galle(n)bitter Adj. ‘sehr  bitter’ 1: SA-Dä, 2: WO-Ri, vereinz. JE1, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. anhalt. – Das schmeckt je jallebitter. Wb-Ak 74.
Lautf.: gallebitter, j- vereinz. JE1, ZE-Roß, vereinz. elbostf. anhalt.; [jabidr] BE-Scha; gallenbitter, j- WO-Ri, vereinz. elbostf., KÖ-Grö; [jalnpitr] Wb-Be; [gnbit] SA-Dä.
Glaskerse f. PflN Kirschsorte mit hellroten, durchscheinenden Früchten, auch die Frucht, 2: WO-Ri, JE2-Fie, ZE-We, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Be.
Lautf.: Glaskersche BLA-Rü; -kirsche WO-Ri, JE2-Fie, ZE-We; Glaas-, Gls- HA-Oh, OSCH-De; [jlskore] Wb-Be.
Herzkirsche f. PflN Süßkirschensorte, 2: STE-Bu Neu, WO-Ri, JE2-Kam, JE1-Dan Grä Mo, verstr. ZE, 3: Hbl-Ohre 1935 Nr. 5/Becker (HA-Bee), CA-El Schö, 4: CA-Su, vereinz. BE.
Lautf., Gram.: Herzkirsche WO-Ri, JE2-Kam, ZE-Buk Reu; -kerschen Pl. Hbl-Ohre 1935 Nr. 5/Becker (HA-Bee); -kürsche STE-Bu; [herdsgar] BE-Me; Harzkirsche JE1-Grä Mo, ZE-Dee Ro Sta, CA-El Schö; -kirsch STE-Neu; -kersche CA-Su; -korsche ZE-Stra, [hartskore] Wb-Be; Harzkursche JE1-Dan, ZE-Brä Ned Nu; [hardsgir] BE-Il.
2höckern Vb. ‘wiehern’, vom Pferd,  wern, 2: STE-Ka Kre, WO-Ri – dat Pärd häögert STE-Kre.
Lautf., Gram.: 3. Sg. Präs.: höckert STE-Ka, WO-Ri; häögert STE-Kre.
Holttuffel m., vorw. im Pl. dass. wie  Höltsche(n), 1: SA-Pe, 2: STE-Dah, WO-Ri, JE2-See, verstr. JE1, vereinz. ZE, 3: HA-AHa NHa, vereinz. ö elbostf., BA-Ba.
Lautf., Gram.: Holttüffel JE1-Dö; Höld- STE-Dah; -tüwwel WO-Ri; Pl.: Holttuffeln CA-Löd; -tüffeln WO-Da, HA-AHa, JE1-Try Wol Zi, [holttüfln] HA-NHa; Holttiffeln JE1-HZi; -toffeln ZE-Ned Ro, BA-Ba; -töffeln JE1-GrLüb; -teffeln JE1-Prö; Höldtuffeln SA-Pe; Holz- JE2-See, WA-Ost Schw Ste, CA-Bo; -tüffeln JE1-Dan Sche; -tiffeln JE1-Ca; -toffeln ZE-Reu Stra.
inwendig Adj. ‘innen, im Inneren, auf der Innenseite’ 1: SA-Rist, 2: SA-Rie, WO-Ri, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – innewengg sds jans annorschd aus DE-Ca; de Kartüffeln sünt innewennich fl HA-Oh; … un stellt ne dichte vor de Husdör, de nah innewennig opjing. Wedde 1938,63; Rda.: sek innewennig besein ‘schlafen’ Id-Quea 160; t hats innewennich w te Tsikn Spott über ein dürres Mädchen, das sich für kräftig hält, Wb-Be; Rätsel:Inwennig blank, butwennig blank,
geiht de ganze Stroat entlang.
– Fensterreihe, SA-Rie.
Lautf.: inwendig WO-Ri; -wennig SA-Rie; [inveni] SA-Rist; innewennig, -wennich, [ineweni] verstr. elbostf., Wb-Be; [in- wei] CA-Ak; [-weg] BE-GrWi, DE-Ca; innewenk Richter o.J. 92.
Kapselsticken (Genus?) ‘Vorstecker, durch die Achse gesteckter Nagel, der das Wagenrad vor dem Abgleiten von der Achse schützt’,  Lüns(e), 1: SA-Die Roh, 2: OST-Kau, STE-Ra, WO-Ri, 3: HA-All.
Lautf.: Kapselstick(e)n; außerdem: [kapstikn] SA-Die.
Kartuffelschelle f. 1. ‘Schale der rohen Kartoffel’,  Tüffelschelle, 2: STE-Je Sche, WO-Ri, vereinz. mittleres JE2, vereinz. JE1 w ZE, 3: verbr. elbostf., 4: BLA-All, BA-Schie, vereinz. w anhalt. – 2. dass. wie  Kartuffelpelle 1., 3: HA-Oh Wa, verbr. mittleres/s elbostf., BLA-All, BA-Schie, vereinz. s CA.
