drwer Adv. 1. 2: vereinz. nbrdb., Heimatkalender-Je 1927,120 (JE2-Vie), verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – a. ‘über dieser Stelle, diesem Ort, oberhalb’ – hei wohnt drebbere BLA-Ha; das Bredd ld drewwor DE-Ca. – b. ‘über diese Stelle, diesen Ort’ – ... un denn Dreck drebber ... Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa); Zuss.: Das Brät schunkelte je an Heppchen, wemmer drewwer loff ... Wäschke 41919,74; Rda.: de Hant dr’wer heln ‘behüten’ HA-Oh. – 2. dass. wie  drwen, 2: ZE-Roß, 4: CA-Sa, vereinz. DE – ich schde rewwor un dor schdd drewwor DE-Or. – 3. ‘über ein bestimmtes Maß hinaus’ – ’t geit nist dr’wer 3: HA-Oh. – 4. ‘über diese Sache/Angelegenheit’ 1: Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), 2: vereinz. nbrdb., Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie), verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – Heinrich was daröwer glücklich ... Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); hei hat keine Macht drewwer Sprw-Börde; ... nich der enzigste, der sich drar upregen däede ... Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie).  drunder.
Lautf.: dröwer Heimatkalender-Je 1927,120 (JE2-Vie); dräöw(e)r Wb-Altm 41, Bewohner-Altm 1,316; dr’wer HA-Oh; drower Wb-Holzl 73; drober HA-Bee; drar Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie); dröwwer Id-Eilsa 58; dröbber(e) OSCH-Di; dreww(e)r, [drew()r] verstr. ZE mittleres/s elbostf., vereinz. omd.; [drewr] vereinz. DE; drewere Wb-Nharz 46; trewr, [trewr] Mda-Sti 41, Wb-Be; drebber Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa); drebbere BLA-Ha; driwwer Krause 1964,72; dribber CA-Sa; dar(ä)öwer Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), Wb-Altm 32, Francke 1904,56; drewwer Wb-Nharz 37; drebber Wb-We* 205; daoroww’r Zauber-Ma 87 (HA-Alv); doräwer Heimatkalender-Je 1937,79 (JE2-Fi); -äuer a.a.O. 1923,99 (JE2-Fi); derewwer Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa).
dunntml(en) Adv. dass. wie  dunn(e) 2., 2: vereinz. Altm., 4: Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa).
Lautf.: dunntomaol Wb-Altm 43, Schwerin 1859,27; -maolen STE-GrMö; dunnezumalen Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa).
Eller f. PflN ‘Erle’, auch Bestandteil von FlN, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. w/mittleres SA, sonst vereinz. Altm. ö ZE, ZE-HLe, 3: verstr. n/w elbostf. QUE, vereinz. ö elbostf., 4: verbr. anhalt. – in Busch wagsen Ellorn BE-Gü; ..., Ellern, Koppweiden un hohke Pappels, ... Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); In de hohge Elder sat awer wedder de Krammtsvöggel ... Rauch 1929,27; Hadden sie doch alle affgehouwen, so dat vor der exen stund, beyde eyken, esschen, elren ... Salzwedel 1500, Cod. dipl. Brdb. 1.14,472.  Ellernbm Else Erle Erl(en)bm, die wichtigsten Synonyme s. Kt.
