Honnigkkenmrte f. ‘zerbröckelter und mit Schnaps übergossener Honigkuchen’ 2: Vk-Anhalta 198 (ZE-Stre), Vk-Anhaltb23f. (ZE-Eich), 4: Vk-Anhalta 198 (BE-KlWi), Wb-Be – Brauch: Bis Ende des 19. Jh. bereitete der Bauer vor dem Gesinde am Morgen des ersten Weihnachtstages H., von der anschließend er, seine Frau und das Gesinde nacheinander jeweils drei Löffel zu sich nahmen. Vk-Anhaltb 23f. (ZE-Eich). In Streetz stand während der Weihnachtstage eine Schüssel voll H. auf dem Tisch, sodass jederzeit davon gegessen werden konnte. In Kleinwirschleben erhielt das Gesinde H. zu Silvester. Vk-Anhalta 198. In Bernburg war H. zu Neujahr üblich. Wb-Be.
Lautf.: [honikrte] Wb-Be.
juchten Vb. 1. ‘schnell über brüchig gewordenes und sich biegendes Eis laufen’,  buchten, 2: GA-Mie, ZE-Stre Ro, 3: WA-Ble West. – 2. ‘die Eisdecke, unter der sich kein Wasser befindet, durch gleichmäßiges Schwingen zum Einbrechen bringen’, üblich unter Jugendlichen, 2: ZE-Roß.
klen Vb. 1a. ‘einen Keil ins Holz treiben’ 2: Wb-Altm 100, Mda-Ar 32, 3: Wb-Nharz 96, 4: Wb-Be. – 1b. ‘durch einen Keil befestigen’ 3: HA-Oh, Id-Eilsa 71. – 2. ‘grob schlagen, prügeln’,  verhauen, 2: Wb-Altm 100, 3: Id-Eilsa 71, WE-Be, Wb-We 64, Wb-Nharz 96 – H klt glk drupp los. Wb-Altm 100; man mest’ne glk hinder de ren klen Wb-Nharz 96. – 3. refl. – a. ‘sich  balgen’, von Kindern, 2: ZE-Stre, 4: BE-Sa. – b. ‘sich herumwälzen’, von Kindern im Bett oder im Gras, 2: Wb-Altm 99.
Lautf.: klen vereinz. nd. (vorw. (1.)); keil(e)n, [káiln] Wb-Altm 99, ZE-Stre, Id-Eilsa 71, Wb-We 64, Wb-Be; [gai] BE-Sa.
Kohlschmetterling m. dass., 2: JE2-Fi, ZE-Stre, 3: CA-Eick (veralt.) Fe, BE-KlMü.
Kolter m., n. 1. ‘Vorschneidemesser am Pflug, Pflugmesser’,  Sech, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., vereinz. JE2, ZE-Mö, 3: JE1-Ca – Wer moakt’ to Dienem Plog dät Schoar, Wer moakt dät Colter dran? Albrecht 21822 2,82; Rätsel:Hinner uns Hus un Nowers Hus
plögt ener,
plögt on Koller un Schor,
plögt doch ‘n grod For
(Furche).Moll (Maulwurf). Hausfr-
Altm 1929,79 (SA-Sal).
– 2. ‘schlechtes, stumpfes (Taschen-)Messer’,  Pk(s), 2: JE1-Mo, ZE-Stre.
Lautf.: Kolter, Colter SA-Bre Die Han, vereinz. Altm. JE2, JE1-Mo, ZE-Mö Stre; [kolt]verstr. nwaltm. Altm. (außer CALV n WO); [kolta] JE2-Scho, [kolt] OST-Krum, STE-Sa, verstr. sö Altm.; [kold] SA-Ku; [kold] SA-Rist; Koller Hausfr-Altm 1929,79 (SA-Sal). – Etym.: mndl. couter ist über afrz. coltre aus lat. culter ‘Pflugmesser’ entlehnt und von ndl. Siedlern an die Elbe gebracht worden, vgl. Spr-Elbe/Saale 153.
Krnseißenbm m. ‘Stiel der Getreidesense’,  Seißenbm, z.T. mit dem Gestell zum Mähen von Getreide, 2: JE1-Gö Schw, ZE-Stre, 4: BE-HErx.
Lautf.: Kornseisenboom JE1-Schw; -sensen- JE1-Gö, ZE-Stre; [gornzenzbm] BE-HErx.
Krs m., n. 1. ‘(irdener) Krug’, bes. als Trinkgefäß (mit Deckel), auch zum Transport von Flüssigkeiten, z.T. veralt., 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. w/mittlere Altm., Mda-Ze (ZE-Stre), 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 165 – giff mik an Kraus Baia SA-Dä; Sprw.: wer et leste ut’n kroos hebben will, den fällt de deckel up de näs. Rda-Altm 268. – 2. ‘Maß zum Wasserschöpfen’,  Wterkelle, 2: OST-GrBeu, vereinz. mittlere Altm.
Lautf.: Kro(o)s, [krs] SA-Ku Rist Zie, verstr. w/mittlere Altm.; Kroas OST-GrBeu; krus Mda-Sti 165; Kraus, [kraus] verstr. nwaltm. elbostf.; [krus] Mda-Ze (ZE-Stre); [krius] SA-Hen Pe. – Gram.: m.; außerdem: n.: Bornemann 41827,214, GA-KloNeu.
Lichtemann m. ‘Irrlicht’,  Errlicht, 2: vereinz. JE2, Vk-Anhalta 123 (verstr. ZE), 4: a.a.O. 123 (verstr. anhalt.) – Volksgl.: Der L. wurde als ruhelos umherirrende Seele eines ungetauft gestorbenen Kindes (ZE-Kö, DE-Go) oder als böser Kobold angesehen. Er setzte sich auf den Rücken von Wanderern, die noch spät abends im Wald unterwegs waren, und hinderte sie am schnellen Fortkommen. Nur durch kräftige Flüche konnte man sich ihrer entledigen (ZE-Stre). Vk-Anhalta 123.
Lautf.: LichtemannVk-Anhalta 123; -männe(c)ken Dim. vereinz. JE2.
Mädchenjohann m. ‘Tanzfest der jungen Leute auf dem Dorf in der Zeit zwischen Heumahd und Ernte’ 2: verstr. ZE – Brauch: Die Mädchen, die eine mit Bändern geschmückte Krone mit sich trugen, versammelten sich auf einem Bauernhof. Von dort wurden sie mit Musik zu dem Gasthof geleitet, wo das Tanzvergnügen stattfand. ZE-Stre.
Lautf.: Mädchenjohann Vk-Anhaltb 61 (ZE); Mächens- ZE-Stre.