brv Adj. 1. ‘ehrenhaft, rechtschaffen’ 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 16 – dat wr woll en prben Krl BLA-Brau. – 2. ‘viel’, auch ‘sehr, überaus, stark’,  bannig, 2: Wb-Altm 268, Bewohner-Altm 1,349, Vk-Anhalta 39 (ZE-Rie), 3: vereinz. elbostf. – hai hat sick prf ferkillt (erkältet) Beiträge-Nd 67 (WO-HWa); prfe nrunge, jesuntheit un wije slichkeit Wunsch zu Neujahr, Wb-Nharz 32; Heischevers:Gewwet en Stücke Schinken,
da künn we braav n drinken!
Brauch-wAltm 67 (GA-Nie).
Lautf., Gram.: braav, brf Bewohner-Altm 1,349, BrauchwAltm 67 (GA-Nie), Wb-Nharz 32; brave st. m. Nom. Pl. Lieder-Ma Nr. 632 (BA-Ali); brave gem. Dekl. f. Akk. Sg. Vk-Anhalta 39 (ZE-Rie); braven sw. m. Nom. (Akk.) Sg. Wedde 1938,7; prf Wb-Nharz 148, BLA-Brau, Mda-Sti 16; braof, [brf] Wb-Altm 268, Beiträge-Nd 67 (WO-HWa); [prf] a.a.O. 67 (WO-HWa).
brtig Adj. dass. wie  brtenig, 3: Beiträge-Nd 60 (WO-HWa).
Brhs n. dass. wie  Brer, 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be – Sprw.: wu’n Bruhuus steiht, kann kein Backhus stahn ‘Trinker essen wenig’, auch ‘in Haushalten, in denen viel Alkohol getrunken wird, fehlt das Geld für Grundnahrungsmittel’ WO-HWa.
Lautf.: Bru(u)hu(u)s, Brhs verstr. elbostf.; Brau- vereinz. Altm.; [brauhius] SA-Dä; [prauhaus] Wb-Be.
Brummse f. 1. TiN – a. dass. wie  Brummer 3a., 3: Mda-sJe1 27 (JE1-Ra). – b. dass. wie  Brummer 3b., 3: OSCH-Ba Schw, verstr. WE. – c. dass. wie  Brummer 3c., 2: WO-Sa, Mda-sJe1 27 (JE1-Ve), 3: WO-GrAm, Beiträge-Nd 60 (WO-HWa), verstr. OSCH WE, BLA-Hei, QUE-West. – d. dass. wie  Brummer 3d., 3: HA-Neu Va, vereinz. WE. – 2. dass. wie  Brsche, 3: verbr. sw elbostf.
Lautf., Gram.: Brumse, [brumz]; außerdem: Brummese verstr. sw elbostf.; Brümmese WE-Ve; Nbf.: Brums m. vereinz. n WE.
brüsseln Vb. 1a. ‘brodeln, siedend aufwallen’, auch ‘zischen’, bes. vom Geräusch des auf eine heiße Platte kommenden Wassers,  zissen, 3: vereinz. elbostf. – 1b. ‘brutzeln’, vom Braten in heißem Fett, auch ‘schmoren’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 24, 3: Beiträge-Nd 60 (WO-HWa) – dat Flaisch mütt langksm brössn SA-Dä. – 2. ‘mit Feuer unvorsichtig umgehen oder damit spielen’,  gkeln, 2: SA-Brie, GA-Fau, verstr. nö Altm., STE-Ka. – 3. ‘unverständlich, undeutlich sprechen’,  1nusseln, 3: WO-GrRo, CA-El.
Lautf.: brüsseln SA-Brie, vereinz. nö Altm., STE-Ka; prüsseln OST-Sto, STE-Hä; brusseln vereinz. elbostf.; prusseln OST-GrGa Polk; brösseln, [brözln] GA-Fau, Beiträge-Nd 60 (WO-HWa); [brözn] SA-Dä.
büllen Adj. ‘minderwertig, zweitklassig’ 2: GA-Klö, 3: vereinz. n/mittleres elbostf. – billn Ml (vgl. die Zus. Büllenbrt) Beiträge-Nd 60 (WO-HWa); büllen Jeschirr ‘Geschirr aus Steingut (im Gegensatz zu hochwertigerem Porzellan)’ Wb-Holzl 72.
Lautf.: büll(e)n GA-Klö, Wb-Holzl 72; [bü] Id-Eilsa 55; [biln] Beiträge-Nd 60 (WO-HWa).
Büllenbrt n. 1. ‘Gebäck aus minderwertigem Mehl’ 3: Beiträge-Nd 60 (WO-HWa), Wb-Holzl 66 (HA-AHa). – 2. ‘mit Korinthen versehenes rundes Fastnachtsgebäck aus Kuchenteig’ 3: Vk-Harz 8,35, Id-Quea 145.
Lautf.: Billenbrot, bill(e)nbrt; außerdem: Bollenbrot Wb-Holzl 66 (HA-AHa).
Bültkenspringer m. ‘Irrlicht’,  Errlicht, 2: Wb-Altm** 41, 3: Wb-Holzl 72 (WO-HWa).
Lautf.: Bültk’nspringer Wb-Altm** 41; Bülken- Wb-Holzl 72 (WO-HWa).
Bummelack m. dass. wie  Bummelante, 3: Beiträge-Nd 60 (WO-HWa), Id-Quea 147.
1Butte f. 1. ‘Seitenflügel des großen Fischnetzes (Zugnetz)’ 2: JE2-Scho. – 2. ‘Harnblase’ 3: Id-Eilsa 55. – 3. ‘Schweinemagen’ 2: Mda-Ar 30. – 4. ‘in einen Schweinemagen gefüllte Wurst’ 1: SA-Die Ku, 2: OST-Ko, 3: WO-Mei. – 5. ‘(Dick-)Darm (einschl. des Mast- und Blinddarms)’, bes. bei Schafen, Ziegen, Rindern, Schweinen, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be. – 6. ‘in Teile des Dickdarms (einschl. des Mast- und Blinddarms) gefüllte Wurst’– a. ‘Wurst aus rohem gehacktem Schweine- und Rindfleisch, die in einen lang gezogenen Mastdarm vom Schwein gefüllt wird’ 2: OST-See, GA-Wet. – b. ‘Blutwurst’ 1: verstr. ö/s nwaltm., 2: SA-Sa, GA-Ku, vereinz. ö Altm., JE2-Scho, 3: WO-HWa. – c. ‘Sülzwurst’ 2: SA-GrGe.
Lautf.: Butte, [but] GA-Wet, JE2-Scho, verstr. elbostf.; [pute] Wb-Be; Butt, [but] verstr. ö/s nwaltm., SA-Sa, GA-Ku, vereinz. ö Altm.; [bt] Mda-Ar 30; Budde verstr. elbostf. – Gram.: das Genus der endungslosen Butt-Belege ist nicht überliefert, so dass auch Belege mit m. Genus nicht auszuschließen sind. – Etym.: B. bezeichnet urspr. kurze, dicke Gegenstände, Enden, vgl. Wb-Meckl 2,167, Wb-BrdbBerl 1,856, Wb-Obersächs 1,356, zum Adj. nd. butt, mndl. bot(te) ‘stumpf, plump’, vgl. Kluge 242002,164 (unter Butt), bei (2.) bis (6.) daneben auch Einfluss von mnd. butte ‘Eingeweide, Knochen’ möglich, vgl. HWb-Mnd 1,383.