Dinsdag m. 1. ‘Dienstag’ verbr. – nächsten Dienstag CA-Fö; ’n Dinstak Amnt ... Wäschke 61915,70; ... un an Dinsda’e bet half ölewe ... oppe blieben un arbei’n moßten. Wedde 1938,60; An’n Hauptdach, ’n Dinnstach, wenn denn ooch noch Viehmaarcht war ... Heimatkalender-Ze 1962,94 (ZE-Ze); Mahndaach war jemeineklich de Fastelabend vor de Arem un de Dinsdaach vor de Rieken. Vk-Harz 8,30; Des dinsedages na der hilligen drigen konnigh ... 1448, StB-Neuhaldensleben 495. – Volksgl.: Fast überall gilt der D. als Glückstag, nur in wenigen Orten als Unglückstag (ADVk Kt. 2 – Einzelbelege JE2 ZE OSCH CA, Vk-Anhaltb 12 – ZE-Eich Le, DE-Ro). Deshalb werden wichtige Angelegenheiten an diesem Wochentag, der zu den Fleischtagen zählt, in Angriff genommen wie z.B. Rechtsgeschäfte (Bewohner-Altm 2,291), Hochzeiten (verstr. Altm., Vk-Ask 131), Dienstantritte (vereinz. Altm. anhalt.), Wohnungsumzüge, die Aussaat oder das Ansetzen der Henne zum Brüten (vereinz. BA, verstr. ZE anhalt.). – 2. ‘der Dienstag vor Ostern’, in der Verbdg.: – a. krummen Dienstag 3: HA-Erx. – b. scheiwen Diensedag 3: WE-Oster.
Lautf.: Din(n)sdag, -dach, [dinsda] verbr. nwaltm., SA-GrGe Ma, verstr. mittlere Altm., verbr. s Altm., vereinz. mbrdb. OSCH, verbr. ö elbostf. w anhalt., DE-Or; -dak BA-Ha; -tag, -tach SA-GrGe, JE2-Be Schl, verstr. mbrdb., WA-Dom, Wb-Holzl 75 (WA-KlWa), BLA-Brau; Dinstak Wäschke 61915,70; Din(n)sdaach, [dinsd] verstr. s elbostf., vereinz. w BE, CA-Ak; -taag, -taach OSCH-Wu, WA-We; [dinsdg] verstr. anhalt.; [-dk] CA-Ak, DE-Els; [-dg] BE-Sa; Diensdag, -dach, [dnsdax] JE2-Scho, vereinz. mittleres elbostf.; -tag, -tach JE2-Bö, verstr. ö elbostf.; -daach Wb-Holzl 75 (Allertal); Diesdag SA-Win; Nbff.: Dingestag vereinz. mittleres JE2; Dingsdag, -dach, [disdax] verbr. n Altm. (außer w SA) STE, vereinz. n JE2; -tag, -tach vereinz. ö Altm. (außer n WO); Dinsedag, -dach, [dinzdax] vereinz. sw HA w OSCH nw WE; -daach vereinz. w HA, WE-Wa; Diensedag WE-Oster.
Dintjendei m., n. 1. ‘Mensch mit hüpfendem Schritt’ 3: Spr-Harzb 57, Wb-Nharz 42. – 2a. in der Verbdg.: Dintjendei maken ‘müßig umherstreifen, Vergnügungen suchen’ 3: WE-Oster. – 2b. ‘vergnügungssüchtiges Mädchen’ 3: Sprw-Börde.
dgen Vb. verstr. 1. ‘brauchbar, geeignet sein’ – Un wärd et Tüg ok woll wat dogen? Gorges 1938,32; ... biste enne Niete, die bloß noch zus Zuguckn toren tut. Krause 1964,60. – 2. ‘einen Wert, Nutzen haben’, vorw. in der Negation – ... de janze Weiwer ... die toogen allemet’nander nischt. Heese21919,19; hei dochte von Hus ut nischt Sprw-Börde; Ick däög nicks mr. sagt ein alter, kranker Mensch, Wb-Altm 32; Sprw.: dä beste Krankheit docht nist WE-Oster.
Lautf., Gram.: dögen, döjen vereinz. w elbostf.; dögt, döcht, [döt] 3. Sg. Präs. SA-Dä, vereinz. Altm., HA-Ost; den, den vereinz. w elbostf.; det 3. Sg. Präs. HA-Oh, OSCH-Ba; däög’n Wb-Altm 32; döän OST-Sta; [din] STE-Gro; dö-i-n Mda-Je 230; [dit] 3. Sg. Präs. JE2-Scho; degt 3. Sg. Präs. Id-Quea 141; dj(e)n BLA-Be Brau; tjen Mda-Sti 54; den Wb-We* 206; de-in Wb-Nharz 39; decht 3. Sg. Präs. Wb-Nharz 39; düön OSCH-Di; [daig] SA-Dä; dog(e)n, [dgn] Mda-nwJe1a 49 (vereinz. n JE1), vereinz. mittleres/ö elbostf., Vk-Harz 3,60; doget 3. Sg. Präs. Wb-Holzl 77 (WA-KlWa); toogen Heese 21919,19; dojn JE2-De, ZE-Göd; [d()n] Mda-Ze (ZE-Roß), Nd-Börde § 71 (WO-Schn), Mda-Fuhne 21 (DE-Ca); toren, [tn] Wb-Be, Krause 1964,60; [dn] Mda-Ze (vereinz. ZE); [dt] 3. Sg. Präs. verstr. ZE; docht, [dot] 3. Sg. Präs. HA-Oh, WA-Un, verstr. sw elbostf.; [doxd] 3. Sg. Präs. Mda-Fuhne 22 (DE-Ca); toejen Lieder-Ma Nr. 779 (WO-Ol); den HA-Oh; ten Inf., tet 3. Sg. Präs. Wb-Ak 171, Wäschke 71913,52; den Mda-Ro.