Lautf.: Kartuffelschelle WO-Ri, verbr. elbostf., BLA-All, BA-Schie; -schell STE-Sche; -schälle vereinz. elbostf.; Kartuffelnschelle verstr. elbostf.; -schälle HA-No, QUE-Kö Su; Kartüffelschelle vereinz. mittleres JE2, JE1-Pa; -schäll STE-Je; Kartoffelschelle JE2-Schl, JE1-Da Dö, ZE-Ke Stra, QUE-We, vereinz. w anhalt.; -schälle JE1-Lei, ZE-Göd We; Kartoffelnschelle Wb-We 63.
Land n. 1. ‘Ackerland, Feld-(stück)’ verstr. – ick hewwe noch 3 Morjen Land taukofft HA-Bee; wei sellen mank den Ländern dorchaus kein Grs mr snden BLA-Brau; Sprw.: Dänn een’n gewt Gott Land un Sand, den ännern blos’n Stock in d’ Hand. Bewohner-Altm 1,336. – 2. ‘dörfliche Gegend’, Gegensatz zur Stadt, verbr. – hei is von Lanne Wb-We 79; opp’n Lanne kummt datt ja nu nich sau offte vorr, datt’n garnistst te daun hat Hbl-Ohre 1930 Nr. 2/Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: ewwer Land sinn ‘Besorgungen in den umliegenden Dörfern erledigen’ ZE-Roß. – 3a. ‘Landstrich, Territorium, Staat’ 2: Wb-Altm* 61, 3: verstr. elbostf. – Rda.: Land un L (Leute) HA-Oh; wenn erst Ostern wedd’r in’t Land kümmt Wb-Altm* 61; Sprw.: mkens jifft et nich ne hant ful, n, en lant ful Wb-Nharz 114. – 3b. Bezeichnung für sechs höher gelegene Dörfer südöstlich von Oebisfelde, das Dim. hingegen bezeichnet sechs niedrig gelegene Dörfer nordöstlich von Oebisfelde, 2: Bilder-Altm 2,69. – 4. ‘Flachland, Ebene’ 3: vereinz. Nharz. – 5. ‘Festland, Ufer’ 2: JE2-Scho, WO-Ri, Elbschifferspr. 353 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 353 (CA-Ak), Wb-Ak 101 – an/up Land Elbschifferspr. 353; Rda.: ze Lan’ne machen ‘mit dem Handkahn ans Ufer fahren’ Wb-Ak 101; ‘n Kn an Land nm’m/läjen ‘den Kahn ans Ufer fahren, um dort zu ankern’ Elbschifferspr. 364f.; ‘n Angker an Land bringen ‘den Anker in den Boden des Festlandes hineindrücken, um den Kahn zu stoppen’ a.a.O. 365 und 391. – 6. ‘Freistätte beim Haschespiel’,  1Ml, 3: CA-Bru.
Lautf.: Land; außerdem: lnt Mda-Sti 9; Lann vereinz. Altm.; Dim.: Lenneken vereinz. elbostf.; Ländchen Bilder-Altm 2,69. Zuss.: zu 1.: Hft-, Kartuffel-, Klei-, Mr-, Natt-, wer-; zu 3a.: Hgebuttjen-, Holz-, Klammer-, Mren-, Morgen-.
Lappe(n) m., f. 1. ‘(minderwertiges) kleines Stück Stoff’, bes. ‘Tuch für einen bestimmten Zweck’, auch ‘altes, schlechtes Kleidungsstück’,  Lumpe(n), 2: Bewohner-Altm 2,90, OST-Werb, verbr. mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – ich hawwe mich in Finger jeschnitt’n, mache mich doch m an Lapp’m drum! Wb-Ak 102; Rda.: dörch de Lappen gahn ‘sich entgehen lassen, verlieren’ Sprw-Harzvorld 399; op de lappen (Fußlappen) trn (treten) ‘energisch auftreten’ Wb-Nharz 114; dat kummet fon Lappen in’n Plünnen ‘das bleibt sich gleich’ Sprw-Eils 39. – 2. in der Verbdg.: n’ blauen Lappen ‘Hundertmarkschein’ 3: HA-Oh. – 3a. ‘Augenlid’, nur im Rätsel, 2: OST-GrRo, Lieder-Ma Nr. 429 (WO-Ri) – Rätsel:Zwee rauhe Lappen,
De tosamme klapp’n,
Ringsum mit Hoarn bewus’n,
Inwendig löppt doa Woat’r ruut.
Lieder-Ma Nr. 429 (WO-
Ri).
– 3b. Pl., nur in der Rda.: nen wat up de Lappen gwen ‘jmdm. tüchtig die Meinung sagen’ 2: Bewohner-Altm 1,348, 3: Wb-Nharz 114. – 4. ‘in Stücke geschnittener, gekochter Weißkohl’ 4: Mda-Fuhne 162 (verstr. n/w anhalt.).  TZ: Langkl Lappenkl Ltschenkl.
Lautf., Gram.: Lappen m./Pl. vereinz. Altm., verstr. elbostf.; Lapp’m, [lap] ZE-Roß, verstr. anhalt.; [lab] vereinz. anhalt.; lppen Mda-Sti 13; Lappe f. verbr. mbrdb., vereinz. ö elbostf., Wb-Nharz 114. Zuss.: zu 1.: Kopper-, Kopp-, Nutsch-; sonstiges: Jammer-, Kl-, Klebe-.