Knwel m. 1. ‘Knöchel der Hand’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm. (außer s GA CALV), JE2-Scho, ZE-Hu Kö Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – hei hat sek de knewweln feschwet. Mda-Weg 102. – 2. dass. wie  Knössel, 1: SA-Die, 2: Matthies 1903,8, OST-Fle, 3: BA-Re – Un denn foat’t he de Gous um ‘n Fot, bi’n Knöw’l, … Matthies 1903,8.
Lautf., Gram.: Knw(e)l, Knöw’l, [knw()l] Matthies 1903,8, OST-Ga, JE2-Scho, WE-La; Knöbel OST-Fle; [knbl] GA-Schw; Knäöw’l, [knv()l] Wb-Altm 109, vereinz. mittlere/ö Altm.; [kvl] STE-Wa; [knvo] SA-Pü; [knbl] OST-Dü, STE-Ro Schi; Knleken Dim. Wb-We* 220; [knvl] OST-Ga; Knleken Dim. Wb-We* 220; [knwl] JE2-Scho; Knääwel Pl. Serimunt 1930 Nr. 82; [knövl] SA-Ma Rie Sal Zie, OST-Har; [knövul] SA-Al; [knövln] Pl.(?) GA-Ku; [knövan] Pl. SA-Ev; [knövo] SA-Ah Die GrGe; [knöv] vereinz. nwaltm.; [knoo] SA-Die; Kneww(e)l, [knev()l] ZE-Hu Roß, WO-HWa Mei Zie, Mda-Weg 102, vereinz. nö QUE, BA-Re, Wb-Ak 92f.; [knevll] Mda-nwJe1b 71 (JE1-Ran); [gnewl] Mda-Fuhne 14 und 116 (verstr. anhalt.); [gewl] z.T. veralt. a.a.O. 116 (verstr. s DE); [knv()l] WO-Mei Zi, Nd-Börde § 40 (WO-Schn), ZE-Kö; Knäwwel’ WA-We.
1Koppel f., (m., n.) 1. ‘größere Anzahl, Menge’, von Dingen, 1: SA-Dä Rist, 2: Wb-Altm 113, Schwerin 1859,49, 3: Mda-sJe1 30 (JE1-Ran Wa) – en ganzen Koppel scheef Pött Schwerin 1859,49; dat oft (Obst) inkaokng in Somma is an Kobb rbait SA-Dä. – 2. ‘größere Anzahl zusammengehöriger Tiere, Viehherde’ 1: vereinz. nwaltm., 2: Wb-Altm 113, vereinz. nö Altm., GA-Da KloNeu, JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – bt’n up Schtrt löppt en gangs Koppo Gs SA-Ku. – 3a. ‘Schar, größere Anzahl von Personen’,  Korps, 1: SA-Bre Han Le, 2: vereinz. Altm., JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – Rda.: Sick to’n grod Koppel holl’n. ‘sich nach der Mehrheit der Leute richten’ Bewohner-Altm 1,346. – 3b. ‘Gruppe der Feldarbeiter’ 3: vereinz. elbostf. – 3c. ‘dörfliche Gemeinschaft’, auch ‘regelmäßige Zusammenkunft miteinander befreundeter Personen, Besuch’ 2: Brauch-wAltm 3f. und 46ff., STE-Wa, GA-Da Miest. – Brauch: Die K. bildeten in den Dörfern der Altm. Gemeinschaften, in denen sich vorw. die unverheiratete Jugend, differenziert nach Alter und z.T. getrennt nach Burschen und Mädchen (vgl. 3d.), zusammenfand. Brauch-wAltm 3f. und 46f. Die Burschen und ihre K. waren Träger des dörflichen Brauchtums. Dabei spielten die verheirateten Männer keine Rolle, obwohl diese urspr. auch einen festen Zusammenschluss unter Führung des Schulzen gebildet hatten. a.a.O. 47f. – 3d. ‘Spinnstubengemeinschaft’,  Spinnstwe, 2: verstr. Altm. s JE2 nö JE1. – 4. ‘Gürtel’ – t’ Koppel ummebinn’n 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: Kopp(e)l, [kop()l]; außerdem: [kop] JE2-Schön; Koppels Pl. Albrecht 21822 2,48; Kobbel SA-La, STE-Wa; Koppelle QUE-Di; Koppeln Pl. JE1-Stei; Koppe SA-Le; Koppa SA-GrGe Han; Koppo SA-Ku; [kob] SA-Dä; [kob] GA-Da; [kpl] JE2-KlWu; Köppel Brauch-wAltm 47; [köpl]GA-Da, CALV-Uth Zo; Köbbelken Dim. GA-Miest. – Etym.: mnd. koppel(e), köppel(e), kpeln. f. ‘Band, Verbindung, Strick, Riemen (zur Befestigung des Zugtieres), Hetzriemen der Jagdhunde, zusammen gebundene Tiere (bes. Hunde)’, daher auch ‘Schar, Haufen’, vgl. Pfeifer 1989,911. Zus.: zu 4.: Hals-.
