Dlendr n. ‘Tor der Scheunentenne’ 3: WO-Dru, Wb-Nharz 43.
Lautf.: Deelendor WO-Dru; dëlendr Wb-Nharz 43.
denn I. Adv. – 1. zeitlich, vgl. dann (bei 1b.), dn(e) (bei 1a.), dunn(e), 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm. (außer sö) JE2, verstr. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: verbr. omd. – a. ‘danach, nachher, daraufhin’, häufig auf und folgend – denn junk hei wech Wb-Nharz 40; erst dütt un denn datt Wb-Altm 34; un denn jehmer noch n Stickchen na de Bahne lenkhenn ZE-Roß; Un ging denn noa de houhe Schol ... Matthies 1903,5; Ich kahmb denn bei en Harrn Rat in Dienst ... Richter o.J. 11; Verbdg.: dännnochend ‘dann danach’ STE-GrMö; Rda.: kriegt män irst’n Näs’ un dänn n Brill Zurechtweisung naseweiser Jugendlicher, OST-Möl. – b. ‘zu dem betreffenden (späteren) Zeitpunkt’ – We denn hme km, harre’s Jeld vorlr’n. Wb-Ak 46; Et dure ok nich saulange, denn lä hei sick henn tum Utrauhn, wur’t kein Opstahn wer von gifft. Rauch 1929,12;Se kann et Winters kommen, denn
Is nist de daun op’t Feld!
Gorges 1938,13.
– 2. bedingend ‘unter diesen Umständen, in diesem Falle’, häufig in Verbdg. mit wenn, z.T. enge Berührung mit 1b., vgl. dann 3., verbr. – Wenn düt de ohle Kausche süht, denn frit hei mick heilbeinig op. Lindaua o.J. 73; ... un wenn nich gliks Spritzen doa sind, dänn brennen de olle Strohgebäuden reihlang af. Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); ... wärn Rei’m ehackt. Denn sind de Hacken nochml so breit, weil de Rei’mrejen breider sind wi de Koornrejen. Lautdenkmal 1937 (HA-Neu); Rda.: ... wenn schon, denn schon ... Richter o.J. 67; ... wenn dat mien Vader de wetten krigt, denn gift et de Jacke vull (Prü- gel) ... Wedde 1938,21; Se bruken bloß de Näs nach gahn, denn i’st blot noch’n Hunnblaff (eine kurze Strecke) wiet! Bewohner-Altm 2,123; Sprw.: Wenn’t Kind in’n Pütt’n (Brunnen) fallen is, denn ward’r todeckt. Spr-Altm 14. – 3. ‘außerdem, ferner’ 2: vereinz. Altm. – Unn denn de kroasig (munteren) Kinner ... Kredel 1927,41. – II. Pt. verstärkend, bes. in Fragesätzen, verbr. – drinkste denn Melk? WO-Dru; ... was ist denn da los? Wäschke 61915,98; wat hat’e denne secht? HA-Oh; “Wat jiwwet et denn?”, frade se neischierig. ZE-Hu; ... öwer weetst du denn ook, ob mei d’ Deern lien mag?“ Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.); no denn kum man Wb-Nharz 40; enklitisch: wszan? ‘was denn?’ Mda-Sti 124; wurummen? ‘warum denn?’ Wb-Holzl 75; witten wech ‘willst du denn weg’ Wb-Nharz 40. – III. Konj. kausal zur Angabe einer Begründung, vereinz. – un word doch natt, denn’t Dack wass twei. Wb-Altm 276; ... denn et waarten doch tau schlechte Tieten. Wille 1927,XV (BLA-Be); ... wur hei’n dicken Fusthandschen ower harre, denn’t war grade Winterstiet, ... Rauch 1929,34; Awwer forr Musike da mißt Ihr sorjen, denn die jeheert zus Tanzen dorrzu ... Heese 21919,11.
