jaulen Vb. 1. ‘laut und heftig weinen’,  wnen, 1: SA-Gla Rist Roh, 2: verstr. w Altm., 3: vereinz. w elbostf. – dat Kind jault ümmertau HA-Oh. – 2. ‘vor Schmerzen stöhnen und wimmern’,  stnen, 2: SA-Lie Sa, GA-Kak, 3: Wb-Nharz 89 – vor Weidoag stähn un jauln SA-Sa. – 3. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 1: SA-Han Se, 2: vereinz. w Altm., OST-Werb, 3: HA-Va, WE-Heu – he jault mek wat vor WE-Heu. – 4. ‘jaulen, lang gezogene, klagende Laute von sich geben’, vom Hund, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 93, vereinz. BE.
Lautf.: jaul(e)n; außerdem: [jau] vereinz. BE; jauan SA-Han Jü; jauon SA-Die; jaueln SA-Ben, OST-Werb, Mda-Sti 93; [aun] SA-El.
Kmerkenhucken n. Spiel der Kinder, bei dem man in bestimmter Weise über eine auf den Boden gezeichnete Figur hüpfen muss,  Humpeln, 3: WE-Heu.
Lautf.: Kämmerkenhucken.
Kapottmütze f. dass., 3: Vk-Harz 6/7,24 (WE-Heu).
Klwe(n) m., f. 1a. dass. wie  Klotz 1., auch ‘gro- ßes Stück eines Baumstammes’ 2: Wb-Altm* 60, 3: Wb-Nharz 100, Spr-Asch 39, CA-Fö, 4: Wb-Be. – 1b. ‘Baumstumpf’ 3: Wb-We 67. – 1c. dass. wie  Klotz 2c., 2: OST-See, GA-Est, 3: WO-Dru, HA-Bel, WA-Ste, WE-Heu We, 4: Mda-Sti 159, BE-Grö, KÖ-Wu. – 2a. dass. wie  Klotz 3., 1: SA-Ah, 2: verstr. Altm. (außer CALV), vereinz. s JE2, JE1-Scha, ZE-Gri, 3: verstr. elbostf. (außer s WO BLA), 4: BE-KlSchie Wa. – 2b. ‘klein gehacktes (Stück) Brennholz’ 1: verstr. nwaltm., 2: verbr. Altm. (außer n OST), vereinz. JE2, JE1-Da Grä, ZE-Wö, 3: verstr. n/mittleres elbostf., QUE-Nei Que, 4: Mda-Sti 160, Wb-Ak 91, KÖ-KlPa Kö.  Anbterholt Anmkeholt Backholt Brennholt Fidibus Flusterholt Feranmkeholt Ferholt Hauspäne Hring Holt Holtdrümmel Holtklwe(n) Holtscheit Holtslitter Holtspaldern Holtsplintern Holtsplitter Holtstücke Kachelholt Kachelwenholt Kalfakter Kn Knholt Knspn Knstange Klafter Klafterholt Kleinholt Klwefm(e) Klwenholt 1Kluft Knüppelholt Kkenholt Musselwark Nuschels wenscheit Sgehring Scheit Scheiterholt Scheitholt Slatte Slitter Snippels Spalder Spalderholt Splholt Splett Splinter Splitter Splitterholt Spn. – 2c. ‘Peitschenstiel’,  Ptschenstock, 3: BE-He. – 3a. ‘eine durch Trockenheit im Erdboden entstandene Spalte’ 3: QUE-Di. – 3b. ‘feste Erdscholle’ 4: Mda-Sti 159. – 3c. ‘Teil einer Ackerfläche beim Pflügen’ 3: Wb-Nharz 100. – 4. ‘dicke Brotscheibe’,  Stulle, 1: SA-Dä Die. – 5a. ‘Flaschenzug’, 3: Wb-Holzl 121, Id-Eilsa 72. – 5b. ‘Holzgehäuse, in welchem sich eine Scheibe auf einem im Gehäuse befestigten Bolzen dreht’, Hauptbestandteil des Flaschenzuges, 2: Elbschifferspr. 205 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 205 (CA-Ak).
