Dsel m. 1a. ‘Schwindel, Benommenheit, Taumel’ 2: Wb-Altm 44, Mda-nwJe1a 51 (JE2-HSe, verstr. n JE1), 3: HA-Oh, 4: Mda-Sti 138. – 1b. in der Verbdg.: in’n Dsel sn ‘betrunken sein’,  dn, 3: HA-Alv, OSCH-KloGrö. – 2. ‘(unverhofftes) Glück’ 2: ZE-Kö, 3: vereinz. w elbostf., 4: BA-Ha, Wb-Ak 50, Wb-Be – Nä, harr’ de Minsche aber ok Dusel hat! Lindauc o.J. 79.
Lautf.: Dusel, [dzl]; außerdem: tsel, [tzl] Mda-Sti 138, Wb-Be; Dsel Wb-Altm 44.
Eierkkstde f. dass. wie  Eierblme, 2: ZE-Kö Sta.
Lautf.: Eierkaukstude ZE-Kö; -kuck- ZE-Sta.
1ken Adj. ‘aus Eichenholz (bestehend), eichen’ 2: Wb-Altm 45, Kredel 1927,72, ZE-Kö, 3: verstr. elbostf. (au- ßer sö), 4: Wb-Ak 50 – an chener Fl a.a.O. 50.
Lautf.: eik(e)n, eik’n, aiken; außerdem: [k] ZE-Kö; aaken QUE-Di; chen Wb-Ak 50; eichen (neben aiken) Beiträge-Nd 75 (WO-HWa).
Espe f. PflN ‘Zitterpappel’,  1Pöppel, 2: Siedler-Je § 149d (JE2 JE1), ZE-Kö, 3: verstr. w elbostf., WA-Un, 4: Wb-Be.
Lautf.: Espe, espe verstr. w elbostf., WA-Un, Wb-Be; [sp] Siedler-Je § 149d (JE2 JE1); [asp], [asb] ZE-Kö.
2facken Vb. 1. ‘laufen’, bes. ‘ständig, geschäftig umherlaufen’ 2: vereinz. ZE, 4: vereinz. w anhalt. – ik bin schon n paar Mol nah de Wiese jefackt ZE-Kö. – 2. ‘nicht fest sitzen, lose hängen’, von zu großen Schuhen, 3: BE-Gü, 4: vereinz. anhalt. – mai Schk fackt Wb-Be.
Lautf.: facken; außerdem: [fagn] DE-Ca. – Etym.: entweder Bezug zu  1fackeln oder zu  fickfacken urspr. ‘hin und her laufen’, das auch  Faxen zugrunde liegt, vgl. Kluge 242002,270 und 280.
ffml Adv. ‘fünfmal’ 2: ZE-Kö, 3: verstr. w elbostf., WA-KlWa.
Lautf.: ffml HA-Eil Oh, vereinz. WE; fünf- WE-Strö; fünnef- OSCH-De, WE-Dar Zi; finnef- WA-KlWa, Wb-Nharz 122; fümf- HA-Ost; fimfm ZE-Kö.
Flschbre f. ‘durch Auskochen von Fleisch gewonnene (klare) Suppe’ 2: JE2-Scho, ZE-Kö, 3: HA-Bee.
Lautf.: [flbri] JE2-Scho; [-br] ZE-Kö; Fleischbräu HA-Bee.
1Frange f. dass. wie  Franse, 2: Wb-Altm 57, ZE-Kö Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – an Umschltch mit Frannijen Wb-Ak 60; Rda.: sawert sich Franjen an de Schnute Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: Franje, [franj] Sg. ZE-Kö, Wb-Be, Mda-Fuhne 12 (DE-Ca); Franjen, [franjn] Pl. Wb-Altm 57, ZE-Roß, vereinz. elbostf.; Frannije Sg., -n Pl. vereinz. HA QUE, Wb-Ak 60; Frannejen Pl. HA-Oh. – Etym.: zu gleichbed. frz. frange, vgl. HWb-Frz 294.
