Dämse f. ‘drückende Schwüle’, auch ‘schwüle, feuchte, stickige Luft’ 2: ZE-Kö Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – is das ane Dämse heite Vk-Anhalta 68; Mache doch m an Fenster uf, hr is je anne Demse drin! Wb-Ak 46.
Lautf.: Dämse Vk-Anhalta 68; [tmz] ZE-Kö; Demse, [demz] ZE-Roß, vereinz. elbostf., Wb-Ak 46, Mda-Fuhne 38 (DE-Ca); Temse, [temze] Wb-Holzl 75, CA-Ca, Serimunt 1929 Nr. 46, Wb-Be. – Etym.: omd. Ableitung von  Damp, vgl. Wb-Obersächs 1,389.
dämsig Adj. ‘schwül, drückend heiß’ 2: ZE-Kö Roß, 3: HA-Oh, WE-Dar – et is hte sau demsich HA-Oh.
Lautf.: [dmzi] ZE-Kö; sonst: demsich.
Dörsche f. ‘Schläge,  Prgel’ 1: SA-Ta, 2: GA-Le See, verstr. sö Altm. JE2 JE1, ZE-Kö Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – hei krieht Dösche WE-Ro; Rda.: D bisje Dresche wrt. ‘Du hättest wegen deiner Dummheit Schläge verdient.’ Wb-Ak 48.
Lautf.: Dösche JE2-Fi, vereinz. s GA n WE; Drösche JE2-Schön; Drösch JE2-Ku; Drasche BLA-Be; [dr] ZE-Kö; Tresche, [tree] Wb-Be, KÖ-Grö; sonst: Dresche, [dre].
Dörschkle f. dass. wie  Dörschenkle, 2: Vk-Anhalta 20 (ZE-Kö Ser).
Lautf.: Dreschkiele.
Drank m. 1. ‘Getränk, Trank’ 2: Wb-Altm 38, 3: OSCH-Di. – 2. ‘dünner Kaffee’,  Plurre, auch ‘dünnes Bier’ 2: vereinz. STE. – 3. ‘flüssiges Schweinefutter’, besteht aus Flüssigkeitsresten und Küchenabfällen, 1: SA-Rist, 2: verstr. Altm., JE2-Scho, ZE-Kö Roß, 3: HA-Bel, Id-Quea 149 – Sprw.: vööl Swien, dün’n Drank STE-Bis; dicken Drank, givt’n fett Schwien SA-Bü.
Lautf.: Drank, [drak]; außerdem: Drenk STE-Kre.
Drankemmer m. ‘Eimer, in dem flüssiges Schweinefutter ( Drank 3.) gesammelt wird’ 2: ZE-Kö.
Lautf.: [drakmr].
1Drsch m. 1. ‘Arbeit, Mühe, Ärger, (unnötiger) Aufwand, Hast, hektische Betriebsamkeit’ 2: ZE-Kö Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. anhalt. – hä het s’n Trsch ZE-Kö; mit tsw sonne Wenster, t hat mer sai’n Trsch Wb-Be. – 2. ‘Lärm, Geschrei’,  Spektkel, auch ‘nichtiges Gerede, Geschwätz’,  Quassel, 2: ZE-Kö Roß, 3: HA-Oh, BE-Gü, 4: verstr. anhalt. – Drsch machen Wb-Ak 47. – 3. ‘Schar, größere Anzahl von sich bewegenden, lärmenden Menschen’,  Korps, 3: Wb-Holzl 78 (HA-Eil Ost).
Lautf.: Dra(a)sch, Drsch vereinz. elbostf. anhalt.; Traasch, [tr] ZE-Roß, BE-Gü, KÖ-GrPa; Drsch, [dr] Wb-Ak 47, DE-Ca; [tr] ZE-Kö, Wb-Be. – Etym.: es wird ein Bezug zu (Phrasen) dreschen hergestellt, vgl. WdS 761, Wb-Umgspr 174, DWB 2,1340; bei (2.) ist aufgrund des lautmalenden Charakters auch eine Anlehnung an  Trtsch oder an  2Drsch denkbar.
1drschen Vb. 1. (refl.) ‘sich abmühen, abquälen, abhetzen’ 2: ZE-Kö, 4: KÖ-GrPa, DE-Ca. – 2. ‘laut sprechen, lärmen’ 2: ZE-Kö Roß, 4: Wb-Ak 47.
Lautf.: tra(a)schen ZE-Roß, KÖ-GrPa; drschen, [drn] Wb-Ak 47, DE-Ca; [trn] ZE-Kö.
Dreibm m. ‘Weihnachtsbaum’ 2: Vk-Anhaltb 21 (ZE-Kö).
Lautf.: Drehboom.
dunn(e) Adv., vgl. dann (bei 4.), denn (bei 3. und 4.), dn(e) ( bei 2. und 3.), 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. nbrdb. n/mittleres mbrdb., Mda-sJe1 7 (ZE-Dor), ZE-Kö, 3: verstr. n/mittleres/sö elbostf. 1. ‘zu diesem Zeitpunkt, in diesem Augenblick’ – Rda.: dat willt nu mal Engels weeren, sää de Paster, dunn leigen sebben besoopene Buren undern Disch HA-No; Wat de Welt doch grod is, sä de Bur, dunn keek’r äöwer’n Kohltun. Bewohner-Altm 1,324. – 2. ‘damals, zu einem bestimmten früheren Zeitpunkt’, auch ‘einst, früher’ – ... dunne sau wie hüte ... HA-Bee; ik bin donne nich middegn HA-Oh; dunne jung där Schultenstock rüm JE2-Zo; sai hat aewa dunn all no Schau (Schule) gon SA-Dä. – 3. ‘danach, nachher, daraufhin’, häufig auf und folgend – un dunn kam de Föster HA-Bee; Dunn slaug Heindrich siene Ogen op. Rauch 1929,20; Mudder beruhigt sick dunn ook ... Hausfr-Altm 1929,24 (STE-KlMö). – 4. ‘zu dem betreffenden (späteren) Zeitpunkt’ – Um sechse – dunn bin ik da! CA-Fö.
Lautf.: dunn, [dun] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Scho, Mda-sJe1 7 (verstr. sö JE1), ZE-Kö, verstr. n/mittleres/sö elbostf.; dunne, [dun] Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie), JE2-Zo, Mda-Ma 63/Mda-sJe1 7 (verstr. JE1, ZE-Dor), vereinz. n elbostf.; donne HA-Oh.