Lautf., Gram.: Eller (nwaltm., n/mittlere Altm.: [el], s Altm.: [el]) Sg.; Ellern Pl.; außerdem: [elr] verbr. mittleres/s anhalt.; [er] verbr. n anhalt.; -n wohl f. (bei unmarkierten Belegen ist auch m. oder Pl. möglich) vereinz. nwaltm. Altm., ZE-HLe Möl, vereinz. elbostf., CA-Ra; Ellere vereinz. w WE; El(l)der Rauch 1929,27, Wb-Holzl 82 (HA-Ost); -e vereinz. sw elbostf.; Eldern wohl f. HA-Bo; Ällere WE-La; Älder GA-Ge, HA-Erx, QUE-Su; Äldere vereinz. sw elbostf.; Äl(l)dern wohl f. HA-Iv, vereinz. sw elbostf.; [äldrn] Pl. Mda-Ohre 350 (GA-Rä); Äder GA-Eick; Ehler, [lr] vereinz. n/w elbostf., QUE-Di; Ehlern, lern wohl f. CALV-Ve, WO-Ge, vereinz. w elbostf. (außer WE BLA); Ehlder, Eelder, lder HA-No Ost, Wb-Holzl 82 (WA-KlWa); Eeldern wohl f. HA-Um; Eeldern Pl. WA-KlWa; Ä(h)ler, Aeler, [lr] vereinz. nw elbostf., WA-Ta, WE-Bü, BLA-Brau, vereinz. QUE, BA-Op; Älere vereinz. sw elbostf.; Ä(h)lern wohl f. CALV-Uth, JE1-Ra, verstr. w elbostf., vereinz. ö elbostf.; Ählern m. GA-Wal, HA-Bee; Älern Pl. WE-Lan; Älerke GA-Rä; Äälder, Aehlder, Ählder vereinz. w elbostf., BA-Op Re; ëldere Wb-Nharz 50; Ähldern wohl f. vereinz. w elbostf.; Ähldern m. HA-Bee. – Etym.: mnd. eller ‘Erle, Erlenstamm, -holz’, vgl. HWb-Mnd 1,529.
n 1. Zahladj. verbr., stets betont. – a. in der Zahlenfolge ‘eins’, vgl. 1nsDe Tormuhr harre all eine slahn, ... Rauch 1929,71; ainen Meter in’ne Dickde Wb-Holzl 75; Rda.: Dat geit n, tw, dr ‘... schnell, rasch’ Wb-Altm 46; Abzählreim: ene, dene, deck un du bist weg HA-Va; Eene, deene, Duhmmstrick! Siebn Kattn schlaon sick ... Lieder-Ma Nr. 562 (WO-Be). – b. das Einzelne, auch Besondere betonend – adj.: D han blß n Mchen. Wb-Ak 52; t n Schtje han sechtsn Jr’m JE2-Scho; Rda.: von hunnert Morjen en Klt von sehr weitläufiger Verwandtschaft gesagt, WO-Gu; dor sedsd alles uff ne Grde DE-Ca; der Mann, der die Vaterschaft bestreitet, weil er nur einmal mit der Mutter des Kindes verkehrt hat, sagt: Upp n Hau fällt kn Bm. Wb-Altm* 73; Sprw.: Wenn väöl Hön’r in n Nest legg’n, helpt ’t sick bald. ‘Wenn man aus mehreren Erwerbsmöglichkeiten Einkünfte bezieht, wird man reich.’ Wb-Altm 263; subst.: dat grn is alles in eins ‘... ist verheddert’ Wb-Nharz 49; d sidst je d s in ne ‘allein, in Gedanken versunken’ CA-Ak; Rda.: sin ein un alles ‘seine ganze Freude’ Sprw-Börde; wedder eins noch keins ‘gar nichts’ a.a.O.; hat eenen weg von einem geistig beschränkten Menschen gesagt, Vk-Anhaltc 102; ’t is mi allns ns ‘... egal’ Wb-Altm 46. – c. eine Zusammengehörigkeit oder Übereinstimmung (zweier Größen) betonend – et is eine Nesse ‘es ist überall nass’ Sprw-Börde; se sünt wär eins ‘einig’ Id-Eilsa 59; Rda.: dat is ein afmken Wb-Nharz 49; tr Junke is tich n un tassellewe Kallwer w ter le Wb-Be. – d. in Verbdg. mit der Präp. in (und dem Adv. weg) die ununterbrochene Fortdauer einer Handlung, eines Geschehens oder Vorgangs bezeichnend – et gurscht in ene wech ‘es regnet fortwährend stark’ WE-Lan; ... se ruppten in einen wegg ... Hbl-Ohre 1927 Nr. 28/Wöhlbier (HA-Eim); na, du blaffst ja hüte wedder in eins wech HA-Bee; in eins hen ‘ohne Unterbrechung’ Sprw-Börde. – 2. Indefinitpron. verstr. – a. ‘jemand, irgendeine(r)’, auch generalisierend ‘unsereiner, man’ – da kümmt ainder Wb-Holzl 57; einen in die Fresse haun HA-Alv; t machst je ’n jants koppschai Wb-Be; d hunt wil einen