henmken Vb. 1. ‘etw. an einem Ort anbringen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 76. – 2. ‘zu jmdm., an einen Ort gehen, reisen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 76 – n Madeborch henmken HA-Oh. – 3. ‘an einer Stelle die Notdurft verrichten’,  pissen, schten, 2: ZE-Roß. – 4. ‘sich beeilen’ 2: ZE-Roß Steu, 3: WE-Kö, verstr. ö elbostf., 4: verstr. omd. – Mache hin, der Damper tutt all! Wb-Ak 70. – 5. in der Verbdg.: einen henmken ‘einen Tanz spielen, tanzen’ 3: Wb-Nharz 76.
Lautf.: henmken; außerdem: henmachn ZE-Roß; hinmachen verstr. omd.
Heubm m. ‘längs auf die Heufuhre gelegte Stange zur Befestigung der Ladung’, wurde vorn und hinten mit Seilen festgezurrt,  Wsebm, 2: Bewohner-Altm 2,294, GA-Bo, CALV-Je Uth Zo, 3: WE-Kö, BLA-Tr, 4: BLA-Sti, DE-Or.
Lautf.: [haibm] DE-Or; Hauboom, [haobm] GA-Bo, WE-Kö, BLA-Tr; [-boum] CALV-Je Uth Zo; Haubaum BLA-Sti.
Hchde f. 1. ‘Höhe, Ausdehnung in vertikaler Richtung’, vgl. Hge 1., 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., MdanwJe1a 46 (JE2-HSe), verbr. w/nw JE1, ZE-Dor Kö, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – d bm het ne hechte (ist sehr hoch) Wb-Nharz 73; tr is awwer orntlich inne Hchte jeschossn ‘er ist schnell in die Höhe gewachsen’ Wb-Be; heoch inne Höchd’n dao hang’ng de lang’ng Wöst’n SA-Dä; in de höchte beren Id-Quea 158; Nimm dienen Haut in de Höchte! Ermahnung eines Jungen zum Grüßen, OSCH-Schw; in de hechte kukken Wb-Nharz 73; to höchten ‘in die Höhe’ STE-Wa. – 2. ‘Anhöhe, Hügel’,  Barg, vgl. Hch, Hge 2., 2: Wb-Altm 83, 3: Firmenich o.J. 158 (WA-Ost), WE-Kö, QUE-Di – … awer balle an datt Enne, watt nah Bahrendorp hennschitt, hemm se de Hechte affedragen … Firme-nich o.J. 158 (WA-Ost). – 3. ‘der westliche Teil der Altmark’, Gegensatz zur  Wischeupp de Hög’t waon’n 2: Wb-Altm 83. – 4. ‘tiefste Stelle des Fahrwassers’, Schifferspr. – de Hchte fr’n 4: Wb-Ak 67. – 5. ‘Ufergegend, von der der Wind kommt’, bes. in einer Bucht, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 435 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 435 (CA-Ak).
Lautf.: [hd] Elbschifferspr. 435 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); Höchte vereinz. w elbostf., CA-Fö, [höt] MdanwJe1a 46 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), Id-Eilsa 68; Högte Rauch 1929,109; to Höchten Pohlmann 1905ff.,116 (OST-Rö), to höchten STE-Wa; [höt] SA-Dä, Höcht Matthies 1903,7; Högt Wb-Altm 83; [hd] ZE-Kö, Elbschifferspr. 435 (CA-Ak); Hchte, [ht] verstr. sw JE1, ZE-Dor, verstr. nö CA, vereinz. anhalt.; Hechte, [hete] vereinz. w JE1, Firmenich o.J. 158 (WA-Ost), vereinz. Nharz., Mda-Sti 37, Mda-Ma 66 (CA-Fe). Zus.: zu 1.: Kamm-.
Holtplöcke Pl. ‘kleine Holznägel’, der Schuster befestigt damit Sohlen, 3: WE-Kö, BLA-Tr.
Lautf.: Holtplecke.
Holtstt m. dass., 3: WE-Kö, CA-Atz.
Lautf.: Holtstot WE-Kö; -stss CA-Atz.
hott(e) Interj. 1. ‘rechtsherum’, Zuruf an Pferde, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., vereinz. JE2, verstr. JE1 ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – Rda.: hei wett nischt von hott un hr! ‘er weiß überhaupt nicht Bescheid’ Wb-We 54; hot un hü ‘hin und her’ Beiträge-Nd 63 (WO-HWa); Hott un tl dass., Wb-Altm 85; wenn d eine  wil, wil de andere hotte von Meinungsverschiedenheiten, Wb-Nharz 82. – 2. ‘vorwärts’, Zuruf an Pferde,  j, 2: Wb-Altm 85, Id-Altm, Matthies 1912,7 (SA-NFe), 3: Wb-Holzl 106 – Reim (wenn man ein Kind auf den Knien reiten lässt):Hott, hott, hott, noah Möähl’n!
