Ddenfr f. ‘Frau, die die Toten wäscht und ankleidet’, darüber hinaus gibt sie im Ort die Todesfälle bekannt und lädt zum Begräbnis ein, 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. nbrdb. s JE2 JE1, ZE-Na Ze, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. BE, DE-Ca Grie.  Abwäscherfrau Abwäscherin Abwaschfrau Anputzerin Antreckerfr Ddenantersche Ddenmudder Ddenwäscher Ddenwäscherfr Ddenwäscherin Ddenwäschersche Ddigenwäscherin Lkenfr Lkenwäscher Lkenwäscherfr Lkenwäscherin Lkenwäschersche Lkenwaschfr Lkhn (scherzh.).
Lautf.: Dod(e)nfru, [dd()nfr] SA-Kal Pü Se, OST-Werb, vereinz. ö GA, WO-Ol, verstr. nw elbostf., vereinz. nw OSCH, OSCH-Weg, WA-Sche, Wb-Nharz 42, vereinz. QUE BA; -frue, [-fr] GA-Bo, vereinz. n WO w HA sw elbostf., verbr. mittleres/ö elbostf.; -frou, [-frou] SA-Kal Mel, GA-KloNeu; -frau, [-frau] OST-Ko, GA-Qua, STE-Tan, JE1-Me, ZE-Ze, WA-Schl, DE-Ca; -fraue, [-frau] JE2-Pap, JE1-We, verstr. BE; Dotenfru vereinz. ö elbostf. (außer s WO); -frue WO-Col, vereinz. ö HA, OSCH-KlQue, QUE-Nei, CA-Pö; -frau OST-GrBeu, GA-Schw Wer, vereinz. sö JE2 nö JE1; -fraue JE1-Stei, CA-Ca; Todenfru BLA-Be; -frue vereinz. nö elbostf.; Totenfru CA-Eick; -frue JE1-Plö, vereinz. sö elbostf.; -frau vereinz. ö Altm., ZE-Na, QUE-GrSchie, BE-Be, DE-Grie; -fraue JE1-Mö; Doenfru verstr. w elbostf., BA-Ge; -frue vereinz. n/sw elbostf.; Doonfru verbr. w elbostf., BA-Rie; -frue, [dnfr] WO-Col, JE1-Pre, vereinz. mittleres/ö elbostf.; [dfrau] BE-Sa; Toonfru OSCH-Ott; [tfraue] Wb-Be; Dönfrau SA-Han; Do-infrou OST-Spä; -frau, [dinfrau] STE-Ber, JE2-Gü Scho; [difrao] WO-Zi; Dojenfru OST-Wal; Doj(e)nfrau, [djnfrao] vereinz. sö OST nö STE ö JE2; Dogenfraue JE1-Zi; [doudnfr] CALV-Zo; [-fr] CALV-Uth; Doudnfrou GA-Al; Daoutenfraou GA-Mie; Dounfru WE-La; [dounfr] CALV-Je; Daud(e)nfrou SA-Ben, GA-Kak Wern; -frau, [daudnfrau] vereinz. sö SA nö GA, STE-Po; Dauten- verstr. nö GA, STE-Döl; Daunfru GA-Klö; [deonfräü] SA-Fa; Duenfroue WE-Oster.
Drkenswanz m. 1. ‘Schwanz eines Drachen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 45. – 2. PflN ‘Bärlapp’ 2: Vk-Anhalta 76 (ZE-Na), 3: Wb-Nharz 45(?) – Rda.: hei is sau grof w drkenschwanz vom Flachs, a.a.O. 45. – 3. Mittel gegen Rinderkrankheiten, 2: Wb-Altm 134.
Lautf.: Drkenswanz HA-Oh; drkenschwanz Wb-Nharz 45; Drachen- Vk-Anhalta 76 (ZE-Na); Draokenswans Wb-Altm 134.
Eidechse f. TiN wie Standardspr., 1/2/3: verstr. nd., 4: verstr. w omd. – d Aidekse kann wa rönn’n JE2-Scho. – Volksgl.: Die E. gilt als giftig. Sie darf deshalb nicht angefasst werden, man flieht vor ihr. Brauch-Anhalt 50 (ZE-Na). Befindet sich eine E. in einem Brunnen, bleibt das Wasser schön klar. Vk-Anhalta 268.  rskrpel Artisse Echse Eidechsel rdtsche Hsenkrpel 1Krpel 1Lork(e) Paddeks(e) Rle Sandptze Strttsche Sunnenworm tsche Vrftsch.
