Laktwarge f. 1. ‘breiiges, meist aus Fruchtmus bestehendes Medikament’, dient als Abführmittel, 3: verstr. elbostf. – frät ji man ju’e Lakwarje sülwest ein Kranker weist damit ein Medikament zurück, Sprw-Harzvorlg 263. – 2. ‘missratenes Gericht’ 3: WA-Un.
Lautf.: Lakwarje; außerdem: Laquarje HA-Bee, OSCH-Grö, WA-Un. – Etym.: mnd. lacwerie, lacwerge, lactwarige < lat. lect(u)rium ‘Heilsaft’ < gr. ekleíkton ‘(flüssige) Arznei’, vgl. Kluge 231995,505.
leddig Adj. 1. ‘leer, ohne Inhalt, frei von etw.’, vgl. lr, 1/2/3: allg. nd., 4: verstr. nthür. nw anhalt. – de Schöttele is leddich WA-Un; … s Wasserholz ewwere Schullern un an jedn Riemnhaken an leddijen Wasseremmer … Wäschke 41910,45; de Weg in de Midde mußte leddig bliewen HA-Bo; dat Hus steit leddig Wb-Altm 125; leddich gn ‘ohne Last gehen’ Wb-Nharz 116; leddich mken ‘vollständig entladen’, vom Kahn, Elbschifferspr. 371 (STE-Bit); ‘n akker leddich fren ‘das Getreide vom Acker fahren’ Wb-Nharz 116; Rda.: hei lächt sin’ fiuan Am bi sin lärring’ Dam ‘er legt seinen faulen Arm zu seinem leeren Darm’, Verspottung fauler Menschen, Volksspr-Altm 93; … se sünd doch nich mit leddigen Hännen uten Huse gahn Rauch 1929,9; Sprw.: fl Henne mket leddije Schötteln HA-Oh; man kann ek’n Born leddich schucken (pumpen) HA-Oh; en half Ei is besser as en leddigen Dopp Chr-Em 429 – eyn ledich servester fad (Zerbster Fass) 1503, SchB-Seehausena 118. – 2. in der Verbdg.: leddig gn ‘untätig sein’ 3: vereinz. elbostf. – d wollen’t jelt met leddich gn fordeinen Wb-Nharz 116. – 3a. ‘frei, ungebunden’ 3: Id-Eilsa 75, 4: Mda-Sti 171. – 3b. ‘unverheiratet’ verstr. – Rda.: dai is ja noch leos un larrich SA-Dä.
Lautf.: leddig, -ich, -ij verstr. nwaltm. Altm., verbr. JE2 JE1, verstr. ZE, verbr. elbostf., verstr. nw anhalt.; läddig, -ich SA-Scha, verstr. Altm., JE2-Vie, ZE-Kö, HA-Uep Wa, WA-Am, [ldig] Mda-Sti 10 und 171; lättich WO-Bu; laddig, -ich SA-Dö HDo, GA-Wer Wiep; löddig STE-Sche; lerrig, -ich verbr. nwaltm. Altm., verstr. JE2, ZE-Nu Reu Stre, CA-Ak; lärrig, -ich verbr. nwaltm. Altm., JE2-GrMa Me Wa, HA-Wed; lrring’Volksspr-Altm 93; lerrdig GA-Sa; lerch JE2-Scho; lärch JE2-Fe Ku; larrig, -ichvereinz. nwaltm., SA-Kö Vie, OST-Me, verstr. n GA; larch JE2-Scha; lachig OST-Fle; loerrig GA-Tri; lellich verstr. sö ZE; lessich [-z-] Wb-Ak 106, Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 31 (sö CA); ledig, -ichCALV-Uth, JE2-Mü Pap Za, verstr. elbostf. (z.T. nur 3.); lädig JE1-Zi; lrrig STE-Schi; letig WE-Rok; ledich QUE-Di (3.); leädig WO-Bl; leärrig, -ich SA-Stei, STE-Scho Sta; läarrig SA-Stör, STE-Scher; läerig GA-Mie; lerrich, -ig SA-Kun, STE-Neu Ri; larig WO-Bu; lesig CA-Su.
