Bollenkopp m. dass. wie  Bollenober, 2: STE-Sche, WO-Uetz, 4: CA-Sa.
Lautf.: Boll(e)nkopp WO-Uetz, CA-Sa; Boll- STE-Sche.
Brotsack m. ‘Leinenbeutel zur Aufbewahrung und zum Transport von Brot’ 4: Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa).
Damper m. ‘Dampfschiff’ 2: Elbschifferspr. 70 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), JE2-Scho, verstr. ZE, 4: vereinz. w anhalt. – ... un der Rooch derewwer kimmet von de Dampersch uff de Elewwe ... Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa).
Lautf., Gram.: Damp(e)r verstr. ZE, Wb-Ak 44; Dampersch Dat./Akk. Pl. Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); [dampa] JE2-Scho; [dambr] Elbschifferspr. 70 (alle angegebenen Orte); [tamprt] Wb-Be.
Daudroppe(n) f., m. ‘Tautropfen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 38, 4: Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa), Wb-Be.
Lautf., Gram.: Daudruppen m. HA-Oh, Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa); daudroppe f. Wb-Nharz 38; [tautropm] m. Wb-Be.
dichte Adj. 1.-4.: 1: SA-Dä, Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), 2: vereinz. brdb., 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. 1. ‘zusammengedrängt, ohne größeren Zwischenraum stehend’ – dai Schtemm schtaon bannich dicht SA-Dä; de Kartuffeln stt te dichte HA-Oh. – 2. ‘nahezu undurchdringlich’ – ... wei hett butten ganz dichten Mist (Nebel) ... Wedde 1938,64. – 3. ‘fest abschließend, undurchlässig’ – dat ft is nich dichte Wb-Nharz 40; ... de Fenster sind dichte to ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); Zuss.: d hann schonn dichte jemacht CA-Ak; Rda.: er is nich dichte ‘er ist unehrlich, unzuverlässig’ CA-Sa; hei is nich ganz dichte ‘er ist dumm, einfältig’ BA-GrAls. – 4. ‘nicht weit entfernt, ganz nahe’, bes. in Verbdg. mit Präp. – ... dichte dornää’m ... Krause 1964,78; ... dichte bei de Biehne. Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze); ... dicht väör de Schündeel ... Pohlmann 1905,7; Wi groten Schaulkinder harr’n use Bänke dichte under de Kanzel ... Lindaub o.J. 36. – 5. in der Verbdg.: dichte vull ‘randvoll’, vom Eimer Wasser,  schrvull, 1: vereinz. ö/s nwaltm., 2: verstr. n Altm. n GA.
Lautf.: dichte, [dit] vereinz. mittleres JE2 mbrdb., verstr. elbostf. anhalt.; [did] vereinz. anhalt.; tichte, [tit] Mda-Sti 36, Wb-Be; dicht, [dit] vereinz. nwaltm., verstr. Altm., Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie), Id-Quea 148.
Ding(s) n. 1. ‘nicht näher bezeichneter Gegenstand, nicht näher bezeichnete Sache’, z.T. auch solche, die nicht bezeichnet werden sollen oder dürfen, auch abw., verstr. – s a gabuddes Ding DE-Ca; ... det Ding wiere nich mehr zeitgemäß ... Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie); ..., ick kann mit dei Dinger nich ummegahn! Rauch 1929,44; ... sie wollten sich naoh das aohle Dinges jaornich ummekuken ... Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa); Verbdg.: das kost an Dink vull (viel) Jeld un ten tt’s nischt Wb-Ak 46; Rda. (z.T. auch mit Bezug zu 2.): dat Dings met ’n Fiff ‘etw. ganz Kompliziertes’ Spr-Asch 23; hasd jelei an Dingk sidsen Androhung von Prügel, CA-Ak; Sprw. (z.T. auch mit Bezug zu 2.): jd Ding an sn rd, geit alles gd in Huse frt Wb-We 96; alle guen Dinge sind ehre (ihrer) dreie Sprw-Börde; Olt un kolt un kain Vörmoejen, Dat sünt drai Dinge, dai niss ’toejen. Lieder-Ma Nr. 779 (WO-Ol). – Volksgl.: Um eine Mäuseplage im kommenden Jahr zu verhindern, darf man in den Zwölften nur von den Dingern reden. SA-Lag. – 2. ‘Angelegenheit, Ereignis’ verstr. – Ich hawwe m an Dinges arlwet ... Wb-Ak 46; det Dink wern mer schon deichseln ZE-Roß; Rda.: ’n Dink t’n Dullhse ‘eine unerhörte Angelegenheit’ HA-Oh; dat is en dum dink ‘das ist eine üble Angelegenheit’ Wb-Nharz 41; datt geit nich mit rechten Dingen tau BA-GrAls. – 3. Bezeichnung von Personen, vorw. in Verbdg. mit charakterisierenden Attr., 1: SA-Pü, 2: vereinz. Altm., ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – saune junken Dinger (Mädchen) HA-Oh; liddjes Dingg ‘kleines Kind’ (vgl. 5.), BE-Fr. – 4. Bezeichnung für Gespenstergestalten des Volksglaubens, 3: vereinz. w elbostf. – d geit en Ding umme Wb-We 28. – 5. auch Dim. ‘etw. Kleines, Unbedeutendes’ 2: Wb-Altm 35, Wb-Altm* 52, 3: vereinz. elbostf. – 6. ‘Stück Vieh oder Wild’ 3: Wb-Nharz 41, BLA-Brau. – 7. ‘männl. oder weibl. Geschlechtsteil’ 2: Lieder-Ma Nr. 440 (WO-Ri), 3: verstr. elbostf. – t Ding is’t beste an daen ganzen Maeken BLA-Brau. – 8. in der Verbdg.: en grauen Ding ‘noch nicht entzündeter Kohlemeiler’ 3: BLA-Brau. – 9. Krankheit – a. in der Verbdg.: dat hillige Ding ‘Wundrose’ 2: Zauber-Ma 89 (GA-Mie), 3: a.a.O. 89 (vereinz. HA), Wb-We 51 – Zauberformel zur Besprechung der kranken Stelle:Hillige Ding, ick boite dick,
Datt’u nich stickst,
Datt’u nich brickst ...