bten Wb-Nharz 50; einder wett gar nich, wo en anfangen sall mit Arbeiten WE-Dee; Rda.: n schlk awwer ner lank hin! Ausruf des Erstaunens, CA-Ak; D bist mich awwer ner ‘... ein ganz Besonderer’ Wb-Ak 52; Wenn eener dumm wart, warte ’s zuerscht in’ Koppe. Vk-Anhaltc 103; de will ainen wat forrtellen ‘... etw. weismachen’ Wb-Holzl 57; d warrt’n nich klauk t HA-Oh; dat konne ne et harze afschtten ‘das konnte einen sehr betrüben’ Wb-Nharz 7; sau kann’n sick in’n Menschen toischen HA-Eil; Sprw.: Wat einder daun kann, ward twei nich su’r. ‘Das Verteilen von Arbeit auf mehrere Personen verspricht Schonung’ Sprw-Harzvorld 399; wat ein sülwest daun kann, dat werd nich sau erket Wb-We 34; Von de Hund, de en bät’n hat, davon mütt’n Haar uppleng’n. ‘Um einen Kater zu beseitigen, muss man erneut Alkohol trinken.’ Spr-Altm 82; Wenn’n schimmelt Brot itt, find’t’n Geld. Schwerin 1859,43; Rätsel:Hinner uns Hus un Nowers Hus
plögt ener,
plögt on Koller un Schor,
plögt doch ’n grod For
(Furche).Moll (Maulwurf). Hausfr-
Altm 1929,79 (SA-Sal).
– b. das Einzelne, Besondere betonend, bes. in der Verbdg. mit ander (mit semantischer Nähe zu 1b.) – das aine Gind is glain ... BE-Sa; D ne Ostern hat’s m tichtich jeschneiet. Wb-Ak 52; ümmer einder nahn andern! HA-Bee; Un der eene, der mit de Vaodermördersch bis ebber de Ohren ... Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa); Sprw.: ’n sn Deod is annan sn Breot SA-Dä; den einen sien Uhl is den andern sin Nachtigall HA-Va; sau geit et in der Welt, d’ ene hat den Büdel, de andre dat Geld Wb-We 23; De een is doch vör’n ännern. ‘Begabung und Geschicklichkeit sind bei den Menschen verschieden ausgeprägt.’ Bewohner-Altm 1,330. – c. in verkürzten Sätzen für das subst. Objekt stehend – einen nemen ‘Alkohol trinken’ HA-Oh; ’n lßen ‘einen Darmwind entweichen lassen’ Wb-Ak 52; sek eins singen Wb-Nharz 49; du krichst ene anne Bramme Androhung von Prügel, JE1-Go; Was hat’e denn for ne jeheirt? Wb-Ak 52. – 3. unbest. Art. verbr. – a. in normaler Sprechhaltung stets unbetont – a Barrich KÖ-Pi; en Glas Behr SA-Jeg; ‘n Hp’n Ld’ Wb-Altm 84; d ld a Abbel DE-Ca; de junge Frau hat ane beese Krankheet DE-Vo; “Was denn vor an Vorein?” Wäschke 61915,121; d Hirsch het wa än Jewaih JE2-Scho; Rda.: en Hals afschnien ‘übervorteilen, betrügen’ Sprw-Börde; d st t w en schmlet Handk ‘er sieht dünn aus’ JE2-Scho; hei liggt (lügt) sau harte wie en Pert leppt QUE-West; hei hat Infälle w en ld Hs ‘er hat sonderbare Einfälle’ WE-Be; Dat könnt ene sure Kreike (Pflaumensorte) weren ‘das könnte für jmdn. ungünstig werden’ Wb-We 74; Sprw.: op en Heger kumt en Feger ‘auf einen sparsamen Hauswirt folgt oft ein Verschwender’ Wb-We 48; von’n groten Bullen fällt ook en groot Kalw HA-No; Bauernregel: Lichtmessen hell und klar, jibt an jutet Flachsjahr Spr-Asch 49; Rätsel: wann is de Voß en Voß? – wenn er allein ist, scherzh. Ausnutzung der lautlichen Übereinstimmung mit dem Zahladj., OST-Ker. – b. betont, in gefühlsbetonter Rede verstärkend – Das is an Wetter! Wb-Ak 50; ein Jeld hat das jekost ‘viel Geld ...’ a.a.O. 51. – c. vor Zahlwörtern und Mengenangaben die Gültigkeit einer Aussage einschränkend ‘etwa, ungefähr’ – ein veir Wochen her Wb-We 34; Vorr’n drittig Johren, ... Lindaua o.J. 63; an Sticker dreie Wb-Ak 16; wi willn noch n acht Daog töw’n (warten) Wb-Altm 258.
