fispeln Vb. ‘mit kleinen Tonkugeln spielen’,  snappen, 3: HA-Oh, vereinz. OSCH, WE-Ha Ro.
Lautf.: fispeln OSCH-Hor Schw, WE-Ha; wispeln vereinz. w elbostf.
Flotte f. 1. PflN ‘Weide’,  1Wde, auch ‘Weidenrute zum Flechten’ 3: OSCH-Ro, Wb-Nharz 211 (um WE-Ha), vereinz. QUE. – 2. Pl. ‘kleine Binsenbündel, die das Fischnetz im Wasser tragen’ 2: JE2-Scho.
Furunkel n. wie Standardspr., 2: ZE-Ze, 3: WE-Ha, BLA-Bla, 4: BE-Grö.
Lautf.: Furunkel ZE-Ze, BLA-Bla; Forunkel WE-Ha, BE-Grö.
grn Adj. 1. ‘grün’, Farbbezeichnung, verbr. – ... die jriene Wand ... Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); n’ greun Klet HA-Oh; ... greune Bohnen un Hamelfleisch ... Wedde 1938,14; An dei war ok en roes, blaues oder greunes Band e bunn’n ... Rauch 1929,15; ... unn de Wiese jrien ward ... Richter o.J. 10; ... brengt de Soot in’t Land un de geiht up un wärd grön ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi);Schön is’t mit anteseihn
Wenn’t allderwarts wärd greun ...
Gorges 1938,15;
Verbdg.: grön un gäl Bewohner-Altm 1,316; greun un blau sln HA-Oh; Rda.: n’m se jrn, jrn hwet Wb-Be; Sprw.: Wer sek greun makt, den fräten de Zicken. Vk-Harz 3,58; Wetterregel: Grn Winacht’n witt Ostern Wb-Altm 247. – 2. subst. – a. PflN ‘Moos’,  Moss, 2: GA-Klö. – b. ‘zweithöchste Farbe im deutschen Kartenspiel’ 2: ZE-Ze, 3: HA-Bee, WE-Ha, 4: DE-Ra Vo. – 3a. ‘unreif, noch nicht ausgereift und deshalb von grüner Farbe’ verstr. – De Eppel sin noch jans jrn ... Wb-Ak 80. – Volksgl.: greunes wet jift patkop (von Ausschlag, Schorf, Entzündung befallener Kopf) Wb-Nharz 65. – 3b. ‘jung, unerfahren’ verstr. – dats en gräunder Junge Sprw-Börde. – 4. ‘frisch, saftreich, noch nicht getrocknet’, auch ‘noch nicht konserviert’, von Lebensmitteln, verstr. – gräune Tackens OSCH-Har; jrner Korb ‘halbhoher Korb aus ungeschälten Weiden mit zwei Henkeln’ Wb-Ak 80; ... grön Häring’ ... Hausfr-Altm 1925,55 (Kredel); greun’n Käse HA-Bee. – 5. in der Rda.: sick/nen nicht grn sn ‘einander/jmdn. nicht leiden können, nicht miteinander/mit jmdm. auskommen’ 2: Wb-Altm 70, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 80 – hei is mek nich groin ewst Wb-We 42.
Lautf.: grö(ö)n, j-, [grn], [jrn] SA-Rist, verbr. nbrdb., MdanwJe1a 38 (vereinz. w JE1); [rn] vereinz. mittleres SA, GA-Fau; jreen, [jrn] WO-Sa, Mda-nwJe1a 38/Dialekt-Ma 9 (vereinz. w JE1); jrne Mda-Sti 13; greun, gräun, j-, [groin], [groen] vereinz. ö/s nwaltm., verbr. elbostf. (außer sö); [jrain], [jraen] WO-Mei, verstr. sö elbostf.; [grin] Wb-We* 212; [gruin] verbr. n/w nwaltm.; grün JE2-Gü; gri(e)n, grn, j- JE1-Flö, ZE-Gö Ze, CA-Ba, verbr. anhalt.; grüen, [jrn] Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), Mda-nwJe1a 38 (JE2-HSe, verstr. n JE1); [jrn] verstr. mittleres/s mbrdb.
