fn Adj. verstr. (aus JE2 und JE1 keine Belege). 1a. ‘dünn, zart’ – n’ ganz fnen Fmet HA-Oh; Reim: Mek’n, spinnste fine, denn soste wär’n mine ... Volkstum-Ma 61. – 1b. ‘aus kleinsten Teilchen bestehend, zu kleinsten Teilchen zerkleinert’ – hale mal ’n Pund fienen Zucker HA-Bee; ... Ziwweln ... recht fein jehackt ... Alt-Cöthen 76; ... denn kriwwelt un jucket se de fiene Kalkstoof in de Näse, ... Wedde 1938,18. – 2. ‘gesittet, vornehm, wohlhabend’, auch ‘sich übertrieben vornehm gebend’ – de finen Lü SA-Bee; Rda.: ’n feiner Pinsel ‘ein sich übertrieben vornehm gebender Mann’ ZE-Roß; Sprw.: wecker immer fien jeiht, is selten fien SA-NFe. – 3a. ‘sauber, ordentlich, hübsch, ansehnlich’ – en fein Mäken WE-Heu; Verbdg.: sek fn maken Wb-We 156. – 3b. ‘gut, hervorragend’, auch ‘erfreulich, schön’ – Das schmeckt fein. Wb-Ak 55; det is awwer fein, det de kommst ZE-Roß; Verbdg.: dat is ne feine Sache HA-Oh; ... ne feine Bagahsche! iron. Krause 1964,81; Rda.: fein raus sein ‘Glück gehabt haben’ ZE-Roß.
Lautf., Gram.: fien, fn verstr. nwaltm. Altm. elbostf. (vorw. 1.); fiene sw. m. Nom. Sg. Wedde 1938,18; fiene, fne vereinz. elbostf., Mda-Sti 17; fein, [fain] SA-Se (3.), OST-Los (3.), ZE-Na Roß, verstr. elbostf. (vorw. 3.) anhalt.; feine gem. Dekl. f. Nom. (Akk.) Sg. Krause 1964,81; [fn] QUE-Di (3.); Kompar.: mit d-Einschub: fnder Wb-Nharz 208; feinder Vk-Harz 8,31.
1fipsen Vb. 1. ‘mit fünf Steinen (oder Knochen) spielen, die in die Luft geworfen und dann wieder aufgefangen werden müssen’, veralt., 2: JE1-Grü, 3: vereinz. mittleres/s elbostf. (außer n CA). – 2. ‘mit kleinen Tonkugeln spielen’,  snappen, 2: JE2-ABe Wo, 3: WE-Heu, QUE-Fr.
Fuchtel 1. f. – a. ‘Peitsche’ 4: Mda-Sti 8. – b. übertr. ‘strenge Zucht, Herrschaft’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – da kümmste under de Fuchtel Wb-Holzl 93; Mußte denn man sau schnell ... unter de Fuchtel von sau’n Jesellen? Spr-Asch 20. – 2. m. ‘Stiel der Sense’,  Sei- ßenbm, 3: WE-Heu, BLA-Ben. – 3. f. ‘liederliche Frau, die Männern nachläuft und Geschlechtsverkehr mit ihnen sucht’, Schimpfwort,  Slampe, 2: ZE-Bra, 4: Wb-Be, Vk-Anhaltc 110.
Etym.: Bildung zu fechten, also urspr. ‘Fechtwaffe’, vgl. Kluge 242002,320.
Grne m. 1. ‘Polizist’ (nach der Farbe der Uniform), scherzh.,  Gendarm, 2: ADVk Nr. 239b (SA-Sta, verstr. JE2, vereinz. JE1), 3: a.a.O. Nr. 239b (JE1-Ra, WE-Heu, QUE-Wi), 4: Spr-Anhalt 172, Krause 1964,68. – 2. ‘verkleidete, mit Schellen versehene Gestalt beim Sammeln des Holzes für das Osterfeuer’ 3: Brauch-wAltm 41 (GA-Dö).
Lautf.: Greune ADVk Nr. 239b (QUE-Wi); Jriene Krause 1964,68; sonst: Grüne.
Handtubben m. ‘hölzernes Schöpfgerät mit senkrecht nach oben stehendem Griff’,  Stunz(en), 3: OSCH-Da, WE-Heu, Gesch-Ro 44.
Lautf.: Handtubben WE-Heu, Gesch-Ro 44; -tum OSCH-Da.
Harwest m. 1. ‘Herbst’ verbr. – de Harwest is da, nu ward et woll ble frairen WE-Strö; dis Jor han’n mor in Harwesd schnes Weddor DE-Ca; op’n Harwest willt se frn (heiraten) HA-Oh; Wetterregel: Je dröger de Härwst, je köller de Winter, je bätter dät Jahr. Bewohner-Altm 1,338. – 2. ‘im Spätsommer in der Luft schwebende lange Spinnfäden’,  Wwersommer, 3: OSCH-Da GrQue, WE-Heu, Wb-Nharz 71, BLA-Ben – der Harwest treckt OSCH-Da.
Lautf.: Harwest, [harwst] verstr. ZE elbostf. anhalt.; Hrwest ZE-Roß, Wb-We* 214; [hrwsd] Mda-Fuhne 14 (DE-Ca); [harwst] Mda-War 23, QUE-Di, Harrewest Wb-Ak 66; harrebest OSCH-Di; Harwst STE-Wa; [harst] Mda-nwJe1a 45 (JE2-HSe, JE1-Ih Pa); Herwest Wb-We* 214; Härwst Wb-Altm 75, Bewohner-Altm 1,338, [haervst] Mda-Ar 25; [hfst] SA-Rist; Herrust JE2-Gü.
hjappen Vb. dass., 1: SA-Darn Ku Pe, 2: verbr. Altm., verstr. n JE2, Mda-nwJe1b 68 (JE2-HSe), verbr. JE1, vereinz. ZE, 3: verstr. w JE1, OSCH-Grö, Wb-We 52, WE-Heu – d hjappt a wärra JE2-Scho.
Lautf.: hojappen SA-Darn Pe, verstr. Altm. n JE2, ZE-Steu We Ze, OSCH-Grö, WE-Heu, hjappen Wb-We 52; [hjapm] SA-Ku, verstr. Altm., JE2-Reh, Mda-nwJe1b 68 (JE2-HSe), verbr. JE1; [hjap] JE2-Scho Schön; hoajappen STE-Gra; hojapen OST-Rö; hojabben vereinz. sw OST; hogappen SA-Zier, GA-KloNeu, OST-De Loh Wo, STE-Bir Ho; hogapen GA-Sche; haujappenSA-Bu Ra Vi; hujappen SA-Jee, vereinz. nö GA, STE-Ste, JE1-Mö, ZE-We; hujjappen OST-Pe; hujapp’n OST-Meß.
Immse f. TiN 1. dass. wie  Imme, 3: WE-Heu. – 2. ‘kleine Ameise’,  Mgmte, 2: GA-Vi.