Lautf., Gram.: 1. Zahladj., in der Zahlenfolge: een, n verbr. nwaltm., Wb-Altm 46, SA-Kun, vereinz. n GA, verbr. ö Altm., verstr. JE2, vereinz. JE1, ZE-Bur, WA-So, Wb-Ak 52; eene, ne vereinz. sö Altm., HA-Sa, verstr. mittleres/s JE2, JE1-Wo, vereinz. w JE1, HA-Bre NHa, OSCH-KlQue, QUE-Frie, CA-Mi; ejn SA-Jee; än SA-Ne; eän GA-Mie; aein GA-Pe; äin OST-Klä, verstr. mittlere Altm.; ein, eyn, ain SA-Bre Dam, verbr. w Altm., verstr. w OST, vereinz. w STE, JE2-Za, verstr. w elbostf., QUE-Su; eine, aine WO-Me, verbr. w elbostf., verstr. ö elbostf., vereinz. nthür.; ane, ne WE-Lü, Vk-Ask 161, BA-Schie; enne ZE-Dor, enn SA-Die, STE-Grä; in Abzählreimen, abweichend vom sonstigen Gebrauch: eene, ne Wb-Altm** 48, vereinz. ö/s Altm. elbostf., BE-Me, KÖ-Pro; een GA-Rä; Eneke Dim. Lieder-Ma Nr. 571 (vereinz. n elbostf.); Eeneken Dim. a.a.O. 589 (BA-GrAls); Eenichen Dim. a.a.O. 589 (DE-Je); enne vereinz. n/mittleres elbostf., Lieder-Ma Nr. 584 (DE); 2. Zahladj., Indefinitpron., Artikel (in betonter Stellung): st. (attr. und allein stehend): Nom. Sg. m., n.: een, n vereinz. nwaltm., Wb-Altm 46 und 263, Spr-Altm 75, SA-Rie, vereinz. OST n/mittleres JE2, verstr. mbrdb., WO-Gu, CA-Salz, verstr. anhalt.; ein, eyn, ain SA-Rie, verstr. elbostf., Wb-Ak 50 (bei Hervorhebung); n Vk-Ask 137 (QUE-Scha); Dat./Akk. Sg. m.: enen, eenen Wb-Altm 46, vereinz. ö/s Altm., Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie), JE1-Mo, vereinz. anhalt.; een’n, n’n, ’n, [], [e] SA-Dä, Wb-Altm 46 (nur Zahladj.), Bewohner-Altm 1,334, vereinz. anhalt.; een, n SA-Ty, SA-Stap, OST-Ho Möl, JE2-Schö, JE1-Gö, ZE-Roß, KÖ-Grö; äin STE-Ho; einen, ainen verstr. elbostf.; ei’n HA-Alv, WA-GrGe, CA-Fö, BA-Ha; ohne Flexionsendung (z.B. in der Verbdg.: in e.): ene, ne WE-Lan, Wb-Nharz 7 und 49, CA-Ak; een, n Wb-Altm 16 und 46, Wb-Alm* 7, Spr-Altm 82; Dat. Sg. n. wie Dat./Akk. m.; Akk. Sg. n. wie Nom. Sg. m., n.; Nom./Akk. Sg. f. und als Stellvertreter eines Subst.: eene, ne vereinz. s Altm., verstr. mbrdb., JE1-Me, Vk-Harz 8,49, vereinz. sö elbostf., verstr. anhalt.; een vereinz. nwaltm., verstr. n/mittlere Altm.; eine, aine verstr. elbostf., Mda-Sti 30, Wb-Ak 50 (bei Hervorhebung); ein SA-Bre, verstr. w Altm.; ahne, ne Vk-Ask 374, Spr-Asch 17, BA-Neu Sip; Dat. Sg. f. wie Nom./Akk. Sg. f.; außerdem: unflektiert: n JE2-Scho; sw.: Nom. Sg. alle Genera: ene, ne Wb-We 23, verstr. anhalt.; een Bewohner-Altm 1,330, Pohlmann 1905,33; eine, [ain] vereinz. elbostf., BE-Sa; Dat. (Akk.) Sg. f.: e(e)ne