Lautf.: denn, [den]; außerdem: deänn OST-Go; dänn verstr. ö Altm. JE2, ZE-Kö Roß, vereinz. WO; denne bes. am Satzende Mda-Ze (ZE-Roß), vereinz. elbostf. anhalt.; enklitisch verkürzt zu ’(e)n verstr.
df Adj. 1. verstr. – a. ‘gehörlos’ – dor is db DE-Ca; Hei is op einen Ohre dof! Lindauc o.J. 28; Dowe Lü sind dumm! Vorurteil gegenüber gehörlosen Menschen, Klaus 1936,50; Rda.: hei is df, wenne wat geben sall von einem geizigen Menschen, Wb-We 29; is op beie Ohrn dof ‘ist einer Sache unzugänglich’ Sprw-Börde; dat is, als op me’n dben hunne wat secht dass., Wb-Nharz 42; Sprw.: dumm is besser als doof Wb-Holzl 76. – b. ‘ohne Gefühl, betäubt’ – de Ft sünd mi ganz df Wb-Altm 258; de Fingern sind dof Sprw-Börde. – 2a. ‘stumpf, angelaufen’, von Zähnen nach dem Genuss saurer Speisen,  stump, 2: verstr. Altm., JE2-Wa, JE1-Ist, 3: OSCH-GrQue, WA-Schw, 4: BE-KlSchie – mine Tähne sind janz doof WO-Wo. – 2b. ‘stumpf’, von Geräten – dowe Hacke 3: Wb-Holzl 76. – 3. ‘unfruchtbar, ohne Frucht, Inhalt’ verstr. – anne twe Nuß Wb-Ak 170; dat is’n dwen Klkopp ‘das ist Kohl, der keinen festen Kopf gebildet hat’ JE2-Scho; veel doove Ahre düt Jahr HA-Bee; Rda.: et li’t forr dowe Nöte ‘es ist unnütz’ Wb-Holzl 76 (WO-Dru); op’n dewen Dunst ‘auf gut Glück’ HA-Oh. – 4. ‘dumm, einfältig’,  dusselig, 2: STE-Wa, JE2-Ma, JE1-Grü, 3: WO-Ma, vereinz. s elbostf.
Lautf.: doof, [df]; außerdem: def, dof vereinz. w elbostf.; [dp] Mda-Ze (ZE-Roß); toob, tb, [tp], doob, [db] verstr. anhalt.; [douf] GA-Wen; dauf, -w vereinz. nw Altm.; taup Mda-Sti 31; [deof] SA-Dä; duof OSCH-Di; def Mda-Ro.
douce Adj. 1. 1: SA-Han, 2: STE-Ho, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: BA-Ha, Wb-Be. – a. ‘langsam, sacht, leise, bedächtig’ – subst.: schple m an Tsn (ein langsames Musikstück) a.a.O. – b. ‘sanftmütig, ruhig, gelassen, bescheiden’. – c. ‘zaghaft, schüchtern’,  blde. – 2a. ‘trübe, matt’ 3: Wb-We 32. – 2b. ‘finster, unfreundlich’, vom Aussehen,  brummig, 1: SA-Zie, 2: vereinz. Altm. – duß utseh’n STE-Po. – 3. ‘schlecht, übel’ – et gait mick duse 3: Wb-Holzl 80 (WO-Dru, HA-KlSa).
Lautf.: du(u)s, du(u)ß SA-Han Zie, vereinz. Altm.; duse, [dz] ZE-Roß, vereinz. elbostf., BA-Ha; [tze] Wb-Be; Dim.: duseken vereinz. sw elbostf. – Etym.: zu frz. doux, douce ‘sanft, weich, mild, freundlich’, daneben doucement ‘langsam, behutsam, ruhig’, vgl. HWb-Frz 227 und 228, bei (2b.) ist Einfluss von  drst möglich.