Koppkissen n. ‘Kopfkissen’ 2: STE-Sto, WO-Bl, JE1-Scha, ZE-Hu, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. w anhalt.
Lautf.: Kop(p)kiss(e)n, [kopkisn]; außerdem: -küss(e)n HA-Bee Oh; Kopfkissen HA-Vö, CA-Ak.
Kopppl m. dass. wie  Koppkissen, 2: ZE-Hu.
Lautf.: [kopppal]. – Etym.: mnd. pl ‘dickes, weich gefülltes Kissen, ’, vgl. HWb-Mnd 2,1616.
krauchen Vb. ‘kriechen’, auch von der langsamen Fortbewegung des Menschen, 2: Spr-Altm 13, ZE-Hu Roß, 3: Spr-Asch 23, CA-Ca, BE-Gü, 4: Mda-Sti 20, verstr. anhalt. – In Peilndorf war nu Vetter Wewer wedder jesund, un so wie’e wedder krauchen kunne, junk doch o de Miehme Wewern ihre Sorje wedder los … Wäschke 61920,161; Rda.: ’n in rsch krauchen ‘sich bei jmdm. anbiedern’ Wb-Ak 97.
Lautf.: krauch(e)n; außerdem: krchen Mda-Sti 20.
Krauchloch n. 1. dass. wie  Krauche, 4: BE-Me. – 2. ‘neugierige Frau, die den Nachbarn Besuche abstattet, um Neuigkeiten zu erfahren’ 2: ZE-Hu.
Lautf.: Krauchloch ZE-Hu; [graulo] BE-Me.
Krsekrn n. ‘aus den reifen Getreideähren fallendes Korn’,  tfallen, 1: SA-Pü, 2: verstr. Altm., vereinz. s JE2, JE1-Ge, Mda-sJe1 33 (JE1-Zep), ZE-Hu Ra, 3: WO-Gu Schn, CA-Pö.
Lautf.: Krösekoorn JE2-Za, WO-Gu, CA-Pö; -karn JE2-Red Schar; Krösko(o)rn GA-Pe Sta, JE2-Zo; -koarn vereinz. OST, GA-Be; Kräösekorn HA-Sa; Kräöskoarn Wb-Altm* 61; Kräase-, [krazkorn] JE1-Ge, Mda-sJe1 33 (JE1-Zep); Kräschekorne ZE-Hu Ra; Klesekorn WO-Schn; Gröskoarn SA-Bre; Gröäs- OST-Neu; Kros- GA-Le; Groskorn SA-Pü.
Kte f. 1. ‘Vertiefung im Gelände, Grube’ 2: Siedler-Je § 265 (s JE1), verstr. ZE, 3: BE-Gü, 4: Wb-Be, DE-Ca – dor ford Asche inne Gde DE-Ca. – 2. ‘Teich, Wasserloch’,  Dk, 4: Wb-Ak 89, CA-Brei, Wb-Be. – 3. ‘Delle, Einbuchtung’ 2: ZE-Hu Roß, 3: BE-Gü, 4: Wb-Be – du hast je sonne Kiete in’n Hut ZE-Roß.
Lautf.: Kute, [kt] Siedler-Je § 265 (s JE1), CA-Brei, Wb-Be; Kiete, [kt] verstr. ZE, Wb-Ak 89, BE-Gü, Wb-Be; [gd] DE-Ca. Zuss.: zu 1.: Kies-, Lm-; sonstiges: Mess-.
kzen Vb. refl. ‘sich niederlegen, den Kopf an etw. schmiegen’ 2: ZE-Hu, 3: Id-Queb 8, 4: Mda-Sti 167.
limpe Adj. ‘mild, sanft’, bes. vom Geschmack, 2: ZE-Hu.