JE2-Gü, Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi), vereinz. anhalt.; eine Wedde 1938,20; 3. Artikel in unbetonter Stellung: en(n) m./n. vereinz. w Altm., OST-Ker Le, vereinz. ö JE2, verstr. elbostf.; enne f. JE1-Kä, ZE-Dor, vereinz. elbostf., BA-Sip, Krause 1964,60; [] m./n. SA-Ko; än, [n] m./n. SA-Ab HDo, JE2-Scho; an(n), [an] m./n. SA-Bon Dä, Spr-Asch 49, Mda-Ro, verbr. anhalt.; an(n)e f. verstr. sö elbostf. omd.; a m./n. verbr. anhalt.; sonst vorw. enklitisch: ’n m./n., nwaltm., n nbrdb. auch f. (nicht eindeutig von der Kurzform für  1man zu trennen); ne, ’ne f.; ’n Pl.; 4. als Stellvertreter eines Subst. bzw. für ein logisch zu ergänzendes Subst.: m.: eener, ner verstr. Altm., JE2 JE1, ZE-Roß, vereinz. anhalt.; eender JE2-Gü, Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie); einer vereinz. HA OSCH, WE-Rho; einder, ainder verstr. elbostf., Mda-Sti 30; aaner QUE-Di; ander Mda-Weg 85; Akk. Sg. vgl. st. Akk. Sg. m.; n.: eens, ns Wb-Altm 46, Sprw-Börde, vereinz. anhalt.; eins, ainsz vereinz. elbostf., Mda-Sti 30; f.: wie st. f. Nom. Sg.; unflektiert (vor allem verallgemeinernd ‘man’): een, n vereinz. Altm.; ein vereinz. elbostf.
ndrächt n. 1. ‘Webkante am Stoff’,  1Egge, 2: JE1-Ge Walt, 3: JE1-Pre, verstr. mittleres/s elbostf., 4: BLA-Sti, CA-Sa Schw. – 2. ‘Endstück einer Speckseite’ 3: Wb-Nharz 51, Spr-Asch 41.
Lautf.: Endrecht; außerdem: -trecht vereinz. mittleres/s elbostf., BLA-Sti; Endrech BA-Ho; -dricht CA-Fö; -tricht CA-Löd; -drich CA-Pö; -trich OSCH-KlQue, CA-Pö; Nbf.: Hentrecht JE1-Walt.
nteln Adj. 2: Wb-Altm 47, Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie), Mda-sJe1 12 (verstr. s JE1), verstr. ZE, 3: verstr. w elbostf., vereinz. ö elbostf., 4: vereinz. omd. 1. ‘für sich allein, gesondert’ – ji mutten enzeln gahn Sprw-Börde. – 2. im Pl. ‘einige, wenige’ – ..., un da word man das scheene jriene Bruch jewaohr mit seine eenzelnen Pappels aon ’n Landjraoben. Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa).
Lautf., Gram.: nzeln Wb-Altm 47; eenzelnen sw. Dat./Akk. Pl. Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); eenzelne st. Nom. Pl. Krause 1964,47; nzel’l Wb-Ak 52; [nts] ZE-Roß, enzel’l, [ens] Mda-Ze (vereinz. ZE), Wb-Ak 52; [ents] ZE-Göd; [enz] Mda-Ze (ZE-Reu); aanzeln QUE-Di; einzeln Beiträge-Nd 75 (WO-HWa), HA-Oh; einzeln sw. n. Dat./Akk. Pl. Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie); enteln (Kurzvokal) vereinz. w elbostf., z.T. veralt.; en(n)zeln, [ensln] Mda-sJe1 12 (verstr. s JE1, ZE-Göd), vereinz. elbostf., Mda-Sti 30 und 37.