Fledder m. PflN 1. ‘Flieder’. – a. ohne Attr. 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. brdb., 3: Mda-nwJe1b 67 (verstr. w JE1), WO-HWa, HA-NHa, Mda-Ma 77 (CA-El), BE-He, 4: verstr. anhalt. (vorw. jüngere Generation durch Einfluss der Standardspr., dort sonst  Holder 2. und  Huckauf-die-Magd) – witten un blauen Flärra JE2-Scho; dai Flirra bluijt in Mi SA-Dä. – b. in der Verbdg.: spn(i)scher Fledder 2: Blicke-Drömling 2,8, MdanwJe1b 67/Mda-Ma 77/Mda-sJe1 28 (verstr. JE1, ZE-Dor Göd), 3: Mda-nwJe1b 67/Mda-Ma 77/Mda-sJe1 28 (vereinz. w JE1). – c. in der Verbdg.: torkscher Fledder 3: Mda-Ma 77 (JE1-Pre Ran, CA-Gli).  TZ: Holder Holderbusch Holderstrk Huck-auf-die-Magd. – 2. ‘Holunder’,  Holder. – a. ohne Attr. 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. brdb., 3: vereinz. w JE1, WO-Dru, HA-Vö, vereinz. mittleres/s elbostf., 4: vereinz. omd. – b. in der Verbdg.: wilder/wilden Fledder 1: SA-Pü Rist, 2: verstr. brdb., 3: JE1-Wol. – c. in der Verbdg.: swarter/swarten Fledder 1: SA-Die, 2: vereinz. sö SA, OST-Go, JE2-Schar, verstr. JE1 ZE, 3: WO-Mei. – d. in der Verbdg.: witter/witten Fledder 2: OST-Ga, vereinz. s Altm., JE2-Hü Ma. – e. in der Verbdg.: spnscher Fledder 2: STE-Je, Mda-Ze (verstr. ZE). – 3. ‘ Wacholder’. – a. ohne Attr. 2: OST-Meß, vereinz. s Altm., JE1-Ist, 3: JE1-Gü. – b. in der Verbdg.: wilder/wilden Fledder 2: GA-Sche, STE-Wa. – c. in der Verbdg.: oller Fledder 2: JE2-HSe.
Lautf.: Fledd(e)r (n/mittlere Altm.: [fled], s Altm.: [-]) vereinz. SA, verstr. mittlere/ö Altm., JE1-Plö Wer, ZE-We; Flerrer (n/mittlere Altm.: [fler], s Altm.: [-]) vereinz. ö SA, GA-Fau, verbr. OST n STE; Flädder, [fld] SA-Jeg, OST-Gla Kau; Flärrer, [flr] SA-Wad, vereinz. nw OST; [flära] JE2-Scho; Flidder (nwaltm., n/mittlere Altm.: [flid], s Altm., JE2: [-]) verstr. n/mittleres SA, vereinz. ö GA, verbr. CALV,verstr. ö Altm., JE2-Ku, verbr. mittleres JE2 mbrdb. w JE1; Fliddel ZE-Stre; Flirrer (nwaltm., n/mittlere Altm.: [flir], s Altm., JE2: [-]) verbr. nwaltm. Altm. (außer ö Rand SA w Rand OST s Rand Altm.) n JE2, Mda-Ze (ZE-Reu Stre); Flill(e)r, [flilr] vereinz. ö ZE; Fleerer STE-Kre; Flieder (n/mittlere Altm.: [fld], s Altm., JE2: [-], anhalt.: [-r]) vereinz. n/w Altm. mittleres JE2, verstr. mbrdb., vereinz. elbostf., verstr. omd.; [flrr] CA-Ak; [fllr] BE-Wa; Flieser, [flzr] CA-Ak, KÖ-Cör.
1Fre f. 1. ‘(durch Pflügen entstandene) linienförmige Vertiefung im Ackerboden, Furche’ verbr. – de Fre taupleun HA-Oh; de Fer is to daip SA-Die; Inne Fr’n stt’s Wasser. Wb-Ak 62; du kannst noch nich ma ne grade Fohre pläujen HA-Bee; de Acker liet noch opp Fre ‘ist noch ungepflügt’ HA-Wa; Rda.: dä pleut ne Före, wi wenn de Bulle pisset WE-Be; mid deen kann’n kaine grade Fore ploi’en ‘mit ihm kann man nur schwer auskommen’ Wb-Holzl 88 (HA-Ost); Bauernregel: Klein Fahr’n, grod Ahr’n (Ähren). Bewohner-Altm 1,331; Rätsel vom Maulwurf:hinner uns Hus,
ploit Vader Plus,
ohn Plog un ohn Schoar,
ploit doch ne guhe Fohr
STE-Ba.
