Burrflge f. TiN ‘Fliege’, bes. Kinderspr., 2: MdasJe1 28 (verstr. s JE1), ZE-Göd, 4: Wb-Be.
Lautf.: [purfl] Mda-sJe1 28 (verstr. s JE1); [-fl] ZE-Göd; [purflje] Wb-Be.
dringen Vb. wie Standardspr., 2: Dialekt-Ma 8 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Göd), 3: a.a.O. 8 (verstr. w JE1, vereinz. nö CA), Wb-Nharz 46.
dubbelig Adj. dass. wie  dubbelt, 2: Dialekt-Ma 12/ Mda-sJe1 27 (vereinz. s JE1, ZE-Göd).
Lautf.: [duvli].
eng Adj. 1a. ‘räumlich eingeschränkt, von geringer räumlicher Ausdehnung’ 2: Firmenich 1854,132 (STE-Ste und Umgebung), Heimatkalender-Je 1923,101 (JE2-Fi), Mda-sJe1 7 (verstr. s JE1, ZE-Göd), 3: vereinz. elbostf. (außer sö), 4: vereinz. DE – ...; de Gänge wor’n hellisch eng, ... Heimatkalender-Je 1923,101 (JE2-Fi); ich gloobe, de Warkstatt is ze enge DE-Ho; Sprw: enge un woll (wohlauf) is besser as wiet un weh WA-Ost. – 1b. ‘(zu) fest anliegend’, von Kleidung, 1: SA-Dä, 3: vereinz. w/s elbostf. (außer sö), 4: vereinz. w anhalt. – dai Kraogng is to eng SA-Dä; tas Kld is mich vill tse enge Wb-Be; Rda.: Er muß den Schmachtriemen enger schnallen von einem (leichtsinnigen) Menschen gesagt, der in Not geraten ist, Vk-Anhaltc 105. – 2. ‘ängstlich, beklommen’ 2: OST-Bö, 3: Wb-We 6 – mi is so ang OST-Bö. – 3. ‘drückend, schwül’, vom Wetter, vgl. engig, 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm. – ’t is ht so ang’ Wb-Altm 5.
Lautf.: eng, [eg] SA-Dä, Firmenich 1854,132 (STE-Ste und Umgebung), Heimatkalender-Je 1923,101 (JE2-Fi), WO-Gu, DE-Ka Or; -e, [e] Mda-sJe1 7 (verstr. s JE1, ZE-Göd), vereinz. elbostf. (außer sö) anhalt.; enger Kompar. Vk-Anhaltc 105; Nbff.: ang, ang’, [a] (2., 3.) vereinz. nwaltm., verstr.. Altm.; [-] WO-Zie; and (2.) Wb-We 6. – Etym.: neben mnd., mhd. enge existiert die umlautlose Adverbform mhd. ange ‘dicht anschließend’ und ‘mit ängstlicher Sorgfalt’, vgl. HWb-Mhd 1,69, Pfeifer 1989,358.
Fabrke f. ‘kleinerer industrieller Produktionsbetrieb’ 2: vereinz. JE2, Mda-nwJe1a 39/Mda-sJe1 7 (verstr. JE1, ZE-Göd), ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – Da war de Kutscher von de Fawerike ... Rauch 1929,185; Von de Paschlewwer Leite jungen ... menneje awwer oo na Keetn inne Fawriken ... Wäschke 41920,78.
Lautf., Gram.: Fabrike HA-Bee; Fabrik Heimatkalender-Je 1937,78 (JE2-Fi), JE2-Zo; Fabriken Pl. Richter o.J. 72; Fabreike WE-Is; [fawrk] ZE-Roß; Fawriken Pl. Wäschke41920,78; Fawerike, Fwerke verstr. n/w elbostf., BA-Ha, Wb-Ak 55; Fwerke, [fvrk] Mda-nwJe1a 39/Mda-sJe1 7 (JE2-HSe, verstr. JE1, ZE-Göd), QUE-Di.
Fernis m. ‘Firnis’ 2: Wb-Altm* 53, JE2-Scho, MdanwJe1b 67/Mda-sJe1 27 (JE2-HSe, verstr. JE1, ZE-Göd), ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – hle m en Farns hor DE-Ca.
Lautf.: Fernis HA-Oh; [ferns] Mda-Fuhne* § 269,3 (KÖ-Wa); [fanis] JE2-Scho; Färnitz, Färnits Wb-Altm* 53, Id-Eilsa 60; färns Mda-Ro; Farnitz, [farnits] Mda-nwJe1b 67/Mda-sJe1 27 (JE2-HSe, verstr. JE1, ZE-Göd), HA-Bee, Wb-Ak 54; [farnids] Mda-Fuhne* § 269,3 (BE-Plö Po – ältere Generation); Farnetz, [farnets] Mda-sJe1 27 (verstr. w JE1), BLA-Brau; [farnsd] Mda-Fuhne* § 269,3 (BE-Le, verstr. KÖ, DE-Ko Schie); [farns] a.a.O. § 269,3 (verstr. BE KÖ, verbr. DE); firniks OSCH-Di; [fornis] ZE-Roß; [furnits] Mda-nwJe1b 67 (JE1-Bie Wol).