Handslde(n) m. 1. ‘kleiner Schlitten der Kinder’,  Slde(n), 1: SA-GrGra, 2: SA-Thür, OST-Ca Rä, STE-La, JE2-Fi, 3: WE-Ha. – 2. ‘größerer Schlitten mit Lenkstange’, wird von den Holzfällern benutzt, 3: Wb-Nharz 70.
Lautf.: Handschletten OST-Ca Rä, STE-La; -schledde JE2-Fi; -sledden WE-Ha; -schlän SA-GrGra Thür; hantschlen Wb-Nharz 70.
Hsenbrt n. 1. ‘belegtes Brot, das von einer Reise oder von der Arbeit zurückgebracht wurde’ 2: Wb-Altm 77, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ich hawwe forr aich Hsenbrd midjebrachd DE-Ca; den Kindern galt das H. als Leckerbissen, weil es angeblich von den Hasen stammte: dat hebbe ek den hasen afjagt Id-Quea 157. – 2. ‘Getreiderest, der unabgemäht als Opfer auf dem Feld bleibt’ 3: WA-Un, WE-Ha. – 3. PflN ‘Zittergras’ 4: Vk-Anhalta 74. – 4. PflN ‘Sauerklee’ 3: Vk-Harz 3,50, Wb-Nharz 72.
Lautf.: Hsenbrt; außerdem: [hznbrt] ZE-Roß, Hsenbrt Wb-Ak 66; [hznbrd] Mda-Fuhne 35 (DE-Ca); [hznprt] Wb-Be; Häösk’nbrot Wb-Altm 77.
Hwerre f. ‘Rispe des Hafers’,  Wappe, 1: SA-Bar Hö, 3: WO-Dru, HA-Bar War, OSCH-Ad, WE-Ha.
Lautf., Gram.: Hawerahre SA-Hö, WO-Dru, HA-War, OSCH-Ad; Haoferahren Pl. SA-Bar; Haäberaähre WE-Ha; Hawernahren Pl. HA-Bar.
Hwermann m. 1. dass. wie  Hwerbock 2., 3: OSCH-Schw, WE-Ha Is Ro, QUE-Tha. – 2. TiN ‘Spinne’ 3: OSCH-Ba. – 3. im Kinderreim:Zuck, zuck, Hawermann,
kiek dän kleinen Reitersmann!
Bahn
(oben) in de Fürste
hangen lange Würste …
lött de korten hangen,
breng emm de ganz langen.
Zuck, zuck, Hawerpärd, -
unse Willem liet an de Ärd!
2: JE2-Mi.
Lautf.: Hawermann JE2-Mi; Haber- QUE-Tha; Dim.: Hawermänneken OSCH-Ba Schw, WE-Ro; Haber- WE-Ha Is.
Hilliger Christ m. 1. ‘Gabenbringer zu Weihnachten’,  Wnachtsmann, vgl. Heilechrist 1., 3: Pröhle 1858,257 (WE-Ha), Wb-Nharz 79, 4: Wb-Be. – 2. ‘Gaben, Geschenke zu Weihnachten’, vgl. Heilechrist 2., 3: OSCH-Di Schw, Vk-Harz 8,14 (BLA-Be).
Lautf., Gram.: hillige krist OSCH-Di; Hillijechrist OSCH-Schw, hillije krist Wb-Nharz 79, hillije ChristVk-Harz 8,14 (BLA-Be); hilge Christ Pröhle 1858,257 (WE-Ha); Hillechrist HA-Oh (veralt.); [hlijn krist] Akk. Wb-Be.
infern Vb. dass. wie  infeistern, 2: STE-Arne, ZE-Bur, 3: WE-Ha, CA-Pö, 4: vereinz. BE.
Lautf.: infüern STE-Arne; -feiern ZE-Bur, WE-Ha, CA-Pö; [infairn] vereinz. BE.