Lautf., Gram.: Klo(o)w(e)n vereinz. ö Altm.; KloweJE2-Vie (f.) Wie, JE1-Ca, ZE-Grie (f.), CA-We, Wb-Ak 91 (f.); Klo(o)w SA-Ah Die Neu, OST-Ar, GA-Ber; Kloawen OST-Spä, GA-Klin, [klwen] OST-KlBeu; Kloaw, [klf] vereinz. Altm.; [klaof] SA-Dä; Klöw OST-Wol, GA-KloNeu; klwe f. Mda-Sti 159; [klew] QUE-Di; Kloben verstr. Altm., vereinz. JE2, JE1-Scha, verstr. elbostf., Mda-Sti 160, BE-Grö, KÖ-KlPa Kö; Klobe JE2-Alt Jer, ZE-Gri Wö, HA-All (f.) Eim Ma (f.), WA-Do Un, CA-GrRo; Kloob’m Lieder-Ma Nr. 426 (WO-Ol); [klobm] QUE-Di; [klebm] OSCH-Eils; Klomen HA-Wa, KÖ-Wu; Klo(h)m SA-Sla Win, JE2-Ba, CA-Ba Gli, Klo’m Wb-Holzl 121, HA-Eil; [kl] Elbschifferspr. 205 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak), OSCH-Wu; [kl] Wb-Be; [gl] BE-He KlSchie Wa; Klaom’n GA-Al; Klaom SA-Schön Wa; [kloahm] SA-Ah; Kloon STE-Ta; Klöon STE-Ost; Klaafn Pl. STE-Da; Klaun JE2-Kam; Kluben WE-Ost. Zuss.: zu 2.: Holt-; sonstiges: Hack-.
Kömmel m. 1. PflN ‘Kümmel’, auch die als Gewürz verwendeten Samenkörner, verbr. – dau en betten Kümmel an den witten Kohl WE-Heu.  Karwl Karwin Kme Wsenkömmel. – 2. ‘Schnaps mit Kümmelgeschmack’,  Sluck, 1: SA-Dä, 3: Rauch 1929,139, Lindaua o.J. 48, HA-Oh, 4: Wb-Be, Wäschke 41919,69, KÖ-Kö – … en lüttjen Kümmel hinder de Binne joten … Lindaua o.J. 48. – 3. in der Verbdg.: Kimmel un Slts ‘derber Stoff für Kleiderfutter’ 4: Wb-Be.
Lautf.: Kömm(e)l Wb-Altm 112, OST-Kru, WO-Ol Sa, JE1-Pa, Wb-Holzl 117 (WO-Dru), HA-Eil; Kömal JE2-Ba; [köm] SA-Dä; Kümm(e)l, [küm()l] verstr.; Kümmo, [kümo] verstr. nwaltm., SA-GrGe; [küm] vereinz. nwaltm.; Kümma verstr. nwaltm., SA-GrGe; [km()l] JE2-KlWu Schön; [km] JE2-Par; Kümnel JE2-Ste, WA-See; Künnel HA-Wo, OSCH-Klo-Grö; Kumm(e)l, [kuml] SA-Bre, vereinz. Altm. (außer STE n WO); Kemm(e)l, [kem()l] WO-Co We Zie, JE2-HSe, verstr. mittleres JE1 n/s elbostf., BLA-Sti, BA-Neu, KÖ-Wu, DE-Els; Käm(m)el ZE-Steu, QUE-Ra; [geml] BE-He Me Sa, Mda-Fuhne 17 (DE-Ca, veralt.); Kimm(e)l, [kim()l] verstr. JE1 ZE, vereinz. elbostf. (außer sö), verstr. sö elbostf. omd.; [giml] verstr. BE; Keamel ZE-Nu; [kaml] Dialekt-Ma 12 (JE1-Güt Schor Walt, ZE-Göd, CA-Gli), Mda-sJe1 19 (JE1-Ge), ZE-Kö; [kaml] ZE-Göd (slt.); Käemel Bauernwelt-Ze. Zus.: zu 1.: Kken-.
