Mähter m. dass., 2: ZE-Ze.
Maiblme f. PflN 1. ‘Maiglöckchen’ 1: SA-Ku Pü Zie, 3: HA-Bee Oh, Sprw-Börde, 4: Wb-Ak 109, Mda-Fuhne 38 (DE-Ca) – In’n Klnzarwester Busch jb’s ville Maibl’m. Wb-Ak 109; Rda.: bist beschetten mit dine Maiblaumen wird zu jmdm. gesagt, wenn man dessen Geschenk oder Zuwendung ablehnt, Sprw-Börde. – 2. ‘Salomonssiegel’, in den Verbdg.: wilde Maiblme 3: Wb-Nharz 121, 4: Vk-Anhalta 77 (DE-Go); große wilde Maiblume 4: a.a.O. 77 (DE-Go); chinesische Maiblume 2: a.a.O. 77 (ZE-Ze). – 3. in der Verbdg.: (kleine) wilde Maiblume ‘Schattenblümchen’ 4: Vk-Anhalta 76 (DE-Go). – 4. in der Verbdg.: kleine Maiblume ‘Großes Wintergrün’ 4: Vk-Anhalta 77 (DE-Go).
Lautf., Gram.: [maiblm] SA-Ku Zie; Maiblaume, mai- HA-Bee Oh, Wb-Nharz 121; -blaumen Pl. Sprw-Börde; [mai-blaum] Pl. SA-Pü; Maiblume Vk-Anhalta 76f. (ZE-Ze, DE-Go), -blme Wb-Ak 109, [maiblm] Mda-Fuhne 38 (DE-Ca).
Maiwuchs m. 1. ‘Frühjahrstrieb der Kiefer’ 2: ZE-Ze, 4: Wb-Ak 109, Vk-Anhalta 288. – 2. ‘Einreibemittel gegen Gliederschmerzen aus in Spiritus eingelegten Kieferntrieben’ 4: Wb-Ak 109.
Lautf.: Maiwks ZE-Ze, Wb-Ak 109; Maienwuchs Vk-Anhalta 288.
Müllermücke f. wohl TiN ‘Laus’, nur in Bastlösereimen, 2: Vk-Anhalta273 (ZE-Roß), Vk-Anhaltb 84 (ZE-Ze), 4: BA-Ha, verstr. anhalt. – Bastlösereim:Pfeifchen, Pfeifchen, kloppe dich,
Sonst schmeiß ich dich in’n Grab’n,
Da fressen dich de Rab’n,
Da fressen dich de Millermicken,
Die in dein’n Kittel schticken.
Vk-Anhaltb 82 (DE-Lau).
Lautf., Gram.: Müllermücke Vk-Anhalta273 (ZE-Roß), Vk-Anhaltb 84 (ZE-Ze); -mücken Pl. vereinz. anhalt.; Millermicken Pl. BA-Ha, verstr. anhalt.
Nicker m. 1. ‘Wassergeist als Schreckgestalt für die Kinder’ 2: ADVk Nr. 124a (JE1-Grü Walt), verstr. ZE, 3: Vk-Anhaltb 45 (BA-Ge), vereinz. n CA, 4: verstr. anhalt. – Volksgl.: Kinder werden gewarnt, zu nahe an das Wasser oder an den Brunnen zu gehen: jd nich ns Wassor, d hld aich dor Niggord BE-Al; Der Nickert ist im Spring. Vk-Anhalta 112 (ZE-Bor). Die Berührung einer schwangeren Frau durch den N. kann dazu führen, dass sie ein missgestaltetes Kind zur Welt bringt. Vk-Anhalta 114.  TZ: Hkelmann Hkemann Hexe Kolkfr Mönk Moorkecker 1Nickel Nickelkter Nickelkrl Nikkelmann Nickerfrau Nickerkrl Nickermann Nixe. – 2. in der Verbdg.: Nix in der Grube ein Spiel, bei dem ein Kind, das in einem Kreisfeld sitzt, versuchen muss, eines der Kinder, die singend um den Kreis herumlaufen, zu berühren. 4: Vk-Anhalta 111 (BE-Ge, KÖ-Ost, vereinz. DE). – 3. TiN ‘Wasserspinne’ 2: Vk-Anhalta 114 (ZE-Ze).
Lautf.: Nickert ADVk Nr. 124a (JE1-Grü Walt), verstr. ZE, Vk-Anhaltb 45 (BA-Ge), vereinz. n CA, verstr. anhalt.; [nikrt] DE-Els; [nigrd] vereinz. anhalt.; Nbf.: Nix vereinz. anhalt. – Etym.: mnd. necker, mhd. nickes ‘Wassergeist’ < ahd. nihhus ‘Krokodil’, vgl. Kluge 231995,590. Zus.: zu 1.: Korn-.
renstl m. ‘bequemer Sessel mit Armlehne und hoher Rückenlehne, Großvaterstuhl’,  Grtvderstl, 2: OST-Dü Os, STE-Kö, ZE-Ze, 3: vereinz. mittleres/s elbostf., 4: KÖ-Kö, DE-Ca Or.
Lautf.: Ohr(e)nstol OST-Os, STE-Kö; -stau(h)l OSCH-Schl, WE-Ath; -schtaul WA-Wo; -stuhl ZE-Ze, Id-Queb 14, KÖ-Kö, DE-Or; [nstl] OST-Dü; Uernstauhl WE-Ost; [rndl] DE-Ca.