bwen Vb. ‘erzittern, beben’, auch dass. wie  bwern, 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., ZE-Kö, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – D bwet’s janze Haus. Wb-Ak 31; Rda.: He bw’t ass’n Espenlf. Wb-Altm 12.
Lautf., Gram.: bwen Wb-We* 202; bb’m Spr-Mab 391 (WO-Ol); bemn Sprw-Börde; bäw(e)n, [bv] vereinz. Altm., HA-Oh; bäb(e)n, bëben vereinz. sw elbostf.; bäbeten 3. Pl. Prät. Richter o.J. 70; b’m Wb-Ak 31; [ba] ZE-Kö; pb’n Mda-Sti 28; [bai] SA-Dä.
blken Vb. ‘rußen, rußend brennen, qualmen’, vgl. 2flken 1., 1: verstr. nwaltm., 2: vereinz. nbrdb., ZE-Kö Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – d le Funßel blgd awwor haide DE-Ca.
Lautf.: blaken, [blkn]; außerdem: [blgn] DE-Ca; blaoken, [blkn], [blkn] vereinz. nbrdb. s elbostf., Wb-Ak 36; [blk], [blk] verstr. nwaltm., WO-Col, ZE-Kö Roß; [blgn] verstr. w BE; [plkn] Wb-Be; [blaok] SA-Ch Dä; [blgn] BE-Gü, DE-Ca.
Blessk f. ‘Kuh mit weißem Stirnfleck’ 2: ZE-Kö.
Lautf.: [blskue].
blubbern Vb. 1. ‘sprudeln, brodeln, mit Geräusch Blasen werfen’, auch ‘geräuschvoll fließen’ 2: Wb-Altm 21, Matthies 1903,11, JE2-Scho, ZE-Kö Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. w/mittleres anhalt. – Ou, watt deatt bluwwert, bloast un wöhlt ... Matthies 1903,11. – 2. ‘unüberlegt, überstürzt, heftig, undeutlich sprechen’,  1nusseln, auch ‘nörgeln’,  gnattern, 2: Wb-Altm 21, vereinz. ZE, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 38, Wäschke 41910,68 – sprick doch sachte un bluwwere nich HA-Bee; wat haste denn man bloß tau bluwwern CA-Fö.
Lautf., Gram.: blubbern Wb-Altm 21, ZE-Cob, HA-Alv, Mda-Weg 88; bluwwern, [bluwrn] vereinz. ZE HA, CA-Fö, Wb-Ak 38; bluwwert 3. Sg. Präs. Matthies 1903,11; [bluwan] JE2-Scho; plubbern BE-Gü; [pluwrn] Wb-Be; pluwwerte 3. Sg. Prät. Wäschke 41910,68.
blummen Vb. ‘schaukeln’ 2: ZE-Kö.
bken Adj. ‘aus Buchenholz’ 2: vereinz. Altm., ZE-Kö, 3: vereinz. elbostf. – ’n beuken Knüppel Id-Eilsa 51; beeken Holt WO-Sa, vgl. Bkenholt.
Lautf.: bööken, bk(e)n vereinz. Altm.; beeken WO-Sa; [biek] ZE-Kö; boiken, beuken vereinz. elbostf.
br(t)schen Vb. 1. ‘(mit Geräusch auf etw.) treten’,  trden, 3: HA-Alv Uhr. – 2. ‘rauschen, brausen’, von heftigem Wind, 3: Wb-Nharz 32. – 3a. ‘sehr laut sprechen’, auch ‘schreien, lärmen’ 2: Wb-Altm 24, Bornemann 41827,257, ZE-Roß, 4: vereinz. anhalt. – prtsche toch nich s Wb-Be. – 3b. ‘schwatzen, Nichtiges reden’,  nlen, 2: JE2-Par, 4: BE-Ad Il. – 4. ‘laut und heftig weinen’,  wnen, 3: GA-Ge. – 5. ‘prahlen, angeben’ 2: Id-Altm, Wb-Altm 24, ZE-Kö, 3: Wb-We 22. – 6. ‘wiehern’, vom männl. Pferd,  wern, 3: Wb-Holzl 69 (HA-Ost).