kpen Vb. 1. ‘kaufen’ verbr. – ik heff mik Gaoan (Garn) kofft SA-Dä; hee will n’ Scheer köpen OST-Me; … ok Semmeln gaf et doa tue köp’n. Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); dor had sich a naies Rd jegfd BE-Sa; Rda.: den mötten wei uns mal köpen ‘den müssen wir mal zur Rede stellen’ CA-Fö; Dät is as wenn ‘n Haow’r von d’ Gös köp’n deit ‘die Ware ist zu teuer’ Wb-Altm* 72; wer ne kennt, keft ne nich ‘wer ihn genau kennt, traut ihm nicht’ Sprw-Börde. – 2. ‘stehlen’,  klauen – a. in der Verbdg.: kpen, wenn keiner in’n Lden is 2: STE-Scho, 3: HA-Alv Bar. – b. in der Verbdg.: umsüss/billig kpen 3: WO-Ma, WA-Un. – c. in der Verbdg.: englisch kpen 2: JE2-Neu, ZE-Ro, 4: vereinz. KÖ DE. – 3a. in der Verbdg.: sich einen kaufen ‘sich betrinken’ 2: ZE-Roß, 4: Wb-Ak 94. – 3b. in der Verbdg.: sik nen gekofft hebben ‘betrunken sein’,  dn, 1: SA-Han, 2: OST-Bö, GA-Ho, STE-Ka, ZE-Ra, 3: WO-HWa, HA-Schw, WE-Heu, 4: CA-Ak.
Lautf., Gram.: köp(e)n, köp’n SA-Rist, verstr. Altm., Heimatkalender-Ma 1930,61 und 81 (JE2-Vie), ADVk Nr. 8 (JE1-Scho), verstr. n elbostf., Wb-We 63, CA-Fö; [kp] Mda-Ar 38; [kpm] Siedler-Je § 100 und § 140b; kepen HA-Oh; [kep] Id-Eilsa 73; köäub’n Matthies 1903,2 (SA-NFe); [kibm] GA-Da; koipn OST-Gla; [koip] SA-Dä; koof(e)n, kf(e)n, [kf()n] ZE-Ro Roß, vereinz. anhalt.; [gfn] Mda-Fuhne 88 (verstr. anhalt.); kepen, kpen vereinz. n/mittleres elbostf., Wb-Nharz 95, BLA-Brau; keep’m, kpm Siedler-Je § 100 und § 140b, verstr. JE1 ZE, Lautdenkmal 1937 (HA-Neu), Vk-Ask 127 und 373, verstr. CA; [kp] Nd-Börde § 46 (WO-Schn), BLA-Be; [kepm] QUE-Di; küöpen OSCH-Di; kaufen Mda-Sti 31, KÖ-Ost, DE-Wö; 1. Sg. Präs.: köpe Wb-Holzl 125; köp Wb-Altm 113; kfe Wb-Ak 94; kpe OSCH-Har, Wb-Nharz 95; 2. Sg. Präs.: köffst Wb-Altm 113, HA-Ost, OSCH-De Har; [kfst] Mda-Ze (ZE-Roß); koffst Wb-Holzl 125, OSCH-Ba, verstr. WE; [kepst] Dialekt-Ma 7 (verstr. JE1, CA-Gli), verstr. ZE; kfst Wb-Ak 94; kefst Dialekt-Ma 8 (verstr. w JE1 CA), Wb-Nharz 95; kaifst Mda-Sti 31; 3. Sg. Präs.: köppt Bewohner-Altm 1,341 und 345; köfft HA-Bee; [kft] Mda-Ze (ZE-Roß); kof(f)t Lautdenkmal 1937 (JE2-Gü), Wb-Holzl 125, HA-Oh, OSCH-Har; [gfd] DE-Ca; [kept] Mda-Ze (vereinz. ZE); keft Sprw-Börde, Wb-Nharz 95; kaift Mda-Sti 31; 1./3. Pl. Präs.: kööpt Wb-Holzl 125; kpen Wb-Nharz 95; kpt OSCH-Har; 1./3. Sg. Prät.: koffte, kofte Wb-Holzl 125, Wb-Nharz 95; kofft Wb-Altm 113; 1./3. Sg. Konjunk. Prät.: köffte Wb-Holzl 125; 1./3. Pl. Konjunk. Prät.: köfften a.a.O. 125; Part. Prät.: eköp(p)t WO-Ma, JE1-Gö; jeköft QUE-GrSchie; eköfft JE2-HSe, JE1-Mö, CA-Pö; köf(f)t Wb-Altm 113, verstr. mittlere/ö Altm.; gekooft, -kft JE2-HBe, vereinz. ZE, QUE-GrSchie, verstr. CA; jeko(o)ft, [jekft] STE-Ta, JE1-Lob, verstr. ZE CA; [jgfd] verstr. BE; kooft BA-Fro; [ekpt] HA-Uep; gekofft JE2-Gü, JE1-Grä Mo Ro, verstr. ZE, vereinz. HA WA, WE-El, BE-KlMü; jekofft, [jekoft] verstr. ZE, HA-Hu, QUE-Que, CA-Bru We; ekof(f)t, [koft] GA-Ev, verstr. n WO mittleres/s JE2 JE1 elbostf.; [gofd] BE-He; kof(f)t, [koft] verstr. nwaltm. Altm. JE2, GA-Hö, JE1-Stei, Hbl-Ohre 1935 Nr. 5/ Becker (HA-Bee), HA-Wa, WA-See, QUE-Na Su, verstr. BA; jekeept ZE-Rie; gekeppt ZE-Dor; jekaf(f)t BA-Ha, CA-KlRo; gekauft JE2-Neu, ZE-HLe, BE-Mi Sil; jekauft vereinz. BE; ekauft WO-Col; Imp. Sg.: kööp, [kp] JE2-Scho, Wb-Holzl 125; keep, kp, [kp] Dialekt-Ma 8 (verstr. JE1, ZE-Dor Göd, verstr. nö CA), WA-Ste, Wb-Nharz 95; [kep] QUE-Di; Imp. Pl.: kööp(e)t Wb-Holzl 125; [kpt] Dialekt-Ma 8 (verstr. w JE1 nö CA); kpet Wb-Nharz 95; [kept] QUE-Di; [kept] Dialekt-Ma 8 (verstr. JE1, ZE-Dor Göd, CA-Gli). Zuss.: zu 1.,2.: in-.