– 2. ‘(Wagen-)Spur’ 3: Wb-We 158. – 3. ‘kleiner Entwässerungsgraben, der durch (Äcker und) Wiesen führt’,  Grippe, 2: JE2-Wu, 3: vereinz. elbostf. – 4. ‘tief ins Gelände eingeschnittener Weg’ 4: BE-La. – 5. ‘Gang zwischen zwei Pflanzreihen oder zwei Beeten’, auch ‘Grenzrain, Grenzstreifen zwischen zwei Ackerstücken’,  Schdfre, auch als FlN, 2: Wb-Altm 49, 3: verstr. elbostf. – Ick lag in de Fohre twischen twei Weitenstücken ... Lindauc o.J. 47. – 6. ‘der Rand eines Ackerstücks, auf dem beim Pflügen gewendet wird und der zuletzt quer zu den übrigen Furchen gepflügt wird’,  Anwend(e), 2: WO-Bu Uetz, 3: WO-Dru, WE-El Kö, BA-Fro, 4: BA-Gü. – 7. ‘Ritze zwischen den aneinander stehenden Ehebetten’ – in de Fore slapen 3: Wb-Holzl 88 (HA-Wo).
Lautf., Gram.: Fo(h)re, [fr] verstr. s Altm., Dialekt-Ma 12/ Mda-sJe1 19 (verstr. w JE1), verstr. nw elbostf., BLA-Brau, vereinz. nö QUE; Fo(a)hr, [f] verbr. nwaltm. (außer nw) n/mittlere Altm., JE2-Wa; [fr] SA-Die; [f] SA-Rist, vereinz. s Altm. (n der e-Apokope-Linie); [fao] verstr. nw nwaltm.; [fao] SA-Dä; Fahre Siedler-Je § 283 (JE2 JE1); Fahr vereinz. ö Altm.; Fahr(e)n, [frn] Pl. Bewohner-Altm 1,331, JE2-Scho Wa; [fr] verbr. sö ZE; [far], [far] Mda-nwJe1b 57 (JE1-Gra Re), Mda-sJe1 19 (vereinz. sw JE1), verbr. ZE (außer sö); Föhre, Fre verstr. sw elbostf., Id-Quea 153, QUE-West; Fere WE-Wa; Fehre, fre OSCH-He, verstr. s elbostf. (außer n CA), BA-Gü, vereinz. w BE; Feure vereinz. OSCH, BA-GrAls; Fu(h)re, [fr] GA-Bo, WO-Zi Zie, Mda-nwJe1b 57/Dialekt-Ma 12/MdasJe1 19 (verstr. JE1), verbr. ö elbostf. anhalt.; Forche, [for] ZE-Roß, WE-Kö.
Frheit f. 1. ‘Freiheit, Unabhängigkeit’, auch ‘Nichtgefangensein’ 3: WO-Dru, QUE-Di, 4: Krause 1964,39. – 2. ‘Recht auf etw., Vorrecht’ 3: Id-Quea 153.
Lautf.: vrheit Id-Quea 153; Frihaat QUE-Di; Freiheit WO-Dru; -heet Krause 1964,39.
