können Vb. 1. Modalverb, verbr. – a. ‘imstande, fä- hig zu etw. sein, etw. wissen, beherrschen’ – Kinne ok, wat hebb ick mei dunn freut, dätt kunn ick keen’ seng’! Hausfr-Altm 1925,54; d Hs kann bannich lp’m JE2-Scho; Rda.: dor gann nich rwden, dor hat dsworl Henne ‘er ist ungeschickt’ BE-Al; Sprw.: wer nich hören kann, mot fäulen WO-Gu. – b. ‘die Möglichkeit haben, möglich sein’ – fan d Wulle kannst d Hansch’n (Handschuhe) schtrickng JE2-Scho; … konne man lichte tau’n paar Matten Koorn komen … (beim Graben nach Hamsterbauen) Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim); Ob wi wat te eten krie’n können? Lindaua o.J. 5; haide gann ich nich gom’m DE-Ca; wai könn de Kui noch nich anschpann SA-Dä; Rda.: man kann Holt op ene hacken ‘er ist geduldig, lässt alles mit sich geschehen’ Wb-We 44; Sprw.: wat nich is, kann noch wern HA-Oh. – c. nur im Konjunk. ‘möglicherweise geschehen’ – ik könne glks blitz! sejjen HA-Oh; Rda.: man künne katoolsch (verrückt) wern JE2-HSe. – d. ‘dürfen’ – De groten Jungens wörr’n stolz, wenn se bi’t Opbu’en taurecken und handlangern konnen … Wedde 1938,81. – e. ‘sollen, müssen’ – du kannst mi moal dein Hot lieh’n STE-Ste; dat kannste scheene laten CA-Fö. – f. in der Verbdg.: dafür können ‘für etw. verantwortlich sein’ – ick kann der nist forr Wb-Holzl 125. – 2. Vollverb ‘imstande, fähig zu etw. sein’, verstr. – ick kann! Ausspruch eines Knaben, der glaubt, sich etw. eingeprägt zu haben, Wb-Altm 113; Wat bin ick froh, dat ick’n Handwark kann. Lieder-Ma Nr. 800 (WO-Ol); Was? mei Mann soll nischt könn’n? Wäschke 61920,139.
Lautf., Gram.: könn(e)n vereinz. mittleres elbostf., Wäschke 61920,139; kö SA-Dä, könn’ Wb-Altm 113; kennen Wb-Nharz 95, BA-Ha; ken’n, [ke] ZE-Roß, Wb-Ak 86, Wb-Be; [ka] Mda-Ze (verstr. Ze); kinnen Richter o.J. 86; 1./3. Sg. Präs.: kann, [kan] SA-Dä, verstr. Altm., JE2-Scho, Mda-Ze (verstr. ZE), verstr. elbostf., Wb-Ak 86 und 96, Wb-Be, BE-KlMü; [gan] BE-Al Il, DE-Ca; 2. Sg. Präs.: kannst, [kanst] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Scho, Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), JE1-Wol, Mda-Ze (verstr. ZE), verstr. elbostf.; [kanst] SA-Ku Pü, [kast] vereinz. w SA; [knst] GA-Ku; [knst] SA-Jü, vereinz. mittlere Altm., [kst] SA-Lüg Sal; [k(n)st] SA-Rie; [kst] GA-Le; 1./3. Pl. Präs.: könn’ Bewohner-Altm 1,338, [kö] SA-Dä; könn’n Matthies 1903,2; künn Brauch-wAltm 112 (GA-Nie); ken’n Wb-Nharz 95; gen’n BE-Il; 1./3. Sg. Prät.: konne verstr. w elbostf., CA-Löb; konn’ Lindau 1929,67; konnt HA-Bad; konnte Wb-Nharz 95, [kont] Mda-Ze (ZE-Roß); kunne, [kun] JE2-Gü, Mda-Ze (verstr. ZE), vereinz. anhalt.; kunn Wb-Altm 113, Spr-Altm 78, Hausfr-Altm 1925,54, Matthies 1903,49, HA-AHa; [kint] Mda-Ze (vereinz. ZE); 2. Sg. Prät.: konnst Wb-Holzl 125; [gunsd] DE-Ca; 1./3. Pl. Prät.: konnen Wb-Holzl 125, Wedde 1938,81; ku(n)n’n Pohlmann 1905ff.,124 (OST-GrRo), JE2-Gü; 1./3. Sg. Konjunk. Prät.: könne Wb-Holzl 35 und 125, HA-No Oh, Lindaua o.J. 4; könnt Wb-We 74; künnte JE1-Gü; künne JE2-HSe, Wb-Holzl 125; kunn Bewohner-Altm 2,173, Spr-Altm 78; kenne Wb-Nharz 95; kinnte JE1-Ca, [kint] Mda-Ze (verstr. ZE); kinne, [kin] a.a.O. (verstr. ZE), Wb-Ak 86, Richter o.J. 91; 1./3. Pl. Konjunk. Prät.: könnt Lindauc o.J. 16; kinnten Richter o.J. 87; Part. Prät.: jekonnt Wb-Ak 86, Wb-Be; ekon(n)t Wb-Holzl 125, HA-Oh, Wb-Nharz 95; kunt Wb-Altm 113; [jkint] Mda-Ze (verstr. ZE). Zus.: zu 2.: hch-.
