Hoffhund m. ‘auf dem Hof angeketteter Wachhund’ 3: WO-GrAm, HA-Oh Ost, 4: Wb-Be – Rda.: Halt jich enne Fru von Werig (Wedringen), da bruken je kein Hoffhund. WO-GrAm; Wer ‘ne Fru ut Em’n (Emden) hat, bruckt kein’n Hoffhund. HA-Ost.
Hummel f. TiN 1. ‘Hummel’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., verstr. JE2 JE1, vereinz. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: Mda-Sti 7, Spr-Anhalt 167, verstr. w anhalt., DE-Bo Ca Lau – dai Hummk brummt SA-Dä; Rda.: Er ist lustig wie eine Hummel. ‘Er ist immer fröhlich.’ Spr-Anhalt 167; Hummel’l han ‘nicht stillsitzen können’ Wb-Ak 72.  Bremse Brummbass Brumme Brummelken Brummer Brummmeister Brummse Brummsel Hummelbnen Hundebne Mosshummel. – 2. ‘Hornisse’,  1Hornske, 1: SA-Ro, 2: STE-Na, WO-We, JE2-Schm Za, JE1-HLo, 3: WO-GrAm Ir, OSCH-Har, WE-Ath.
Lautf.: Hummel, [huml] SA-Bo KlGra, verstr. Altm. JE2 n/w JE1 elbostf., Spr-Anhalt 167, verstr. w anhalt., DE-Bo Ca Lau, humel Mda-Sti 7; [huml] verstr. n/ö Altm., WO-Mei; Humma SA-Bon Ch; Hummele verstr. w elbostf. (außer s GA), QUE-Asch; [uml] HA-Hi; Dim.: Hummelke, [humlk] STE-Hä Schl, vereinz. s Altm., verstr. nw elbostf.; Hummücke OST-GrBeu; Hummelk, [humlk] SA-Die, verbr. Altm. (außer sö), GA-Ka; [hmlk] Mda-Ar 30; [humlk] OST-Dü GrRo Wal, GA-Schw; Hummilk GA-Kak; Hummek SA-Schm; Hummerk SA-Brie; Hummack verstr. nwaltm.; Hummark SA-Böd; Hummuck SA-Im Jeeb; [humok] verstr. w SA; [humk] SA-Dä; Hummelken SA-Scha Ta, verstr. w/mittlere Altm., GA-Weg; Hummilken GA-Si; Hummölken SA-Jee; Hummaken SA-Ro; Hummocken SA-KlBie Roh; Hummücken STE-Scho; Hummlicke WO-Bl; Ummelke GA-Esch. – Gram.: Hummel m. belegt JE2-Ro Schm; Formen mit k-Suffix m. belegt SA-Scha, OST-Me. Zuss.: zu 1.: Moss-; zu 2.: Horn-.
Humpeln n. Spiel der Kinder, bei dem man in bestimmter Weise über eine auf den Boden gezeichnete Figur hüpfen muss, 2: SA-But, OST-GrBa, STE-Sto, JE2-Scho Wo, JE1-Da, 3: GA-Et, WO-GrAm, OSCH-Be Nei, 4: Wb-Ak 72, Mda-Fuhne 148 (verbr. KÖ, vereinz. w DE) – Kumm, mr sp’l humpel’l. Wb-Ak 72; In den anhalt. Orten gelten die unter  Hinkelding beschriebenen Regeln.  TZ: Himmel Himmelhumpeln Hinkelding Hinken Hinkestn Hoppeln Hopseding Huckekasten 1Hucken Humpel Humpelml Hunkeln Hunkelspl Hüppeding Kmerkenhucken.
Lautf.: Humpeln; außerdem: humpel’l Wb-Ak 72; [humb] Mda-Fuhne 148 (verbr. KÖ, vereinz. w DE); [hümpln] JE2-Scho. Zus.: Himmel-.