frisch Adj. 1. verstr. – a. ‘nicht alt, noch unverdorben’, von Lebensmitteln – frische eier Wb-Nharz 220; ... wu’s frische Worscht jab. Wäschke61915,101; ... frisch Plumenkauken mit Kaffee ... Ehlies 1960b 298; de Eppel helt sick lange frisch HA-Oh. – b. ‘unverbraucht’ – hal mal frisch Handwater her WO-Dru; ... un wie ich drau- ßen in de frische Luft war ... Heese 21919,21. – c. ‘erst kürzlich hergestellt, entstanden, bearbeitet’, auch ‘erst kürzlich gewaschen’ – an frisches Himne Wb-Ak 62; Dä is erst gistern frisch lackiert ... Klaus 1936,46. – d. ‘erst kürzlich geschehen’ – Rda.: öhne hettse op frischer Dat (bei Ausführung einer verbotenen Handlung) kreejen HA-Bee. – e. ‘erneut, neuerlich’ – fon frischen anfengen Wb-Nharz 220. – 2. ‘erfrischend’ 3: vereinz. elbostf. – dat smecket frisch OSCH-Ba. – 3. ‘kühl’ verstr. – haite isses frisch Wb-Be. – 4. subst. ‘stets feuchte Stelle im Acker’,  Springstde, 2: ZE-Ra. – 5. ‘ausgeruht, lebhaft, munter’ 3: vereinz. elbostf. – hai is frisch WE-Zi.
ggen I. Präp. verstr. – 1. räumlich – a. ‘unmittelbar daneben’ – hei stellde sek gegen ene Wb-We 38. – b. ‘gegenüber’ – gegen der Köken (Küche) a.a.O. 38. – c. zur Bezeichnung einer zielgerichteten Bewegung auf etw. zu – de rn klatscht jjen de fenster Wb-Nharz 98; Ick flog doa gäg’n dee Stuwendöahr ... Francke 1904,10; Rda.: dai löppt mit ’n Kopp gaigngg dai Wand ‘er will etw. Unmögliches erreichen’ SA-Dä. – 2a. zur Bezeichnung eines abweisenden, feindlichen Verhaltens in Bezug auf jmdn. – de hett wat jejen miene Brut WO-Dru. – 2b. zur Bezeichnung des Zuwiderlaufens, Entgegenwirkens – ... dor ... Mensch läbt nich unjeschtraft jejn ... de Natur. Krause 1964,93; Sprw.: jejen an Fuder Mist kann man nich anstinken CA-Sa. – 2c. zur Bezeichnung des Schutzes vor, der Abwehr gegenüber etw. – en Middel gegen de Wörme Id-Eilsa 46. – 3a. ‘in Bezug auf’ – ... Johannes is nich beese jejen mich ... Richter o.J. 59. – 3b. ‘im Vergleich zu’. – 4. zeitlich zur Bezeichnung eines ungefähren Zeitpunktes – jän Middag JE2-Gü; ... jähn vartel uff Viere ... Alt-Cöthen 2. – II. Adv. Kurzform von  drggen 2., 3: vereinz. elbostf. – d is nist jjen de mken Mda-Weg 89.
Lautf.: gegen, jejen Ehlies 1960b 298, vereinz. Altm., ZE-Roß, verstr. elbostf., vereinz. anhalt.; je’en Wäschke 41910,56; jn Wb-Ak 77; gäg(e)n, jäj(e)n, [jj()n] vereinz. s Altm., JE2-Scho, Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze), Wb-Be; jäin Heimatkalender-Je 1939,103 (JE2-Schön); jä(h)n, [jn] GA-Kä, JE2-Gü, Mda-Ze (ZE-Roß), Alt-Cöthen 2; jäne, [jn] verstr. mbrdb.; jjen Mda-Sti 53; [gaig] SA-Dä; giegen OSCH-Di; jjen BLA-Brau.
gewiss Adv., vgl. wiss(e). 1. ‘sicher, ohne Zweifel, mit Bestimmtheit’ 2: vereinz. Altm., ZE-Mü, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – ick wett et ganz gewiss WO-Dru; ... ich hawwes vor janz jewiss jeheert ... Wäschke 31909,126; et wart jewisse ‘es wird besiegelt’ ZE-Mü. – 2. ‘bestimmt, wahrscheinlich’, nach jmds. Ansicht, 2: Heimatkalender-Je 1937,76 (JE2-Fi), a.a.O. 1927,117 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – dat is jewiss nich wer HA-Oh.
Lautf.: gewiss, -ß, j-; außerdem: jewisse, [jewise] ZE-Mü, Wb-Be.