Kibbekensnte f. dass. wie  Kibbekenml, 2: WO-Sa, 3: WO-El, HA-Bee Hu Oh.
Lautf.: Kiwwekensnte HA-Bee Oh; -schnute WO-Sa, HA-Hu; Kiwicken- WO-El.
Knacks m. 1. ‘knackendes Geräusch’ 3: HA-Oh, Spr-Asch 44, 4: Mda-Sti 160, Wb-Ak 92, Mda-Fuhne 12 (DE-Ca) – Et jift dann … anen klanen Knacks. Spr-Asch 44. – 2a. ‘ Sprung in Glas oder irdenen Gefäßen’, auch von Eiern oder Holz, 2: STE-Kre, JE2-Ba, vereinz. ö ZE, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 160, Wb-Be, BE-Al Kl-Schie, Mda-Fuhne 12 (DE-Ca) – dat Glas hatn Knacks WO-El. – 2b. ‘seelischer oder körperlicher Schaden, Gebrechen’ 2: Wb-Altm 108, Beiträge-Altm 1,344, STE-Wa, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 92, Wb-Be, Wäschke 41910,149 – hei hett en knacks weg Id-Queb 4.
Lautf.: Knacks, Knak(k)s, Knax; außerdem: [gnags] BE-Al Kl-Schie, Mda-Fuhne 12 (DE-Ca); knks Mda-Sti 160.
Kuckucksmann m. dass. wie  Kuckuck 4., 2: ADVk Nr. 239f (vereinz. nö Altm., JE1-Grü), 3: a.a.O. 239f. (WO-El, CA-Atz).
Klbars m. TiN ‘Kaulbarsch’ 2: OST-GrBeu Werb, JE2-Scho Wa, 3: WO-El.
Lautf.: Kulboars OST-Werb; -boas JE2-Wa; -barsch WO-El; Kaulbars OST-GrBeu; [kaulbs] JE2-Scho.
1Lge f. 1a. ‘Ort des Liegens’ 2: verstr. mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – tas Haus hat anne schne Lre Wb-Be. – 1b. ‘Liegeplatz eines Schiffes im Hafen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 427 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 427 (CA-Ak), Wb-Ak 100. – 2. ‘Art des Liegens’ 3: verstr. elbostf. – ne schlechte lge hebben ‘unbequem liegen’ Wb-Nharz 113; bringe den Balken wer in de richtige Lge HA-Oh. – 3. ‘Umstände, Situation’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be – ik bin in ne slechte Lge kemen HA-Oh; t muss ich toch m te Lre schpan’n ‘da muss ich erst einmal die Situation erkunden’ Wb-Be. – 4. ‘Schicht, Reihe’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 113 – ne l krn dreschen ‘eine auf der Tenne ausgebreitete Getreidelage dreschen’ Wb-Nharz 113. – 5a. ‘spendierte Runde’ 2: ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – dor muss anne Lre bezl’l DE-Ca; Rda.: ne lüttge Lage ‘ein Glas Bier und ein Glas Schnaps’ WE-Dee. – 5b. ‘Trunk, mit dem man einen Handel beschließt’,  Wnkp, 3: WO-El, CA-Atz.
Lautf.: Lage, lge verbr. elbostf., verstr. omd.; Lge QUE-Di, Wb-Ak 100; [l] Mda-Fuhne 19 (DE-Ca); [l] Elbschifferspr. 427 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak), ZE-Roß, Wb-Be; [l] Mda-nwJe1a 40 (JE2-HSe, verstr. nw JE1); L, [l] a.a.O. 40 (vereinz. nw JE1), Wb-Nharz 113, Wb-Ak 100, Mda-Fuhne 106 (KÖ). Zuss.: zu 1.: Nieder-; zu 3.: Lebens-; zu 4.: wer-; zu 5b.: Handels-.