Jaulsdorf NeckN für den ON Gutenswegen, 3: WO-GrAm.
j Personalpron. 2. Pers. Pl. auch als Anredeform (veralt.), verbr. – r kennt eich was han! Wb-Ak 64; Jroß- mudd, Ji solln tum Ätn km STE-GrMö; op Hochkant möjje ne nehm’m! HA-Bee; Rda.: Dee mött’t ji hejen un plejen. Wb-Holzl 37; Halt jich enne Fru von Werig (Wedringen), da bruken je kein Hoffhund. WO-GrAm; Ji seggt man taun olles Pärd scherzh. Antwort auf die Anrede in der Höflichkeitsform, Sprw-Börde.
Lautf.: ji, [j]OST-Möl, STE-GrMö, JE2-Vie, verstr. JE1 (außer s), Dialekt-Ma 12 (ZE-Dor), verstr. elbostf., BA-Ha; WE-Oster; jai, [jai] vereinz. s JE1 nw ZE, ZE-Ned Reu; [ji] Mda-Ze (ZE-Gro); [jei] verstr. nö ZE; gi Wb-Altm 64; je enklitisch oder in unbetonter Stellung; [r] Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 22 (JE1-Ge Güt), verstr. w/sö ZE anhalt.; r BLA-Brau; -er, [-r] enklitisch. – Gram.: Dat., Akk.: ju, [j] vereinz. ö nwaltm., verstr. Altm. (außer sö), vereinz. sö JE1; jau, [jau] vereinz. s JE1 nw ZE, ZE-Ned Reu, Dialekt-Ma 11 (CA-Gli); [jou] verstr. nö ZE; juch, [jux] Dialekt-Ma 11 (verstr. w JE1, ZE-Dor), WA-Alt, WE-Oster, Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 23 (verstr. n CA); [juk]GA-Bo Le, CALV-Uth Zo; jch Wb-We 60; [jk] WO-Zi; jüch vereinz. s HA; [jük] SA-Die Jü Sa, WO-Col; jch Wb-We* 218; jich, [ji] vereinz. nö elbostf., BLA-Brau; jch, [j] vereinz. sw elbostf.; [ük] verstr. n nwaltm.; uch BA-Ha; [ai] verstr. w/s ZE anhalt.
1Kter m. 1. ‘männl. Katze’ allg. – d Koata hett uns wärra d Worscht uppefrd’n JE2-Scho; se Kter fenget fel Mse HA-Oh; Rda.: se well nahn Kater ‘die Katze ist brünstig’ HA-Wa; de wart’n kter nich klemmen ‘er wird keinen Erfolg haben, nichts erreichen’ Wb-Nharz 93; d is dor schwardse Gdor drinne ‘das Feuer im Ofen ist ausgegangen’ BE-Dro; Rätsel: Süht ut wie ne Katte, hat’n Kopp wie ne Katte, hat’n Schwanz wie ne Katte un is doch keine Katte – Kater. Chr-Em 438; Abzählreim:Et war ‘en Kater,
der makt Theater,
Da kümmt de Vater mit de Bicke,
und haut den Kater ins Genicke.
HA-Alv;
Spiel: “Kuter Miau” – “Wat wißte denne?” – “Butterpamme met Käse!” – “Hasch dich eene, denn haste eene!” wird auf dem Leiterwagen gespielt, vgl. Katte 2b., ZE-Roß. – Volksgl.: Ein dreifarbiger K. bringt Glück ins Haus. CA-Ak. In der Garbe, die bei der Getreideernte zuletzt geschnitten wird, sitzt der K. Ackerbau-Anhalt 269 (ZE-Kö). Beim Mähen dieser Garbe wird daher gerufen: “Der Kuter kommt rut!”Vk-Anhaltb 47 (ZE-Kö). Wer sie bindet, muss den Kuter hucken. a.a.O. 47 (verbr. ZE). – 2. ‘Garbe, die bei der Getreideernte zuletzt geschnitten wird’, (vgl. 1.), 2: Ackerbau-Anhalt 358 (ZE-Kö Mühl). – 3. ‘dunkle Wetterwolke’, vorw. in der Verbdg.: swarter Kter 1: SA-Bom, 2: verstr. Altm., JE1-Zie, 3: WO-GrAm, JE1-Ra, HA-Hi.