Lautf., Gram.: große Formenvielfalt u.a. mit H-Prosthese, hyperkorrektem nd. Anlaut (Monophthong) und semantischer Anlehnung an Wörter wie Achse, Dachs, Heide oder Heu: Eidechse, -de(c)kse, -dexe, Aidekse, [aideks], [aedeks]; außerdem: [aidegs], [aedegs] CALV-Uth, verstr. BE; Eidechs, -de(c)ks, Aideks, [aideks], [aedeks] verstr. nwaltm. nbrdb., OSCH-Ad; Heidechse CA-Sa; Heidechs OST-Bert Me; Eidachs BLA-Ben; Aodekse QUE-Na Su; [äideks] STE-Bad; Eiperdexe JE1-Ste; Eiditze ZE-Wei; Eiditsche WO-Bl; -n Pl. WO-Mei; Eitische JE2-Neu Schö; Eititsch STE-Ja; Eitütsch STE-Ha; Heititsch vereinz. ö Altm.; Heitichs STE-GrSchwa; Heiti(t)z vereinz. OST, STE-KlSchwa; Heitietze OST-Ost Pol; Heitie(t)z vereinz. mittleres OST, GA-Vol, STE-Scha; Idechse, Ideckse HA-Erx, WE-Kö Schie, verstr. nö CA; Edeckse ZE-Roß; Hesekse CA-Su; Ädechse, Ädeckse vereinz. nw WE; Adechse vereinz. s elbostf., BA-Gü Ha; Editsche, [dit] WO-Ge, Beiträge-Nd 61 (WO-HWa); Hetitz OST-Gest; aedtsche Spr-Maa 432 (HA-Wed); Ätitze JE2-Schön; Häditz OST-Har Ze; Hätietz OST-Zie, STE-Bis; [htit] OST-Har; Häditsch OST-Schö; Hätietsch, Hättsch, [htt] Wb-Altm 76, vereinz. n OST. – Etym.: mnd. gedisse, mndl. eghedisse und haghetisse mit Angleichung an mnl. hghe ‘Hecke’, wohl verdunkelte Zus. aus germ. *agi-, *awi- und zu idg. *eguhi-, *oghui- und *eghi- ‘Schlange’, vgl. Pfeifer 1989,334.
Eipel m. 1. TiN ‘Viehbremse’,  2Bremse, 2: Vk-Anhalta 80 (ZE-Na). – 2. Pl. ‘Maden in den Beulen der Rinder’ 2: Mda-nwJe1b 65 (JE1-HZi).
Lautf., Gram.: [aipll] Pl. Mda-nwJe1b 65 (JE1-HZi); Epel Vk-Anhalta 80 (ZE-Na).
Gieperkuchen m. ‘Kuchen aus Brotteig’ 2: Vk-Anhalta 46 (ZE-Na).
2gr Adj. von der Einstellung des bogenförmigen Stelleisens am Vorderpflug, die eine große Furchenbreite ergibt, 2: Bauernwelt-Ze, Vk-Anhalta 21 (ZE-Na).
Lautf.: jier.
Grholt n. ‘verstellbares Querholz am Vorderpflug, auf dem der Pflugbaum aufliegt und mit dem die Furchenbreite reguliert wird’, auch ‘bogenförmiges Stelleisen am Vorderpflug’ 2: SA-Rie, STE-Ho, Bauernwelt-Ze, Vk-Anhalta 21 (ZE-Na).
Lautf.: Gierholt, Jier-; außerdem: Gierholz Vk-Anhalta 21 (ZE-Na).
Hmke(n) n., f. TiN ‘ Grille’ verbr. – bain Beggor sinn Hmigen inne BaggschdowweBE-GrWi. – Volksgl.: Zirpt ein H. im Hause, so stirbt bald jmd. oder es wird bald gestohlen (ZE-Na) oder ein anderes Unglück kündigt sich an. Dem Bäcker bringt es Unglück, wenn er ein H. tötet. Junge Mädchen lassen ein H. durch den Rockschlitz kriechen und leiten aus dessen Richtung ab, woher der künftige Bräutigam kommt (ZE-Hu). Vk-Anhalta 270. Stirbt ein Kind ohne Taufe, so muss es als H. in der Welt umherwandern. a.a.O. 175 (ZE-Na).
