afgwen Vb. 1. ‘jmdm. etw. übergeben, aushändigen’ 1: SA-Dä, 3: Wedde 1938,67, Wb-Nharz 3, 4: Krause 1964,122 – ... ek hewwe hier wat afdegeb’n un wat de bistellen. Wedde 1938,67. – 2a. ‘etw. mit jmdm. teilen, jmdm. etw. abgeben’, auch ‘jmdm. aus Gefälligkeit etw. zu einem niedrigen Preis überlassen, verkaufen’ 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. nbrdb., ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 3 – gif mik wat af SA-Dä; düsser Geizkragen geft aber einem andern auch nischt aff JE2-Bö; Mr ken’n dis Jr kne Flau’m abj’m, mor han for uns noch nichem an Kochen. Wb-Ak 3. – 2b. ‘übergeben, überschreiben’, bes. einen Bauernhof, 3: Rauch 1929,111, HA-Oh, 4: Wb-Ak 3 – Datau harre hei affegeem’n, um sick nich mehr te argern. Rauch 1929,111. – 3. dass. wie  afgten, 3: vereinz. elbostf. – eek will de Kartuffeln afjeben BLA-Ha. – 4a. ‘ein schriftliches Angebot einreichen’ 4: Krause 1964,64. – 4b. ‘bei einer Versteigerung ein Gebot abgeben’ 1: SA-Ho, 2: verstr. w/mittlere Altm., STE-Bir, vereinz. JE2, JE1-Stei, 3: verstr. elbostf. – 5. ‘Karten zum letzten Spiel austeilen’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 3 – du jebbst ab ZE-Roß. – 6. ‘äußern, verlauten lassen’ – Sie können mal jue Jutachten ewwer mienen Silwjemakten affjeben. 3: Gesch-Un 43. – 7. ‘entlassen werden’, von Soldaten am Ende der Dienstzeit, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 3 – hei jift disen harwest f a.a.O. 3. – 8. ‘darstellen, sein’ 3: HA-Oh, 4: Krause 1964,78 – dat jifft ml n’ gn Jagdhund af HA-Oh. – 9. ‘hervorrufen, verursachen’ – dat het zank fejben 3: Wb-Nharz 3. – 10. refl. – a. ‘sich mit jmdm./etw. einlassen, abgeben, befassen, mit jmdm. Umgang haben’ 2: Heimatkalender-Je 1923,96 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 3 – met dän worr ick mich nich abjäm ZE-Roß; hei gift sich mit jedes Dreckschwein af CA-Fö. – b. ‘sich mit etw. beschäftigen, befassen’ 1: SA-Dä, 2: Spr-Altm 75, Pohlmann 1905,18, 4: Wb-Ak 3, Wäschke 61915,73 – Dr jiwwet sich  mit alles ab un kimmet doch zu nischt. Wb-Ak 3. – 11. ‘Prügel erhalten’ – Max, paß up, et geft noahäe von Vatern wat af ... 2: Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie).