Lde Plt. 1. allg. – a. ‘Menge erwachsener Menschen, Allgemeinheit’ – de Lüh im Derp SA-Rist; watt süllt de L dafonne sejjen HA-Oh; det maken alle Liere ännersch ZE-Gri; er mußtese (Pfeife) voar alle Liede rooken JE1-Pre; der Hund hätt die Lühe bähten JE1-Zi; Ble alle Leite in ken han Acker jehatt. Wb-Ak 105; Rda.: de Leite sn ‘es wird erzählt’ a.a.O. 105; to L kaom ‘sich beruhigen’ SA-Dä; Le un Kinders Ausruf des Erstaunens, Wb-We 83; ut Kindern wert L (Erwachsene) HA-Oh; t’ Jelt kummet under de L HA-Oh; Laot de Ld man snack’n. Wb-Altm 128; Vor ander Lüe Dör sien Brot seuken ‘betteln’ Sprw-Harzvorld 374; Sprw.: op ander L kann’n sik nich forrlaten HA-Oh; wer under de Lüe geiht, wett wat Sprw-Börde; Achtern Berg wohnen ok noch Lüd. Spr-Altm 76; Wer’t all Lü’ recht maoken will, de sall irst gebürn wer’n. Bewohner-Altm 1,349; Luse (Läuse) maken Lüe, Kleeder maken ok Lüe Sprw-Börde; von den Lüen mot man’t nehmen, von den Bömen kann man’t nich schüddeln WE-Dee; man mott de L nich alles in de Tne hengen (erzählen) HA-Oh; man mott Lüe fragen, Hunne wieset einen de Teehne ‘wer Rat sucht, muss sich an kundige und verständnisvolle Menschen wenden’ HA-No; wenn grote Lüe krank sünd un lüttje Lüe Brah (Braten) hett, dat witt dat ganze Dörp HA-No; Rätsel: In einer Strate sind 52 Hiser, in der andern 100. Wat kimmt da ruht?Liede.Vk-Harz 3,66. – b. Bezug auf eine bestimmte Gruppe von Menschen – de finen (wohlhabenden) SA-Bee; rke L HA-Oh; de klne Laide ‘Nichtbauern, die nur etw. Acker haben’ DE-Els; de lüttgen Lüe dass., HA-Ack; de kleinen (armen) lde Wb-Nharz 117; Rda.: Es ist nicht wie bei de kleenen Leite. ‘Es fehlt an nichts.’ Spr-Anhalt 168; ole L wert wunderlich HA-Oh; Sprw.: ewwer kleine Lüe kiekt man wech Sprw-Börde; bi fremden Lüen is gut wanken, aber nich gut kranken ‘bei fremden Leuten lässt es sich gut leben, aber nicht gut krank sein’ WE-Dee. – 2a. ‘Familienangehörige’ vereinz. – d hem’m d L fanne Brt innelit JE2-Scho. – 2b. ‘ Gesinde, Angestellte’ verbr. – de Bure sejt: unse Lüe GA-Bo; de Lü an Howwe WE-Heu; de Lü sind all rut na’n Felle HA-Bee. – 2c. ‘Bootsleute eines Kahns’ 4: Wb-Ak 105. – 2d. ‘Gutsbesitzer und dessen Ehefrau’, veralt., 2: Wb-Altm 128.
Lautf.: LüdeJE2-Vie, JE1-Ziep, verstr. mittleres/ö JE1, WA-Bey, BLA-Brau, QUE-Schn Tha; Ld Wb-Altm 128, Spr-Altm 76, vereinz. ö Altm., JE1-Stei, Lü(h)te JE1-Wa, BA-Sip; Lütt SA-HLa; Lüje, lje Dialekt-Nd 11 (WO-Do), JE2-Pap, WA-Schl; lüjje Dialekt-Nd 11 (WO-Ro); Lühe GA-Beh Oeb, Dialekt-Nd 12 (WO-An), vereinz. JE2, JE1-Zi, OSCH-Nie, WA-Ste, WE-Alt Weh; Lü-e SA-Ah Ho, vereinz. Altm., JE2-Bö Fi Scho, JE1-Pa, verstr. s WO, verbr. HA, Sprw-Börde, vereinz. OSCH, WA-Un, Sprw-Harzvorld 374, verstr. WE, BLA-Bö Rü; L, Lüh verbr. nwaltm. nbrdb., JE2-HSe, vereinz. w JE1, verbr. s/w HA OSCH, WA-Ha, vereinz. n WE; Lühij JE2-Neu; Lühg JE2-Bö; LüedeHeimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); Lüi-e JE2-GrWud; Luie WE-Ost; Lüi STE-Da, JE2-Schö; Lui WA-Ha; [l(i)] JE2-Scho; Lu-e OST-NiGö Wal; Liede, [ld] JE1-Ca Pre, ZE-Buk Dor Ze, verbr. s elbostf.; Liete JE1-Me Plö, BA-Ge, verstr. nthür.; Lihe OSCH-KloGrö, QUE-West; Li(e)-e, [l] verbr. mittleres/s JE1, vereinz. WO, HA-KlBa, vereinz. nö HA, verstr. mittleres/ö elbostf., WE-Elb Schie, BLA-Hü, QUE-Hau PrBör; l(e) Wb-Nharz 117; L SA-GrGe, QUE-Di; Liere, [lr] Mda-Ze (ZE-Reu Stre), ZE-Gri; [ll] Mda-Ze (ZE-Gro); Leute JE1-Zie, QUE-GrSchie, CA-Sta; Leite, [lait] JE1-Mö, ZE-Na Roß Steu, CA-Ca, verbr. anhalt.; [laid] verstr. anhalt. Zuss.: zu 1.: Handels-, Handwarks-, Hochzeitsleute, Hders-, Holt-, Hers-, Kinders-, Kp-, Lwes-, Manns-, Markt-, Mts-, Nwers-; zu 2b.: Hinder-, Hofleute, Knechts-, Mts-.