Lautf.: Hmken ZE-Buk; Heimken vereinz. nwaltm. nbrdb.; H meken JE1-Walt, ZE-Dee, CA-Mi; HeimekenCALV-Lö, WO-Be Col, verstr. elbostf.; Hmeken GA-Ge; Hmiken STE-Arne, JE1-Ge, CA-Ma; Hmike, Hmeke HA-Ack, vereinz. ö anhalt.; [hmig] verstr. BE; [hmij] ZE-Bra, DE-Ca; Heimeke WO-Ri, verstr. n elbostf.; Heimike GA-Wal, STE-Bir, WO-Bl HWa, ZE-HLe; [haimig] BE-Sa; haomeke Mda-Ohre 351 (GA-Rä); Heimk verstr. n nwaltm., vereinz. Altm., JE2-Schö; Hmchen verstr. ö ZE; Heimchen verstr. Altm. mbrdb., vereinz. nw elbostf., WO-Ba, verstr. sö elbostf., CA-Chö Kü Lö, verstr. BE, KÖ-Ge Grö; Hemichen STE-Na, BE-Am, [hmin] Wb-Be; Heimichen BA-Ha Op, CA-KlMü, BE-Me; Heimelk Wb-Altm 80; Hme JE1-Wer; Eimeken OSCH-Har; Eimeke OSCH-De; meke QUE-Di. – Gram.: n.: -ken, -chen, [-n]; f.: -ke, [-g], [-j], Heimk. Zus.: Herrgotts-.
Hirschkwer m. TiN ‘Hirschkäfer’ verbr. – Volksgl.: Der H. legt glühende Kohlen auf sein Geweih und steckt damit das Gehöft in Brand. Vk-Anhalta 270 (ZE-Na).  Bull(en)kwer Ferbulle Ferdrger Ferdrke Ferkwer Ferknper Ferk Ferworm Hausbrenner Hirschbock Hornkäfer Hsbrand Knper Lohkäfer L-sekwer lkwer Schröter Tackerkwer.
Lautf.: Hirschkäwer SA-Böd Pe Roh, verstr. Altm., JE2-Schö, verstr. s JE2, vereinz. JE1 ZE, verstr. elbostf. (außer Südrand), QUE-Su, BA-Rie, CA-Lö, KÖ-Kle Me Wa, DE-Mo Que Re; [hirgwr] verstr. BE; Hirschkäwert CA-GrRo; -kewer HA-Gro No Wo, OSCH-Be; -keawer ZE-Nu; -käfer SA-Lüd Scha, verstr. w SA OST n GA STE, WO-Wo, vereinz. JE2, verstr. w JE1, JE1-Wer, ZE-Eich Ra Ste, vereinz. elbostf., BA-Sil, verstr. anhalt.; -käber SA-Ah Bre, STE-Grie Tan, WO-Me Ro, vereinz. JE2, JE1-Kra, GA-Sie, HA-Dö Wef, WE-Schau; -käbert CA-Gli; -keber HA-All; Herschkäwer JE1-HLo, HA-Erx, verstr. sw elbostf., BA-Ha Schie, CA-Su; -kewer HA-Ost; -käfer BLA-All Ta; -kä- ber QUE-West; Horschkäwer JE1-Pre Ra Ran, ZE-Ned Ro, WE-Da, CA-El Pö, BE-KlMü, DE-Ro; [horgwr] BE-Sa; Horschkäwert CA-Ak Ca; -käfer WE-El, BLA-So; -käber HA-Uhr, CA-Salz; Hurschkäwer WO-Ke, JE1-Ca GrLüb, verstr. ö ZE, KÖ-Thu, DE-Ra; -käawer JE1-Ge; -käwert CA-Ra; Harschkäwer ZE-We, HA-Hu, verstr. sw elbostf., BLA-Sti, BE-Me; [hargwr] BE-Ra; Harschkäwert DE-Ho; -käfer BLA-Ha, BE-Nie.
intschen Vb. ‘etw. hingeben, um etw. Gleichwertiges zu erhalten’,  tschen, 2: ZE-Na.