Zauber-Ma 89 (HA-Sü).
– b. in der Verbdg.: blind(et) Ding ‘(Blut-)Geschwür’ 2: vereinz. Altm., 3: Wb-Holzl 65 (WA-KlWa), Id-Quea 145. – c. in der Verbdg.: en jefäärlich Ding dass., 3: Wb-Holzl 75 (HA-Eil).
Lautf., Gram.: Ding, Dink Sg.; außerdem: [dig] vereinz. anhalt.; tink Mda-Sti 4; Pl.: Dinger; außerdem: Dingers Spr-Asch 13; Dinge vorw. (2.) und bei verblassender gegenständlicher Bed. bei (1.) vereinz. elbostf.; Nbff. (urspr. Gen.): Dings, [dis] ZE-Roß, vereinz. elbostf.; [tiks] Wb-Be; Dinges vereinz. mittleres/sw elbostf., Wb-Ak 46, Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa).
Discher m. ‘Tischler’ verstr. – dai Discha maokt Moiwn (Möbel) SA-Dä; er lehrt Discher Spr-Asch 12; ... da kimmet der Tischer von jejenibber ... Richter o.J. 99; Rda.: Em hat de Discher all Maß nommen. ‘Er wird bald sterben.’ Bewohner-Altm 2,43 f.; “Den eenen sein Dod is en andern sein Brot”, saoht de aohle Discher ..., dao meßte er seinen selijen Napper an Sarch an. Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa).  Langlfken.
Lautf.: Disch(e)r verstr. nd., Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa); [di] vereinz. nwaltm. Altm.; [di] SA-Dä; [dir] Mda-Fuhne 114 (verstr. anhalt.); Tischer, [tir] CA-Sta, verstr. omd.
ddrp Adj. ‘überreif’ 2: OST-GrBeu Wal, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 44, 4: Wb-Ak 171, CA-Sa – Unse Rocken is ttreife, dr muß ab. Wb-Ak 171.
Lautf.: dotriep, dod- OST-GrBeu Wal; dtrpe Wb-Nharz 44; dotreif CA-Sa; ttreife Wb-Ak 171; detrpe HA-Oh.
Dreck m. 1. verbr. – a. ‘Schmutz’, auch ‘feuchter, breiiger Schmutz, Schlamm’ – durchn Dreck loofn QUE-GrSchie; dai Kinna schmaddan in Dreck SA-Dä; ... un seine Pfeife schtippte in den Dreck Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa); Rda.: Dreck inne Ohrn hann ‘nicht hören’ ZE-Roß; Bät äöwer de Uhren (Ohren) in’n Dreck sitten. ‘sich (durch eigene Schuld) in einer üblen Lage befinden’ Bewohner-Altm 1,328; hei hat Dreck an’n Stocke ‘er hat eine Verfehlung begangen’ HA-Oh; in drek un schpek gn ‘unsauber, schmutzig umhergehen’ Wb-Nharz 45; De is for meck wie Dreck an’ Schau. Ausdruck der Geringschätzung, Sprw-Harzvorld 374; Sprw.: je wirrer (weiter) dät man dän Dreck pett (tritt), je wirrer spitt’ (spritzt es) SA-El; Je mehr’n Dreck rögt (rührt), je mehr stinkt’r. Spr-Altm 76; Bauernregel: Fällt de erste Schnei in’n Dreck, denn is de ganze Winter en Jeck. Chr-Em 428.  TZ: Ac (Kinderspr.) sige Gnst Kt Muddel; weitere Synonyme  Smadder, vgl. auch TZ  Modder ‘feuchter, breiiger Schmutz’. – b. ‘Kehricht, zusammengefegter Schmutz’ – gre m en Dregg ufs Gorblech DE-Ca.  Dreckhpen Fgels Fgsel 2Jux Kehricht Krdreck Kt Müll Stoffhpen Stwendreck tfgels tfgsel tkrels tkricht tkr(t)sel. – c. ‘Kot’ – Rda.: sein’ eejen’ Dreck fressen ‘geizig sein’ ZE-Roß. – 2a. ‘minderwertige, unnütze Sache’ vereinz. – D haste awwer Dreck jekft! Wb-Ak 47. – 2b. ‘unwichtige oder missliche Angelegenheit’ vereinz. – ... un dörch Vortellen un Kaulen (Schwatzen) saunen Dreck noch breit trä’en ... (mit Bezug zu 1.) Wedde 1938,5. – 2c. ‘Unkraut’ 2: JE2-HSe Wu, ZE-Reu Stre.
Lautf.: Dreck, [drek]; außerdem: [dreg] verbr. anhalt; [drk] Mda-Ar 26; Träck ZE-Reu.
Driftweg m. 1. dass. wie  Drift 1., 1: SA-Dä, 3: verstr. w elbostf., 4: Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa) – Wenn ... der aohle Bornemann, seine Kiehe un de Hammels den Driftwäch längnunder ... drebb ... a.a.O. 1925,62 (CA-Sa). – 2. dass. wie  Drift 2., 2: SA-Meh.
Lautf.: Driftweg, [driftwe] SA-Dä Meh, HA-Oh; sonst: -wäch, -wch.