Luntendocht m. dass. wie  Lunte 2a., 3: WE-Heu.
mken Vb. 1. ‘tätig sein, etw. tun, unternehmen’ verbr. – det maken alle Liere ännersch ZE-Gri; Eck kan et nich machn Spr-Asch 19; dat warrt glks e’mket HA-Oh; ick wett nich, watt’er t mken sall HA-Oh; d is nischt b te mken Wb-Nharz 122; S was macht mor nich! Wb-Ak 108; No, wat makeste denn awer ok! Ausruf, wenn jmd. gestolpert ist oder einen Schaden angerichtet hat, Sprw-Harzvorlg 264; Rda.: mket anderst! secht Beksmann ‘es ist nun einmal so’ Mda-Weg 106. – 2a. ‘etw. herstellen, verfertigen’ verbr. – Körw moaken STE-Hü; … ik moake mei ne Piepe … ZE-Nu; Kannste mich m anne Scharze (Schürze) machen? Wb-Ak 108. – 2b. ‘etw. hervorbringen, erzeugen’ verbr. – Feier machen Wb-Ak 108; Rda.: Make kan’n Summs nich ‘lass dein Gerede’ Spr-Asch 19. – 2c. ‘seine große Notdurft verrichten’,  schten, verstr. – dat Kind hat eben wat e’ mket HA-Oh. – 2d. ‘ein Kind zeugen’ vereinz. – hei hat’t ‘n Kind e’mket HA-Oh. – 2e. ‘sprechen, erzählen’ – platt moakn 2: Mda-Ze (verstr. ZE). – 3a. ‘etw. bearbeiten, für einen bestimmten Verwendungszweck herrichten’ verbr. – Jrs machen Wb-Ak 109; Sejl moken ‘Strohseile zum Garbenbinden vorbereiten’ WA-Neu; s Bedde machen CA-Ak; Haß (heiß) Wasser maken Spr-Asch 19; sich de Hre machen CA-Ak; de Holthauersch kunten sich nah’n Feierahnd noch ne Karre full Holt vör sich moken JE2-Gü; Unsen Acker machte Kselr. Wb-Ak 108. – 3b. ‘Speisen und Getränke zubereiten’ vereinz. – was machemor denn haide ds Midd? CA-Ak. – 3c. ‘hinzugeben’ verbr. – moag en bißchen Kümmel an Wittkohl OST-Na; Mir machen kne Semmel’l inne Lewwerworscht. Wb-Ak 108. – 3d. in der Rda.: Make deck nischt opn Schlips ‘bekleckere dich nicht’ 3: Spr-Asch 19. – 3e. ‘anziehen’ – Herr Lehre, kann mr uns in’n Tornanzuch machn 3: Spr-Asch 19. – 4a. ‘bewirken, verursachen, hervorrufen’ verbr. – Drsch (Mühe, Arbeit), Spß machen Wb-Ak 109; Ummestenne mken HA-Oh; Stank maken Spr-Asch 19; Sprw.: ten mket Spss, Frten noch mer HA-Oh. – 4b. ‘in einen bestimmten Zustand versetzen’ verbr. – wach, warm machen Wb-Ak 108; sich schmuck machen ‘sich herausputzen’ CA-Ak; w hem’m Molthp’m (Maulwurfshügel) jlatt emokt JE2-Scho; du kannst einen vorrückt mken HA-Oh; diu hat uns doch raen kateosk (ärgerlich, wü- tend) maokt SA-Dä. – 5. ‘sich in bestimmter Weise verhalten, gebärden’ verstr. – Rda.: an Jesichte machen ‘das Gesicht in besonderer Weise