Kpatsch m. PflN 1. ‘Vogelmiere’,  1Mre, 3: WO-Gu, 4: BE-GrWi Sa Scha. – 2. ‘Löwenzahn’,  Kblme, 3: Vk-Ask 72.
Lautf.: kaubatsch Vk-Ask 72; Kuhpatsch WO-Gu; [gbad] BE-GrWi Sa Scha. – Etym.: K. ist eigentlich ‘Kuhfladen’, entweder werden die auf der Erde liegenden Stengel der Pflanze (1.) damit verglichen oder es ist auf deren abführende Wirkung Bezug genommen, vgl. Wb-PflN 4,508.
Koppelkde f. 1. ‘Kette am vorderen Ende der Wagendeichsel zum Anschirren der Pferde’ 3: WO-Gu. – 2. ‘Kette zum Fesseln von Tieren an den Füßen’ 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: Koppelkedd’n Pl. WO-Gu; Köppelkedde HA-Oh.
1Krn n. 1a. ‘kleines, rundliches Samenkorn’, bes. vom Getreide, verstr. – Unse Rocken kann jemt wr’n, de Korner sin hart, mor kann se nich mr durchbeißen. Wb-Ak 96; Rda.: dat is n ander Koorn, segt Mehlhoorn, un batt opp’n Museköttel WO-Gu. – 1b. ‘Obstkern’, vgl. Krn 1., 2: Wb-Altm 98, 3: Mda-sJe1 30 (JE1-Ca Pe Ra). – 1c. ‘einzelnes, kleines, kornförmiges Teilchen’ 2: ZE-Roß. – 2a. ‘Getreide’ 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm. JE2, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ‘s jeht bale ins Korn ‘die Erntezeit des Getreides beginnt bald’ BE-Scha; In den lichten Bodden … werd dät Koarne guet ‘n 14 Da eher riepe wie in schwoar’n Bodden.Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie); Sprw.: Wer’t Koorn an’n Rand besiet un en Mäken fon en Danzbodden friet, dee is bedrogen. Wb-Holzl 35. – 2b. PflN ‘Roggen’ 1: SA-Bee Die, 2: vereinz. Altm., JE2-Fe, vereinz. w JE1, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. nthür., vereinz. s CA, Wb-Be, verstr. KÖ, verbr. DE. – 3. ‘auf dem vorderen Ende des Laufs von Handfeuerwaffen befindlicher Teil der Visiereinrichtung’, muss beim Visieren mit dem Ziel und der Kimme eine Linie bilden, 3: vereinz. elbostf. – Rda.: einen op’n korne hebben ‘jmdn. aufmerksam beobachten’ Wb-Nharz 105.
Lautf.: Koorn, [krn] OST-De, Dialekt-Ma 12 (JE1-Güt Schor), Ldk-Anhalt 2,62 (ZE-Li), verstr. elbostf.; Kern HA-Oh; Kaorn, Koarn verstr. Altm., QUE-West; Koan SA-Ban; [kn] SA-Ku Pü Zie; [kn] SA-Rist; [kn] Mda-Ar 29; [kaon] SA-Dä; Korn, [korn] SA-Bee Die, vereinz. Altm., JE2-Gü, verstr. mittleres/s JE1, vereinz. ZE, Sprw-Börde, vereinz. s elbostf., verstr. omd.; [gurn] Mda-Fuhne 16 (DE-Ca, veralt.); Koren Wb-Holzl 124, WE-Elb; kuoren OSCH-Di; Korne JE2-Ve, verstr. mittleres/ö ZE; Koarne Heimatkalender-Ma 1932 Nr. 45 (JE2-Vie); [krn] JE2-Scho; Kahne JE2-Fe; nur (1.): Krn Wb-We* 221; [kern] Id-Eilsa 73; Käörn Wb-Altm 98; küören OSCH-Di; Krn Wb-We* 221; Pl. (1.): [korn] verstr. s JE1, Mda-Ma 78 (CA-El); [kornn] Mda-sJe1 30 (verstr. s JE1); Krn, Köörn Wb-Holzl 124, Wb-We* 221; Krn, [krn] Dialekt-Ma 12 (JE1-Güt Schor), Wb-We* 221; Körner HA-Oh; Korn(e)r, [korn()r] verstr. mittleres/s JE1 ZE, Mda-Ma 78 (vereinz. nö CA), Wb-Ak 96; Kerner Spr-Asch 43; kernder Mda-Sti 41; Karner QUE-Di, Mda-Ro; [garnr] Mda-Fuhne* § 217 und 223 (verbr. anhalt.); karnder Wb-Nharz 105. Zuss.: zu 1a.: Hwer-, Hinder-, Kümmel-; zu 1c.: Hgel-, Lk-; zu 2a.: Heide-, Hunger-, Krmel-, Krse-, Krsel-, Lger-, Lken-, Menge-, Mudder-; zu 2b.: Johannis-.
