Klotz m. 1. ‘großes Stück Holz’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: HA-Bee Oh, Wb-We 68, Wb-Nharz 100, QUE-Di, 4: Wb-Ak 91 – Rda.: – n’ Klotz an’n Bein HA-Oh. – 2a. ‘großer Holzklotz, auf dem Holz gespalten wird’,  Hackeklotz, 2: STE-Kö, JE1-Ziep, ZE-Roß Ze, 3: HA-Bee Ma, Wb-We 68, WE-Wa, QUE-Su, vereinz. sö elbostf., 4: vereinz. anhalt. – 2b. ‘Holzblock, auf dem Fleisch zerkleinert wird’ 1: SA-Roh, 3: HA-Bee, 4: Alt-Cöthen 76. – 2c. u.a. in der Verbdg.: astiger/verwassener Klotz ‘verwachsener Holzklotz, der schwer zu spalten ist’,  Knorren, 2: vereinz. ö Altm., GA-Schw, JE2-Tu, JE1-Ziep, ZE-Wö, 3: JE1-Pre, HA-Um. – 3. ‘Holzklotz, der zu Brennholz zerkleinert wird’ 2: verstr. n/mittlere Altm., JE2-Mö, 3: JE1-Me, verstr. n elbostf., WE-Il La, CA-Sta, BE-He, 4: vereinz. BE, DE-Ca.  Block Bolten Bott Bottende Bottscheit Drümmel Drümmelholt Ende Ferholtklotz Ferlänge Holtdrümmel Holtklotz Holtklwe(n) Holtknubben Holttrdeln Karnickel Kattenkopp Klwe(n) Klwenholt 1Kluft Knorren Knorrholt wenknst wenlänge Ppel Schrt Stempel Trdel. – 4a. ‘grober, schwerfälliger, ungehobelter Mensch’, im Anschluss an 1., 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 100, Beiträge-Altm 1,344, 3: HA-Oh, Sprw-Börde, Wb-We 68, Wb-Nharz 100, 4: Wb-Be – Rda.: op einen groben Klotz hrt en groben Kl Wb-We 68.  TZ: Hacksch Hacket-Brder Heuosse Heuprd 2Holster Hottentotte Klemmer 1Knast Knst 1Lke Lltsch Luntei. – 4b. ‘gedrungener, kräftiger Mensch’,  Pummel, 3: Wb-Nharz 100. – 4c. ‘schweres Pferd’ HA-Oh.
Lautf., Gram.: Klotz, [klots]; außerdem: Klötz Pl. SA-Win, OST-Lin; Klötze Pl. WA-Bey; [glods] BE-Dro Gier; Klotsch, [klot] verstr. ZE, WA-We, vereinz. anhalt.; Klotzsch CA-Wer; [glod] vereinz. BE, DE-Ca. Zuss.: zu 2., 3.: Hacke-, Hau-, Holt-; sonstiges: Hr-, Hemm-, Kaffen-, werspn-.
knitterig Adj. 1. ‘kleine Druckfältchen bildend’ 3: HA-Bee, 4: Wb-Be – mak doch dat schöne Papier nich glieks wär sau knitterij! HA-Bee. – 2. ‘reizbar, leicht zornig aufbrausend’,  kribbeligNa, nu räje dick bloß nich op! Du warst ümmer glieks knitterij! 3: HA-Bee. – 3. ‘hart gefroren’, vom Erdboden, 3: WA-Un, WE-Wa.
Lautf.: knitterich WA-Un, WE-Wa, knitterij HA-Bee; [knideri] Wb-Be.
Kollege m. 1. wie Standardspr., 4: Wb-Be. – 2. Pl. ‘Spinnstubengemeinschaft’,  Spinnstwe, 3: WE-Wa.
Lautf., Gram.: [kolje] Wb-Be; Kollejen Pl. WE-Wa.
Krnwf n. dass. wie  Kornvater, 3: Wb-Holzl 125, ADVk Nr. 49 (WA-KlWa Sche), verstr. sw elbostf. – Dat Kornwief kriegt deck. Moste an den iesernen Tittchen suen. ADVk Nr. 49 (WE-Wa).
Lautf.: Koornwief, Krnwf verstr. sw elbostf.; Korn- vereinz. sw elbostf.; -weibADVk Nr. 49 (vereinz. WE); Korenwief, -wiew Wb-Holzl 125, ADVk Nr. 49 (WA-KlWa Sche).
lackern Vb. ‘flackern, lodern’ 3: vereinz. Nharz., 4: Mda-Sti 110 – dat Füer lackert WE-Wa.
Lautf.: lackern; außerdem: lckern Mda-Sti 110.
ls Adj., Adv. 1. ‘gelöst, abgetrennt, frei’ verbr. – ik mott mne Schulden erst les sn HA-Oh. – 2. ‘ungebunden, ledig’ vereinz. – Rda.: dai is ja noch leos un larrich (ledig) SA-Dä. – 3. ‘(durch Trockenheit) undicht, wasserdurchlässig’, bes. von Holzgefäßen, 3: WE-Wa. – 4. in der Verbdg: ls sn, verstr. – a. ‘geschehen, sich ereignen, in einem best. Zustand sein’ – wat is denn ls? Wb-Nharz 119; op’n Marchte wer fel les HA-Oh; t is m widder ter Taiwel ls Wb-Be; wat is denn met dän los? ZE-Roß. – b. in Verbdg. mit nichts oder nicht vl ‘krank sein, sich nicht gesund fühlen’, auch ‘nichts taugen’, verstr. – ‘s is nischt mehr los mit michVk-Anhalta 285; mit dne is nischt ls Wb-Nharz 119. – 5. in der Verbdg. mit hebben ‘etw. von einer Sache verstehen’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – de Junge hat wat les in de Schaule HA-Oh. – 6. Aufforderung, etw. zu beginnen, sich zu beeilen, verstr. – man ls Wb-Nharz 119. – 7. in Verbzuss. mit ls als erstem Glied – a. Beginn einer Handlung, Tätigkeit anzeigend. – b. Vorgang des Abtrennens, Befreiens bezeichnend.
Lautf.: ls, los; außerdem: loas QUE-Di; les HA-Oh; [los] SA-Meh; [lus] vereinz. n GA; luos OSCH-Di; les Mda-Ro; [leos] SA-Dä. Zuss.: zu 1.: hl-, kr-, macht-; sonstiges: hinder-.
Luftlock n. 1. ‘Öffnung für Frischluftzufuhr’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be. – 2. ‘offene Stelle im Eis, in die Eisfläche gebrochenes Loch’,  Wke, 3: WE-Wa.
Lautf.: Luftlock HA-Oh, WE-Wa; [luftlo] Wb-Be.
ltbr Adj. ‘bekannt, offenbar’ 2: Wb-Altm 267, 3: vereinz. mittleres/sw elbostf., 4: Wb-Be – et is all lutbar eworden WE-Wa; wenn pls nischt lautpr wart Wb-Be.
Lautf.: ltbr vereinz. mittleres/sw elbostf.; -baor Wb-Altm 267; [lautpr] Wb-Be.
Mne f. ‘langes, herabhängendes Haar an Hals und Nacken bestimmter Säugetiere’, bes. der Pferde, 3: HA-Ost, WE-Wa, 4: Wb-Be – dat Perd hat ne lanke Mne HA-Oh.
Mulsch 1. n. dass. wie  Mulm 2., 2: GA-Le, 3: HA-Bü, OSCH-Wu, WE-Wa. – 2. m. ‘Holzabfall’ 2: OST-GrBeu.
Zus.: sonstiges: Heu-.