Lautf., Gram.: Inf.: afdegeb’n Inf. mit zu Wedde 1938,67; af(f)jeben Sprw-Börde, Gesch-Un 43, BLA-Ha; afjem’n HA-Oh; aafgeben BA-Bad; fjben Wb-Nharz 3; [afgai] SA-Dä; abjäm ZE-Roß, -j’m Wb-Ak 3, Krause 1964,78; [apj] Wb-Be; 3. Sg. Präs.: gift af(f) vereinz. elbostf.; gifft aaf BLA-Rü; gibt ab OSCH-Emm; jiwwet ab Wb-Ak 3; geft af(f) JE2-Bö, Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie); 1./3. Sg. Prät.: gf af SA-Die Ku; [gaif af] SA-Dä; Imp. Sg.: gif(f) af(f), [gif af], jiff -, [jif -] verstr. nwaltm. Altm. elbostf.; geff aff, [gef af], [jef -] vereinz. ö Altm., JE2-Mi Scho; [jf -] STE-Bö Je; [gf -], [jf -] vereinz. w Altm.; Part. Prät.: afgegeben WA-Un; affejewen HA-Bo; afegeben QUE-West; awejebn BLA-El; affegeem’n Rauch 1929,111; awwejeem’m OSCH-Grö; affegem JE2-Mü, CA-Fö; affejähm WO-Gli; -gähn JE2-Go; ahfejeben, fejben OSCH-Har, Wb-Nharz 3; aafege’m WA-Sche; aofjejeem CA-We; afgew(e)n, -jew(e)n vereinz. OST, GA-Jä; -geb(e)n SA-GrGe Lie, GA-Klö; -gehm, -jehm SA-Ho Ka, JE2-Bö; -jäwen GA-Lin Klin; -gäm, -jäm SA-Pre Ra; -jän JE2-Kam; -jäon JE2-Reh; -jäun STE-Bir, JE2-Schö; [afgai] SA-Dä; afjawen GA-Wo; abgegeben JE1-Stei; abbejeben OSCH-Ott; abjejä’m, -jej’m Wb-Ak 3, Krause 1964,64 und 122; -jejä’n Wäschke 61915,73.
Afgott m. ‘Abgott, Idol’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 4 – dit Maeken is nu sn ganze Afgott BLA-Brau; Dr denkt , r is an Abjott (etw. Besonderes) Wb-Ak 4.
Lautf.: Afgott HA-Oh, BLA-Brau; fgot Wb-Nharz 3; Abjott ZE-Roß, Wb-Ak 4.
afkanzeln Vb. 1a. ‘das Aufgebot von der Kanzel verkünden’ 3: HA-Bee, 4: Wb-Ak 4. – 1b. ‘die verlorene Jungfräulichkeit einer Braut von der Kanzel verkünden’ 4: Wb-Be. – 2. ‘öffentlich schelten, zurechtweisen, tadeln’ 2: Id-Altm, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 4 – da hann se mich villeicht abjekanzelt, wie ick hennjekomm bin ZE-Roß.
Lautf., Gram.: afkanzeln; außerdem: f- Wb-Nharz 4; abjekanzelt Part. Prät. ZE-Roß; abkanzel’l Wb-Ak 4; [apkantsln] Wb-Be. – Etym.: urspr. kirchlicher Fachausdruck ‘von der Kanzel herab verkündigen’ (Aufgebote u.a.); im 18. Jh. im Sinne der Sittenpredigt, des öffentlichen Tadels Übernahme in die Gemeinsprache, vgl. Röhrich 1991, 57 f.
afkrten Vb. ‘etw. heimlich besprechen, verabreden’ 2: Wb-Altm 2, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: KÖ-GrPa – det kam mich vor wie abjekart ZE-Roß.
Lautf., Gram.: affkaarten Wb-Holzl 51; afjekaartes attr. st. n. Nom. Sg. Sprw-Börde; affkaort’n Wb-Altm 2; fkrten Wb-Nharz 4; [fkrt] Id-Eilsa 46; fkarten Id-Quea 141; abkrten KÖ-GrPa; -krtn ZE-Roß; abjekartet Part. Prät. Spr-Asch 31.
2afktern Vb. 1. dass. wie  afkrten, 2: vereinz. Altm., JE2-Scho, ZE-Roß, 3: HA-Bee, CA-Fö, 4: Wb-Ak 4 – Dät hämm’s all wärr’ afkaotert. Bewohner-Altm 1,320. – 2. dass wie  afkapiteln, 3: Wb-Nharz 4.