verziehen’ CA-Ak; de mokt n pa Ogn ‘er staunt sehr’ STE-GrMö. – 6. ‘sich in einer Entwicklung, einem bestimmten Zustand befinden’ – a. ‘sich in positiver Weise entwickeln’ verbr. – et mkt sek Wb-Nharz 122; t macht sich Wb-Be. – b. ‘ein bestimmtes Befinden haben’ verbr. – wat mkste ‘wie geht es dir’ Wb-Nharz 122; … wat moakt Dien Wief? Albrecht 21822 2,3; was machsde denn immer noch? CA-Ak; mahkt gut Abschiedsgruß, QUE-Di. – c. in Rda. euphem. vom Sterben,  starwen, verstr. – alle machen ‘sterben’ Serimunt 1930 Nr. 82; de moakt nich mehr lang ‘er stirbt bald’ GA-Vo. – d. ‘eine bestimmte Eigenschaft, Beschaffenheit besitzen’ verstr. – de Weg moket an Berje ne Böje (Kurve) WE-Heu. – 7. in der Verbdg.: sik t nichts wat mken – a. nur mit variabler Angabe der Pers. im Nom. ‘gleichgültig bleiben, sich nicht beeinflussen lassen’ verstr. – b. mit variabler Angabe der Person im Nom. sowie des betreffenden Objekts im Dat. ‘etw., jmdn. nicht schätzen, nicht mögen’ verstr. – t rsbr make ek mek nischt Wb-Nharz 122. – 8. ‘gehen, fahren, reisen, sich irgendwohin begeben’ verbr. – mir machn hr langk Wb-Be; du moksd tem Ploien(Pflügen) SA-Die; morjen machmer na Zarwest ZE-Roß; Mr machen mit de Bne n Machdeborch. Wb-Ak 108; Wir machen uns jleich ibern Marcht weck zu Hause. Spr-Asch 19; upn Kn mken ‘sich von Land wieder auf den Kahn begeben’, Schifferspr., Elbschifferspr. 347 (WO-Ro); Rda.: op de Sock’n maken ‘sich auf den Weg machen’ Spr-Asch 19. – 9. ‘eilen, sich beeilen’ verbr. – mke doche Id-Eilsa 77; swinne mken HA-Oh; fiks mkng STE-Buch; Ich muß machen, daß ich n de Ellewe komme, der Damper hat all jetutt. Wb-Ak 108; Rda.: Trab machen ‘sich beeilen’ a.a.O. 108; Vers: Makt, makt, et wörd kolt! Ausdeutung des Krächzens der Krähe, WO-Schn. – 10. in der Verbdg.: (sik) wat mken ‘etw. heimlich entnehmen, beiseite schaffen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 351 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 351 (CA-Ak), Wb-Ak 108. – 11. in der Verbdg.: Mach sachte ‘vorderer, ungefalteter Teil des Frauenrocks’, wird von der Schürze bedeckt, 2: Wb-Altm 130. – 12. in der Verbdg.: Maok di lustig, frölich upp un trurig daol ‘Mittel zur Erregung der Brunst bei Tieren’ 2: Wb-Altm 134. – 13. Part. Prät. – a. ‘wohlhabend, angesehen’ 3: vereinz. elbostf. – dat is’n jemachter Mann HA-Oh. – b. ‘verloren’ – kr ek dek, denn biste jemacht 3: Wb-Nharz 58.