1Flger m. TiN ‘ Libelle’ 2: ZE-Göd Ra, 3: CA-Gli.
Lautf.: Fleijer CA-Gli; Fliejer ZE-Göd Ra.
fleuten Vb. 1. 1: SA-Dä, Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), 2: verstr. Altm., vereinz. ö JE2, Mda-sJe1 27 (verstr. s JE1, ZE-Göd), 3: a.a.O. 27 (vereinz. w JE1), HA-Oh, 4: Elbschifferspr. 319 (CA-Ak), Wb-Ak 59. – a. ‘Töne auf einer (Weiden-)Flöte hervorbringen, darauf spielen’, auch ‘Signaltöne hervorbringen, tuten’ – ... her krege so al tue weinig vör’t Fläuten ... Heimatkalender-Je 1923,96 (JE2-Vie); Wo d’ Schaoper fleut’t ... Pohlmann 1905,V. – b. ‘pfeifen’ – hei kann op’n Finger fleuten HA-Oh; Rda.: de fleit’t upt letzte Lock ‘er wird bald sterben’ GA-Klö; Ick will di wat fleit’n schroffe Abweisung, Wb-Altm 53. – c. ‘zwitschern, singen’, von Vögeln – Sprw.: De Vög’l, de so früh fleit’n, bitt am Dag de Katt ’n Kopp aff. Spr-Altm 83. – 2. in der Verbdg.: fleuten gn ‘verloren gehen, abhanden kommen’, auch ‘ausreißen, weglaufen’ 2: Id-Altm, Wb-Altm 53, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 59 – et mutt erscht alles fleten gahn Sprw-Börde; Rda.: där jeht balle fleetn ‘er wird bald sterben’ ZE-Roß.
Lautf.: (1.): Verteilung des Stammvokals wie bei  Fleute; (2.): fleuten Id-Altm, HA-Oh, Sprw-Harzvorld 399; fleit(e)n Wb-Altm 53, Wb-We 157, Id-Quea 153; flöten vereinz. n/w elbostf.; fle(e)ten, [fltn] ZE-Roß, vereinz. ö/s elbostf., Wb-Ak 59. – Etym.: (2.): nicht eindeutig geklärt, während das DWB 3,1824 einen Zush. zu flöten in der Bed. ‘schwinden, dahin tönen’ herstellt, ist auch an die Bed. ‘sich als Musikant durch die Welt schlagen’ gedacht worden, daneben meist Anknüpfung an pleite, das zu jidd. pleto < hebr. pelt(h) ‘Flucht, Entrinnen’ zu stellen ist, vgl. Röhrich 1991 ff.,463 f., Wb-Rotw [1498] und [4248], Kluge 242002,304 und 708.
Flgel m. 1. ‘Flügel eines Vogels’,  Flittje(n), auch von Insekten, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. n/w Altm., verbr. STE, vereinz. n WO, verbr. n/mittleres JE2 mbrdb., 3: verstr. nw elbostf., sonst vereinz. elbostf., 4: verstr. w BE, DE-Or – der Vahl het grote Flähle ZE-Brä; Wenn hei, de oll Langbeen, met d’ Flögels dao sleit! Pohlmann 1905,59; ... un winkte mit de Arme, wie sonn jung Sparling mit de Flöggel. Lindauc o.J. 129. – 2. ‘Flügel einer Windmühle’ 1: Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), 2: Mda-nwJe1a 42 (JE2-HSe, verstr. n JE1), ZE-Göd, 3: verstr. elbostf. – 3a. ‘Torflügel’ 3: vereinz. elbostf. – 3b. ‘Fensterflügel’ 2: Mda-nwJe1a 42 (JE2-HSe, verstr. n JE1), 3: a.a.O. 42 (verstr. w JE1).
Lautf., Gram.: Flögel HA-Bad, WA-Egg, WE-Ath; Flögele HA-Wo; Flögels Pl. Pohlmann 1905,59; Fl(ä)ögel, -j-, [flj()l] Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), SA-Ka, verstr. OST n GA, verbr. STE, vereinz. n WO nö JE2; Flöegel STE-Bö Ri; Flöigel STE-Stei; [flwl] JE2-Scho; Flöhl, [fll] OST-Ko, Mda-nwJe1a 42 (JE1-Nie), JE1-The; Flehl JE2-Ma, vereinz. ö JE1; Fleele wohl Pl. JE1-Schor; [fljl] Siedler-Je § 80 (w JE1); [fljl] (sehr offenes ä) a.a.O. § 80 (n JE2); Fläewel JE2-Me; Flähel GA-Ip; Fläel, [fll] OST-Spä, verstr. mbrdb.; Fläele wohl Pl. JE2-Ba, JE1-Ro; Flä(ä)l, [fll] OST-Wal, verbr. mittleres JE2 mbrdb., vereinz. w JE1; Flähle wohl Pl. vereinz. mbrdb.; Fleäl JE2-Mö; Fleäle wohl Pl. ZE-Stra; [flal] Mda-nwJe1a 42 (verstr. n JE1), ZE-Göd; Fleugel, -j- STE-Schl Sta, JE2-Reh; Fläuel JE2-Fi Schön; Fliejel, [fljl] QUE-GrSchie, verstr. w BE, DE-Or; [flil] Mda-Ze (ZE-Roß); Flögg(e)l, -jj-, [flög()l], [flöj()l] vereinz. ö nwaltm., Wb-Altm 54, verstr. mittleres SA, vereinz. s Altm., Mda-nwJe1a 42 (JE1-HWa), verstr. nw elbostf., WO-Dru, vereinz. OSCH, WE-Rok; Flöchchel SA-Kä Thür, GA-Klö; Flöjjele Wb-Holzl 87; Flögga, [flög], [flögo] verstr. nwaltm.; Fleggel, -jj-, [flejl] Mda-nwJe1a 42 (JE1-Scha), vereinz. ö elbostf., Wb-Nharz 210; [fljl] Nd-Börde § 135 (WO-Schn).
