wewern seine Frau. Wäschke 61920,21; Kinderreim:Mieme Piepersche, Mieme Piepersche
keep mick ein Kleed, Kleed, Kleed, Kleed.
Ausdeutung des
Rufs der Lerche, WA-Ste.
– 2b. in der Verbdg.: Mme Sse ‘träge, langsame Frau’,  Trntte, 2: ZE-Roß, 3: Id-Eilsa 79, Wäschke 71913,43 – Mensch, bist du ne Mumesuse, da kann je eener auswachsen dorrweile ZE-Roß; Tanzreim: Mummesuse, leckeduse, hast anne Parn’ (Birne) in deine Ficke (Tasche), lankse doch mant eema raus. Wäschke 71913,43. – 3. ‘Schreckgestalt für Kinder, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, 2: Vk-Anhaltb 47 (ZE-Cos), 3: a.a.O. 46 (BE-Gü) – Volksgl.: Das Wogen des Getreides im Wind wird als Wiegebewegung der M. (BE-Gü) oder als Ausstreuung von Sand durch die M. (ZE-Cos) gedeutet. Vk-Anhaltb 47.
Lautf.: [mm] JE2-Scho; Mohm’ Bewohner-Altm 1,351; Mm Wb-Altm 139; Moehne Id-Altm; Mn Wb-Altm 139, Möhn Beiträge-Altm 1,147; Maume, maume Sprw-Börde, Id-Eilsa 78, Wb-Nharz 124; Meune Wb-We 88; Mu(h)me, mme Vk-Anhaltb 47 (ZE-Cos), Wb-Holzl 143, vereinz. s elbostf., Wb-Be; Mühmken Dim. Beiträge-Altm 1,146; Miehme, Mme WA-Ste, vereinz. anhalt., mme Wb-Nharz 124 (QUE-Asch); Verbdg.: Mume Suse Id-Eilsa 79, Mumesuse ZE-Roß; Mummesuse Wäschke 71913,43. Zuss.: zu 2.: Kindermuhme, Lgen-, Nölmuhme; zu 3.: Krn-.
morsch Adj. 1. ‘brüchig, leicht zerfallend’, bes. von Holz, das zu faulen beginnt, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. brdb., 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 180, BA-Ha, verstr. anhalt. – morschet Holt WA-Ste; de Bm is morsch JE2-Scho.  Adj.: anbrüchig fs fsch fl flig ml mr(we) mdek mulmig mulsch mulschig olmerig olmig olmlich rottig spkig stockig wittfl; Subst.: Anbruch Anbruchholt Flholt Glimmholt Mrweholt Mudd(e) Mulm Mulsch Olm Olmel Smk Spackholt Swammholt; Vb: anflen angn flen morschen mulschen olmeln olmen olmern qumen stocken verflen verolmen verrotten verspken verstocken verwsen. – 2. in Verbdg. mit af oder entwei bzw. mit Verben, die mit diesen als erstem Glied zusammengesetzt sind ‘ganz, vollständig (zerbrochen, abgerissen)’ 2: Wb-Altm 141, Wb-Altm* 63, STE-Ho, 3: vereinz. elbostf. – Morsch intweibräk’n Wb-Altm* 63; de takken wr mursch we Wb-Nharz 129; de Faut is mursch afebroken Wb-We 91. – 3. ‘überreif, weich, von innen faulend’, bes. von Birnen,  mulsch (Kt.), 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. w/mittlere Altm., OST-Ucht, WO-Uetz, verbr. mittleres/s JE2 JE1, ZE-Dor, 3: verbr. w JE1, verstr. n CA, 4: verstr. w/mittleres anhalt.
Lautf.: morsch, [mor] vereinz. nwaltm., verstr. w Altm., vereinz. ö Altm. JE2 JE1 ZE, verstr. elbostf., BA-Ha, verstr. anhalt.; morsche SA-Kri; [mor] vereinz. SA, OST-Bi; [mr] STE-Peu; [m] vereinz. nwaltm., SA-Al, GA-Ku Schw; mosch, [mo] WO-Uetz, verstr. mittleres/s JE2, verbr. JE1, ZE-Dor, vereinz. CA, BE-Ra; moosch, msch GA-Wen Wu, HA-Hi, QUE-Ga, BE-Ba; [mr] SA-Sal Vie; [m] vereinz. w nwaltm.; msch JE1-Wa; [m] Siedler-Je § 151c; moasch SA-We; [m] SA-Jü; [mau] SA-Gie; muorsch STE-Do; mursch, [mur] SA-Mel, Wb-Altm 141, verstr. w Altm., HA-Bee, verstr. sw elbostf., Mda-Sti 180, BA-Ha; murscht SA-Pa, OST-Gol Hö Schön; [mur] OST-Meß, GA-Fau; musch verstr. nwaltm., OST-Zie; muusch, [m] verbr. nwaltm., SA-HHe; musk SA-Bon; [msk] SA-El; [mt] SA-Hö.