Uns’ Heinzchen sitt upp deatt swa’te Föähl’n;
upp Schult’n eah oll stummelstertige Koh.
Hü, juch! Doa ried’n s’ beid’n ümmer noach Möähl’n hento.
Hotte hü! Hotte hü!
Matthies 1912,7 (SA-NFe).
– 3. ‘(rechtsherum) zurück’, Zuruf an Pferde, 2: ZE-Roß, 3: WE-Kö, 4: BLA-All, CA-Ak.
Lautf.: hott, [hot] verstr. nwaltm. Altm.; hotte, [hot] verstr. s Altm., ZE-Hu, verstr. elbostf. omd.; hott’ Wb-Nharz 82; hutte, [hut] STE-Schö Wa, WO-Fa We Zi, vereinz. JE2 JE1, verstr. ZE, WA-KlOsch Sü, CA-Ak Kü; hudde WO-Gli, [hud] Mda-Fuhne 35 (DE-Ca); hutt STE-Schö; zu (1.): hott an STE-Hü; hotte ga WO-Schn, Wb-Holzl 106, HA-No Oh Ost, OSCH-Dee, WA-Re, vereinz. WE; hotte hen WE-Velt; hottoj Wb-We 54; hottekumm STE-Bir; hottekomm JE2-NeuWa, JE1-Bü, HA-All Um, OSCH-Ott; hutte kumm JE1-Wol, WA-Bo Ost; huttekomm STE-Sto; hotte ran vereinz. s GA, OSCH-Osch; hotte rum, [hot rum] vereinz. SA, verstr. s Altm., JE2-Cab, verstr. JE1 ZE elbostf., hotterum Wb-Ak 72; [hod rum] BE-Gier He HErx; hotte rüm JE2-Mü, JE1-Zi; hutterum JE2-GrMa, vereinz. w JE1, ZE-Cob; hotterum ga HA-Ma; hotteweg, -wech vereinz.; [hod weg] vereinz. BE; hutte weg WO-Zie; heut weg SA-Wa; zu (2.): hottehü Wb-Holzl 106; Hottjü Wb-Altm 85; hottjue Id-Altm; Hott-to Wb-Altm 85; zu (3.): hotte rum BLA-All; [hud dsrik] CA-Ak.
h Interj. Ausruf des Erschreckens, des Unbehagens, der Verwunderung, 3: HA-Oh, WE-Kö, Wb-Nharz 82, BLA-Tr, 4: BLA-All, BE-Me – h, isses hinde awwor gld BE-Me; h, sau fl jelt Wb-Nharz 82.
Lautf.: h; außerdem: hu Wb-Nharz 82.
Hüttenrode ON, in der Verbdg.: Hüttenröder Stumpeldumen NeckN für die Bewohner von Hüttenrode, 3: WE-Kö.
s n. ‘gefrorenes Wasser’, bes. auch ‘Eisfläche auf gefrorenem Gewässer’ verstr. – schwaches Is ‘dünnes Eis’ WE-Kö; In Winter fr’n de Bauern Eis for de Flscher. Wb-Ak 51; w Wkng (Löcher im Eis) sünd, is dät s sa jefalich JE2-Scho; Rda.: ‘s jt Eis ‘der Fluss hat Eisgang’ Wb-Ak 51; nich op’t s wollen ‘nicht reden wollen, etw. zu verschweigen suchen’ Wb-Nharz 88; Pingesten opt s, wenn de Böcke lammet ‘niemals’ HA-Oh; Sprw.: wennt dan Ais (Esel) to woll gaet, gaet hai upt s SA-Dä.
Lautf.: Is, [s] verstr. nd.; Eis vereinz. anhalt. Zuss.: Knackeis, Ledder-.
juchtern Vb. 1. ‘mit jungen Männern verkehren, sich leichtfertig herumtreiben’, von jungen Mädchen, 3: WE-Kö, Wb-We* 218, Wb-Nharz 90. – 2. ‘laut lachen, ausgelassen sein’,  jchen, 2: GA-Al, 3: HA-Oh, WA-Ste, BLA-Brau.