Ferkpe f. dass., 1: SA-Fa, 2: WO-Sa, 3: CA-El.
Lautf.: Füerkiep SA-Fa; Fierkiepe WO-Sa, CA-El.
Glwippstrt m. dass. wie  Glquappstrt, 2: Wb-Altm 2, WO-Sa, verstr. JE2, Mda-nwJe1a 40 (verstr. n JE1), 3: a.a.O. 40 (verstr. w JE1).
Lautf.: Jeelwippstert, je(e)l Wipp- verstr. JE2; gäl Wippstrt Wb-Altm 2; Gälwippstart, [jlvipstart] WO-Sa, Mda-nwJe1a 40 (JE2-HSe, vereinz. n JE1); [jlr -] a.a.O. 40 (vereinz. n JE1, verstr. w JE1).
Gichtbre f. dass. wie  Gicht 2., auch die Frucht, 1: SA-Roh, 2: OST-Gla See, GA-Vi, WO-Sa, JE1-Dö, 3: verstr. w elbostf., vereinz. ö elbostf. (außer sö).
Lautf.: Gichtbeere, J- WO-Sa, JE1-Dö, verstr. w elbostf., vereinz. ö elbostf. (außer sö); Gichtbere HA-Oh; -beär SA-Roh; -bäre, J- vereinz. n elbostf.; -bä(ä)r OST-Gla See, GA-Vi; Gichtbiere WE-Rho; Gischbeere BA-Ali.
gl Adj. 1. 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., MdanwJe1b 69 (JE1-Gra), verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 20 und 146. – a. ‘vor Hitze rot leuchtend, glü- hend’, auch von der Gesichtsfarbe – gluhe Asche OSCH-Har; jlouge koln Mda-Sti 20; dat glue Isen OSCH-KlQue; de Ob’n is all ganz glu HA-Bee; Rda.: hat mit ne jluhe Naotel neiet ‘hat unordentlich genäht’ WO-Sa; hei kann wiher nist liggen laten, wi glu Isen ‘er stiehlt sehr viel’ WE-Dee; S st so glu t ass’n Legghn. ‘Sie hat eine gesunde Gesichtsfarbe.’, vgl. auch 2a., Wb-Altm 276. – b. ‘funkelnd, glänzend, leuchtend’ – ... vorn mit twei Re’e glu’e Knöppe. Wedde 1938,9; Rda.: ... glu’e O’en wie’n Rotkehleken! Lindaub o.J. 37. – 2. 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf. – a. ‘hübsch, ansehnlich’ – dat is an glaü Dean (Mädchen) SA-Dä. – b. ‘lebhaft, munter’ – de Kinder sind noch so glu ‘die Kinder sind noch nicht müde’ Wb-Holzl 95; Rda.: de Strte gl mken ‘die Straße in Aufregung versetzen’ QUE-Di; gluh wie’n Aiker (Eichhörnchen) HA-Eil.
Lautf.: glu(h), j- [gl], [jl] vereinz. Altm., Mda-nwJe1b 69 (JE1-Gra), verstr. ZE elbostf.; glo, [jl] Schwerin 1859,16, SA-Kal; jlou Mda-Sti 20 und 146; glaou Wb-Altm* 18; glau, jlau vereinz. ö/s nwaltm., verstr. Altm.; [lau] vereinz. n/mittleres SA; [glau] SA-El Wü; [glaö] SA-Gie Jü; [laö] SA-Ch; [glaü] SA-Dä; [gläö] vereinz. n nwaltm.; [glui] SA-Hi Hö.
Grs(e)bm m. 1. ‘Stiel der Grassense’, besitzt zwei Griffe,  Seißenbm, 2: GA-Mie, HA-Sa, 3: verstr. elbostf. – Seiße mit en Grsebm OSCH-Har. – 2. ‘Grassense’,  Seiße, 2: STE-Ro, WO-Sa, 3: vereinz. n/w elbostf., CA-Fö.
Lautf.: Grasboom, J-, [jras-] STE-Ro, WE-Gö Ve (WE: 1. Glied wohl mit Langvokal); Grasbaom GA-Mie; Graseboom, Grsebm, J- HA-Sa, verstr. elbostf.; -boem, -bem OSCH-Di, Mda-Weg 95; Grasebuom OSCH-Schl; -buhm OSCH-Di; Graoseboom, J-, [grzbm], [jrz-] WO-Sa, vereinz. n elbostf.
grsgrmlich Adj. dass., 2: WO-Sa, 3: HA-Bü, WE-Il, 4: BA-Gü.
Hmen m. 1. ‘Nachgeburt des Viehs’, bes. von Rindern und Pferden, 1: SA-Dam, 2: verbr. brdb., 3: verbr. n elbostf., verstr. mittleres/ö elbostf., 4: verbr. nthür., vereinz. n anhalt. – Brauch: In der Altm. und n JE2 wurde die Nachgeburt des Pferdes in einen Obstbaum gehängt, damit das Fohlen den Kopf hoch trug bzw. damit es gut gedieh; im übrigen Gebiet wurde sie über der Toreinfahrt aufgehängt. Es war auch üblich, die Nachgeburt zu trocknen und dem Fohlen bei Krankheit als Pulver einzugeben. (Bauernwelt-Ze).  Dracht 2Hmel Khmen Lse Lsels Ngebrt Nett Nutzen. – 2. ‘beutelförmiges Netz zum Fischfang’, es wird an einer Stange oder an Zugleinen durch das Gewässer gezogen,  Schfhmen, 2: CALV-Uth, WO-Sa, verbr. JE2 JE1, 3: vereinz. n elbostf., OSCH-KloGrö Ro, QUE-Que, CA-Ca – eyn hame pro piscatura Inventar Kloster Aderstedt 1498, UB Kloster Ilsenburg 2,448.