fangen Vb. 1a. ‘ein Tier zu fassen bekommen, in seine Gewalt bringen’ verstr. – Mieskatt sall meei Müs’ fangen. Matthies 1912,24 (GA-Miest); Fänget Sei denn ok wat? Lindauc o.J. 75; Ek will nah unsen Garen gahn ... Rotkählekens fängen ... Wedde 1938,70; Rda.: wer mit den wat fängen well, mott’t ook schon in’n Sacke hebbm HA-No. – 1b. ‘jmdn. fassen, ergreifen’, auch ‘festnehmen’ verstr. – ... Schpitzbumn fangen. Wäschke 61915,5; Dee Mäkens willn we fängen, wenn se ewwer’n Jraam kommen. Firmenich o.J. 159 (WA-Ost); Rda.: dee is nich in’n Raip te fängen ‘er ist ständig beschäftigt, unterwegs’ Wb-Holzl 84. – 1c. ‘Haschen spielen’,  krgen, 3: OSCH-Osch. – 2. verstr. – a. ‘(nach etw., was geworfen wird, greifen und) festhalten, auffangen’ – den Ball fängen WO-Da; wter fengen Wb-Nharz 207. – b. subst. dass. wie  FangeballFängen speelen HA-Bü. – 3. auch in der Verbdg.: Fer fangen ‘in Brand geraten, zünden’ vereinz. – de Swamm fenget nich Wb-We 151; ... dao wärn unse Schtrohdächer baohle Feier fängen. Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa); Rda.: ... ob ich nich etwa Feier fangen wulle. Richter o.J. 45.
Lautf., Gram.: Inf.: fang(e)n, [fan], [fa] SA-Dä, verstr. brdb., Dialekt-Ma 6 (vereinz. w JE1), verstr. anhalt.; fngen Mda-Sti 2; fäng(e)n WO-Sa, JE1-Bu, verstr. elbostf., Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa); feng(e)n, [fen] Mda-sJe1 24 (verstr. sw JE1), verstr. w elbostf., vereinz. ö elbostf.; 2./3. Sg. Präs.: -ä-, -e- GA-Da, verstr. elbostf.; -a- SA-Dä Hen, verstr. brdb.; 1./3. Sg. Prät.: st.: [fik] Mda-sJe1 24 (JE1-Ra, verstr. sö JE1); [fk] a.a.O. 24 (verstr. sw JE1); fung, -k vereinz. elbostf., Mda-Sti 53; fong, -k vereinz. w elbostf.; sw.: [fet] Mda-sJe1 24 (JE1-Ra); [fat] a.a.O. 24 (JE1-Ve, ZE-Ned); fangete Wb-Ak 54; Part. Prät.: st.: [fa] JE2-Scho; jefangen Krause 1964,29; efongen verstr. elbostf.; sw.: [fat] Mda-sJe1 24 (verstr. sö JE1); jefanget Wb-Ak 54; efänget Wb-Holzl 84, CA-Fö; [fet] Mda-sJe1 24 (verstr. sw JE1), Id-Eilsa 60; [fat] SA-Dä.
Feddersple f. dass., 3: vereinz. w elbostf., 4: Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa), Wb-Be – ... un Vadder Heidenreich schnippelte anne Fedderschpule zerrechte ... Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa).
Lautf.: Fedders(ch)paule vereinz. w elbostf.; -schpule, [fedr- ple] Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa), Wb-Be; Fderspaule HA-Oh.
festhlden Vb. 1a. ‘greifen, packen und nicht loslassen’ 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Holt’n feste! Wb-Ak 56; ... un hult seinen Napper feste ... Heimatkalender-Börde 1925,68 (CA-Sa); Einmal woll hei sonn kipplich Ding festeholen ... Lindaub o.J. 27. – 1b. ‘mit dem Staken Widerstand leisten, damit der Kahn in der Fahrtrichtung bzw. beim Segeln im Wind bleibt’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 356 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 356 (CA-Ak). – 2a. refl. ‘sich irgendwo/bei irgendwem anklammern, um Halt zu finden’ 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Hei maket en groten Satz, hucket op et Gelänter un hölt sek an de Traljen feste, ... Wedde 1938,56; ... un hult sich nu erscht recht mit beede Hänge ... feste. Wäschke 61915,21. – 2b. ‘stützen, Halt geben’ – d Tnpl höllt dänn jantsen Tn fest 2: JE2-Scho. – 3. ‘von etw. nicht abgehen, etw. nicht aufgeben’ – dranne will’k festehelen 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: festehol(e)n, -hlen vereinz. w elbostf.; hohlt feste 3. Sg. Präs. vereinz. elbostf.; festeheln HA-Oh; hoelt feste 3. Sg. Präs. WE-Wa; festhaln Wäschke 61915,20; Hale feste Imp. Sg. Krause 1964,34; [fesd hl] Elbschifferspr. 356 (STE-Bit Tan, WO-Ro); [fesd-] a.a.O. 356 (CA-Ak); [fesd ho] Elbschifferspr. 356 (JE2-Pa); feste hollen Firmenich o.J. 157 (WA-Ost); Holt feste Imp. Sg. Wb-Ak 56; [fesd ho] Elbschifferspr. 356 (JE2-Mi); [hölt fest] 3. Sg. Präs. JE2-Scho; hölt feste 3. Sg. Präs. Wedde 1938,56; hult - 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa), Wäschke 61915,21.