Krsekrn n. ‘aus den reifen Getreideähren fallendes Korn’,  tfallen, 1: SA-Pü, 2: verstr. Altm., vereinz. s JE2, JE1-Ge, Mda-sJe1 33 (JE1-Zep), ZE-Hu Ra, 3: WO-Gu Schn, CA-Pö.
Lautf.: Krösekoorn JE2-Za, WO-Gu, CA-Pö; -karn JE2-Red Schar; Krösko(o)rn GA-Pe Sta, JE2-Zo; -koarn vereinz. OST, GA-Be; Kräösekorn HA-Sa; Kräöskoarn Wb-Altm* 61; Kräase-, [krazkorn] JE1-Ge, Mda-sJe1 33 (JE1-Zep); Kräschekorne ZE-Hu Ra; Klesekorn WO-Schn; Gröskoarn SA-Bre; Gröäs- OST-Neu; Kros- GA-Le; Groskorn SA-Pü.
Laddekenblatt n., vorw. im Pl. 1. dass. wie  Laddek(e) 1., 3: vereinz. elbostf. – 2. dass wie  Laddek(e) 2., 1: SA-Dä, 3: WO-Gu, HA-Ost, OSCH-De. – 3. dass wie  Laddek(e) 3., 2: Wb-Altm 123, 3: verstr. elbostf. – 4. dass wie  Laddek(e) 4., 2: Wb-Altm 121, 3: WE-Sta.
Lautf., Gram.: Sg. nur Laddekenblt Wb-Nharz 113; Pl.: -blädder HA-Bee, Id-Eilsa 75; -blädereVk-Harz 3,51; -bler HA-Oh; [-blair] SA-Dä; -ble OSCH-De; Lattk’nbläd’r (3.) Wb-Altm 123; Labk’n- (4.) Wb-Altm 121; [lapgblair] SA-Dä; Löbbenblääder WE-Sta; Larkenbläder WO-Gu; -blä’er vereinz. elbostf.; – blä’ Wb-Holzl 132; Lorkenbläder Wb-Holzl 132 (WA-KlWa). – Etym.: neben Bezug auf  Laddek(e) (1.) Anknüpfung an lat. lapathum, lapathium ‘Ampfer’, mlat. lapacium, lapatium, lap(a)tica, ahd. leticha (2.–4.) mit Übertragung auf andere großblättrige Pflanzen, hierzu auch Lorken-, Larken- mit Anlehnung an  1Lork(e) ‘Kröte, Frosch’, vgl. Wb-PflN 2,1147 und 3,624.
Lampenblume f. PflN ‘Löwenzahn’,  Kblme, 3: WO-Gu.