Doktor m. 1. ‘Arzt’ verstr. – n’n Dokter gn HA-Oh; Dokter spieln von Kindern, ZE-Roß; Soll ich denn nichema ’n Dukter holn? Wäschke 31909,46; Sprw.: dat Geld verfräten is besser als na’n Doktor dragen WO-Gu; lat’n Hinderachten open, brukste nich na’n Dokter lopen WE-Oster; Den Kopp lat frer’n, de Föt halt warm, slag nich to väl in den Darm, denn kann de Dokt’r un Aptek’r spazieren gahn. Spr-Altm 87; Dokter, Schaper, Schinder sind Jeswisterkinder. Wb-Holzl 33. – 2. in der Verbdg.: Dokter Feierfaut (Vierfuß) ‘Tierarzt’ 3: HA-Oh. – 3. ‘Frisör’, scherzh.,  Balbr, 2: ADVk Nr. 238c (JE2-Dr Gü, JE1-Walt), 3: verstr. elbostf.
Lautf.: Doktor neben Dokter; außerdem: Duktor Wb-Ak 47; [dugdr] Mda-Fuhne 16 (DE-Ca); Dukter Wäschke 31909,46.
Dörschenflgel m. dass. wie  Dörsch(e)flgel, 2: JE2-Ni, vereinz. JE1, 3: WO-Gu, WE-Oster.
Lautf., Gram.: Deschenflegel WO-Gu; Dröschenflel JE1-Wo; Dreschenflegel JE1-Lob; -flehl JE1-La We; -fläl JE2-Ni; Nbf.: Döschenfläre f.(?) WE-Oster.
1Dwel m. 1. ‘hölzerner Zapfen, Holzpflock zum Verbinden von Teilen’ 3: vereinz. elbostf., 4: DE-Ca Lau. – 2. ‘Griff an der Sense’ 3: BE-Me. – 3. ‘kleiner Amboss zum Dengeln der Sense’,  1Stpel, 3: WE-Oster.
Lautf.: Döwwel Wb-Holzl 77; Döbbel WE-Oster; [devl] Beiträge-Nd 61 (WO-HWa); Dowwel, [dowl] Wb-Nharz 44, vereinz. anhalt.; Dwel HA-Oh. – Etym.: im Mnd. nebeneinander dvel und dvel ‘Zapfen’, vgl. HWb-Mnd 1,462 und 501.
dran Adv. verstr. 1. ‘an diesem Ort/Gegenstand’, auch ‘an diesen Ort/Gegenstand’ – Ba mich is kane Spitze mehr dran. Spr-Asch 14; ... un rok (roch) ok moal dran. Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); Zus.: daut’n bettchen Botter dran ... Spr-Harzb 57; Rda.: hei hat einen dranne ‘er ist betrunken’,  dn, HA-Hak; et isser nischt drne ‘etw., jmd. taugt nichts’ Wb-Nharz 45. – 2. ‘an diese(r) Sache/Angelegenheit’ – Se jlowete je dran ... Heimatkalender-Be 1936,155; denk mal helpen dran ‘hilf mir, daran zu denken’ SA-Scha; ... da sinn se abber nich alleene dran Schuld ... Richter o.J. 116; Rda.: da hat hei dran to klumen ‘daran muss er sich abquälen’ WA-GrOt. – 3. in der Verbdg.: dran sn – a. ‘an der Reihe sein’ – du bist dranne Wb-Holzl 78. – b. ‘sich in einer bestimmten Lage befinden’ – hei is slimme nauch dranne HA-Oh; wer da boben (auf dem Friedhof) erst liet, dä is woll dran WE-Oster.  drum, drup.
Lautf.: dran; außerdem: dranne vereinz. HA, BLA-Ta; drn Mda-Weg 85; trn Mda-Sti 3; dra(h)ne vereinz. OSCH, Wb-Nharz 45, BLA-Rü, Wäschke 31909,98; draone, [drn] Lieder-Ma Nr. 351 (WE-Ro), QUE-Di, BE-Me; [drn] Mda-nwJe1a 35 (vereinz. nw JE1); [dran] a.a.O. 35 (vereinz. n JE1); daran Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die), Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/ Wöhlbier (HA-Eim), Vk-Harz 3,62 (WE-Oster); dranne HA-Oh; daoran GA-See.
2Ducks m. ‘Haufen, größere Menge’ 3: WE-Oster, Wb-Nharz 47 – en Dux Jeld WE-Oster.
dullrass Adj. ‘wild, unbändig’, von Kindern, auch subst., 3: WE-Oster, Wb-We 32.
Duttenstde fiktiver ON, in dem lauter dumme, einfältige Menschen wohnen sollen, 3: WE-Oster.
Lautf.: Duttenstidde.