Flbm m. PflN 1. ‘Faulbaum’ verstr. – Rda.: He hat lang noch up’n Käörboom räd’n, nu kümmt he up’n Fulboom to sitt’n. ‘jmd., der unschlüssig in seiner Wahl ist, bekommt am Ende das Schlechteste’ Spr-Altm 77.  Aufgrund von Ähnlichkeiten, u.a. bei der Beschaffenheit der Rinde und im fauligen Geruch, können in einzelnen Fällen Übertragungen oder auch Verwechslungen, bes. mit der Traubenkirsche, aber auch mit anderen Sträuchern oder Bäumen vorliegen: Ahlkirsche le Erle Flbre Flken Flkenbm Hundebrstrk Hundekltenbm Lausbeerbaum 2Lne Lsebre Lsebm Pulwerholt Scheißbeerenstrauch Schtbre Schtholt Schsterplockholt Spirke Sprßel Sprätzern Sprossen Stinkbm Stinkholder Vgelkerse. – 2. ‘Traubenkirsche’ 2: Wb-Altm 58, ZE-We, 3: OSCH-Ba.
Lautf.: Fu(u)lbo(o)m, Flbm verstr. brdb. elbostf.; -bom WE-Wa; -baum BA-Ha; -paum BLA-Sti; Fürboom SA-Ty; Fuia- SA-Wa; Faulbaum vereinz. nd., BA-Sil, verstr. anhalt. (2. Glied in standardspr. Form); -boom vereinz. anhalt.
Glaskerse f. PflN Kirschsorte mit hellroten, durchscheinenden Früchten, auch die Frucht, 2: WO-Ri, JE2-Fie, ZE-We, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Be.
Lautf.: Glaskersche BLA-Rü; -kirsche WO-Ri, JE2-Fie, ZE-We; Glaas-, Gls- HA-Oh, OSCH-De; [jlskore] Wb-Be.
Hmeltkgeln n. ‘Kegelwettbewerb um einen Hammel, der auf offener Straße ausgetragen wurde’, Brauch am Sonntag nach Pfingsten, vgl. auch kgeln, 2: Vk-Anhalta 246 (ZE-We).
Klemmkken m. ‘in besonderen Formen gebackener Kuchen’, ausf. vgl. serkken, 2: Bauernwelt-Ze, ZE-We Wö.
Lautf.: Klemmkuken ZE-We; Klemm-Kueken Bauernwelt-Ze; Klemmkuchen ZE-Wö.
Knf n., m. 1. ‘Messer’, vgl. Kuttich, Metz(er), auch ‘Taschenmesser’ 2: vereinz. Altm. JE2 JE1, ZE-We, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 161, BA-Ha, CA-Zu. – 2. ‘schlechtes, stumpfes (Taschen-)Messer’,  Pk(s), 1: SA-Dre Han Scha, 2: vereinz. n Altm., verstr. mittlere/s Altm. JE2 JE1, vereinz. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: BLA-Sti, BA-Neu, vereinz. ö anhalt. – d Knf is bannich schtump JE2-Scho. – 3. ‘Sichel’,  Seckel, 2: JE1-Wer, verbr. s JE1 ZE, 3: verstr. w JE1 – is et Korne riep, ward Seese, Wetzsteen, Knieft und Schleefharke utn Geräreschuppen jehaolt. ZE-Gri.
Lautf., Gram.: Knief, [knf] SA-Dre Han Scha, verstr. brdb. elbostf., BLA-Sti, Wb-Be; Gnief, [gnf] OST-Bre De, STE-Döl Gra Schi, CA-Zu, BE-He HErx; Kniefe f.(?) OSCH-Har; Knieft verstr. mbrdb. (außer s JE2) s elbostf., vereinz. nthür.; Kniep ZE-Buk, HA-Höt Hu Wed, vereinz. WE; Knif(f) STE-Bad, JE2-GrWul Jer, JE1-Gra Ro Scha, ZE-Kö, HA-Oh, OSCH-Ho, WE-Dee, QUE-Na, CA-Zu; Knip OST-Flee, WE-Dee; Knift vereinz. w JE1, Vk-Anhalta 19 (ZE), Spr-Asch 44, Id-Queb 5, BA-Ba; Kneep WE-Ri; Knef CA-Pö; Kneif vereinz. ZE, Wb-We 70, CA-Lö, [knaif] ZE-Roß; Kneip Hbl-Nharz 1929 Nr. 5 (WE-Rho); Knäip WE-Gö; Kneift verstr. s JE1 ZE. – Etym.: bereits im Mnd. knp neben knf, vgl. HWb-Mnd 2,598. Zuss.: zu : 2.: Kse-; sonstiges: Hkt-.
