Krft m. 1. TiN ‘Krebs’ verstr. – d Jungs hem’m Kreffte fangng JE2-Scho; Rda.: … dät’r rot wärd in’t Gesicht … as’n Kräwt in’n MaimondSchwerin 1859,11. – 2. ‘durch Kneifen entstandene, schmerzhafte, gerötete Stelle auf der Haut’ 3: Dialektmischung-Ma 28 (WO-Eb). – 3a. ‘Krankheit, bei der bösartige Geschwulste entstehen’ vereinz. – Volksgl.: Gegen die Krebskrankheit legt man einen K. rücklings mit festgebunden Füßen auf die entsprechende Stelle. Stirbt er dabei, ist auch die Krankheit besiegt. Vk-Anhalta 271. – 3b. ‘durch Pilze hervorgerufene krankhafte Wucherung an Pflanzen’, bes. an Obstbäumen, führt zu deren Absterben, vgl. Knsel 1b., Knubbel 1b., Knutter 2b., 3: HA-Oh Ost, Wb-Nharz 107 – de Bem geit det, hei hat Krps HA-Oh.
Lautf.: [krfd] GA-Da; Krft, Kräwt, [krft] SA-Zie, Wb-Altm 114, Schwerin 1859,11, verstr. w/s JE1, Dialekt-Ma 5 (ZE-Dor), Mda-Gö/Is 72; [kreft] vereinz. JE2, Mda-nwJe1a 41 (verstr. n JE1); [kraft] verstr. mittleres/s JE1, Mda-sJe1 8 (ZE-Göd); Krebs Beiträge-Nd 75 (WO-HWa); [krps] Dialektmischung-Ma 28 (verstr. ö elbostf.); Krps, [krps] vereinz. w JE1, Nd-Börde § 34, HA-Oh Ost, Dialekt-Ma 5 (CA-Fe); Krewet, [krwet] vereinz. elbostf.; Krewitt, [krvit] WO-Ma, Nd-Börde § 34; Kräwet, [krvt] vereinz. w elbostf.; kräbet OSCH-Di; Krwes, [krvs] ZE-Roß, Dialekt-Ma 5 (vereinz. nö CA), vereinz. omd.; Kräbes Richter o.J. 27; krwesz Mda-Sti 164. Zus.: zu 3.: Nsen-.
kmfrtsch Adj. dass. wie  kme 3., 1: SA-Pe, 2: SA-Sal Sa, OST-Me, STE-Ar, vereinz. sw Altm., JE2-Scha, 3: WO-Eb, WA-Do.
Lautf.: kühmfretsch GA-So, STE-Ar; -frätsch, [kmfrt] SA-NFe Sal Sa, OST-Me, GA-Wan, CALV-Je, JE2-Scha; kiem- WO-Eb, WA-Do; Nbff.: kühmfrättig GA-Ga; [knfrt] SA-Pe.
Lattenstakett n. ‘aus Latten bestehender Zaun’,  Tn, 3: WO-Eb, 4: CA-Zu.
Lautf.: Lattenstackett CA-Zu; -stakiet WO-Eb.
Lkus m. ‘Toilette’,  Aftritt, 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Scho, ZE-Wö, 3: WO-Eb, 4: BE-Il Neu.
Lautf.: Lokus, [lkus]; außerdem: [lgus] BE-Il.
mack Adj. 1. dass. wie  machtls, 2: vereinz. nbrdb. n mbrdb., 3: WO-Eb Gli, JE1-Ca – Rda.: He is so mack as ‘ne Fleg. ‘Er ist völlig erschöpft.’ Spr-Altm 83. – 2. ‘zahm, zutraulich’, bes. von Tieren, 2: vereinz. Altm. – Kälwer sünd mack STE-Wa; Jung’ Tolken (Dohlen) hemm’ wei a öfters mack moakt. Hausfr-Altm 1924,33.
Lautf.: mack, [mak]; außerdem: macke, [mak] vereinz. WO, JE2-Bö, vereinz. n mbrdb. Zus.: zu 1.: konter-.
Marenworm m. dass. wie  Marenkwer, 2: SA-Rie, STE-Wi, vereinz. n JE2, JE2-Red, ZE-Nee, 3: WO-Eb HWa, OSCH-Gu, QUE-Co, Vk-Anhaltb 67 (BA-Ra), CA-Atz Ca, 4: Vk-Anhaltb 67 (KÖ-Gö).
Lautf.: Marienworm STE-Wi, JE2-GrWud Fe; [marnwrm] JE2-Scho; Dim.: Marienwörmken SA-Rie; -wormchen QUE-Co; -würmeken OSCH-Gu; -würmchen JE2-Red Schö, Vk-Anhaltb67 (BA-Ra), CA-Atz Ca, Vk-Anhaltb 67 (KÖ-Gö); [marnwurmn] ZE-Nee; Zuss. mit Dim. des ersten Gliedes: Marikenworm JE2-NeuWa; Mariechen- JE2-Fe, WO-Eb HWa.