Ft m. 1. ‘unterster Teil des Beins bei Menschen und versch. Wirbeltieren, Fuß’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. nbrdb., verstr. mbrdb., 3: verbr. elbostf. (außer sö, dort vereinz.), 4: vereinz. omd. (mbrdb., sö elbostf., anhalt. z.T. nur in der Verbdg. t Ft gn oder in der Aufforderung an Pferde, den Fuß zu heben, dort sonst  Bn 2.) – De Fäute waschen ... Gorges 1938,68; de Feute aftrn HA-Oh; hei geiht te Faute HA-Bee; diu müsst dn Fuit heochbaian (hochheben) SA-Dä; Un doamit stellt’n s’ eam upp d’ Föt ... Matthies 1903,33; Rda.: natte Föd ‘betrunken’,  dn, JE2-Schö; ... swart gekleed’t von Kopp tau Faut. Lindaub o.J. 66; jt bei Fße sin ‘gut gehen können’ Wb-Ak 63; sik de Feute fortren ‘spazieren gehen’ HA-Oh; de Foite in de Hand nömen ‘sich beeilen, schnell weglaufen’ Wb-We 150; ower Faut komen ‘uneins werden’ Wb-Holzl 84; Einem wat under’n Faut geb’n ‘jmdm. etw. zu verstehen geben’ Sprw-Harzvorld 382; de Foite unner annere Le eren Disch setten ‘sich von anderen aushalten lassen’ Wb-We 150; hei geiht dahen, wuhen ok de König de Faute geit (zur Toilette) WE-Be; op einen Faute kann’n nich stn Einladung, ein zweites Glas zu trinken, HA-Oh; Sprw.: Wer’t nich in Kopp hatt, mütt’t in’n Ft’n hebbn. Wb-Altm 56; Weck sick nich nao de Deck’ streckt, dänn wär’n de Föt kolt. Bewohner-Altm 1,326; Köppken hat drunken, Fötken will danzen. Spr-Altm 78. – Brauch: In einigen Orten war in der Fastnachtszeit das “Ftewaschen” üblich. Die Burschen mussten die Mädchen (der Spinnstube) im Ort suchen, um ihnen dann mit Branntwein oder Kohlrübenscheiben die Füße abzureiben und sie anschließend mit kleinen Ruten zu stäupen. BrauchwAltm 27 f. (verstr. GA), vereinz. elbostf. (außer sö). – 2. ‘Längenmaß von ca. 30 cm’ 1: Hausfr-Altm 1930,4 (SA-Die), SA-Rist, 2: Heimatkalender-Je 1937,76 (JE2-Fi), Mda-sJe1 13 (verstr. s JE1, ZE-Göd), 3: vereinz. n/mittleres elbostf., Vk-Unterharza 100, 4: vereinz. anhalt. – sovöl Snei ..., dät hei to’n Fest drei Faut hoch leig. Hausfr-Altm 1930,4 (SA-Die).
Lautf., Gram.: Foot, [ft] SA-Ku Zie, verbr. nbrdb., verstr. w JE1; Faut, [faut] verbr. nwaltm. elbostf. (außer sö, dort vereinz., nicht w JE1); [faus] Mda-Ro; fusz Mda-Sti 33; Fut vereinz. mbrdb.; Fuß, [fs] Mda-sJe1 13 (verstr. s JE1 – (2.)), verstr. ZE, Beiträge-Nd 75 (WO-HWa – (2.)), Mda-Ro, vereinz. anhalt.; [fs] Dat. Sg. Mda-Ma 62 (CA-Fe); [ft], [ft] verstr. mbrdb.; Pl.: Föte, [ft] verstr. s Altm.; Fööt, [ft] SA-Ku Zie, verbr. n/mittlere Altm., JE2-Ku Schö; fsze Mda-Sti 40; Feute, Foite, [foet] verbr. elbostf. (außer sö elbostf., nur CA-Fö, nicht w JE1); [foit] SA-Ah; [faet] WO-Mei; [fit] SA-Pe; [fuit] verbr. nwaltm.; [fs] Mda-Ze (ZE-Roß); [fit] a.a.O. (vereinz. ZE).