Lautf.: Hamen SA-Dam, verstr. brdb. elbostf.; Hamn ZE-Ro; Hm, Ham OST-Deu Gla, vereinz. s Altm. JE2 JE1 w ZE, verstr. n elbostf., WA-KlRo, CA-Fö; Hoamen SA-Win, OST-Bö Ker, WO-Dru; Hoam’n STE-Do; [h] verstr. n BE; Hoam, Haom, [hm] verbr. Altm. (außer OST), verstr. JE2 JE1 ZE, vereinz. n elbostf., WA-GrGe Se, CA-Pö; [ham] Mda-sJe1 31 (vereinz. s JE1, ZE-Göd); Hm, Hom vereinz. Altm. JE2 w JE1, ZE-Buk; Höm SA-Thür; Habn JE1-Go; Hoaben CA-Ca; Hown OST-Rä. – Etym.: zu mnd. hme m. 1. ‘Decke, Hülse, Samenhülse’; 2. ‘beutelförmiges Stellnetz, Fangsack’ HWb-Mnd 2,209, vgl. auch Peesch 1968,34f. Zuss.: zu 1.: K-; zu 2.: Kratz-.
Harmnk f., n. ‘Ziehharmonika’,  Treckebdel, 2: vereinz. SA, WO-Sa, JE2-Red Zo, ZE-Nu Ro, 3: GA-Nie, OSCH-Krop, WA-Re, BA-Re, BE-He, 4: vereinz. anhalt.
Lautf.: Harmonika; außerdem: [harmnk] CA-Ak, KÖ-Kle; Harmonekao WO-Sa, [harmnek] Wb-Be; [harmnig] vereinz. BE; Haamonika SA-Bad NFe Pa; Nbf.: Harmonie GA-Nie. – Gram.: n. belegt OSCH-Krop, BE-Gier. Zus.: Hand-.
Hwertog m., n. 1. ‘Gestell an der Sense zum Mähen von Gerste und Hafer’ 2: verstr. s Altm., 3: verstr. elbostf. (außer ö).  Bock Bocktg Bockv Bgel Ddelsack Hkbm Hkeltg Hke(n) Hkentg Hktg Hwertg Korf Krnbm Korngerüst Krnhken Krnkorf Krnstell Krntg Kräuel Krper Langhken Meikorf Seißelbgel Seißelkorf Seißenbgel Seißenhken Seißenkorf Seißenkräuel Seißentog Sensengerüst Sensenspieß Sensenzeug Tog Zicke Zickenzeug. – 2. dass. wie  Hwerstell, 2: WO-Sa, HA-Sa, 3: GA-Bö Sie, HA-Ost, OSCH-Ba Har, WA-Un, WE-La Wa Zi.
Lautf.: HawertogCALV-Lö, WO-Sa, vereinz. elbostf.; -tg WE-Da Is Mi, BLA-Ben; -toch WO-Wo, verstr. n elbostf.; [hvrto] QUE-Hau; [hav-] HA-NHa; Hawertch WE-Re Si; [hwerto] WE-Wa; Habertog WO-Schn, HA-Sa Scha, WA-HDo Schw, BLA-Ben, QUE-Fr; -toch GA-Se, WO-Col, HA-Alv Dö, OSCH-Da, WE-Rho Schau, QUE-Di; -tch WO-Eb; Hoawertog WO-HWa, HA-Ro; -toch GA-Bo Ro, WO-Zie, HA-AHa, [hvrto] Beiträge-Nd 63 (WO-HWa); [hv-] vereinz. s Altm.; Hoabertog WO-Me; -toch GA-Eick; Hobertog WE-Lan; HaberntogWE-Velt; Hafertog QUE-Wed; -toch WE-Oster. – Gram.: m.; außerdem n. belegt GA-Bo Eick Ro, WA-La.
hengn Vb. 1. ‘zu einem Ort gehen’ 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Ak, Wäschke 71913,44 – jk man immer hin, ich komme jlai CA-Ak; Rda.: No, wu sall de Reise hengahn? Frage an jmdn., der das Haus verlässt und keine Arbeitskleidung trägt, 3: Sprw-Harzvorld 382. – 2. ‘davongehen, weggehen’ – da gait’e hen 3: Wb-Holzl 103. – 3. ‘vergehen, verstreichen’, von der Zeit, 2: Lautdenkmal 1937 (ZE-Buk), 3: HA-Oh, Wb-Nharz 75 – so jing Jr for Jr hen ZE-Buk; Rda.: dat lte ek nich sau hengn ‘das lasse ich nicht auf sich beruhen’ Wb-Nharz 75. – 4. ‘sterben’,  starwen, 2: WO-Sa, 3: GA-Ka.
Lautf., Gram.: hengahn, -gn HA-Oh, Sprw-Harzvorld 382, Wb-Nharz 75; -gaohn Pohlmann 1905ff.,115; [hengaon] SA-Dä; henjoan STE-Schi; hinjehn Wäschke 71913,44; gahe henn 1. Sg. Präs. Rauch 1929,54; jähst henn 2. Sg. Präs. Mda-Ar 53 (SA-Vi, OST-Schr); geit hen 3. Sg. Präs. WO-Sa, Wb-Holzl 103; gah hen Imp. Sg. BLA-Be; jk hin Imp. Sg. CA-Ak; jing hen 3. Sg. Prät. Lautdenkmal 1937 (ZE-Buk); junk hen 3. Sg. Prät. Vk-Harz 3,23 (BLA-Be); hinne gan Part. Prät. GA-Ka.