Lautf., Gram.: braschen, brschen vereinz. w elbostf.; brschen, [brn] Wb-Ak 39, DE-Ca; praosch’n, [prn] Wb-Altm 160, ZE-Kö Roß; proaschte 3. Sg. Prät. Bornemann 41827,257; braodsch(e)n, [brdn] Wb-Altm 24, BE-Ad Il; [prtn] Wb-Be; proatschen JE2-Par; bratschen HA-Alv Uhr, Wb-We 22; pratschen Id-Altm. – Etym.: zu mnd. brschen ‘krachen, lärmen, schreien, brüllen’, vgl. HWb-Mnd 1,342.
Bratwurstbemme f. 1. ‘mit  Brtworst 1. belegte Brotscheibe’ 2: ZE-Jü, 4: Wb-Ak 40. – 2. in der Verbdg.: Bratwurstpammen werfen dass. wie  Brtworst 3., 2: ZE-Kö.
Lautf., Gram.: Bratwurstpammen Pl. ZE-Kö; -wurschtbemme ZE-Jü; Brtworschtpumme Wb-Ak 40.
Bre f. 1. ‘durch Auskochen von Fleisch, Knochen, Gemüse o.ä. gewonnene klare  Suppe’, auch ‘Bratensoße’ 1: Ehlies 1960a 78, 2: vereinz. nbrdb., verstr. mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – unse Bri w wa fett JE2-Scho; De Mestersche harre sick un Dreesen (Andreas) ... en betchen Bräuhe oppe dahn ... Rauch 1929,183; Rda.: da wart de Breu dürder (teurer) wi de Bra (Braten) ‘der Aufwand für Nebensächlichkeiten ist unverhältnismäßig groß’ Id-Eilsa 54; Sprw.: wr’t Fett fräten hat, kann k de Broie supen ‘für die Folgen seines Handelns muss man auch die Verantwortung tragen’ Wb-We 23. – 2. ‘kochendes Wasser, mit dem das Schwein beim Schlachten abgebrüht wird’ 4: Wb-Ak 40. – 3. ‘dünner Kaffee’,  Plurre, 2: ZE-Kö, 3: BE-Gü, 4: BE-Am, DE-Wö. – 4. ‘langes, unnötiges, überflüssiges Gerede’ 4: Wb-Ak 40, Krause 1964,20 – D kann awwer anne Bre machen! Wb-Ak 41.
Lautf.: [br] Mda-nwJe1a 40 (vereinz. n JE1); Brö(h), [br] Ehlies 1960a 78, vereinz. Altm., Mda-nwJe1a 40 (JE2-HSe, verstr. nw JE1); [bri] JE2-Scho; Brehe QUE-Su; [br] Dialekt-Ma 12 (verstr. mittleres/s JE1); [br] a.a.O. 12 (vereinz. sw JE1), verstr. ZE; Breje, [brj] verstr. w JE1; prje Mda-Sti 130; Breue, Bräu(h)e verstr. elbostf. (außer sö); Breu, Bräu vereinz. w elbostf.; Breuj QUE-Di; [brai] vereinz. n CA; Briehe ZE-Kö Ze, Krause 1964,20, DE-Wö; Bre, [br] Mda-Ze (ZE-Roß), BE-Gü, vereinz. anhalt.; [pre] Wb-Be; [brj] BA-Ha.
bubbern Vb. 1a. ‘dumpf oder heftig klopfen, schlagen’ 2: ZE-Kö Roß, 3: verstr. elbostf. – dn pupport det Hartse ZE-Kö. – 1b. ‘aufgeregt, unruhig, ungeduldig sein’ 3: Id-Eilsa 84, Wb-We* 232, 4: Wb-Be, KÖ-GrPa – s puppert’n a.a.O. – 2a. ‘erzittern’, auch ‘beben, zittern’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. mittleres/s elbostf., 4: Mda-Sti 106, Wb-Be – s jantse Haus puwwert a.a.O. – 2b. ‘dumpf aus der Ferne dröhnen, donnern’ 2: ZE-Roß, 4: vereinz. anhalt. – horschdes bubborn? DE-Ca.
Lautf., Gram.: bubbern Wb-Holzl 71, CA-Fö; [bubrn] DE-Ca; buwwern, [buwrn] ZE-Roß, Mda-Weg 90, QUE-Di, Wb-Ak 43; buwwert 3. Sg. Präs. Vk-Anhalta 68; puwern, [puwrn] Mda-Sti 106, Wb-Be; puppern, [puprn] (vorw. 1.) ZE-Roß, vereinz. elbostf., Mda-Sti 106, Wb-Be, KÖ-GrPa; [puprn] ZE-Kö.