fren Vb. 1. ‘um eine Braut werben’ 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf. – Sprw.: bi’t Frien ward ümmer elagen (gelogen) WO-Gu. – 2. ‘die Ehe eingehen, heiraten’, vgl. heiraten, auch ‘zur Ehefrau/zum Ehemann nehmen’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., vereinz. JE2, JE1-Da GrLü, ZE-Kö Ned, 3: verbr. elbostf. (außer sö, dort verstr.), 4: vereinz. nthür., Wb-Be, KÖ-Bre – et mott frn HA-Oh; Hei freite sin Dörten un ward Windmöller. Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die); ... sien Öllst’ ... De mucht’ nich frei’n de Däömelklas. Pohlmann 1905,5; Rda.: Fr man erst! seggt de Schaop’r to’n Hund, denn sast’n Strt woll hangen laot’n. Wb-Altm 261; Sprw.: junk jefreit hat no keenen jereit KÖ-Bre; Jeder fräi sin Naowers Kind, dänn weet häi, wat hei finn’t. Bewohner-Altm 1,333; beit Frein un Pärkopen mütten sick vöäsehn STE-Wa; Junge, dau de en op, Fren is kein Prkp. Wb-We 159; man kann seck in einer Stunne riker frien wie sien Lewe arbeien. WE-Il; Wu et wat te frien jifft, jifft et wat te käören (reden). Wb-Holzl 35; wer starwet ward elowet, wer frt ward schlecht emacht BA-Re.
Lautf., Gram.: fri’en, [frn] vereinz. s Altm., WO-HWa, verstr. w elbostf.; frn, [frn] Wb-Altm 57, WO-Col, verstr. elbostf.; frien (anhand der Laienschreibung nicht zu erkennen, ob [-i-] oder [--] vorliegt) verstr. elbostf.; frigen Hochzeit-Altm 8; frëin, [fräi()n] verstr. nwaltm., vereinz. w Altm., verstr. ö Altm.; [frin] SA-Die; frejen Mda-Sti 143; frn Spr-Maa 436 (WO-An); [fran] Mda-Ar 33; freien, [frain] vereinz. SA, JE2-Scho, ZE-Kö, Wb-Be; frein, [frain] SA-Dä, GA-Fau, Pohlmann 1905,5, STE-Wa, Spr-Asch 18; freite 3. Sg. Prät. Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die); Part. Prät.: fri-et BA-Ho Rie; e- verstr. w elbostf., CA-Atz Egg; efriehet WA-Ste Un; friet (anhand der Laienschreibung nicht zu erkennen, ob [-i-] oder [--] vorliegt) vereinz. nö Altm., STE-Ka, vereinz. w GA (n der Ohre), CALV-Lö Zo; e- (anhand der Laienschreibung nicht zu erkennen, ob [-i-] oder [--] vorliegt) GA-Ro, CALV-Uth, verstr. n WO, JE1-GrLü, verbr. elbostf. (außer sö, dort nur vereinz.); je- JE2-See; freet, -d SA-Pe Stei, vereinz. n GA; fre-it SA-HDo Kun, OST-Gla, GA-Wen, STE-Wi; e- WE-Rho Ri; efre-i-et WE-Is; fräit SA-Dan Pü, verstr. mittlere Altm.; fräet GA-Mie; frei-it SA-Hen Mel, vereinz. Altm. (außer OST und s Rand); freit, -ai-, [frait] verstr. nwaltm., verbr. n/mittlere/w Altm.; e- JE2-Go GrWud, JE1-Da; je- ZE-Ned, vereinz. elbostf. (im Sprw.), KÖ-Bre; [frait] JE2-Scho; jefraiet BA-Ha Schie.
galmig Adj. dass. wie  galsterig 1., 2: ZE-Kö, 4: Wb-Ak 74.
Lautf.: [jalmi] ZE-Kö; jallemich Wb-Ak 74.