Lautf.: mak(e)n, [mk()n] SA-Max, JE2-NeuWa, vereinz. mbrdb., verbr. elbostf.; maok(e)n, [mk()n] verstr. nbrdb., vereinz. mbrdb., CA-Atz Bru Gli, [mkn] CALV-Uth Zo, WO-HWa, WA-Neu; [mk] JE2-Schö, [mk] verstr. s nwaltm., verbr. Altm., Siedler-Je § 137a; [maok] verstr. n nwaltm.; moken STE-Schl, JE2-Gü; [makn] verstr. ZE; [mak] ZE-Kö; macken HA-Iv; mach(e)n, [ma()n] ZE-Roß, Spr-Asch 19, Mda-Ro, verbr. anhalt.; mchen Mda-Sti 2. – Gram.: 3. Sg. Präs.: maakt, [mkt] verstr. HA, OSCH-Grö, WA-Sche West, vereinz. s elbostf.; makt (bes. bei Belegen aus JE2 JE1 ist Kürze zu vermuten) SA-Darn GrGe, OST-KlBeu, GA-Le, CALV-Calv, JE2-Cab, JE1-Ziep, verstr. elbostf.; magkt BLA-Hü, BA-Ra; magt OSCH-Dee; magd WA-Do; maket GA-Oeb, HA-Oh, OSCH-Ad, Sprw-Harzvorlf 22, verstr. WE, BLA-Rü; mak WE-Schie; mäkt WO-Zie; moakt, [mkt] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Fi Tu, verstr. w JE1, WO-Je, vereinz. HA, OSCH-Pa, vereinz. WA, QUE-Di Ga Hau, verstr. nö CA; moakt SA-Ah, vereinz. Altm.; maogt OST-Na, OSCH-Crot; moaket WE-Ost; mk OST-De; mookt SA-Han Lie, OST-Hi Ost, HA-NHa, moockt WO-Gli; mokt (bes. bei Belegen aus JE2 JE1 ZE ist Kürze zu vermuten) SA-Le, verstr. Altm. JE2, JE1-Mö We, verstr. ZE, OSCH-Nie, QUE-Schn, CA-Sta; mogt (bes. bei Belegen aus JE2 JE1 ist Kürze zu vermuten) vereinz. SA GA, JE2-De, JE1-Wa, HA-Bar, WA-Schl; moket WE-Heu; mackt GA-Schw, JE2-Neu Schön; [mkt] JE2-KlWu Par Schön; mockt, [mokt] OST-Sto Ze, verstr. JE2, verbr. JE1, verstr. ZE; mock JE2-Ba; möckt STE-Ost Ta, WO-Ro, JE2-Kam Schön; mökt STE-Bir, WO-We, JE2-Bö; macht, [maxt] vereinz. brdb. elbostf., verstr. omd.; [maxd] vereinz. anhalt.; mcht BA-Sip. Zuss.: zu 1.: hen-, mit-, n-; zu 2c.: hen-, in-; zu 2e.: heruntermachen; zu 3.: in-; zu 4b.: heranmachen, ls-, nedder-; zu 8.: hen-, hinaufmachen, hineinmachen, ls-, mit-; zu 9.: hen-; sonstiges: lucker-.
mserbel Adj. ‘sehr schlecht, übel’, auch ‘kränklich’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – mserwles Wetter ZE-Roß; hei sieht miserabel ut WE-Heu.
Lautf.: miserabel OSCH-Crot, WE-Heu; [mzrwl] ZE-Roß; misserbel HA-Oh; [mizrwl] Wb-Be; [misergl] QUE-Di.