anbörsten Vb., Part. Prät. in der Verbdg. mit kmen: ‘schnell angelaufen kommen’ 3: Beiträge-Nd 59 (WO-HWa), HA-Oh.
Lautf.: aneböst HA-Oh; [anbest] Beiträge-Nd 59 (WO-HWa).
anbündseln Vb. 1. ‘anbinden, festbinden’ 3: HA-Oh, Wb-Holzl 54 (WA-KlWa). – 2. (refl.) ‘(sich) unordentlich anziehen’ 3: Beiträge-Nd 59 (WO-HWa), HA-Oh – wr hat dik denn dat annebüntselt Beiträge-Nd 59 (WO-HWa).
Lautf.: anbüntzeln, [anbüntsln] Beiträge-Nd 59 (WO-HWa), HA-Oh; -binzeln Wb-Holzl 54 (WA-KlWa).
anglpen Vb. 1a. ‘angaffen, mit starrem, verwundertem Blick auf etw./jmdn. schauen’ 2: STE-Wa, 3: vereinz. sw elbostf., Sprw-Börde. – 1b. ‘jmdn. ärgerlich, zornig anschauen’ 1: SA-Dä. – 1c. ‘jmdn. frech, listig anschauen’ 2: Wb-Altm 65, 3: HA-Bee, Spr-Asch 25 – ... awer wie hat Mollnhauer unsen Lehre anjejlupt a.a.O. 25. – 2. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 3: Spr-Maa 436 (WO-HWa).
Lautf., Gram.: anglupen, -glp’n Wb-Altm 65, STE-Wa, HA-Bee, BLA-Brau; -jlup’m Sprw-Börde; -jejlupt Part. Prät. Spr-Asch 25; nglpen Wb-Nharz 13; -glp’m Wb-We* 199; [anglp], [-b-] SA-Dä; annegluppt Part. Prät. Spr-Maa 436 (WO-HWa).
anmlen Vb. 1a. ‘jmdm. etw. antun, Schaden zufügen’ 3: Beiträge-Nd 59 (WO-HWa). – 1b. refl., in der Rda.: hei hat sek wat anemült ‘er hat Selbstmord begangen’ 3: Id-Eilsa 48 und 79. – 2. dass. wie  anmten 2., 3: Sprw-Harzvorlg 254, OSCH-Schw.
Lautf.: anmülen Sprw-Harzvorlg 254, OSCH-Schw; [nml] Id-Eilsa 79; anmln Beiträge-Nd 59 (WO-HWa).
anmunstern Vb. refl. ‘sich auffällig oder geschmacklos kleiden’ 2: GA-Bo, 3: Spr-Maa 438 – wat hat se sick denn n schn wedd’r annemst’rt 3: a.a.O. 438 (WO-HWa).
Lautf.: ammunst’rn Spr-Maa 438; [anmustn] GA-Bo; ammst’rn Spr-Maa 438 (WO-HWa).
1annuschen Vb. 1. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 3: Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), HA-Oh – hei had ’ne orndlich wekke anenuschet a.a.O. – 2. in der Verbdg.: hei harre sek einen nenuscht dass. wie  annlen, 3: Mda-Weg 86.
Lautf.: annuschen, [annun] Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), HA-Oh; n- Mda-Weg 86.
Arft(en)stfel f., m. ‘Stange, an der die Erbsenpflanze in die Höhe ranken kann’ 3: Beiträge-Nd 70 (WO-HWa), verstr. w elbostf., WA-Un.
Lautf., Gram.: Arftstfel HA-Ost, WA-Un; -e f. vereinz. w elbostf.; [arftnstfl] Beiträge-Nd 70 (WO-HWa); Arftnschtfele f. Wb-We* 200; Arftenstfeln Pl. HA-Oh.
Asse f. ‘Radachse’ 1: SA-Rist, 2: vereinz. Altm., MdanwJe1a 50 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), Mda-Ma 68 (vereinz. sw JE1), verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – de Asse smren HA-Oh; de asse sitt in’t roat Spr-Maa 443 (WO-HWa); ..., “dat is noch gu e’naug awegahen, et konne de Asse broken sien, denn lei’en we hier feste. ...” Wedde 1938,68; Rda.: nich an de Akse pissen Warnung zur Zurückhaltung, Sprw-Börde; Dach un Nacht uff de Achse sinn ‘ständig unterwegs sein’ ZE-Roß.