liggen Vb. 1. ‘sich in waagerechter oder stark geneigter Lage befinden, der Länge nach ausgestreckt ruhen’, von Menschen und Tieren, verbr. – in’n Bedde lijjen HA-Oh; unruhig lingen ‘schlecht schlafen’ OST-GrRo; blief lijjen HA-Bee; de janze Nacht wach län KÖ-Bre; ligg’n gaon ‘sich hinlegen’ Wb-Altm 127; dat Prd lt upper re WA-Un; upm Kachhoff ling de Din (Toten) begrun JE2-Scho; wer da boben (auf dem Friedhof) erst liet, dä is woll dran WE-Oster; Sprw.: lt Schaper, lt Hund ‘wie der Schäfer, so der Hund’ HA-Oh. – 2. ‘krank, bettlägerig sein’ verstr. – Mein Vter hat de janze Woche jeln. Wb-Ak 101. – 3a. ‘sich irgendwo befinden, auf einer Fläche vorhanden sein’, auch ‘eine bestimmte geographische Lage haben’ verbr. – d lt an Appel DE-Els; de ganse Husböhn leg full Schnee OST-Los; det Dörp Güsen liet an’ne Ihle JE2-Gü; w ljsdn Frage nach dem Liegeplatz des Kahns, Schifferspr., Elbschifferspr. 353 (STE-Tan); Rda.: de Schilbern (Scherben) lijjen wie eseit Gorges 1938,40; to Huse blifft denn alles liggen un stahn HA-Neu; Hei lätt nist ling’n as glöhnig Isen un Möllensteen. ‘Er stiehlt alles, was sich fortschaffen lässt.’ Bewohner-Altm 1,342; hei kann nist ligg’n loat’n dass., STE-Ost; de Knüppel lt b’n Hund HA-Oh. – 3b. ‘sich häufig an einem Ort aufhalten’ 3: vereinz. elbostf. – dat heunderfei lt mek’n ganzen dch in grn Wb-Nharz 118; Rda.: op der Strte lijjen ‘sich herumtreiben’, auch ‘erwerbslos sein’ HA-Oh. – 4. ‘wie eine Last wirken’ verstr. – Rda.: hei lt mik tau’r Last HA-Oh; einen in’n ren ln ‘jmdn. unablässig bitten’ Wb-Nharz 118; dne ln de hsbalken op’n koppe ‘der hält es nicht lange zu Hause aus’ a.a.O. 118. – 5. ‘wichtig sein, Wert auf etw. legen’ 3: vereinz. elbostf. – d is mek nischt ne jeljen Wb-Nharz 118. – 6. ‘verantwortlich sein, seine Ursache haben’ – dat hat nich an mik e’ln 3: HA-Oh.