Lautf.: Kat(e)r, kt(e)r; außerdem: Kade(r) SA-Gla Ost, OST-Deu Gen; [gdr] Mda-Fuhne* § 321 (verstr. KÖ, DE-Lin); Koater, Kaoter, [ktr] verstr. nwaltm. nbrdb. n JE1 elbostf., vereinz. omd.; [ktr] ZE-Kö, DE-Els; [kt(r)], [kt] verstr. nwaltm. n/mittlere Altm.; Koata, [kt] Mda-Ost 47 (OST-Gla), STE-Hü, verstr. s Altm., JE2-Scho; Koade(r), Kaode(r), [kdr], [kd] verbr. nwaltm. Altm.; [gdr] verbr. BE, Mda-Fuhne* § 321 (verbr. KÖ w DE); Koter SA-Dan Han, verstr. nbrdb., JE1-Buck Gü Scha, ZE-Stre, QUE-Di West, KÖ-Grö, Kote JE2-Kli; Kode(r) SA-Schm, verstr. nbrdb.; Koada SA-Rie, OST-Pol; [kdo] SA-Rist; [kdr] SA-Die; Kouter OST-We; Kauder SA-Ro; [kaot] SA-Dä; [kaod] verstr. n/w nwaltm.; [kaor] SA-Da Hen; Nbff.: Kut(e)r, [kt()r] verbr. s JE1, allg. ZE, vereinz. sö elbostf. w anhalt., verstr. ö anhalt., [ktr] ZE-Kö; Kuoter JE1-Pa; [gdr] BE-He, Mda-Fuhne 146 (vereinz. BE KÖ w DE, verbr. ö DE). – Etym.: die u-Formen sind wohl auf ndl. Siedler zurückzuführen:  für  auch in südbrabantischen Mundarten, vgl. Spr-Elbe/Saale 166; im Anhalt. vorw. auf die ältere Generation beschränkt. Zuss.: zu 1.: Mumme-, Mummel-, Mse-, Nacht-, Nickel-; sonstiges: Kratz-, Mädchens-.
kauderwendsch dass. wie  kauderwelsch, 2: JE2-HSe, verbr. JE1, 3: verbr. w JE1, WO-GrAm, WE-Re.
Lautf.: kauderwen(n)sch JE1-Pa, WE-Re; kauterwensch WO-GrAm; kuder-, [kdrvenš] JE1-Ca, Mda-nwJe1b 71 (vereinz. nw JE1); kuter-, [ktr-] JE2-HSe, verbr. JE1. – Etym.:  kauderwelsch; in wendisch kam wohl bereits im Mittelalter eine ablehnende Haltung gegenüber den benachbarten und später unterworfenen Slawen zum Ausdruck, vgl. Spr-Elbe/ Saale 90.
Keileke(n) f., n., m., vorw. im Pl. 1. PflN ‘Schwarzer Holunder’, auch die Frucht,  Holder(Kt.), 2: CALV-Uth, 3: GA-Brei Fle Weg, WO-GrAm, verstr. w WE. – 2. PflN ‘ Wacholder’ 3: WE-Ri.
Lautf., Gram.: Sg.: Keileke f. WE-Ri; sonst Pl., jedoch vereinz. Sg. m./n. möglich (vgl. Mda-Gö/Is 120f.): Keileken, [kailkn] CALV-Uth, GA-Fle, verstr. w WE; Keiliken GA-Weg, WO-GrAm, WE-Abb Ost; Kailken GA-Brei. – Etym.: mnd. kileken ‘Holunder(blumen)’, vgl. HWb-Mnd 2,534; Herleitung aus slaw. kalina, kalinka ‘Wasserholunder, Schneeballenstrauch’ möglich, zu den versch. Meinungen vgl. u.a. DWB 5,64, Dahlberg 1941,57, Foerste 21957,1851, Eichler 1965,56, Wb-PflN 4,73.
KleinAmmensleben ON, in der Verbdg.: Klein Ammsläsche Spitzmise/Zickenböcke NeckN für die Bewohner von Klein Ammensleben, 3: WO-GrAm – Neckreim:Klein Ammsläsche Zickenböcke,
hemm keine Unnerröcke,
motten sik wecke pumpen
von annre Li-e ehre Lumpen.
a.a.O.
weiteres  Duttei, Klein-siehst-du-mich-nicht, Rottmersleben.
Klein Meseritz NeckN für den ON Meseberg, 3: WO-GrAm.