Lautf.: Asse, [as] Mda-nwJe1a 50 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), verstr. ZE elbostf.; Ass, Aß, [as] SA-Rist, vereinz. Altm.; Achse, Akse, [aks] Mda-Ma 68 (vereinz. w/sw JE1), vereinz. ZE ö elbostf. w anhalt.
bden Vb. 1. (refl.) ‘(etw./jmdn.) zum Zwecke der Reinigung, Erfrischung ins Wasser tauchen’ verstr. – Bower hadde FKK jebadet un war von de Pollezei uffjeschteewert worn. Krause 1964,92; subst.: wei gungen silfdritt na’n Bahn OSCH-Crot; d Kinna jn nacksch n Bin JE2-Scho; hei mott n’n Bn er muss Heilbäder im Solebad in Schöningen nehmen, HA-Oh; Rda.: wat es nich alles gift, manche baet sek saugar WE-Dee; Deck hamse mal te haß jebadet. ‘Du bist verrückt, geistesgestört.’ Spr-Asch 48; naß wie ane gebadte Katze ‘völlig durchnässt’ Vk-Anhaltc 62; Ich bin w jebatt ‘Ich bin stark erhitzt, geschwitzt’ Wb-Ak 31; Tanzlied:Morjen wort’et Woat’r blau,
Morgen boad’ ick miene Frau;
Wenn se sick nich boad’n lätt,
Jift wat mitt’n Schteww’lknecht.
Lieder-Ma Nr. 1024 (WA-Eg);
Von morgen ahn, beth tho twelff schlegen schall neyne frowe edder maget baden, ... Statuten von Gardelegen um 1450, Cod. dipl. Brdb. 1.25,358. – 2. ‘waten’ 2: Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: vereinz. n elbostf., 4: vereinz. omd. – dorch Wter ben Beiträge-Nd 60 (WO-HWa); dorch et Korn boaden JE1-Ca; Zus.: ... botte nu min ... Brueder Max ... in dissen Puhl rüm ... Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie).
Lautf., Gram.: baden vereinz. s elbostf., Vk-Anhaltc 153; pd’n Mda-Sti 126; ba’en, ben vereinz. w elbostf.; ban, bn vereinz. w elbostf., Vk-Ask 377; baoden, baod’n, [bdn] SA-Die Sa, JE1-Ca, Lieder-Ma Nr. 886 (QUE-Que); bgen Id-Altm; [bjn] vereinz. ö Altm.; [bn] Beiträge-Nd 60 (WO-HWa), [bn] SA-Sal; [b] CALV-Uth Zo; [p] Wb-Be; b’n, bn, [bn], [bn] vereinz. nwaltm., verstr. w Altm. (außer CALV), ZE-Roß, vereinz. elbostf., Wb-Ak 31; [b] SA-Pü; [bao] vereinz. nwaltm.; [bn] Mda-nwJe1a 48 (vereinz. nw JE1); [ban] ZE-Kö; bo-i-n Mda-Je 230; [bin], [bin] SA-Vie, verstr. ö Altm. (au- ßer n WO), JE2-Scho; [bi] WO-Zi; Baun JE1-Scha; [bjn] WO-Col; [bn] CALV-Je; 1. Sg. Präs.: bade Wb-Ak 31; boad’Lieder-Ma Nr. 1024 (WA-Eg); [b] QUE-Di; 3. Sg. Präs.: [bdt] Mda-nwJe1a 48 und Dialekt-Ma 8 (verstr. w JE1 n CA); [bjt] Mda-nwJe1a 48 (JE1-Rie); [bot] Dialekt-Ma 8 (verbr. JE1), verstr. ZE; 1./3. Sg. Prät.: [bt] QUE-Di; badte Richter o.J. 28; batte Wb-Ak 31; ptte Mda-Sti 2; botte rüm Zus. Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie); [bot] Dialekt-Ma 8 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Dor); Part. Prät.: jebadet Spr-Asch 48, Krause 1964,31 und 92; [bt] QUE-Di; jept Mda-Sti 2; gebadte attr. f. Nom. Sg. Vk-Anhalta 62; jebatt Wb-Ak 31; -e attr. f. Nom. Sg. a.a.O. 31; [bot] verstr. JE1, ZE-Göd; [j-] Mda-Ze (verstr. ZE).
baldwern Vb. 1. ‘etw. ausspionieren’ 3: Sprw-Börde. – 2. ‘stehlen’,  klauen, 2: WO-Sa, 3: WO-HWa, OSCH-NWe. – 3a. refl. ‘sich  balgen’ 3: WA-Am. – 3b. ‘lärmen, toben’ 4: Wb-Be.
Lautf.: baldowern WA-Am; [paltwrn] Wb-Be; sonst: bandowern. – Etym.: aus rotw. baldowern, dieses aus rotw./wjidd. Baldower ‘Auskundschafter, Angeber, Anführer bei Diebesunternehmen’, vgl. Kluge 242002,84.