Lautf.: ligg(e)n vereinz. Altm., JE1-Bü, verstr. elbostf.; [lin] OST-Ost; [lig] SA-Dä, JE2-Scho; [li] Mda-nwJe1a 42 (JE1-Gra Ih Pa); ling(e)n verstr. Altm., JE2-Gü; lingVolksspr-Altm 91 (OST-Fle), [li] Mda-Ar 27; lijjen, [lijn] verbr. elbostf.; liehen HA-Sa; li’en, [ln] Wb-Holzl 135, Dialekt-Ma 7 (verstr. nö CA, verbr. s/sw JE1), Wb-Be; [ln] Wb-We* 224, Wb-Nharz 118; [lain] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [lin] Mda-Ze (ZE-Gro); [ln] vereinz. nthür.; ln, [ln] OST-Sa, ZE-Roß, verstr. anhalt. – Gram.: 3. Sg. Präs.: lt SA-Dä, Mda-Ar 27, verstr. JE2, verbr. elbostf.; licht, [lt] Mda-Ar 27, WE-He; [lait] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [lt], lt Mda-Ze (ZE-Gro Roß), verstr. anhalt.; Imp. Sg.: lijje HA-Oh, Wb-Holzl 135; li’e Wb-Holzl 135; [li] Dialekt-Ma 8 (verstr. nö CA sw JE1); [l] a.a.O. 11 (verbr. s JE1), Wb-Nharz 118; lik Mda-Sti 5; [lai] Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [l] a.a.O. (ZE-Gro); [l] a.a.O. (ZE-Roß); 1., 3. Sg. Prät.: lagg Wb-Altm 127; [la], lachVolksspr-Altm 91 (OST-Fle), Dialekt-Ma 11 (JE1-Lü Me Ste Zep); lk Mda-Sti 3; [l], lch Dialekt-Ma 11 (verbr. s JE1), verbr. elbostf.; leg Wb-Altm 127, OST-Los; louk Mda-Sti 53; lk Wb-Ak 101; 1., 3. Pl. Prät.: la’en Wb-Holzl 135; [lain], lein HA-Oh, Id-Eilsa 76; [ln] Dialekt-Ma 11 (verbr. s JE1), Wb-Nharz 118; [ln] Dialekt-Ma 11 (JE1-Me); len Wb-Ak 101; Part. Prät.: [--] verstr. elbostf.; [--], -ä- Wb-Altm 127, vereinz. elbostf., Wb-Ak 101; [--] Volksspr-Altm 91 (OST-Fle); -e- Wb-Holzl 135.
1Lorks m.(?) 1. dass. wie  1Lork(e) 1., 3: OSCH-Osch, WA-Un. – 2. dass. wie  1Lork(e) 2a., 3: verstr. OSCH WA n CA, 4: BE-Neu.
Lautf.: Lorks, Lorx; außerdem: Lurks vereinz. OSCH.
Maikwer m. 1. TiN ‘Maikäfer’ verbr. – dai Maekaewa hat wechflaogng SA-Dä; De Maikwerte, d de Jungens in Busch jeschel’lt harr’n, kricht’n de Hin’ner. Wb-Ak 109; nach den unterschiedlichen Farben des Halsschildes werden u.a. Möller (weiß), Schorstnfger (schwarz) und Rtschild (rot) unterschieden; Kinderreim: Aufforderung zum Losfliegen an den auf der Hand sitzenden M.:Maikäwer fliech
dein Vader is in’n Kriech
diene Mutter is in Pommerland
Pommerland is abgebrand
Maikäwer fliech.
WA-Un;
mit Varianten ab Zeile 3:Deine Mutter ist ein Dusseltier,
was kannst du armes Kind dafür.
Vk-Anhaltb 65 (KÖ-Kle);
Deine Mutter kocht ein Gänseei
und ißt dazu Kartoffelbrei.
a.a.O. 65;
Maikäwer fleeg nah’n Himmel
breng mi’n ganzen Sack vull Kringeln.
SA-Stör;
Maikäwer fleig no Himma
bring mi Kringan un Kauken heraw.
SA-Ro;
Reime zum Anlocken des M.:Maikäfer komm,
kriegst ein Bonbon,
Bonbon willst de nicht,
Schokolade kriegst de nicht.
JE1-Zep;
Maikäfer komm!
Ich gebe Dich was von,
Butterbrot und Käse,
Macht ‘ne lange Näse.
Vk-Anhaltb 66 (BA-Fro).
– Volksgl.: Beißt man dem ersten Maikäfer, den man im Jahr sieht, den Kopf ab, bleibt man frei von Fieber oder Zahnschmerzen. Vk-Anhalta 228 und 305.  Bull(en)kwer Burrkwer Hrplster Kwer 2Knatsch Krabbelkäfer Maiducks Maifger Maikatte Maikicks Maiknatsch Maikbold Maikrabbel Maikratsch Maikz Maipter Maiquker Maischnurz; nach Schildfarbe: rotbraun/rötlich: Kaiser Knig Rtschild, dunkel: Schorstnfger, weiß: Möller. – 2. TiN ‘Marienkäfer’,  Marenkwer, 2: SA-Altm, GA-KloNeu. – 3. dass. wie  Maikäfereisen, 2: Elbschifferspr. 242 (STE-Tan, WO-Ro, JE2-Mi).