Mann m. 1a. ‘erwachsene Person männl. Geschlechts’ verbr. – Rda.: Manns jenuch sin ‘die Energie, den Mut besitzen, etw. zu tun’ Wb-Ak 110; dao bin ick Manns väör dass., Wb-Altm 131; hei steit sn Mann ‘er ist tüchtig’ Wb-We 86; makt’n willen Mann ‘er ist unbeherrscht, wütend’ Sprw-Börde; n’n man bringen ‘eine Ware verkaufen’ Wb-Nharz 122; en man, en wrt Wb-Nharz 122; Mann schaffe, Frue fritt HA-Sü; dat kann de Mann ten, wenn de Fr in de Wochen lt HA-Oh; De Mann mütt woll all’ns äten, äöwer nich all’ns weeten. Bewohner-Altm 1,349; Sprw.: So as de Mann is, so wärd äm de Wost brao’t. ‘Jeder wird so behandelt, wie es seinem Verhalten entspricht’ Bewohner-Altm 1,349; de Menner hebben alle den Brand, un brennet se nich, sau glimmet se doch ‘alle Männer sind mehr oder weniger heftig oder erregbar’ Wb-We 86. – 1b. Dim. ‘kleiner Mann’,  Knirps, auch Fabelwesen Zwerg, 3: vereinz. elbostf. – 2. ‘Ehemann’ verbr. – mn Mann is nich te Hs HA-Oh; Rda.: n’n man bringen ‘ein Mädchen verheiraten’ Wb-Nharz 122; ’n Mann kom’m ‘sich verheiraten’, von einem Mädchen Wb-Ak 110; Sprw.: Wer töwen (warten) kann, kriegt ok’n Mann. Spr-Altm 15. – Volksgl.: Die Frau, die die letzte Garbe bindet, bekommt einen alten Mann (CALV-Je, JE2-Zo). – 3a. ‘Bootsmann’, Schifferspr., 4: Wb-Ak 110. – 3b. in der Verbdg.: dridder Mann ‘Aushilfsbootsmann neben den beiden ständigen Bootsleuten’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 336 (STE-Tan), 4: a.a.O. 336 (CA-Ak), Wb-Ak 110. – 3c. in der Verbdg.: halwer Mann ‘Ersatzkraft für einen voll ausgebildeten Bootsmann’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 336 (WO-Ro, JE2-Mi), 4: a.a.O. 336 (CA-Ak), Wb-Ak 110. – 4. Dim. – a. ‘männl. Tier’ 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 13. – b. in der Rda.: Männken mken ‘aufrecht auf den Hinterbeinen stehen’, von Tieren, 3: vereinz. elbostf. – de Hase mkt Männekens Wb-We 86. – c. in der Rda.: keine Männeken maken ‘keine Ausreden vorbringen’ 3: Sprw-Börde. – 5. Dim., nur im Pl. ‘Kapriolen, Luftsprünge’ 4: Mda-Sti 13 und 46. – 6. Dim. PflN ‘Gänseblümchen’,  Gseblme, 2: JE2-Mi Schl. – 7. in der Verbdg.: de swarte Mann – a. ‘Schreckgestalt für Kinder, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, 2: Brauch-wAltm 94 (SA-Vie). – b. ein Spiel, 3: WO-GrRo. – 8. ‘die drei Eisheiligen’,  shilligen – a. in der Verbdg.: de dr bsen Männer 1: SA-Bar, 2: STE-Arne. – b. de dullen Männer 2: STE-Sta Sto. – c. de harten Männer 2: WO-Bl. – d. de (dr) kolden Männer 2: verbr. s STE n WO JE2 JE1 ZE, 3: WO-El Och, HA-Scha Sie, JE1-HWa Nie Wa. – e. de starken Männer 2: SA-Stei, GA-Bo, 3: WO-HWa. – 9. in der Verbdg.: older Mann ‘alter, zerlaufender Käse’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. Holzl., 4: Wb-Ak 110. – 10. Personifizierung von Sachen, Pflanzen und Tieren im Rätsel:höltern Mann mit’n sern Arm? – die Wasserpumpe, JE2-
Schön;
Kam’n Mann van Hoaken
Han witt Loaken
Will de ganze Welt bedecken
kunn nich öäwert Woater recken.
– Winter mit Schnee, Be-
wohner-Altm 2,173;
Hinner uns Hus steiht een Männeken.
Wenn mer’n anfoat, denn brennt he.
– die Brennnessel, SA-
Rie;
Kümmt’n Mann von Tippen-tappen
Hätt’n Kleed von dusend Lappen
Knöäkern Mul un fleeschern Boart
Hürt moal, wie de Kerdl roart.
– der Hahn, OST-Werb.
Lautf.: Mann, [man]; außerdem: mn Mda-Sti 9 und 13; Dim.: Männeken SA-Rie, JE2-Mi, vereinz. elbostf.; Männiken JE2-Schl; menneken vereinz. elbostf.; [menin] Wb-Be; mannechen Mda-Sti 13; Pl. und vom Pl. des Grundwortes abgeleitet: manderchens Mda-Sti 13; menderchens a.a.O. 46. – Gram.: Pl.: Männer SA-Bar, verbr. s STE n WO, WO-El Och, vereinz. JE2, verbr. JE1 ZE; Menner HA-Oh, Wb-We 86; [menr] Mda-Fuhne 102 (verbr. s anhalt.); Men’ner Wb-Ak 110, [mer] ZE-Roß, Wb-Be; [mer] Mda-Fuhne 102 (verbr. n anhalt., bes. ältere und mittlere Generation); Män(n)der JE1-GrLüb Grü Ro, Wb-Holzl 138; Mender JE1-Da,Wb-We 86, mender Wb-Nharz 122, Mda-Sti 9 und 46; Männe JE2-Kl; Männ JE2-Schö; Männ’rs Lieder-Ma Nr. 882; Manns Wb-Altm* 62 (2.), vereinz. sw JE2. Zuss.: zu 1.: Hampel-, Handels-, Hasch-, Haulemännchen, Heidelbeer-, Hde-, Hoff-, Holt-, Klaps-, Klocken-, Kluckemännchen, Knopf-, Koks-, Kp-, Kt-, Kuckucks-, Kund-, Lands-, Leierkasten-, Leiter-, Luck-, Lumpen-, Mei-, Mts-, Middels-, Milch-, Mostrich-, Mrer-, Opper-; zu 4. (Tierbenennungen): Hart-, Haspelmännken, Hwer-, Hrmännken, Krtsch-; zu 7.: Hkel-, Hke-, Heckelmännken, Hoff-, Klabauster-, Korn-, Lichte-, Nickel-, Nicker-; zu 8.: smänner; sonstiges: Hippel-, Holder-, Kastenmännken, Klapper-, Klimper-, Klingel-, Klipper-, Linde-.
