Klenstfken n. dass. wie  Klenkke, 3: WE-Sa.
Lautf.: Kollenstüweken.
Kreienholt n. ‘abgebrochene oder vom Baum gefallene dürre Zweige, Reisig’,  2Knack, 3: Wb-Holzl 126 (HA-Bee), HA-Som, WE-Sa.
Krmelkrn n. ‘aus den reifen Getreideähren fallendes Korn’,  tfallen, 3: WE-Sa.
Lautf.: Kreumelkoorn.
Ledderhse f. 1. ‘lederne Hose für Männer’, 3: Vk-Harz 6/7,18 und 19 (Harzvorl., Gebiet um WE-Ha), WE-Sa, Vk-Anhaltb 36 (n BA), 4: verstr. omd. – Die schwarzen oder hellen L., die auch Bestandteil der Tracht waren, wurden unterhalb des Knies zugebunden. Vk-Harz 6/7, 18 und 19, WE-Sa. – Brauch: Der Brautwerber erhielt für seine Dienste eine L. Vk-Anhaltb 36. – 2. Pl. NeckN für die Bewohner von Löderburg, 3: BE-He.
Lautf., Gram.: Ledderhose, [ledrhz]WE-Sa, Vk-Anhaltb 36 (n BA), verstr. omd.; [lerrhzn] Pl. BE-He.
Mlendack n. ‘Dach einer Mühle’, nur im Bastlö- sereim, 3: WE-Sa, 4: BE-Ad – Bastlösereim:Piep, piep, pape,
oppn Möhlendake
sat ne ole Hexe
mit’n scharpen Meste,
sneit af, beit af,
rutsch jing de Piepe af.
BE-Ad.
Lautf., Gram.: Möhlendake Dat. Sg.
Msgalgen m. dass. wie  Mskelle, 3: WE-Sa, QUE-Tha.
Lautf.: Mausgalgen WE-Sa; -jalgen QUE-Tha.
nicht allg. 1. Adv. eine Verneinung ausdrückend – nich veel WE-Sa; hemm wie nich OST-Los; lat mick nich in Stich HA-Bee; dat heff ik mn Laifdach noch nich sain SA-Dä; Das schadt doch niche! Wäschke 71913,4; ek hewwe’t ne forbn, d nich hen te gn Wb-Nharz 134; mit doppelter Verneinung: kn Brt nich Wb-Altm 146; dor had g Haus nich DE-Ca; Wenn denn och Krischan kane Nummer nich hat Spr-Asch 36. – 2. Pt. – a. zur Bekräftigung bei vergewissernden Entscheidungsfragen – is dne Mudder nich te Hs? HA-Oh; soste nich hen kommen? Wb-Nharz 134; ich hawwe Hungor, hennich (nicht wahr) d jiwwesd mich anne Bumme (bestrichene Brotscheibe)? Mda-Fuhne 152 (DE-Ca). – b. zur Bekräftigung oder Verstärkung in Ausrufen – watte nich sechst Wb-Nharz 134.
Lautf.: nicht SA-Ra, Wb-We* 228; nich, [ni] verbr.; niche, [ni] (bes. in Endstellung) Mda-sJe1 7 (verstr. s JE1), ZE-Roß, verstr. mittleres/s elbostf., vereinz. anhalt.; nch(e) Wb-Nharz 134 (WE-Elb); Verbdg.: [heni] Mda-Fuhne 152 (verstr. w/mittleres anhalt., bes. ältere Generation); hinnich, [hini] vereinz. mittleres anhalt.
wer n. 1. ‘Begrenzung eines Gewässers durch das Festland’ 1: verstr. nwaltm., 2: vereinz. Altm., Elbschifferspr. 405 (JE2-Mi Pa), 3: verstr. elbostf., 4: Elbschifferspr. 405 (CA-Ak), Wb-Be. – 2. ‘höher gelegene Gewässerbegrenzung,  Damm an einem Gewässer’ 2: Wb-Altm* 64, 3: WE-Sa. – 3. ‘Hang, Böschung’, auch ‘Hügel’ 3: Wb-Holzl 151 (HA-Wa), Mda-War 85, verstr. sw elbostf. – Hei vorsochte’t noch emal an’n Euwer von’ Hohlweg rop de komen … Wedde 1938,29. – 4. ‘Rand eines Ackerstücks’ 3: Mda-War 85.
Lautf.: Öw’r, [v’r] Wb-Altm 150, Wb-Altm* 64, Mda-Ar 51; Äöw’r Wb-Altm* 64; Ewer WO-Sa; Oiwer, Euwer, Äuwer verstr. nwaltm., GA-Da, verstr. elbostf.; Oiber, Euber, Äuber GA-Ge Se Weg, vereinz. WE, BLA-Hei; Auwer Wb-Holzl 58; Eiwer HA-Hi; Eiber WO-Me; [fr] Elbschifferspr. 405 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak); [wr] Wb-Be.