1Lork(e) m., n., f. 1. TiN ‘ Krte (Kt.)’ 1: verbr. ö/s nwaltm., 2: verbr. SA, vereinz. n/mittlere Altm., verstr. ö/s Altm., JE2-NSchl Re, verbr. w/sw JE1, verstr. mittleres/s JE1, 3: verbr. n/mittleres elbostf., vereinz. s elbostf. – … wat krauchen deiht, dat sin lorken Spr-Altm 13; Rda.: hei freit sek as en lork ‘er freut sich sehr’ Id-Queb 9; He freut sick, ass wenn h’n Lork an’n Strick hr dass., Wb-Altm 128; denkt, hat ne Lorke an’n Stricke ‘meint, etw. ganz Besonderes zu besitzen, errungen zu haben’ Sprw-Börde; hei hat ‘n Lork op’n Stricke mit ‘er bettelt unablässig um etw.’ WO-GrRo. – 2a. TiN ‘ Frosch’ 2: SA-Kä, STE-Schl, vereinz. n WO, JE2-Wu, Mda-Ma 79 (JE1-Dan Lei Prö, ZE-Dor), JE1-Kö, 3: verbr. elbostf. (außer sö), 4: Mda-Sti 173 – in’n Dke sitt fel Lörke HA-Oh; Sprw.: wur Lorke sünd, da sünd ok Heilebärte WO-Gu. – 2b. in der Verbdg.: n lüttgen Lork ‘Kaulquappe’,  Klquappe, 3: OSCH-Di. – 3. TiN ‘ Eidechse’ 3: HA-Ack. –4. TiN ‘Regenwurm’,  Prmde, 2: ZE-HLe. – 5a. ‘kleines  Kind’, Kosewort, auch ‘ungezogenes Kind’, Schimpfwort,  Lümmel, 1: SA-Ku, 2: Bewohner-Altm 2,146, Mda-Ar 31, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 173, Wb-Be – du lüttje Lork HA-Oh; se döget in der Wörteln (von Grund auf) nischt, de Lörke Wb-We 83. – 5b. ‘kleiner, schwacher Mensch’,  Knirps, 2: Wb-Altm 128, 3: Id-Queb 9. – 5c. ‘keckes, leichtlebiges Mädchen’ 3: vereinz. elbostf.
Lautf.: Lork; außerdem: [lrk] Mda-Ar 31; Loork, [lrk] SA-NFe Rie, GA-Da, vereinz. STE, CALV-Je; [lk] SA-Ev Ku Pü; Loark, Laork, [lrk]SA-Dan Kun Vie, verstr. n GA, STE-Ei HWu Sa, HA-NHa Ro, OSCH-Har; [lk] verstr. ö/s nwaltm. SA, vereinz. n/mittlere/ö Altm.; Loak GA-Br; Laeark QUE-Que; Lorch SA-Sa, OST-Ost; Lörk GA-Ev; Lor(r)ek OSCH-Di, Wb-We* 224, QUE-Di Wed; [lrk] HA-Uep; [lrk]CALV-Zo, OSCH-Ba, WE-Wa; Loreik SA-Im; [lik] SA-Rist; Lorke, [lork] OST-Me, verbr. s Altm., JE2-NSchl, verbr. w/sw JE1, verstr. mittleres/s JE1, verbr. n elbostf. WA, Sprw-Börde, QUE-Di Kö, CA-Bo El; Lrke, [lrk] vereinz. GA WO, JE2-Re; [lrk] vereinz. s Altm.; Orke WO-Ba; Lauke ZE-HLe; Lurk OST-Kal, vereinz. n GA, JE1-Go, HA-Ost Uhr; Luork OST-Bert; Lurke, [lurk] GA-Wieg, WO-Bu Zie, Mda-Ma 79 (JE1-Dan Lei Prö, ZE-Dor); [lrk] WO-Col; Lurche STE-Sta. – Gram.: f.: -ke, -che (1., 2.); außerdem: -k (1.) verstr. nwaltm. Altm.; m.: -k, -ch vereinz. nwaltm., verstr. Altm., JE2-Wu, verbr. elbostf. (außer sö), Mda-Sti 173; n.: (1., 2a., 5.): -k, -ch SA-Ban Ku, Wb-Altm 128, verstr. elbostf., Wb-Be.
1Lusche f. 1. ‘Spielkarte ohne Zählwert’,  Fse, 1: vereinz. nwaltm., 2: OST-Klei, JE2-Be Nka, JE1-Rie, 3: vereinz. OSCH WA QUE, 4: verstr. anhalt. – ich hawwe laudor Luschen DE-Ca. – 2. ‘unordentliche, liederliche Frau’,  Slampe, 3: WO-Gu, HA-Schw, OSCH-Crot, 4: CA-Brei Chö.
Lautf., Gram.: Lusche, [lu]; außerdem: Luschen, [lun] Pl.(?) vereinz. nwaltm., OST-Klei, OSCH-Ro; Losche (2.) WO-Gu, OSCH-Crot, CA-Brei Chö; Lösche (3.) HA-Schw. – Etym.: urspr. Bed. ‘Hündin’, daraus ‘schlechte Karte’ und ‘liederliche Frau’, weitere Herkunft unklar, vgl. Kluge 231995,528, nach Wb-Thür 4,386 zu mnd. lsche ‘Scheide der Frau’, vgl. auch Lautsch(e).
Lßenschelle f. ‘Schelle zur Verbindung von Runge und Rungenstütze’ 3: WO-Gu, OSCH-Har.
Lautf.: Lühssenschelle WO-Gu; Lß- OSCH-Har.