Flge f. 1. ‘Fliege’, vorw. TiN ‘Stubenfliege’ verstr. – dai Schtiuf is seo full Flaigng SA-Dä; ... un de Hunne ... maol naoh ne Fliehe schnappten ... Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); Rda.: Fliegen ins Gesicht jeschissen ‘hat Sommersprossen’ BA-Ha; H hört de Flg’n hosten ‘er ist überklug’ Wb-Altm 278; dene argert de Fleie an der Wand ‘er ist reizbar, sehr empfindlich’ Wb-We 157; He geiht as de Fleg in d’ Bottermelk. ‘Er hat einen schwerfälligen Gang.’ Spr-Altm 83; Also hadde de Zimpeln ... zwee Fliejn mit eene Klappe jeschlah’n. Krause 1964,46; Sprw.: Ind’ Noth ... fritt dee Deuwel Flehn ... Francke 1904,78; Rätsel: Wecker is am driesten in’t Kirch? – die F., weil sie sich sogar auf die Nase des Pfarrers setzt, Bewohner-Altm 2,170. – Volksgl.: Eine F. über Winter im Zimmer zu haben, bringt Glück. Vk-Anhalta 269. – 2. in der Verbdg.: blinde Flge TiN ‘Viehbremse’,  2Bremse, auch von anderen Bremsen- und Stechfliegenarten, vgl. blind 5., 2: vereinz. sw Altm., 3: vereinz. elbostf. (außer BLA QUE n BA), 4: vereinz. w/mittleres anhalt. – 3. TiN, in der Verbdg.: spnische Flge – a. ‘ Libelle’ 3: vereinz. OSCH WE, BA-Ra. – b. ‘schwarzköpfige Grasmücke’ 3: Vk-Harz 3,52 (WE-Weh).
Lautf., Gram.: [flg] vereinz. CALV; Fleje, [flj] Sg., -n Pl. GA-Bo Le, verstr. sö Altm., Dialekt-Ma 5/Mda-sJe1 28 (verstr. w JE1, CA-Fe), Spr-Asch 48, Mda-Sti 34; Fle(e)g, -ch, [fl] Sg., [fl(g)] Pl. vereinz. ö nwaltm., verstr. w Altm. (außer s Rand); [fl] JE2-Scho, Dialekt-Ma 5/Mda-nwJe1a 40/MdasJe1 28 (JE2-HSe, verstr. JE1); [fln] Pl. vereinz. ö Altm., JE2-Scho; Flee, [fl] Sg., -n Pl. verstr. ö Altm. (außer s Rand), MdanwJe1a 40 (JE1-Lo), verstr. ZE; Fleige, -j-, [flaej] Sg., -n Pl. verstr. n elbostf. WA, Wb-Nharz 210; Fleich, [flai], [flae] Sg., [flai(g)], [flae(g)] Pl. vereinz. n nwaltm., SA-Net; Fleie, -ai- vereinz. w/mittleres/sö elbostf.; Flei, -ai vereinz. w elbostf.; [fläi] Sg., [fläi(g)] Pl. verstr. nwaltm.; Flj QUE-Di; Fliege, -j-, [flj] Sg., -n Pl. ZE-Roß, Vk-Harz 3,52 (WE-Weh), BA-Ha, CA-Brei Schw, DE-Or, Krause 1964,46; Flie(h)e, [fl] Sg., -n Pl. Mda-Ze (ZE-Roß), CA-Ca, BE-Gü, verstr. anhalt.