Lautf., Gram.: af(f)katern Spr-Altm 79, HA-Bee; affkaotern Wb-Altm 2; afkaotert Part. Prät. Bewohner-Altm 1,320; [afktat] Part. Prät. JE2-Scho; fktern Wb-Nharz 4, CA-Fö; abktern, -ktern ZE-Roß, Wb-Ak 4.
afkken Vb. 1. (refl.) ‘etw. von jmdm. durch Zusehen erlernen’ 2: Wb-Altm 100, 3: HA-Bee Oh – datt heww ick mick awwekieket HA-Bee. – 2. ‘schulische Arbeiten oder Hausaufgaben unerlaubt absehen, abschreiben’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. HA – hei lett mick nich afkken HA-Oh.
Lautf.: af(f)kieken, -kk(e)n; außerdem: abki(e)ken ZE-Roß, HA-Ro.
afklabastern Vb. 1. refl. ‘sich abmühen, abquälen, abhetzen und davon kraftlos, erschöpft werden’ 3: HA-Ack, Wb-We 3. – 2. ‘von Haus zu Haus gehen, ein Gebiet, eine Strecke (ergebnislos) ablaufen’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 5, Wb-Be – te jantsn Torfer apklapastern a.a.O.; ek hewwe de ganze schtrte fklabastert, keinder wolle mek wat fkpen Wb-Nharz 4.
Lautf.: afklabast(e)rn vereinz. elbostf.; -klawastrn Vk-Ask 149; fklabastern Wb-Nharz 4; ab- ZE-Roß, HA-Ack, Wb-Ak 5; [apklapastrn] Wb-Be.
afknapsen Vb. 1. ‘etw. knapp einteilen, mit etw. übertrieben sparsam umgehen’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – n alle Ecken un Ennen wat afeknappst CA-Fö; där leistet sich jarnischt, der knapst sich alles ab ZE-Roß. – 2. ‘etw. vermindern, abziehen, nicht vollständig geben’ 3: vereinz. elbostf., 4: KÖ-GrPa – fknapsen latek mek nist fon lene Mda-Weg 85.
Lautf., Gram.: af(f)knap(p)s(e)n vereinz. elbostf.; afgnabsen QUE-Nei; fknap(p)sen Mda-Weg 85, CA-Fö; ab- vereinz. nö QUE, Wb-Ak 5, KÖ-GrPa; knapst ab 3. Sg. Präs. ZE-Roß; [apknapsn] Wb-Be; [abgnabsn] Mda-Fuhne 30 (DE-Ca).
afknpen Vb. 1a. ‘aufknöpfen, abknöpfen’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 5 – knepp doch dän Kleen ma de Hosn ab! (mit Bezug auf 1b.) ZE-Roß. – 1b. in der Verbdg.: de Hse afknpen ‘seine (große) Notdurft verrichten’,  schten, 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 5, Wb-Be. – 2. ‘jmdm. gegen dessen Willen etw. abschwatzen, abbetteln’, bes. Geld, auch ‘von jmdm. im Spiel etw. gewinnen’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 5 – einen jelt fkneppen Wb-Nharz 4.
Lautf., Gram.: afknöppen HA-Oh; -kneppen Sprw-Börde; f- Wb-Nharz 4; knepp ab Imp. Sg. ZE-Roß; abknepp’m Wb-Ak 5; -jekneppt Part. Prät. ZE-Roß; [apknepm] Wb-Be.
afkntschen Vb. 1. (refl.) ‘(sich) innig abküssen’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – ... hawwick se eenfach jeschnappt un abjeknutscht, det mich naher de janze Lawwe jeschringt hat ZE-Roß. – 2. dass. wie  afknabbern 1.dän Knust (vom Apfel) haw ich ortlich abjeknautscht 3: Spr-Asch 25. – 3. dass. wie  afknatschen, 3: Wb-Nharz 4.
Lautf., Gram.: afkntschen HA-Oh, OSCH-Hor, Sprw-Börde; f- WE-Ha, Wb-Nharz 4; abknutschen, -kntschen ZE-Roß, Spr-Asch 31, vereinz. w anhalt.; [apkntn] Wb-Be; fknautschen Wb-Nharz 4; abjeknautscht Part. Prät. Spr-Asch 25.