klen Vb. 1. ‘laut rufen’ – hei kählt lut 3: WE-Il. – 2. ‘laut und heftig weinen’,  wnen, 2: STE-Wa, JE2-Reh Wa, 3: WE-Kö. – 3. ‘die Kehle durchschneiden, töten’ 4: Wb-Be.
Lautf.: kä(h)l(e)n, [kln].
Klatschwse f. dass. wie  Klatschbase, 3: WE-Kö, BLA-Tr.
Kbrummers Pl. TiN ‘Viehbremsen’,  Bremse, 3: WE-Kö.
Lautf.: Kauhbrummersch.
Kkekelle f. ‘großer, runder Schöpflöffel mit langem Stiel zum Rühren und Stampfen’ 3: WE-Kö.
Königshofen ON, in der Verbdg.: Königshöfer/ Kö- nigshöffsche Botterköppe NeckN für die Bewohner von Königshofen, 3: WE-Kö Schie.
Lautf., Gram.: Königshöfer st. m. Nom. Pl. WE-Kö; -höffsche st. m. Nom. Pl. WE-Schie.
2Koppel f. 1. ‘gehegte Viehweide’, auch als FlN, 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. ö SA, verbr. brdb. (außer SA), 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd.  Anger Bucht Kbucht Kring Kring Prdekoppel Rindvkoppel Ring Ringkoppel Tnwische Vbucht Vkoppel Vring Vweide Vwische 1Weide Weidekoppel Wische Wischekoppel; s. auch  Nachtweide. – 2. dass. wie  Koppeltn, 2: OST-Kru Neu, 3: WE-Kö, BLA-Tr, 4: BLA-All.
Lautf., Gram.: Kopp(e)l, [kop()l]; außerdem: Koppels Pl. WE-Kö; Koppeln, [kopln] Pl. OST-Kru, Burghardt 1967,129 (WA-Re); Kobbel STE-Wa; [gobl] verstr. BE; Koppa, [kopa] SA-Dre Ha Hö. – Etym.: entlehnt aus frz. couple ‘Joch Landes’, urspr. ‘so viel, wie ein Paar (couple) Ochsen an einem Tage pflügen kann’, letztlich ursprungsgleich mit 1Koppel, vgl. Kluge 231995,477. Denkbar ist auch eine Fortsetzung des ahd. kuppula ‘Band, Strick’, das wie ahd. kuppuln ‘verbinden’ direkt vom Lat. stammen dürfte, durch mhd. kuppel. Die bereits im Mhd. und Mnd. übliche Bed. ‘Landstück, Weideland’ entwickelte sich bes. in Norddeutschland zu ‘eingezäuntes Landstück (Feld, Wiese)’, vgl. Pfeifer 1989,911.
Kv n. ‘Rindvieh’ 3: HA-Oh, WE-Kö, Wb-Nharz 94.
Lautf.: Kaufei.
Ksel m. 1. ‘Kreisel’, Spielzeug,  Brummksel, vgl. 2Krsel, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., vereinz. n JE2, verstr. s JE2 JE1, 3: verstr. n/mittleres/sö elbostf., vereinz. sw elbostf., 4: BLA-Sti. – 2. ‘Wasserstrudel’ 2: Wb-Altm 121, JE2-Scho, Mda-nwJe1a 38 (JE2-HSe), verstr. JE1 ZE, 3: verstr. w JE1, OSCH-Di, 4: Wb-Ak 88, Wb-Be. – 3. ‘Haarwirbel, Locke’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Scho, Mda-nwJe1a 38 (JE2-HSe), verstr. JE1 ZE, 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. anhalt. – ik heff tw Ksels ub’m KoppJE2-Scho. – Volksgl.: Wer einen K. besitzt, kann leicht ertrinken. CA-Ca, Wb-Ak 88.  TZ: Krulle 1Krsel Locke. – 4. ‘Luftwirbel, sich drehender Wind’ 3: WE-Kö, BLA-Tr, 4: BLA-All. – 5. ‘Stelle im Getreidefeld, an der die Halme durch den sich drehenden Wind niedergedrückt wurden’ 3: Wb-Nharz 97. – 6. ‘Taumel’ 3: Wb-We 78. – 7. ‘Ast im Holz’ 3: Wb-We* 224.
Lautf.: Küs(e)l, [kz()l] verbr. Altm., vereinz. n JE2, verstr. s JE2 n JE1, JE1-Da, verstr. w elbostf., WO-Ol; Küsa SA-Bon Jü Wist; [kz] vereinz. nwaltm.; Küso, [kzo] verbr. nwaltm.; Ki(e)s(e)l, [kz()l] vereinz. WO n JE1, verstr. mittleres/s JE1 ZE, vereinz. sw elbostf., verstr. mittleres/ö elbostf., BLA-All, vereinz. anhalt.; [gzl] verstr. anhalt. Zus.: zu 1.: Klapp-.
lecker Adj. 1. ‘wohlschmeckend, appetitlich’ 2: Wb-Altm* 62, 3: HA-Oh. – 2. dass. wie  leckerig 1., 3: WE-Kö, Wb-Nharz 116.
lnig Adj. ‘launisch, wechselnder Stimmung unterworfen’, auch ‘häufig schlecht gelaunt, mürrisch, unfreundlich’,  brummig, 3: WE-Kö, Wb-Nharz 120, 4: Wb-Be – hach is tas an launijes Lder Wb-Be.
Lautf.: lnich WE-Kö, Wb-Nharz 120; [launi] Wb-Be.