Lautf.: Maikw(e)r, [maikwr]; außerdem: [-kvr] QUE-Hau; [-kwa, mae-] verstr. s Altm., JE2-Scho, WO-Mei, HA-NHa; [-kv, mae-] verbr. sö nwaltm. Altm., WO-HWa; Maikwer verstr. HA, QUE-Di, CA-Chö Me; -kewer WE-Wa; [maikaiwa], [maekaewa] SA-Dä; [-käiv] verstr. nw nwaltm.; Maikawer WE-Zi; -käfer, -kfer verstr.; [maekf] vereinz. Altm.; [maigfr] BE-Gü; [-gwr] verstr. BE; Maikäwert, [maikwrt] JE1-Flö, ZE-Jü, verstr. n CA anhalt.; [-kwrt] CA-Ak; [-gwrd] BE-Nie; Maikäber JE2-Schar, OSCH-Gu; -käbert CA-Gli; Mei’enkäver SA-Stör; meinkwer OSCH-Schw, Mda-Weg 107.
Männertreu (Genus?) PflN 1. ‘Gamander-Ehrenpreis’ 4: Vk-Anhalta 79. – 2. ‘Türkischer Schwarzkümmel’,  Brt-in-Hren, 3: WA-Un.
Lautf.: Männertreu Vk-Anhalta 79; Männdertreue WA-Un.
marken Vb. 1. ‘wahrnehmen, bemerken, spüren’ verstr. – se markt de Geschichte HA-Bo; ick häff nicks merkt Wb-Altm 268; Mor marrekt nischt, dasse an steifen Arrem hat. Wb-Ak 111. – 2. in der Rda.: sik nichts marken lten ‘sich nichts anmerken lassen’ 3: vereinz. elbostf. – 3. refl. ‘im Gedächtnis behalten’ verstr. – merke dick dat ‘richte dich danach’ WA-Un; tas wrich mich m markn ‘dein negatives Verhalten werde ich dir irgendwann einmal heimzahlen’ Wb-Be.
Lautf.: mark(e)n Mda-Ze (verstr. ZE), verstr. elbostf., Wb-Ak 111, Wb-Be, Wäschke 71913,4; [mrk] ZE-Roß; [mrk] SA-Dä; ma(e)ken SA-Bee; marreken Wb-Ak 111, [markn] QUE-Di; merken Wb-Altm 136, vereinz. elbostf.; merkn Hausfr-Altm 1925,54.
Mengefudder n. 1. ‘Beimengung für das Viehfutter’,  Upmengsel, 3: WA-Un, WE-Ost. – 2a. ‘Mischfutter’, bes. für Schweine, besteht u.a. aus Kleie, Kartoffeln und Wasser, 4: Wb-Be. – 2b. ‘(als Viehfutter dienendes) Gemenge versch. Getreidearten’, z.T. bereits gemischt angebaut, 3: HA-Som, OSCH-Ba, Wb-Nharz 125.
Lautf.: Mengefutter; außerdem: [mekfutr] Wb-Be.
mseln Vb. 1. ‘fein regnen’,  musseln, 2: OST-Me, STE-Arne Scho, JE1-GrLü Try Zep, 3: WA-Un, Wb-We* 226. – 2. ‘bewölkt, trübe sein’, vom Wetter, 3: Wb-We* 226.
Msklappe f. ‘Gebäck mit einer Füllung aus Pflaumenmus’ 2: JE2-Schön, 3: HA-Bee, WA-Un, 4: Wb-Be, DE-Que.
Lautf., Gram.: [msklap] Pl. JE2-Schön; Mausklappe HA-Bee, WA-Un; [msklape] Wb-Be; Musklappen Pl. DE-Que.