futtjeln Vb. 1. ‘ungeschickt schneiden’, auch ‘mit stumpfem Messer schneiden’,  kaddeln, 3: OSCH-Huy, vereinz. WE. – 2. ‘mit dem Messer schnitzen’,  snippeln, 3: WE-Dar Mi.
Lautf.: futjeln WE-Dee; futtcheln OSCH-Huy, vereinz. WE; futtscheln WE-El.
2Ggel (Genus?), vorw. im Pl. ‘Zahnfleisch im zahnlosen Mund’,  Tneflsch, auch ‘Unterkiefer, Kinnlade’ 1: verstr. nwaltm., 2: Wb-Altm 262, 3: WE-Dar He – up dei Giggan kau’n ‘mit zahnlosem Mund kauen’,  mummeln, SA-Hö.
Lautf., Gram.: Jcheln Pl. WE-Dar He; Gigg’l Wb-Altm 262; Giggan, -on, J- Pl. verstr. nwaltm.
gleimeken Vb. 1. ‘anderen nach dem Mund  rden, sich einschmeicheln’ 3: vereinz. HA, WE-Dar Zi. – 2. ‘heimlich, schadenfroh, hämisch lächeln’,  grnen, 3: Id-Eilsa 65.
Glimmstrtje(n) f., n. dass. wie  Glimmrs, 2: Wb-Altm 65, 3: vereinz. HA, OSCH-De, WE-Dar.
Lautf., Gram.: f.: Glimmsteertje HA-Bee Ost, OSCH-De; -stertje Wb-Altm 65; n.: -steertjen vereinz. HA, WE-Dar.
Grammet n., m. dass. wie  Gramm(e), 2: vereinz. w Altm. sw OST, WO-We, 3: WA-Wo, WE-Dar.
Lautf.: Grammet SA-Do, WO-We, WA-Wo, WE-Dar; Gram(m)t, -d vereinz. w Altm. sw OST. – Gram.: n. belegt: WE-Dar; m. belegt: GA-Ga.
gransen Vb. 1a. ‘laut und heftig weinen’,  wnen, bes. ‘vor Schmerzen stöhnen und weinen’,  stnen, 2: verstr. Altm., vereinz. ZE, 3: vereinz. mittleres/sw elbostf., 4: Mda-Sti 117 –Gegranset heb ick fürchterlich!
Dran kehrt de Dood sick öber nich:
Wat ick ok plinsen mucht un gnarr’n,
Ick mußt de tweete Fru verscharr’n.
Bornemann 41827,69.
– 1b. ‘leise weinen’,  wnen, 3: WE-Dar. – 1c. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern (n.Z.), 3: HA-Oh. – 2. ‘heimlich, schadenfroh, hämisch lachen’,  grnen, 3: Wb-We* 211.
Lautf.: gransen, j-; außerdem: jrnsen Mda-Sti 117.
Grsen m. ‘Rasen’ 2: JE2-Schö Wa, vereinz. mbrdb., 3: OSCH-Grö, WA-Un, WE-Dar.
Lautf.: Grasen, J- OSCH-Grö, ZE-Ra; Grsen WA-Un, WE-Dar; Grosen JE2-Schö; Jroasen JE2-Wa, vereinz. mbrdb. – Etym.: wohl Kontaminationsform aus  Rsen und  Gras bzw.  Grse.
Grtmudder f. 1. ‘Großmutter’ verbr. – Neben unse Stube ... wohnte de olle Grotmudder ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); ... sei woll uns’ Grotmuddern besö- ken. Abergl-Altm 8; De Grotmutter mött Kartuffeln rieben taun Puffert. Hbl-Ohre 1928 Nr. 27/Wöhlbier (HA-Eim); De Jroßmutter war bloß ma uff “fimf Minutn” bei de Schäppertn nä’man. Krause 1964,42; Rda.: Spaß mot sien, seggt Uhlenspeigel un kißelt siene Grotemudder mit de Meßgrepe WO-Gu.  Große Mme 1Mudder Öldermudder Oltsche ma te. – 2a. in der Verbdg.: Grotmudder, wat strickste? Haschespiel, 3: BE-GrMü. – 2b. in der Verbdg.: Großmutter von’n Himmel trecken ein Spiel, 3: QUE-Di Ga. – 3. TiN ‘Marienkäfer’,  Marenkwer, 3: WE-Dar Oster.
Lautf.: die unverschobenen nd. Formen des 1. Gliedes sind gegenüber den verschobenen hd. Formen auf dem Rückzug und gelten vielerorts als veralt.: Grotmudder, Grod-, J- (nwaltm., nbrdb.: -mudda, -muddä) vereinz. nwaltm., SA-Ben, vereinz. ö SA, verstr. OST, GA-KloNeu, vereinz. sö Altm. JE2 n/ö elbostf.; -mutter (nwaltm., nbrdb.: -mutta, -muttä) vereinz. ö/s nwaltm., SA-Sa, verstr. ö Altm. (außer OST, dort vereinz.), JE2-Ba, JE1-Pa, vereinz. elbostf.; -modder QUE-Tha; -motter STE-Ta, BA-Ge; Großmudder, Grß-, J- (nwaltm., nbrdb.: -mudda, -muddä) verstr. Altm., vereinz. JE2, JE1-Ziep, vereinz. elbostf.; -mutter (nwaltm., nbrdb.: -mutta, -muttä) SA-Bre Zier, verstr. OST, vereinz. s Altm., verstr. n/mittleres JE2 mbrdb. elbostf., verbr. omd. ([jrsmudr]); -mütterken Dim. WE-Dar; -murrer SA-Vi; -modder Brauch-wAltm 8, JE2-Bu, CA-GrRo; Greßmutter, gres- HA-Oh, Mda-Weg 90; Groatmudder SA-Jee, GA-Schw; Grout- vereinz. mittlere Altm., GA-Qua; Graut- verstr. SA, GA-Kak; -mutter SA-Jeg, GA-Klö Sche; Graus- GA-Est; Groidmodder SA-Lag; Groitmutter SA-Lie; Greotmudder SA-Ty Wa; Grote- WO-Gu, OSCH-Schw; -mutter HA-Eil; Große- BLA-Sti; Kurzform: Jrm JE2-Schön.
Hallerkken m. ‘Kuchen aus Brotteig’ 3: WE-Dar He.
Lautf.: Halderkauken WE-Dar He.
Handmuff m. 1. ‘aus Pelz gefertigte Pulswärmer als Bestandteil der Tracht der Frau’ 3: verstr. nw elbostf. – Brauch: Die H. wurden meist aus weißem oder silbergrauem Kaninchenfell gerfertigt, sie bedeckten den Unterarm vom Ellenbogen bis zum Handgelenk. Sie wurden unabhängig von der Jahreszeit beim Kirchgang und vor allem am Hochzeitstag getragen. Tracht-Ma 252 (nw elbostf.), Tracht-ProvSachs 186 (OSCH). – 2. ‘Pulswärmer’,  Muff(e), 3: WE-Dar Strö Wa, 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: Handmuff; außerdem: [hantmifn] n. Dim. Wb-Be.