Marne f. TiN ‘Felchen’ 2: OST-Thie, 3: WO-El.
Lautf., Gram.: Maräne WO-El; Maren’n Pl. OST-Thie.
Mskelle f. ‘hölzernes Gerät zum Rühren des kochenden Pflaumenmuses’ 1: SA-Bre Scha Ta, 2: verbr. ö Altm. n JE2 mbrdb., 3: WO-El, verstr. w JE1, QUE-Tha, vereinz. n CA, 4: verstr. anhalt. – Die M. besteht aus einer langen Stange, an der rechtwinklig ein handbreites, in der Mitte mit Aussparungen versehenes Brett angebracht ist, mit dem das Mus umgerührt wird. Zusätzlich ist es durch eine Strebe mit dem Stiel verbunden. – hle ml d Mskelle, w willn Plmms kkng JE2-Scho.  Knäppersnwel Knäppner Krück(e) Msgalgen Msgpel Mshke(n) Msknüppel Mskrück(e) Mspümpel Msrre Msrrer Muskrickel Musrudel Pflaumenpümpel Plm(en)botterkelle Plm(en)botterknüppel Plm(en)botterrrer Plmenbotterrrkelle Plm(en)kelle Plm(en)mskelle Plm(en)msrre Plm(en)msrrer Pümpel 2Rre Rrholt Rrkelle Rrkrücke Storkensnwel.
Lautf.: Mo(o)skelle, [mskel] OST-Id, STE-Bir Grie, vereinz. n WO, verbr. n/mittleres JE2, vereinz. nw JE1, WO-El, CA-El; -kell SA-Bre, verstr. ö Altm.; -käll OST-Schön; Mouskelle JE2-Schl; Mauskelle QUE-Tha, CA-Egg Gli Pö; -kell SA-Scha Ta; Muskelle, [mskel] STE-KlSchwa Ta, JE2-Neu Schö, verbr. mittleres/s JE2 JE1 ZE, CA-GrRo, verstr. anhalt.; -kell vereinz. OST, GA-Sta, vereinz. STE; [msgel] Mda-Fuhne 131 (vereinz. nö anhalt.); Muskälle JE2-Gü, JE1-Mo; Mueskelle JE1-Grü Zi.
Musseldr n. ‘unordentliche, liederliche Frau’,  Slampe, 3: WO-El.
Lautf.: Musseltier.
nharken Vb. ‘das auf dem Stoppelfeld liegen gebliebene Getreide zusammenharken’,  sstarwen, 1: SA-Bee Ku, 2: vereinz. Altm. w JE2, JE1-Ka Kö Ste, ZE-HLe, 3: vereinz. s GA, WO-El, JE1-Pe, HA-Oh, WE-Is, Wb-Nharz 131, 4: CA-Ak Chö, BE-Grö, verbr. KÖ DE – uff unsen Aggor muss noch najehrgd worn Mda-Fuhne* § 374 (DE-Ca).
Lautf.: na(h)harken SA-Bee, GA-Wa, STE-Buch, WO-Loi, HA-Oh, WE-Is, Wb-Nharz 131, CA-Chö, verstr. KÖ DE; [n-hrgn] Mda-Fuhne* § 374 (verstr. KÖ DE); [-harkn] CA-Ak; nachharken OST-Ber Bre, WO-Uetz, JE2-HBe, JE1-Kö Ste, BE-Grö, vereinz. KÖ DE; -härken SA-Ka; naoharken OST-Gie, vereinz. GA n WO, WO-El, JE2-Alt Me, JE1-Ka Pe, ZE-HLe; [nhrgn] Mda-Fuhne* § 374 (vereinz. ö DE); naohhärken SA-NFe; [nhrk] WO-Col; [-härk] SA-Ku, GA-Ku; noharken vereinz. ö Altm., JE2-Scha Schön; -hagen SA-La Ra.