Kolling m. TiN ‘Sperling’,  Spatz, 2: ZE-We, 3: CA-Sta, BE-Gü, 4: Vk-Anhalta 79, verstr. w/mittleres anhalt. – joche m de Gollinge aus de Schaine BE-Nie.
Lautf.: Kol(l)ing, Kollink, [kolik]ZE-We, CA-Sta, Vk-Anhalta 79, BE-Wi, verstr. w anhalt. (außer BE), DE-Mo; [golig] verstr. ö BE, Mda-Fuhne 34 (DE-Ca).
Kollsch m. dass., 2: ZE-We (slt.), 4: Vk-Anhalta 79, Wb-Be, verstr. mittleres anhalt. – haide j mor Gollsche fangg DE-Ca.
Lautf., Gram.: Kolsch, [kol]ZE-We (slt.), Vk-Anhalta 79, KÖ-Dro Wei, DE-Els; [gol] Mda-Fuhne 37 (DE-Ca); [kol] DE-Mo; [kolt] Wb-Be; Koltsche Pl. Alt-Cöthen 72.
Koppw n. dass. wie  Koppwdge, 2: JE1-GrLü, ZE-We.
Lautf.: Koppweh JE1-GrLü, ZE-We; -weih ZE-We.
Krockstl m. ‘bequemer Sessel mit Armlehne und hoher Rückenlehne, Großvaterstuhl’,  Grtvderstl, 2: verstr. JE2, JE1-Ziep, ZE-We.
Lautf.: Krocksto(h)l, -schtohl vereinz. n/mittleres JE2, JE1-Ziep; -stuhl vereinz. mittleres/s JE2; [krktl] JE2-Schön; [-tl] JE2-KlWu; [-tl] JE2-Par; Nbf.: Krakstuhl ZE-We. – Etym.: 1. Glied zu kröcksen ‘stöhnen, ächzen’, vgl. Wb-Rhein 4,1546.
Mörtel m. 1. ‘breiartiges, schnell erhärtendes Gemisch aus Wasser, Sand und Zement, Kalk u.ä., das als Bindemittel oder zum Verputzen von Decken und Wänden dient’ – de Mreker smitt Mertel twischen de Steine 3: HA-Oh. – 2a. ‘Teich, kleinere Wasseransammlung im Gelände oder auf dem Acker’,  Dk, auch ‘stets feuchte Stelle im Acker’,  Springstde, 2: Bauernwelt-Ze, Ldk-Anhalt 2,62 (ZE-Li), ZE-We. – 2b. dass. wie  Mrwische, 2: JE2-Zo. – 2c. in FlN mit Bezug auf (2a.) und (2b.), 2: vereinz. w Altm., verbr. ö Altm. JE2 JE1, vereinz. ZE, 3: verstr. w JE1, 4: Siedler-Je § 335 (vereinz. ö anhalt.).
Lautf.: Mörtel JE2-Zo, Möhrtel Ldk-Anhalt 2,62 (ZE-Li); Mertel HA-Oh; Meertel Bauernwelt-Ze; Märtel ZE-We. – Etym.: wie  Mser entlehnt aus lat. mortrium ‘Mörser’, auch ‘Mörtelpfanne, Mörtelgrube’, in FlN ndl. Siedlerwort zu gleichbed. mndl. morter, mortel, vgl. Kluge 231995,570, Teuchert 21972,178.